• Hallo liebe Userinnen und User,

    nach bereits längeren Planungen und Vorbereitungen sind wir nun von vBulletin auf Xenforo umgestiegen. Die Umstellung musste leider aufgrund der Serverprobleme der letzten Tage notgedrungen vorverlegt werden. Das neue Forum ist soweit voll funktionsfähig, allerdings sind noch nicht alle der gewohnten Funktionen vorhanden. Nach Möglichkeit werden wir sie in den nächsten Wochen nachrüsten. Dafür sollte es nun einige der Probleme lösen, die wir in den letzten Tagen, Wochen und Monaten hatten. Auch der Server ist nun potenter als bei unserem alten Hoster, wodurch wir nun langfristig den Tank mit Bytes vollgetankt haben.

    Anfangs mag die neue Boardsoftware etwas ungewohnt sein, aber man findet sich recht schnell ein. Wir wissen, dass ihr alle Gewohnheitstiere seid, aber gebt dem neuen Board eine Chance.
    Sollte etwas der neuen oder auch gewohnten Funktionen unklar sein, könnt ihr den "Wo issn da der Button zu"-Thread im Feedback nutzen. Bugs meldet ihr bitte im Bugtracker, es wird sicher welche geben die uns noch nicht aufgefallen sind. Ich werde das dann versuchen, halbwegs im Startbeitrag übersichtlich zu halten, was an Arbeit noch aussteht.

    Neu ist, dass die Boardsoftware deutlich besser für Mobiltelefone und diverse Endgeräte geeignet ist und nun auch im mobilen Style alle Funktionen verfügbar sind. Am Desktop findet ihr oben rechts sowohl den Umschalter zwischen hellem und dunklem Style. Am Handy ist der Hell-/Dunkelschalter am Ende der Seite. Damit sollte zukünftig jeder sein Board so konfigurieren können, wie es ihm am liebsten ist.


    Die restlichen Funktionen sollten eigentlich soweit wie gewohnt funktionieren. Einfach mal ein wenig damit spielen oder bei Unklarheiten im Thread nachfragen. Viel Spaß im ngb 2.0.

Coronavirus

Buschfunk

Bekannter NGBler

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
2.057
Ort
mal hier mal da
Woher sollen die kommen?

Die weiteren 100.000 Todesfälle prognostiziert Drosten auf dem Weg zum endemischen Virus.

Beke Schulmann
Das heißt, das Virus wäre in Großbritannien dann
endemisch?

Christian Drosten

Richtig. Wir haben dann demnächst, sagen wir mal im
Frühjahr oder im Sommer, den Eindruck, einige Länder
haben es geschafft. Die sind jetzt durch. Die sind in der
endemischen Phase. Die werden auch im nächsten
Winter kein großes Problem mehr bekommen, denn
das Virus wird dort den ganzen Sommer weiter zir-
kulieren. Die Leute kriegen irgendwann schon ihre
dritte Infektion oder ihre zweite Durchbruchsinfekti-
on, wenn man das so sehen will, auf dem Boden der
Impfimmunität. Aber das wird alles nicht mehr sehr
schwere Symptome machen. Ich muss da auch ein
Sternchen an diese Aussage machen: Übrigens, das
gilt nicht für alle. Diejenigen, die eine hohe Infektions-
dosis abbekommen, die kriegen auch im Durchbruch
manchmal noch neurologische Symptome, wie länger
anhaltenden Geschmacksverlust und so weiter, sodass
wir uns alle schützen müssen durch Maske tragen.
Wir wollen alle keine hohe Infektionsdosis abbekom-
men. Aber insgesamt ist dann die Situation dennoch
erreicht, ein endemischer Zustand. Ich glaube, der
Groschen, der hier noch nicht gefallen ist, ist, dass
das nicht nur infektionsbiologisch, epidemiologisch
relevant ist, sondern auch wirtschaftlich. Wir werden
im nächsten Frühjahr eine Gruppe von europäischen
Ländern haben, die durch ist, und eine andere Gruppe,
die nicht durch ist.

Beke Schulmann

Deutschland zum Beispiel.

Christian Drosten

Ich denke, dass Deutschland bis dahin auch nicht
durch sein wird, denn wir sind in einer ziemlich
schlechten Situation. Wir haben 15 Millionen Leute,
die eigentlich hätten geimpft sein können und die
geimpft sein müssten. Machen wir mal eine konserva-
tive Schätzung. Wir haben die gleiche Impfquote wie
England und wir haben aber nicht diese hohe Zahl von
natürlich Infizierten. Wir hatten deswegen glücklicher-
weise auch nicht diese hohe Zahl von Verstorbenen.
Wir hatten immerhin 100.000 Verstorbene. In England
ist die Zahl der Verstorbenen jetzt, wo das Ganze in ein
etwas vielleicht kontrollierbareres Fahrwasser kommt,
wo sich eine endemische Zeit andeutet, doppelt so
hoch. Das würde ja, ganz einfach gedacht, bedeuten,
dass wir, wenn wir jetzt mit dieser Impfquote arbeiten
wollten, auch noch mal die gleiche Zahl von Toten ak-
zeptieren müssten. Also wir müssten uns darauf vorbe-
reiten, noch mindestens 100.000 Tote in Deutschland
zu bekommen, bevor sich das Fahrwasser beruhigt.
Und ich sage dazu, das ist eine konservative Schätzung
in Richtung der Zahl der Toten, denn die Balance bei
uns mit der Impfung ist nicht so stark zu den Alten hin.
Wir haben bei den Alten eine größere Impflücke. Darum
wäre die Zahl der Toten, die wir tolerieren müssten,
sogar noch höher. Daran sieht man schon, das ist
kein gesellschaftlicher Modus, mit dem wir umgehen
können. Und daran sieht man auch, dass wir die Zeit
der Nachdurchseuchung, die wir brauchen, um in die
endemische Phase zu kommen, aufschieben müssen.

Das ganze Interview findet man hier. Der Ausschnitt ist aus Seite 7. Sorry für die Formatierung.

Find ich gut so. Das wäre eine absolut drastische Aufbrechung des Datenschutzes, den AG geht alles was mit meiner Gesundheit zu tun hat absolut nichts an. Genau so wie es gut ist, dass er nicht weiß, woran ich erkrankt bin.
Ist mehr oder minder das übliche Spiel: Lasst uns Datenschutz aus den Gesetzen schreiben, es geht schließlich um *blätter* *raschel* *raschel* die Kinder Terror Gesundheit. Diese ganzen blöden Gesetze, die stören alle total.

Das ist ja die Zwickmühle und wir hatten das auch schon einmal in Bezug auf die Grundrechte. Es ist immer eine Abwägung zwischen verschiedenen Belangen untereinander. Ich habe das Recht auf informationelle Selbstbestimmung und muss das dem AG nicht mitteilen. Der AG wiederum hat die Pflicht, mir als AN eine sichere Arbeitsumgebung zu garantieren. Das kann er ohne Kenntnis des Impfstatus jedoch nur unzureichend.
 

Fummsel

NGBler

Registriert
11 Dez. 2016
Beiträge
176
@ Fummsel
Was willst du uns sagen bezogen auf das Thema des Threads?
Das dieses Thema nur dazu dient die Masse im Schockzustand zu halten. Damit sie nicht sieht, was wirklich passiert. Irgendwann wird das Ganze sowieso in sich zusammenbrechen. Es ist halt die Frage, wie weit jeder Einzelne dann damit klar kommt. Mir ist bewusst, das die meisten einfach durch ihre, durch das Leben angeeigneten Programme, nicht fähig sind das Ausmaß zu begreifen. Was nicht böse oder abwertend gemeint ist. Viele sind in ihrem Leben mit der Masse geschwommen. Was ja auch eigentlich normal ist. Nur befindet man sich dann auch in dieser Masse, und kann nicht mehr reflektieren was diese Masse wirklich darstellt. Man muss dafür immer aus der Masse raus, um sie betrachten zu können. Wenn man das nicht gelegentlich mal macht, geht man jeden Weg den die Masse geht mit. Egal wo er hinführt.
 

Chegwidden

Hat sich hochgeschlafen-
Teammitglied

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
20.266
Ort
Dortmund
Dass Impfungen, bzw. Impfpflicht gegen Grundrechte geht, ist Nonsens.
Es gab bis in die 1970er Jahre schon mal eine gesetzliche Impfpflicht, da existierte das Grundgesetz bereits länger.
Es gibt für Schulen und Kindergärten/Kindertagesstätten bereits die Impfpflicht gegen Masern.

Viele Arbeitgeber verlangen bei bestimmten Berufen eine Impfung gegen bestimmte Krankheiten.
Wenn Arbeitnehmer*innen Gefahr laufen, durch die Infektion einer Krankheit, die in diesem Beruf oft passieren könnte,
dauerhaft oder für einen langen Zeitraum arbeitsunfähig zu werden oder andere AN anzustecken, kann der AG das machen.
Meist betrifft das Hepatitis und Masern.
 

thom53281

SYS64738
Teammitglied

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
6.374
Dass Impfungen, bzw. Impfpflicht gegen Grundrechte geht, ist Nonsens.
Wenn man bedenkt, welche Grundrechte wir in dieser Pandemiezeit ausgesetzt oder verändert haben, dann wäre imho eine Impfpflicht noch das kleinste Übel. Daher verstehe ich nicht, warum sich unsere Politiker davor gedrückt haben. Jetzt bekommen sie die Rechnung dafür serviert, bzw. leider deren Nachfolger.
 

braegler

NGBler

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
872
So, mal wieder aus dem Nähkästchen.
Heute sind es genau 2 Wochen seit die ersten Symptome bei mir auftraten.
Verlauf bei mir ist recht moderat.
Meine bessere Hälfte hatte am Mittwoch vor 10 Tagen die ersten Symptome, allerdings auch nur schwach.
Vorgestern wurden diese etwas stärker, allerdings immer noch eher wie ein grippaler Infekt und nicht wie eine u.U. totbringende Seuche.
Wir beide wurden am 17.7. mit J&J geimpft.
Mal spasseshalber einen Schnelltest gemacht, und noch immer "positiv", Nase läuft noch, Husten nur noch Schwach, aber keine Spur vom Geruchssinn.
Vor knapp 11 Stunden lief offiziell meine Quarantäne aus, werde mich aber weiterhin hinter einer verschlossenen Türe verkriechen.
 

Chegwidden

Hat sich hochgeschlafen-
Teammitglied

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
20.266
Ort
Dortmund
braegler, ich hoffe sehr, dass ihr da gut durchkommt. Und dass dein Geruchs- und Geschmackssinn schnell wiederkommt.
 

Fetzi

Aktiver NGBler

Registriert
29 Sep. 2021
Beiträge
858
Das mitgeholfen wird ist doch in einem gewissen Umfang normal. Besser als gar keine Behandlung.
 

Metal_Warrior

Defender of Freedom
Teammitglied

Registriert
10 Aug. 2013
Beiträge
6.825
Ort
/dev/mapper/home
Das mitgeholfen wird ist doch in einem gewissen Umfang normal. Besser als gar keine Behandlung.
Pflegepraktikum ist in den ersten vier Semestern, das schon, aber Famulatur ist erst nach der ersten Prüfung (idealerweise nach dem 6. Semester). Auf Intensiv will man die Leute vorher definitiv nicht haben.

Und ganz ehrlich: Erstsemester ins Labor zu stecken... da kann man gleich Ergebnisse würfeln. Ich hab meinen Kommilitonen damals erst vertraut, als es in die Fortgeschrittenenpraktika im 5. Semester ging. Davor waren die - was Labor anging - völlig unfähig. Und ich erinnere mich an einen Praktikumsbetreuer im 4. Semester, der den Unterschied von grünem Kobalt(II)-oxid und Thénards Blau nicht erkennen konnte.
 

Fetzi

Aktiver NGBler

Registriert
29 Sep. 2021
Beiträge
858
Es ist doch gar nicht bekannt was die Hilfskräfte dort machen sollen. Kann doch alles mögliche sein.
 

Abul

.

Registriert
20 Sep. 2013
Beiträge
3.946
"Wir suchen Medizinstudent*innen für die Covid- und Non-Covid-Stationen, für die ITS und die Notfallzentren. Für den Einsatz im Zentrallabor benötigen wir dringend Unterstützung von NaWi-Student*innen (z. B. Pharmazie, Chemie, Biologie).
Es geht nun darum, in den kommenden Wochen, über die Feiertage und in der Zeit bis Ende März die Versorgung der Münchner Bürgerinnen und Bürger aufrecht zu erhalten. Selbstverständlich entlohnen wir euer Engagement!"

Naja, sicher sollen die nicht dem Hausmeister oder der Reinigungsfachkraft helfen. Man könnte es umschreiben mit "Den Karren aus dem Dreck ziehen" oder so. Die versäumnisse der Politik gerade biegen. Die pfeifen personalmäßig aus dem letzten Loch und die Wintersaison fängt ja gerade erst an. Man könnte es auch verzweiflung nennen. Da werden Studenten in Bereichen aushelfen, für die sie noch nicht die nötige Ausbildung haben.
 
Oben