• Hallo liebe Userinnen und User,

    nach bereits längeren Planungen und Vorbereitungen sind wir nun von vBulletin auf Xenforo umgestiegen. Die Umstellung musste leider aufgrund der Serverprobleme der letzten Tage notgedrungen vorverlegt werden. Das neue Forum ist soweit voll funktionsfähig, allerdings sind noch nicht alle der gewohnten Funktionen vorhanden. Nach Möglichkeit werden wir sie in den nächsten Wochen nachrüsten. Dafür sollte es nun einige der Probleme lösen, die wir in den letzten Tagen, Wochen und Monaten hatten. Auch der Server ist nun potenter als bei unserem alten Hoster, wodurch wir nun langfristig den Tank mit Bytes vollgetankt haben.

    Anfangs mag die neue Boardsoftware etwas ungewohnt sein, aber man findet sich recht schnell ein. Wir wissen, dass ihr alle Gewohnheitstiere seid, aber gebt dem neuen Board eine Chance.
    Sollte etwas der neuen oder auch gewohnten Funktionen unklar sein, könnt ihr den "Wo issn da der Button zu"-Thread im Feedback nutzen. Bugs meldet ihr bitte im Bugtracker, es wird sicher welche geben die uns noch nicht aufgefallen sind. Ich werde das dann versuchen, halbwegs im Startbeitrag übersichtlich zu halten, was an Arbeit noch aussteht.

    Neu ist, dass die Boardsoftware deutlich besser für Mobiltelefone und diverse Endgeräte geeignet ist und nun auch im mobilen Style alle Funktionen verfügbar sind. Am Desktop findet ihr oben rechts sowohl den Umschalter zwischen hellem und dunklem Style. Am Handy ist der Hell-/Dunkelschalter am Ende der Seite. Damit sollte zukünftig jeder sein Board so konfigurieren können, wie es ihm am liebsten ist.


    Die restlichen Funktionen sollten eigentlich soweit wie gewohnt funktionieren. Einfach mal ein wenig damit spielen oder bei Unklarheiten im Thread nachfragen. Viel Spaß im ngb 2.0.

Welchen Film habt ihr zuletzt gesehen? - mit Bewertung!

lissi88

Neu angemeldet

Registriert
24 Okt. 2018
Beiträge
5
Watched Jumanji, was really a time waster would not rate more than 3 being generous.
 

Steev

:-)

Registriert
15 Juli 2013
Beiträge
34.516
Ort
192.168.0.160
Wind River

Scarlett Witch und Hawkeye aus Avengers, Elizabeth Olsen und Jeremy Renner hier wieder als Team vereint in anderer Besetzung suchen den/die Mörder einer jungen Frau in der weiten Schneelandschaft von Wyoming. Er Jäger und Fährtensucher, sie FBI Agentin, die in Sommerkleidung in die kalte Gegend kommt und auf Hilfe angewiesen ist. Zusammen machen sie sich auf die Fährte und es beginnt ein spannender Thriller, sehr US-amerikanisch Western like, der aber sehr spannend und unterhaltsam ist. Beide überzeugen sehr in ihren Figuren plus interessante Nebendarsteller, guter Film

7,5/10
 

Goetz-Expat

Neu angemeldet

Registriert
10 Jan. 2016
Beiträge
1.069
The Diving Bell and the Butterfly 7/10
Wie ist es, wenn man gelähmt im eigenen Körper eingesperrt ist - diese "Doku" ist eine Antwort.
Der Autor hat das Buch, auf dem der Film basiert, selbst verfasst - er konnte aber einzig sein linkes Auge bewegen.
Der Anfang ist etwas chaotisch und man muss auch die ersten 15-20 Minuten dran bleiben - es passiert eben nicht wirklich so viel.
Dennoch finde ich liefert der Film eine eindrucksvolle Schilderung des Schicksals.
 

Goetz-Expat

Neu angemeldet

Registriert
10 Jan. 2016
Beiträge
1.069
Upgrade (2018) - 10/10
Die Beschreibung beinhaltet die Story samt Ende
https://en.wikipedia.org/wiki/Upgrade_(film)
Ok, nur ein weiterer "Mensch bekommt Computer implantiert" Film hab ich gedacht bevor ich ihn gesehen habe.
Aber - auch wenn man die Story schon zigmal gesehen hat ist dieser Film anders, weil BESSER.
Was ist gut und was ist böse - kann man hier nicht leicht unterscheiden. Dazu sind die Handlungen logisch, endlich mal ein Film in dem der Computer logisch handelt und das nicht mit menschlicher Emotion zum guten gedreht wird damit der Film besser rüberkommt.
Alleine die Kampfszenen, wenn der Computer übernimmt und Grey sich dann wie ein Roboter bewegt zeigen, dass der Regisseur genau darauf geachtet hat WAS er da verfilmt und wie es umgesetzt werden muss.
Und auch der Titel "Upgrade" hat dann am Ende eine ganz andere Bedeutung als der Film einem erst einreden will.
 

Alexiell

It's only the rain
Teammitglied

Registriert
16 Apr. 2018
Beiträge
2.191
Ort
Auf der Durchreise
The Shanghai Job
Kunsttransporteur Orlando Bloom steckt in einem Tief, seit ihm ein Kunststück geklaut wurde. Im Rahmen eines neuen Transports versucht er dies zu kitten, inklusive seiner kaputten Liebesbeziehung.
Die Handlung ist hanebüchen von vorne bis hinten, die Kampfszenen sehen unglaublich lahm aus und sämtliche Charaktere triefen vor Klischees. Am Ende gibt es sogar noch eine total deepe Moral aus dem Off von Orli gesprochen. Junge, Junge.
Aber am Ende des Tages tut der Schmarn niemandem weh, und ich seh Orlando sehr gerne. Von daher würde ich es unter solide Unterhaltung verbuchen. Kann man machen - muss man nicht. Und die Outtakes zum Schluss sind ganz lustig.
Ich frag mich ja, ob das Absicht ist, dass seine Haare so grottenschlecht blondiert sind, oder ob das ihre Vorstellung von cool war? Oder wollten sie den einzigen Nicht-Chinesen im Cast nur mit besonders gelben Haaren abheben?
5/10 So Blonde Aufheller von Schwarzkopf

The Great Wall

Im alten China gerät Matt Damon samt Kumpel an der chinesischen Mauer in einen Kampf gegen übernatürliche Kreaturen.
Das CGI ist teils grottenschlecht. Die Armee rennt in viel zu bunten, teils übertriebenen Kostümen rum. (Die nie dreckig zu werden scheinen, im Gegensatz zu den "Ausländern".) DIe Kampfszenen sehen teils unangenehm künstlich aus. Die Begründung für die Kreaturen ist irgendwie dumm und einfach flach und unkreativ. In Sachen Story wurde sich null Mühe gegeben. Im Vergleich zu Damon und seinem Kumpel wirkt die chinesische Armee teils so unfähig, dass man sich fragt, wie die überhaupt so lange leben konnten. An der Stelle mag man dem Film auch latenten Rassismus unterstellen, dass am Ende der Ausländer aus dem Westen es ist, der den Chinesen den Arsch rettet. Für eine chinesische Produktion etwas überraschend.
Es ist alles sehr cheesy: Damons Fähigkeiten, seine Charakterwandlung, die aufkeimende Liebe. Und zum xten Mal wird bei den Monstern das "die Königin steuert alle anderen" Ding benutzt.
Es ist alles ganz nett, es ist alles ganz unterhaltsam, und ich hatte im Vorfeld echt schlimmeres erwartet. Aber man muss schon über eine Menge Schmu hinwegsehen.
5/10 Mushus

Transofmers - Last Knight

Der Film ist furchtbar, wissen wir alle. Sämtliche Dialoge sind ein Schlag in die Magengrube, bei allen "Gags" zieht sich einem alles zusammen. Megan Fox 2.0 ist absolut furchtbar. Story? Ich hab echt nicht die Kraft gehabt, mir da überhaupt die Mühe zu machen. Die schwarzen Balken verändern ständig ihre Größe - nicht mal sowas haben sie hinbekommen!
Die wahre Herausforderung ist, etwas nettes über den Streifen zu sagen.
Ich mag's, dass sie die Tochter rausgeschrieben haben. Das junge Mädl wirkte ganz nett. Diese Frau am Ende in der Wüste fand ich hübsch.
Joah, fällt euch noch was ein?
Ich wollte den Film erst über 2 Tage verteilen, nur so konnte ich den 4ten schon ertragen, aber am Ende hab ich ihn dann doch komplett durchlaufen lassen, mit ein bisschen skippen hier und da. Warum hab ich ihn überhaupt gesehen? Ich schätze, ich hasse mich selbst.
-5/10 kaputte Spielzeugautos.
 

Fhynn

Wird jetzt vernünftig.

Registriert
13 Juli 2013
Beiträge
12.812
Ready Player One - 8/10

Was zugegeben auch an vielen, vielen Anspielungen und dem nerdigen Setting lag, aber uns hat der Film richtig gut unterhalten. Ja, Anspruchsvoll ist was anderes, aber sehr nette Bilder imho und eben dieser Nerdfaktor :D
 

Goetz-Expat

Neu angemeldet

Registriert
10 Jan. 2016
Beiträge
1.069
Papillon (2018) 6.5/10

Ich schwanke ein wenig zwischen 6 und 7 Punkten.
Zuerstmal, die Neuauflage ist ganz ok, man kann ihn ansehen ohne sich abzuwenden. ABER er kommt dennoch nicht an das "Original" von 1973 dran.
Es handelt sich ja um die Geschichte, des nach eigenen Angaben autobiografischen Roman Papillon von Henri Charrière.
Im 2018er Film wird dies aber erst am Ende erklärt, es fehlt ein "Based on a true story" oder so am Anfang.
Gut finde ich aber, dass im Abspann Originalfotos gezeigt werden, die allem eben die Authentizität geben.

Was mich am Film aber insgesamt stört ist die Sterilität und die fehlende emotionalität.
Er beginnt als Art Deco Film und zeigt das frühe Leben - aber es ist ein Film, der Zuschauer baut keine Nähe zum Hauptdarsteller auf. Man sieht eben den Film, aber man ist nicht beteiligt. Später dann im Straflager sieht man es ist schmutzig, aber es ist sauberer Schutz, sauberer Dreck - es fehlt der EKEL der im Film von 1973 deutlich besser ins Szene gesetzt wird. Warum der 2018er Film gegenüber dem 1973er versagt zeigen dann die Szenen in Einzelhaft. Der Mann hat 2 und 5 Jahre in Einzelhaft verbracht. Diese Haft ist im 2018er Film toll anzusehen, ok er ist da in der Zelle, verrät nix, usw. aber wie schrecklich diese Zeit sein musste, daran denkt man nie.
Wenn man das hingegen in der 1973er Version schaut fühlt man den Ekel, allein wenn er auf halber Ration ist und dann halb verhungert die Insekten isst um zu überlegben - das fehlt in der 2018er Version völlig.
Auch das Ende des Films auf der Teufelsinsel, die 1973er Version erzählt hier noch eine ganze Geschichte, während der 2018er Film diese Episode recht schnell abhandelt und den zum Schluss kommt. So als ob der Film eben in seine 2 Stunden gepresst werden musste und -huch- wir haben zuwenig Restzeit.

Sicher, jeder Regisseur kann selbst entscheiden was er dreht und weglässt - die 2018er Version ist dadurch aber nur Erzählkino. Es fehlt Emotionalität und Intensität. Dadurch wird der Film bei knapp über 2 Stunden Länge in der zweiten Hälfte dann auch eher eher langweilig.

Der 1973er Film ist dagegen sogar 30 Minuten länger, aber ich habe ihn 2x gesehen. Wer Papillon sehen will und GUT unterhalten werden will, der sollte besser den 1973er Film nehmen, der verspricht packendes Kino, während der 2018er Film halt Popcorn Kino ist - sehen und dann umschalten zum Wetterkanal.
 

MSX

Retro-Nerd-Hippie

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
14.311
Ort
v01d
Ocean's 8 (4/10)

Scheinbar wurde der Film schon verrissen und Teile der weiblichen Besetzung schreien schon rum, dass die bösen Männer so schlimme Kritiken schreiben, aber das Ding taugt halt mal echt nix. Ich bin ein großer Freund dieser Ganovenfilme, hier jedoch langweilt man sich echt mal zu Tode. Da passiert quasi gar nix und es gibt schlicht und ergreifend keinerlei Spannungskurve, also, keine, von der ich was mitbekommen hätte. Eine minimale Wendung gegen Schluss soll wohl noch grandios überraschend wirken, aber tut sie nicht.

Da laufen also ein paar Modepüppchen mit deftiger Klischeebehaftung in der Gegend rum und man fühlt sich wie in einem Werbefilm für irgendwelche Mode- und Schmuck-Labels. Ganz fürchterlich fand ich die kaum noch weiter übertrieben darstellbare Hackerin, die ständig am Kiffen und voll gelangweilt ist, ebenso wie die überdrehte, dämliche und abgewirtschaftete Modedesignerin mit ihrer quälend auf witzig getrimmten Art. Ab und an hats ein paar nette Bilder von prunküberladenem Modekram und dem ganzen Brimborium außenrum. Ansonsten hats einen sehr vorhersehbaren Handlungsstrang, dem leider die wirklich gewitzten Tricks und Kniffe anderer ähnlich gelagerter Filme fehlen. Eine zusätzliche, himmelschreiende Unlogik tut dann ihr Übriges. Irgendwie fühlte sich das die ganze Zeit an wie eine verlängerte Soap-Folge gemischt aus Dharma und Greg und How I met your mother oder sowas in der Art.

Ne, echt nicht. Für 15jährige Mädels ist das vielleicht großartiges Kino, aber alle anderen sollten Abstand davon nehmen.
 

LadyRavenous

in Schwarz
Teammitglied

Registriert
26 Dez. 2016
Beiträge
15.687
Ort
hello world
@MSX: Ich find den Film ideal für den Flieger - übernächtigt kommt man leicht bei der Handlung mit :ugly:

Ansonsten kann ich deine Kritik und Bewertung gut nachvollziehen. Die letzte Wendung fand ich affig und passte für mich nicht zum restlichen Film.
 

Goetz-Expat

Neu angemeldet

Registriert
10 Jan. 2016
Beiträge
1.069
Christopher Robin (2018) - 9/10
Wunderschöner Film für die Ganze Familie. Man muss Winnie the Pooh nicht kennen, der Film funktioniert auch ohne das.
Die Puppen sind schön in den Film integriert und auch als Erwachsener bekommt man genügend Denkanstösse von Pooh die einem klar machen worauf es im Leben wirklich ankommt.


Mission IMpossible: Fallout (2018) - 5/10
Den Film hätten die besser Mission Impossible: Overkill genannt, denn nichts anderes ist es. Ein Overkill an CGI und hanebüchener, überflüssig aneinander gereihter CGI Stunts !
Die ersten 75 Minuten sind ok, das bekannte MI Format das man kennt. Aber ab der 75 Minute wurde es langweilig, da habe ich das erstmal geskipped. Verfolgungsjagden sind nett, aber hier sind sie das nur die ersten 30 Sekunden, dann werden sie langweilig.
Ja ich weiss das Ethan nie stirbt und immer entkommt - also dann lasst ihn ne Minute auf dem Motorrad durch Paris entkommen und gut ist - aber nein, es geht nochmal weiter, und dann nochmal.
Ja ich weiss das Ethan nie stirbt und immer gewinnt - aber wenn dann die Endgegner Sequenz um noch einen Stunt und noch eine Actionsequenz ausgewalzt wird, und dann der Typ immer noch lebt damit noch eine Actionsequenz und noch ein Endkampf dran gehängt werden können - dann ist das nur LANGWEILIG denn sowas hat man schon hunderte male im Kino gesehen und ja, nichts ist wirklich NEU und atemberaubend - höchstens ein paar Einstellungen der Landschaft sind es, aber die ist hier nur die Kulisse.
Wie gesagt, die ersten 75 Minuten sind ok - danach hätte man den Film locker um 30-45 Minuten kürzen können und er wäre sicher besser als dieser plattgewalzte CGI Wahnsinn.
Und das Tom Cruise mit inzwischen 55 Jahren immer noch aussieht wie der damals 30jährige in TopGun macht es dann auch nicht glaubwürdiger.
 

Goetz-Expat

Neu angemeldet

Registriert
10 Jan. 2016
Beiträge
1.069
Outlaw/King (2018) 8/10
Endlich mal wieder ein Film mit viel Matsch und ohne moderne Technik.
Auch wenn der Schmutz etwas "sauber" rüberkommt, so ist der Film doch sehr authentisch gestaltet und bringt die damalige Zeit gut rüber.
Auch die rauhen Umgangsformen sind gut eingefangen, aber es gibt auch diese eine Szene die schon arg splatterhaft gemacht wurde, dennoch aber autenthisch. Den Film sollte man am besten NACH Braveheart sehen, dann hat man zeitlich genau den richtigen Ablauf.

Kin (2018) 1/10
Wieso die DAS einen Science-Fiction Thriller nennen - ich habe KEINE Ahnung. Der Film ist derart langweilig dass ich ihn in vielleicht 30 Minuten durchgezappt habe.
Ich habe einen Science Fiction erwartet, stattdessen bekomme ich eine Story über Bruder der aus Knast kommt, Schulden hat und daher die Bösen den Vater ermorden und ihn verfolgen. Science Fiction - ach ja der kleine findet ne ausserirdische Wumme - LOL
Der Film ist mehr RoadMovie, etwas Coming of Age und Familienstory - aber sicher KEIN Science Fiction!
Ach ja, es kommt dann tatsächlich noch ne Stripperin vor - wahrscheinlich braucht Zoë Kravitz dringend Kohle, jedenfalls ist die nur aus 2 Gründen drin, einmal wegen der Frauenquote und wohl damit das jugendlich männliche Publikum was hat um sich einen runter zu holen - wer mir einen anderen Sinn der Figur nennen kann gewinnt LOL
Ach so - ganz am Schluss kommt dann für ca 10 Minuten Science Fiction auf - wenn dann die beiden hm Polizisten dem Kleinen erklären dass er ja einer von ihnen sei, und auf der Erde geparkt weil auf ihn "später mal" was grosses wartet. Da hat man dann ein paar Minuten nette CGI - aber das wars.
Fazit - macht einen GROSSEN BOGEN um diesen Müll !


The Predator (2018) (6/10)
Ja der ist ansehbar, der Plot ist der übliche - Predator kommt, wird gejagt und ausgeschaltet - Handlung muss nicht unbedingt sein lach, aber er ist nicht völlig verhunzt. Die Truppe aus posttraumatischen Ex Soldaten ist ein Lichtblick des Films, schade dass die eben alle nicht überleben, aber so iss nunmal. Aber sie haben einige echt nette Gags auf Lager. Am Ende gibts dann ein Gimmick, was eventuell eine Fortsetzung notwenidig macht - ach neee LOL
Fazit: Wer Predator mag der kann ihn sich echt ansehen ohne später sein Geld für verloren zu halten.
 

tm98

Dreikäsehoch

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
821
Ort
Günxmürfel
Was Christopher Robin betrifft, kann ich Goetz-Expat nur uneingerschränkt zustimmen!

25 km/h
Ich mag Bjarne Mädel und ich mag in der Regel auch Lars Eidinger, aber ich mag deutsche Filme normalerweise eher nicht. Hier muss ich aber sagen, dass ich fast über die gesamte Laufzeit sehr viel Spaß und ein Dauergrinsen im Gesicht hatte. Lediglich eine kleine Teilstory mit Wotan Wilke Möring fand ich etwas überflüssig und hätte gut darauf verzichten können. Sehr lustiger Film, mit einigen starken leisen Momenten.
8/10
 

Goetz-Expat

Neu angemeldet

Registriert
10 Jan. 2016
Beiträge
1.069
First Man (2018) - 2/10
Ich hab schon viele Dokumentationen gesehen, aber nur wenige sind derart LANGWEILIG wie First Man.
Nach 2 Stunden kennt man die Augen und das Gesicht von Ryan Gosling noch viel besser als vorher, allerdings gut durchgerüttelt.
Sicher, der Film soll zeigen wie es damals war - aber wenn gefühlt die Hälfte des Films auf einer Rüttelstrecke aufgenommen wurde, was hat das mit Dokumentation zu tun ?
Schnitte sind abrupt, von einer Spielszene zur nächsten. Die Schauspieler agieren sehr hölzern. Der Film versucht die 60er Jahre Atmosphäre einzufangen, aber es kommt kein wirkliches Feeling auf.
Anstelle sich First Man anzusehen empfehle ich Euch daher Spacewalker http://www.filmstarts.de/kritiken/254514.html - gleiche Epoche, gleiches Thema - aber weitaus besser eingefangen und umgesetzt !

Jonathan - 6/10
Auch wenn mir schon nach knapp 5 Minuten klar war worum es im Film geht ("gespaltene" Persönlichkeit) ist das Thema sehr anschaulich und vernünftig nachvollziehbar umgesetzt. Die Probleme die so ein "Leben" mit sich bringt, aber eben auch was passieren kann. Leider vermittelt der Film aber das Ende nicht sehr gut, das Ende wird nur kurz im Film angedeutet und somit kommt es dann etwas unvorhergesehen. Trotzdem ein guter Film für alle, die sich mal mit etwas anderen Persönlichkeitsproblemen beschäftigen wollen.

Puzzle - 6/10
Die Idee dass man mit Puzzlen einen Film machen kann wird sicher für ein Grinsen sorgen. Aber wenn selbst Space Invaders und Schiffe versenken (Battleship) verfilmt wurden, warum dann nicht auch Puzzle - lach.
Aber Puzzle sind nur der Aufhänger, eigentlich geht es um Selbstfindung und Ausbruch aus dem bisherigen Trott.
Das allerdings wird nicht so richtig eingefangen, der "Weg" vom Puzzlen zur selbstbewussten Frau wird teilweise mit der Brechstange erzwungen finde ich. Manches ist zu langatmig darstellte, Zeit die andererseits fehlt um die Entwicklung besser zu vermitteln.

Inuyashiki - 7/10
Das ist endlich wieder mal ein Actionfilm der Spass macht. Zwar das simple Gut gegen Böse Schema mit allem was man halt schon kennt. Und auch die CGI kommt nicht an Blockbuster heranr. Aber Story und japanische Mentalität werden durch die Schauspieler sehr gut umgesetzt.
Insgesamt 2 unterhaltsame Stunden Kino - https://www.imdb.com/title/tt6340500/

Time Freak - 7/10
Ich fand den Film kurzweilig und sehr unterhaltsam. Er ist witzig ohne dabei platten Humor zu verwenden.
Die Probleme von Zeitreisen werden unterhaltsam geschildert und gelöst. Ein guter Film für 2 Stunden gute Unterhaltung.
 

Kokser

Humanistischer Misanthrop

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
1.011
Apostle

Horrorfilm vom The Raid-Macher für Netflix. Der Film krankt leider ein wenig daran, dass er versucht zu viele Motive in seine Handlung zu schmeißen. Außerdem ist er ein paar Minuten zu lang und der Hauptdarsteller übertreibt ein wenig mit seiner Over-the-top Performance. Wenn man davon absieht, bekommt man aber einen gut gefilmten, kompromisslosen Horrorfilm mit relativ unverbrauchtem Setting, der auf übliche Genre-Klischees verzichtet. Atmosphäre statt Jumpscares und ein paar ordentliche Gore-Szenen inklusive.
Wer mit The VVitch und The Wicker Man etwas anfangen kann, sollte ruhig mal einen Blick riskieren. Ich hatte mehr Spaß als erwartet.

7/10
 

Goetz-Expat

Neu angemeldet

Registriert
10 Jan. 2016
Beiträge
1.069
Won't you be my neighbor (2018) - 10/10
Fred Rogers - eine Dokumentation über jemanden der US Kinderfernsehen gemacht hat - na ja ist vielleicht interessant.
Das dachte ich BEVOR ich die Doku gesehen habe.
Jetzt kann ich nur sagen es war die beste Entscheidung seit langem, eine schönere und menschlichere Dokumentation hab ich lange nicht gesehen! Und diese Dokumentation macht sehr bewusst, an was es in unserer heutigen Zeit fehlt, und worauf es im Leben ankommt.
Das was Fred Rogers in diesen 90 Minuten aussagt sollten wir auf Facebook und Instagram posten, denn das sind wirklich wichtige Lebensweisheiten, die uns allen gut tun würden.
 

LadyRavenous

in Schwarz
Teammitglied

Registriert
26 Dez. 2016
Beiträge
15.687
Ort
hello world
Flüge eignen sich ja immer perfekt Filme aufzuholen...

Ocean's 8: 4/10
Perfekt, wenn man übermüdet ist: keine Überraschungen, schön seichte Unterhaltung.
Ansonsten: wer hat sich den Schwachsinn überlegt?

Avengers: Infinity War: 10/10
Avengers mit schöner Geschichte, netter Action

Deadpool 2: 8/10
Gute Unterhaltung, witzige und actionreiche Szenen und auch noch etwas Geschichte

Mamma Mia, Here we go again: 4/10
Lief auf dem Schiff, extrem kitschige Fortsetzung vom ersten Teil, bisserl zu viel Glück, Liebe und Heiterkeit auf einmal. Etwas mehr blöde Sprüche hätten der Sauce gutgetan.

'85: The Greatest Team in Pro Football History: 8/10
Bisserl viel Interview und auch die Qualität war stellenweise schlecht (wohl bedingt durch das Jahr 1985), aber auf jeden Fall interessant und etwas außerhalb der üblichen deutschen Themen.

Solo: A Star Wars Story: 7/10
Ich persönlich finde es den schlechtesten Teil bisher. Hat allerdings gut als Bordunterhaltung gepasst.

Megan Leavey: 8/10
Soweit ich mich noch an den Film erinnern kann, fand ich ihn gut gemacht. Gibt andere Einblicke, gute Geschichte.

Hotel Transylvania 3: Summer Vacation: 10/10
Witzig, gute Geschichte, perfekt für im Flieger
 

Trolling Stone

Troll Landa

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
23.847
Ort
Trollenhagen
Avengers: Infinity War: 10/10
Avengers mit schöner Geschichte, netter Action

Schaue den Streifen gerade, bin etwa bei der Hälfte angekommen.

Ich habe im Vorfeld weder etwas über Darsteller oder Handlung des Films gehört, gelesen oder als Video gesehen.

Als dann "Eitri" auftauchte, bekam ich einen Lachflash. Ein riesiger Zwerg, gespielt von P.D. Einfach genial, der Einfall. :D

Deshalb jetzt schon, ungeachtet dem, was noch folgt und natürlich, weil es bisher einfach sehr unterhaltsam ist: 10/10.
So muss ein Film sein.
 

Goetz-Expat

Neu angemeldet

Registriert
10 Jan. 2016
Beiträge
1.069
Death of a nation (2018) - 9/10
Das wäre ein Film / eine Dokumentation, die ich als Politiklehrer meinen Schülern zeigen würde. Diese Dokumentation polarisiert extrem, denn sie vertritt eine Meinung die viele als "Verschwörungstheorie" bezeichnen.
Genau deswegen denke ich ist diese Doku sehr gut als Politikmaterial zu verwenden - denn hoffentlich bringt sie einige Menschen dazu, die im Film gemachten Aussagen selber zu recherchieren und sich selbst eine Meinung zu bilden !
Daher auch 9/10 Punkten - endlich mal eine Dokumentation die eine andere, extrem radikale Sichtweise zeigt - und hoffentlich zum nachdenken anregt !

--- [2018-11-28 02:13 CET] Automatisch zusammengeführter Beitrag ---

The Ballad of Buster Scruggs (2018) - 8/10
6 Kurzfilme in einem Spielfilm, die unterschiedliche Aspekte des Wilden Westens beleuchten.
Schön unterhaltsamer Film der Coen Brothers !

--- [2018-11-28 02:18 CET] Automatisch zusammengeführter Beitrag ---

Alpha (2018) - 3/10
Ein Film der zeigen soll, wie die Domestizierung des Hundes hätte ablaufen können.
Leider insgesamt viel zu langweilig erzählt, mit einem Hund der viel zu sehr moderner Hund ist und kein wilder Wolf.
Die Domestizierung erfolgt mit einem braven Hund, der ab und zu mal knurrt und die Zähne fletscht - für mich absoluter Schwachsinn, kein ausgewachsener wilder Wolf hätte sich vor 20.000 Jahren so in Gegenwart eines Menschen verhalten, schon gar nicht wenn er verletzt und trächtig ist.
Die angeblich "bildgewaltigen" Aufnahmen sind erkennbar CGI und Greenscreen - und im Gegensatz zu Filmen wie Outlaw King kommt hier eben kein WOW Effekt auf - zuviel Computer ist eben NICHT gut ! Und ich schaue meine Filme auf 65" gerade WEIL ich auch imposante Landschaften GROSS sehen und geniessen will. Hier sind es aber nur Computergrafiken.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben