Seite 4 von 4 ErsteErste 1234
Ergebnis 76 bis 98 von 98

Thema: Webbasierte Mini-Lagerverwaltung

  1. #76

    Re: Webbasierte Mini-Lagerverwaltung

    @braegler: Erst mal vielen Dank für deine Mitarbeit!

    Bezüglich der Commits, können wir so machen, ich habe dir aber einen Kommentar, mit möglichen Problemen hier geschildert:
    https://github.com/jrie/sqstorage/pull/16

    Das Problem ist auch, wenn das Projekt in einem Unterordner gelagert wird und es die (relativen) Pfade kaputt macht oder zusätzliche "/" Slahes hinzufügt die dann Mehrfach vorkommen.

    Bezüglich der Custom Fields, die wollte ich dynamisch hinzufügen lassen, also beim Eintragen/Bearbeiten ein extra Dropdown für die Feldauswahl und man kann das Gegenständen hinzufügen, dabei kann aber muß ein Artikel nicht alle Felder haben. Also wirklich dynamisch. Die Speicherung soll so aussehen das für jeden Gegenstand ein Datenfeld reserviert wird, was genutzt werden kann, aber nicht muß.
    Gruß theSplit
    @ I might be sober. The good things... the bad things... all I ever know is here! @
    +++ thunderNote +++ Thom's Inventarverwaltung +++ Pi-Thread +++ IT-Talents Code Competitions +++ NGB-Statistik Opt-Out/Anonymisierung +++ Stonerhead +++ Add-on Flag Cookies +++ Google Image Directlinks +++ Bandcamp 500 +++ dwrox.net

  2. #77

    Re: Webbasierte Mini-Lagerverwaltung

    Hab ein wenig gefixt und auf verschiedenen Systemen getestet.
    Unterordner hab ich ebenfalls getestet
    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	foldertest.jpg 
Hits:	21 
Größe:	66,1 KB 
ID:	55897
    Gruß
    braegler

  3. #78

    Re: Webbasierte Mini-Lagerverwaltung

    @braegler: Super Arbeit! Ich geb zu, ich war etwas überfordert den Merge zu machen..

    Aber was ich dafür gelöst habe in den letzten Commits:
    - Prio1 - Dropdowns werden nun korrekt erkannt anhand eines Indexes
    - Sprachauswahl über Custom Dropdown mit Change Event inside "nav.tpl"
    - Überflüsse Zeichen entfernt welche sich ins Display bei den Kategorien geschlichen haben (categories.tpl)

    Was noch fehlt, die Sprache beim bzw. für Login einzustellen.

    Und eine weitere Frage, wie funktioniert das mit der Sprachauswahl - bei mir gibt es keine Änderung. Muss da etwas am Server eingestellt sein? Oder ist das davon unabhängig und orientiert sich woran anders? Habs in Chrome und Firefox getestet, ein Wechsel ergibt aber keine Änderung der Anzeigesprache.


    Edit: Lesen müsste man können: steht ja alles in der LANGUAGE.md mit dem Server.

    Habe nun auch die Locales installiert, was bei mir broken war:
    Code (Bash):
    1. ~$ sudo dpkg-reconfigure locales
    2. Generating locales (this might take a while)...
    3.   de_DE.UTF-8... done
    4.   en_GB.UTF-8... done
    5.   en_US.UTF-8... done
    6. Generation complete.
    7.  
    8. ~$/sudo service apache2 restart
    9.  
    Jetzt funktioniert auch die Sprachauswahl in Firefox und Chrome.



    Geändert von theSplit (03.01.20 um 19:17 Uhr)
    Gruß theSplit
    @ I might be sober. The good things... the bad things... all I ever know is here! @
    +++ thunderNote +++ Thom's Inventarverwaltung +++ Pi-Thread +++ IT-Talents Code Competitions +++ NGB-Statistik Opt-Out/Anonymisierung +++ Stonerhead +++ Add-on Flag Cookies +++ Google Image Directlinks +++ Bandcamp 500 +++ dwrox.net

  4. #79

    Re: Webbasierte Mini-Lagerverwaltung

    Vielen Dank für die Blumen.
    Hab schon gleich den nächsten PR hinterher geschoben. Beim Mergen macht ja Übung bekanntlich den Meister.
    Mit dabei ist auch die Sprachauswahl auf der Login-Seite
    Für diesen Beitrag bedankt sich theSplit
    Gruß
    braegler

  5. #80

    Re: Webbasierte Mini-Lagerverwaltung

    Habe da mal eine Anmerkung zur composer-Nutzung:

    Eigentlich sollte der vendor-Ordner nicht in git eingecheckt werden, dieser sollte in der .gitignore aufgenommen werden. Nur die composer.lock-Datei sollte commited werden, damit alle, die das Projekt ausschecken, bei allen externen Abhängigkeiten immer auf dem gleichen Versionsstand sind. Sonst gibt es Probleme wenn ich dein Projekt z.B. als Subprojekt/require per composer in einem neuen Projekt einbinden möchte.

    Zitat Zitat von getcomposer.org
    Tip: If you are using git for your project, you probably want to add vendor in your .gitignore. You really don't want to add all of that third-party code to your versioned repository.
    Mehr dazu findest du hier.

    Zur Installation der Abhängigkeiten müssen Entwickler und Nutzer dann nur composer install aufrufen, dadurch wird der vendor-Ordner angelegt und die externen Abhängigkeiten heruntergeladen und eingebunden.

    Entwickler können dann alle Abhängigkeiten mit "composer update" aktualisieren, dadurch wird eine neue composer.lock angelegt die wieder commited werden kann, nachdem auf Kompatibilität der Abhängigkeiten geprüft wurde.
    Für diesen Beitrag bedankt sich theSplit
    Geändert von X-Coder (04.01.20 um 07:48 Uhr)

  6. #81

    Re: Webbasierte Mini-Lagerverwaltung

    @X-Coder: Danke für den Tip - ich hätte spontan gedacht dass das mitliefern der Vendor-Daten den Benutzern ohne Composer dabei hilft das Projekt lokal zu clonen und auszuführen. Da habe ich wenig Erfahrung wie es dann am geschicktesten wäre.
    Gruß theSplit
    @ I might be sober. The good things... the bad things... all I ever know is here! @
    +++ thunderNote +++ Thom's Inventarverwaltung +++ Pi-Thread +++ IT-Talents Code Competitions +++ NGB-Statistik Opt-Out/Anonymisierung +++ Stonerhead +++ Add-on Flag Cookies +++ Google Image Directlinks +++ Bandcamp 500 +++ dwrox.net

  7. #82

    Re: Webbasierte Mini-Lagerverwaltung

    Bei kleinen Projekten wie diesem hier bevorzuge ich irgendwie, wenn der vendor Ordner mitgeliefert wird.
    Der Anwender muss dann nicht erst noch Composer selbst installieren sondern kann direkt loslegen.
    Sobald natürlich Dinge wie Symfony oder Zend ins Spiel kommen, sieht es anders aus.

    Wenn man den üblichen Composer Installationsweg gehen will, böte es sich an auch sqstorage selbst über Composer installierbar zu machen.
    Der Anwender müsste dann eher Composer auf dem System haben.

    Nachtrag:

    Spoiler: 


    Natürlich könnte man auch einen Fork davon up-to-date halten, bei dem vendor nicht inkludiert ist, und diesen dann bei https://packagist.org/ registrieren.
    Noch ein nettes Installations-Skript dazu, und man kann mit einem einfachen
    Code (Bash):
    1.  
    2. composer require jrie/sqstorage
    3.  
    das komplette System installieren, die Datenbank-Parameter abfragen (oder aus der Umgebungsvariablen nehmen *hust*), ggf. Verzeichnisberechtigungen setzen und vieles mehr.
    "post-create-project-cmd" ist was feines.
    Geändert von braegler (04.01.20 um 14:27 Uhr)
    Gruß
    braegler

  8. #83
    Mitglied Avatar von phre4k
    Registriert seit
    Mar 2015
    Beiträge
    5.524
    ngb:news Artikel
    4

    Re: Webbasierte Mini-Lagerverwaltung

    @X-Coder: man könnte ja die Abhängigkeiten im vendor-Ordner als Submodule anlegen – dann könnte man sowohl die aktuellste Version lauffähig auschecken als auch mit composer installieren, oder?
    *mit Linux wäre das natürlich nicht passiert™
    Arguing that you don't care about the right to privacy because you have nothing to hide is no different than saying you don't care about free speech because you have nothing to say. – Edward Snowden
    tilde.fun – dein kostenloser Linux-Account in der Cloud | Inoffizielle ngb-Telegram-Gruppe
    GCM/S/TW d s+:- a-----? C++$ UL+++$ P-- L+++ E---- W++++ !N ?K w- M-- !P[A-Z] Y++ PGP R* tv-- b++>++++ DI++\:\( G+ e+>++++ h*

  9. #84

    Re: Webbasierte Mini-Lagerverwaltung

    @phre4k: verkompliziert es dies nicht?
    Ich meine alles was für Nutzer und Entwickler nötig ist, ist ein "composer install". Für Entwickler ist es ja dann damit noch einfacher die Abhängigkeiten aktuell zu halten als umständlich mit Submodulen zu arbeiten.

    Man muss ja einfach nur die https://getcomposer.org/composer.phar Datei in das Verzeichnis legen und diese mit "php composer.phar install" aufrufen.

    Der ideale Weg wäre der von braegler vorgeschlagene mit "composer require jrie/sqstorage" und packagist.org, dann spart man sich das herunterladen und auschecken über github komplett.
    Geändert von X-Coder (04.01.20 um 18:20 Uhr)

  10. #85
    Zeitreisender

    Administrator

    Avatar von drfuture
    Registriert seit
    Jul 2013
    Ort
    in der Zukunft
    Beiträge
    6.159
    ngb:news Artikel
    17

    Re: Webbasierte Mini-Lagerverwaltung

    ... Bei Webspace kann man im Normalfall kein "php composer.phar" eingeben.
    ... Bei Servern gehört der composer und die Ausführung von .phar auch nicht zum normalen php(7) paket oder? (Das weiß ich jedoch nicht daher wäre hier eine Info gut).

    Für den normalen Benutzer fände ich es ebenso Gut wenn man "nur" alle Dateien auf einen Webspace laden muss und z.B. wie man es gewohnt ist eine install.php aufruft.

    @Projekt
    Finde das im übrigen genial was ihr hier macht - fände es schön wenn man bei Features darauf achtet das es eine "mini-Verwaltung" bleibt und z.B. "nur" in Richtung bessere Bedienbarkeit geht. Nicht alt so oft passiert es das auf einem "mini" Projekt dann doch etwas mit 256 Features wird. Also vollen Funktionen und eben keine Verbesserungen bestehender Funktionen.
    Für diesen Beitrag bedankt sich dexter
    |_|D *`~{ Ich kenne deine Zukunft }~´* |_|D

  11. #86
    Mitglied Avatar von phre4k
    Registriert seit
    Mar 2015
    Beiträge
    5.524
    ngb:news Artikel
    4

    Re: Webbasierte Mini-Lagerverwaltung

    Zitat Zitat von drfuture Beitrag anzeigen
    fände es schön wenn man bei Features darauf achtet das es eine "mini-Verwaltung" bleibt und z.B. "nur" in Richtung bessere Bedienbarkeit geht. Nicht alt so oft passiert es das auf einem "mini" Projekt dann doch etwas mit 256 Features wird. Also vollen Funktionen und eben keine Verbesserungen bestehender Funktionen.
    Fände ich auch gut. Man kann ja aber auch mehr Funktionen einbinden, wenn sie leicht und schnell bedienbar machen und das Programm im Nachhinein nicht mehr Klicks für dieselbe Aktion benötigt als vorher.
    *mit Linux wäre das natürlich nicht passiert™
    Arguing that you don't care about the right to privacy because you have nothing to hide is no different than saying you don't care about free speech because you have nothing to say. – Edward Snowden
    tilde.fun – dein kostenloser Linux-Account in der Cloud | Inoffizielle ngb-Telegram-Gruppe
    GCM/S/TW d s+:- a-----? C++$ UL+++$ P-- L+++ E---- W++++ !N ?K w- M-- !P[A-Z] Y++ PGP R* tv-- b++>++++ DI++\:\( G+ e+>++++ h*

  12. #87
    Mitglied Avatar von saddy
    Registriert seit
    Jul 2013
    Ort
    *.*
    Beiträge
    1.404

    Re: Webbasierte Mini-Lagerverwaltung

    Find ebenso geil die gemeinsame Entwicklung hier beobachten zu können, auch wenn ich nichts beitragen kann.

    Außer mal was dazwischen rufen
    Wie wärs denn mit einem Erweiterungssystem für zusätzliche Features die über die Kernfunkton hinaus gehen, falls es jemanden in den Fingern juckt noch x Anwendungsfälle abzudecken?

  13. #88
    SYS64738

    Moderator

    (Threadstarter)

    Avatar von thom53281
    Registriert seit
    Jul 2013
    Beiträge
    4.198
    ngb:news Artikel
    43

    Re: Webbasierte Mini-Lagerverwaltung

    Ich wollte jetzt auch mich nicht in die technische Diskussion soweit einmischen. Aber in muss mich saddy da voll und ganz anschließen. Ich finde es beeindruckend, was ihr aus meiner kleinen Idee, die vermutlich auch mit einem in zwei Stunden zusammengemurktsten Skript vollumfänglich gelöst gewesen wäre, da nun geschaffen habt. Ich wäre aktuell gern hilfreicher aber meine Zeit lässt das gerade nicht wirklich zu. Deswegen läuft mein Lager auch nachwievor mit einer älteren Version und wartet darauf,, dass ich mal die aktuelle installiere.

    PS: Ich überlege gerade ob ich den Startbeitrag icht theSplit überschreiben sollte damit man da alle Links und Informationen ablegen könnte. Wäre das genehm?

  14. #89

    Smile Re: Webbasierte Mini-Lagerverwaltung

    Zitat Zitat von drfuture Beitrag anzeigen
    @Projekt
    Finde das im übrigen genial was ihr hier macht - fände es schön wenn man bei Features darauf achtet das es eine "mini-Verwaltung" bleibt und z.B. "nur" in Richtung bessere Bedienbarkeit geht. Nicht alt so oft passiert es das auf einem "mini" Projekt dann doch etwas mit 256 Features wird. Also vollen Funktionen und eben keine Verbesserungen bestehender Funktionen.
    Danke für das Lob ihr Lieben und das möchte ich auch gerne an die anderen Code-Monkeys hier weitergeben, die bisher schon riesig geholfen haben und helfen und Hand anlegen und diskutieren (unter anderem auch auf Github) und pushen. Das ist Top und macht Spaß!

    Um die Befürchtungen dass das Projekt künstlich mit Features vollgestopft wird etwas zu zerstreuen. Aktuell habe ich diesbezüglich keine Bedenken. Eher das bestehenden Dinge optimiert werden (User interface, Handhabung) bzw. auch der große Part an dem alle werkeln, das Setup so weit wie möglich zu vereinfachen und auch zu automatisieren wo möglich damit es sicher und nutzbar bleibt.

    Was momentan an Features geplant ist, kann man in drei Sätzen sagen:
    1) Custom Fields/Selbstdefinierte Felder - damit wird die Mini-Lagerverwaltung zum Allrounder gemacht, so die Idee, bei der man die Verwaltung flexibel an seine Bedürfnisse erweitern kann.
    2) Transferieren, Aufteilung einer Position in mehrere Positionen und auch das zusammenfügen von Positionen zu einer Position.
    3) UI Shortcuts, überschreiben einer Position mit 0 als Anzahl/Gegenständen => entfernt die Position
    4) (noch nicht durchdacht) einen Posten auf mehrere Storages aufteilen

    Dass sind so die drei bzw. vier Dinge die mir aktuell noch einfallen die auf jeden Fall kommen sollen.

    Für einen Gesamtüberblick würde ich auch die Meldungen/Issues auf Github empfehlen. Diese finden sich hier: https://github.com/jrie/sqstorage/issues - da sind schon einige Sachen geschafft aber auch geplant worden und Meinungen und weitere Ideen wären super. (Danke auch an alle die bereits Issues eröffnet haben und oder kommentieren!)

    Zitat Zitat von saddy Beitrag anzeigen
    Find ebenso geil die gemeinsame Entwicklung hier beobachten zu können, auch wenn ich nichts beitragen kann.

    Außer mal was dazwischen rufen
    @saddy - doch mein Bester, du kannst Issues schreiben oder kommentieren.
    Das pushed ungemein und es ist schön wenn aus der Beteiligung etwas erwächst.


    Zitat Zitat von thom53281 Beitrag anzeigen
    Aber in muss mich saddy da voll und ganz anschließen. Ich finde es beeindruckend, was ihr aus meiner kleinen Idee, die vermutlich auch mit einem in zwei Stunden zusammengemurktsten Skript vollumfänglich gelöst gewesen wäre, da nun geschaffen habt.
    Vielen Dank!

    Ich wäre aktuell gern hilfreicher aber meine Zeit lässt das gerade nicht wirklich zu. Deswegen läuft mein Lager auch nachwievor mit einer älteren Version und wartet darauf,, dass ich mal die aktuelle installiere.
    Kein Beinbruch! Und schön du sie noch installiert hast, ist doch ein gutes Zeichen.

    PS: Ich überlege gerade ob ich den Startbeitrag icht theSplit überschreiben sollte damit man da alle Links und Informationen ablegen könnte. Wäre das genehm?
    Einen Vorschlag dazu: Einen schönen Beitrag zu "begrünen" und diesen hilfreich an zweiter Stelle zu haben im Thema, da braucht es auch nicht der auf Seite 1, als Beitrag, sein. Schließlich hast du das ganze, indirekt, ins Leben gerufen mit deiner Anfrage.
    Für diesen Beitrag bedanken sich venom2k6, saddy
    Gruß theSplit
    @ I might be sober. The good things... the bad things... all I ever know is here! @
    +++ thunderNote +++ Thom's Inventarverwaltung +++ Pi-Thread +++ IT-Talents Code Competitions +++ NGB-Statistik Opt-Out/Anonymisierung +++ Stonerhead +++ Add-on Flag Cookies +++ Google Image Directlinks +++ Bandcamp 500 +++ dwrox.net

  15. #90
    SYS64738

    Moderator

    (Threadstarter)

    Avatar von thom53281
    Registriert seit
    Jul 2013
    Beiträge
    4.198
    ngb:news Artikel
    43

    Re: Webbasierte Mini-Lagerverwaltung

    Dir gehört nun der Startbeitrag.

  16. #91

    Re: Webbasierte Mini-Lagerverwaltung

    Das Wochenende war nicht all zu viel los und etwas die Luft raus, was den Schaffungsgrad in dem Projekt betrifft, aber ich habe nochmal über die Custom Fields nachgedacht, daraus ist diese Lösung entstanden.

    Grundsätzlich hat sich nicht all zu viel verändert, außer, dass man nun (so der Plan) Kategorien für die Sichtbarkeit der Felder setzen kann (zumindest im UI) und auch die Option "Feld immer sichtbar", welche dafür sorgen soll, das keine zusätzliches "hinuzfügen" für das Datenfeld nötig ist. Also kein, eventuell, umständlichs Dropdown hinzufügen oder ähnliches wenn ein neuer Artikel hinzugefügt wird.

    https://www.picflash.org/picture.php...ZT&action=show

    und hier noch mit etwas besserer farblicher Hervorhebung für die Dropdownsinhalte und Placeholder:
    https://www.picflash.org/picture.php...FH&action=show
    Gruß theSplit
    @ I might be sober. The good things... the bad things... all I ever know is here! @
    +++ thunderNote +++ Thom's Inventarverwaltung +++ Pi-Thread +++ IT-Talents Code Competitions +++ NGB-Statistik Opt-Out/Anonymisierung +++ Stonerhead +++ Add-on Flag Cookies +++ Google Image Directlinks +++ Bandcamp 500 +++ dwrox.net

  17. #92
    Cloogshicer®

    Moderator

    Avatar von dexter
    Registriert seit
    Jul 2013
    Beiträge
    2.381

    Re: Webbasierte Mini-Lagerverwaltung

    Ma ne blöde Frage zwischendurch: wenn das Projekt nur ne Mini-Verwaltung sein soll, warum macht man das nicht Dateibasiert statt 'ner richtigen DB?

  18. #93

    Re: Webbasierte Mini-Lagerverwaltung

    Die Frage ist jetzt nicht wirklich doof @dexter. Warum "ich" SQL genommen habe, weil es mit MeekroDB schnell und auch sicher, mit Escaping und gegen Injections geschützt, in PHP umsetzbar ist.

    Der Wunsch das Projekt auch auf SQLite umzustellen bzw. lauffähig zu machen, ist schon geäußert worden:
    https://github.com/jrie/sqstorage/issues/32 und hier https://github.com/jrie/sqstorage/issues/33

    Feedback dazu oder zu anderen Gedanken und Features ist gern gesehen, falls du Wünsche oder Ideen hast.

    Wo ich allerdings nicht wirklich mit Zustimme, die Bezeichnung "Mini" (Lager)verwaltung - das Projekt ist so gewachsen wie es gekommen ist, da gab es keine Gedanken etwas besonders einfach oder klein zu halten oder "Features" nicht einzubauen um wenig (Javascript/HTML, CSS/PHP) Code oder was auch immer zu verwenden. Wenn etwas, bzw. ein Feature, Sinn mach implementiert zu werden, soll es ruhig eingebaut werden so fern der Bedarf vorhanden ist bzw. die Funktionalität übergreifend nutzbar ist für mehrere Anwendungsfälle. Also nach Möglichkeit generalisiert.

    Ich sage das nur so vehement, weil es meiner Meinung nach, schlichtweg falsch wäre Ideen oder Features abzulehnen, nur um die Code Basis klein zu halten man aber sinnvolle Anwendungsfälle und Optionen nicht integriert. Daher wäre ich der letzte der etwas ablehnen würde nur um vehement, eine "kompakte" Codebasis zu erhalten.
    Geändert von theSplit (16.01.20 um 17:51 Uhr)
    Gruß theSplit
    @ I might be sober. The good things... the bad things... all I ever know is here! @
    +++ thunderNote +++ Thom's Inventarverwaltung +++ Pi-Thread +++ IT-Talents Code Competitions +++ NGB-Statistik Opt-Out/Anonymisierung +++ Stonerhead +++ Add-on Flag Cookies +++ Google Image Directlinks +++ Bandcamp 500 +++ dwrox.net

  19. #94
    Suchtspielmacher (ehm.) Avatar von werner
    Registriert seit
    Jul 2014
    Ort
    Mannheim
    Beiträge
    682

    Re: Webbasierte Mini-Lagerverwaltung

    Ich denke auch nicht, dass es unbedingt klein gehalten werden sollte. Selbst große Softwareprojekte brauchen kaum Speicherplatz. Was aber eben wichtig ist, dass das Projekt modular aufgebaut ist, sodass auch andere Devs schnell durchsteigen und Updates pushen können. Ich würde es anstatt "mini" wohl eher als "easy" bezeichnen - schnelle Installation, kaum PHP Kentnisse nötig, intuitive Bedienung, für Poweruser extra Features (diese könnte man ja auch in einen "Expertenmodus" verschieben bspw).

    Wegen der DB - ich sehe dein Argument, dass SQLite und MySQL beides zu unterstützen unnötig aufwendig sein kann. Gibt es vielleicht libs, die das nochmal abstrahieren, sodass du im Endeffekt nur einmal den SQL Code schreibst, und dieser dann auf der ausgewählten Datenbank ausgeführt wird (bin leider nicht so vertraut mit web dev)? So könnte jeder seine Lieblingsdatenbank nutzen, und für die einfache Installation ohne notwendiges DB System einfach SQLite.

    Oder wenn das zu viel overhead ist, generell zu SQLite switchen? Die Nutzung ist ziemlich ähnlich zu anderen DBs, und ist für wenige Zugriffe (<1mio/tag) schnell genug (und auch thread sicher).

    Nur so als Ideen. Hat meiner Meinung auch keine top-prio.

  20. #95

    Re: Webbasierte Mini-Lagerverwaltung

    Gibt es vielleicht libs, die das nochmal abstrahieren, sodass du im Endeffekt nur einmal den SQL Code schreibst
    Um mehrere DBMS zu unterstützen gibt es IMO nur zwei wirklich gangbare Wege

    1) Umstieg auf eine DBAL (Doctrine oder ähnliches, was jedoch wieder Abhängigkeiten bringt, und erstmal entsprechend modelliert werden muss)

    2) Alle Abfragen in Funktionen auszulagern (wird MYSQL verwendet wird mysql_functions.php inkludiert, im Falle von SQLite sqlite_functions.php)

    Beides hat Vor- und Nachteile.
    Bei DBAL hast Du gezwungener Massen eine relativ steile Lernkurve um das ganze erstmal in Form zu bringen und sich einzuarbeiten. Nicht unerhebliche Aktivierungsenergie muss aufgebracht werden.
    Ist das einmal geschafft, kann man aber mit Änderung einer Code-Zeile "jedes beliebige" DBMS verwenden.

    Bei Auslagern in Funkionen kann man anfangs straight forward gehen (alle Abfragen suchen "DB::q*" , und in eigene Funktionen packen), hat aber bei späteren Entwicklungen immer die Funktionen für mysql & sqlite manuell nachführen.
    Gruß
    braegler

  21. #96

    Re: Webbasierte Mini-Lagerverwaltung

    @werner: Danke für deinen Input dazu. Ich bin auch nicht der Meinung, dass SQLite, was ja theoretisch "genau so" funktioniert was Querys angeht, nicht genommen werden sollte. SQLite kann gerne genutzt werden, nur würde ich dass an dem Punkt machen, wo sich wenig bis nichts mehr an der Datenbankstruktur verändert und die Dinge "stabiler" sind.

    SQLite hat aber einen eigenen Treiber in PHP: https://www.php.net/manual/en/book.sqlite3.php

    Von daher wäre es wohl leichter möglich - wichtig wäre aber das ganze gegen SQL-Injections abzufangen. Die Arbeit nimmt einem MeekroDB für mySQL ab, was auch ein Grund ist, warum es im Projekt ist.

    Wären wir zum Beispiel bei einer NoSQL DB wie MongoDB - wäre auch möglich, wäre die Struktur und Abfragen noch einfacher als in SQL. Bedarf aber wieder einer Server/Client Konfiguration-

    @braegler:
    Bei Auslagern in Funkionen kann man anfangs straight forward gehen (alle Abfragen suchen "DB::q*" , und in eigene Funktionen packen), hat aber bei späteren Entwicklungen immer die Funktionen für mysql & sqlite manuell nachführen.
    Das wäre der Idealfall wobei wie gesagt bei mySQL und SQLite jetzt nicht die großen "Unterschiede" im Syntax sind, eher dann noch im Detail wie die Datenbank in PHP angesprochen wird.
    Gruß theSplit
    @ I might be sober. The good things... the bad things... all I ever know is here! @
    +++ thunderNote +++ Thom's Inventarverwaltung +++ Pi-Thread +++ IT-Talents Code Competitions +++ NGB-Statistik Opt-Out/Anonymisierung +++ Stonerhead +++ Add-on Flag Cookies +++ Google Image Directlinks +++ Bandcamp 500 +++ dwrox.net

  22. #97
    Suchtspielmacher (ehm.) Avatar von werner
    Registriert seit
    Jul 2014
    Ort
    Mannheim
    Beiträge
    682

    Re: Webbasierte Mini-Lagerverwaltung

    Wäre es dann nicht theoretisch möglich, die konkrete DB zu abstrahieren? Also für jede DB eine Treiberklasse, die alle die gleichen Methoden besitzen, und auf die dann die Abfragen ausgeführt werden können. Beim Ausführen wird dann die Klasse der ausgewählten DB aufgerufen. Sodass in der Programmierung der Anwendung nicht mehr auf die eigentlich DB geschaut werden muss (vorrausgesetzt, die SQL Querys sind für alle DBs valide), sondern einfach nur zB $db->query("SELECT *") aufgerufen werden kann.

    Das wäre dann zwar das gleiche wie mein vorheriger Post, aber in kleinem Umfang ist das durchaus schnell selbst umsetzbar?

  23. #98

    Re: Webbasierte Mini-Lagerverwaltung

    Eine Adapter lösung, wie in doctrine sehe ich hier am Sinnvollsten. Sobald du anfängst queries selber zu schreiben, machst du dich abhängig von der DB Technik. Sqlite ist deutlich eingeschränkter als MySQL. Der Weg über ein ORM, vielleicht durch Factories erzeugt, ist da denke ich der beste.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •