• Hallo liebe Userinnen und User,

    nach bereits längeren Planungen und Vorbereitungen sind wir nun von vBulletin auf Xenforo umgestiegen. Die Umstellung musste leider aufgrund der Serverprobleme der letzten Tage notgedrungen vorverlegt werden. Das neue Forum ist soweit voll funktionsfähig, allerdings sind noch nicht alle der gewohnten Funktionen vorhanden. Nach Möglichkeit werden wir sie in den nächsten Wochen nachrüsten. Dafür sollte es nun einige der Probleme lösen, die wir in den letzten Tagen, Wochen und Monaten hatten. Auch der Server ist nun potenter als bei unserem alten Hoster, wodurch wir nun langfristig den Tank mit Bytes vollgetankt haben.

    Anfangs mag die neue Boardsoftware etwas ungewohnt sein, aber man findet sich recht schnell ein. Wir wissen, dass ihr alle Gewohnheitstiere seid, aber gebt dem neuen Board eine Chance.
    Sollte etwas der neuen oder auch gewohnten Funktionen unklar sein, könnt ihr den "Wo issn da der Button zu"-Thread im Feedback nutzen. Bugs meldet ihr bitte im Bugtracker, es wird sicher welche geben die uns noch nicht aufgefallen sind. Ich werde das dann versuchen, halbwegs im Startbeitrag übersichtlich zu halten, was an Arbeit noch aussteht.

    Neu ist, dass die Boardsoftware deutlich besser für Mobiltelefone und diverse Endgeräte geeignet ist und nun auch im mobilen Style alle Funktionen verfügbar sind. Am Desktop findet ihr oben rechts sowohl den Umschalter zwischen hellem und dunklem Style. Am Handy ist der Hell-/Dunkelschalter am Ende der Seite. Damit sollte zukünftig jeder sein Board so konfigurieren können, wie es ihm am liebsten ist.


    Die restlichen Funktionen sollten eigentlich soweit wie gewohnt funktionieren. Einfach mal ein wenig damit spielen oder bei Unklarheiten im Thread nachfragen. Viel Spaß im ngb 2.0.

Ethernet über Netzwerk- und Telefonkabel - Praktische Montage und Fehlersuche

Jimhes

Neu angemeldet

Registriert
8 Mai 2021
Beiträge
4
Fehlender Schirm war eigentlich noch nie das Problem. Der Schirm wird viel zu stark überbewertet. Außerdem nehme ich an, dass die anderen vier Paare für POE benötigt werden.


Am Mantel? Also ist das ein Außenkabel wie A-02YSF(L)2Y und nicht J-YY? Vielleicht machst Du einmal ein Foto davon. :)

Die Paare kannst Du mit dem Equipment, welches man üblicherweise im elektrisch bewanderten Privathaushalt hat, nicht weiter prüfen. Das kann man nur verbinden und hoffen, dass man es richtig gemacht hat. Wenn Du das schon ein zweites Mal gemacht hast, ist es sehr unwahrscheinlich, dass Du zweimal eine doppelte Vertauschung eingebaut hast. Also sollten die Paare richtig sein.


Normaler Switch in der Mitte geht nicht, weil sonst ist es mit POE vorbei. Entweder ein POE-Repeater oder Du setzt den POE-Switch in die Mitte und einen normalen Switch dorthin, wo der POE-Switch gewesen wäre (falls nicht andere Geräte auch POE brauchen).

Ja, sind beides A-02YSF(L)2Y. Sorry ☺️

Der Doorbird braucht nur 4 Adern inkl POE.
 

Mistaluna

Neu angemeldet

Registriert
12 Juni 2021
Beiträge
3
Hallo,

ich will in einem kleinen Hotel von Freunden ein paar WLAN Access Points über PoE verbinden. In den 90er Jahren wurden Telefonkabel verlegt, die, sofern ich das auf der Seite vom richtig einschätze, den J-Y(St)Y 2×2×0,6 Lg und teilweise J-Y(St)Y 6×2×0,6 Lg entsprechen. Die Strecken sind schätzungsweise sämtlich unter 40m. Teilweise muss ich jedoch von dem Telefonverteiler/der Netzwerkdose noch ca. 1 Meter zum Switch bzw. zum WLAN Access Point verlängern. Meine Frage ist nun, wie ich am besten verlängere. Zur Auswahl habe Cat6a Netzwerkdosen wie in dem ersten Beitrag, Cat 6a Kabelverbinder und Cat 6a keystone Module . Dann habe ich weiterhin noch normale Cat5e, Cat6a und Cat7 Patchkabel.

Eine Strecke habe ich wie folgt aufgebaut:
Switch -> Cat6a Patchkabel auf Cat6a Kabelverbinder -> dann weiter mit J-Y(St)Y 6×2×0,6 Lg wobei ich 4 Adernpaare verbunden habe und die übrigen 2 Adernpaare zusammengerollt neben den LSA verbindern in der Dose liegen; die Schirmung habe ich versucht zu entfernen, aber nicht isoliert -> Cat6a Netzwerkdose -> Cat7 Patchkabel -> PoE WLAN Access Point.

Wenn ich den Switch Port auf Auto 10/100/1000 lasse wird kurz eine Gigabitverbindung aufgebaut die nach einigen Minuten zusammenbricht. Der Switch hat eine Kabeltestfunktion und zeigt einen Impedanzfehler auf dem Adernpaar 1. Wenn der Switch auf Auto 10/100 steht bricht die Verbindung ebefalls nach einiger Zeit zusammen. Der Switch zeigt dann CRC align errors. Stelle ich den Port auf Auto 10 werden wie es aussieht die Pakete fragmentiert.

Gibt es einen Weg mit meinem Material stabile 100 MBit/s oder sogar 1 GBit/s zu erreichen?
 

thom53281

SYS64738
Teammitglied

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
6.038
  • Thread Starter Thread Starter
  • #23
Hast Du dann quasi in der Verbinderbox ein Patchkabel aufgelegt? Durch die flexiblen Adern kann es zu Kontaktproblemen kommen. Selbst wenn Durchgang besteht, kann dieser etwas hochohmig sein. Hast Du die Adern auf Durchgang geprüft?

Kann man die Accesspoints versuchsweise auch ohne POE betreiben?

Ich würde hier bevorzugt Dosen montieren. Von Keystone-Modulen würde ich auf jeden Fall abraten. Hier sehe ich immer die Gefahr, dass man leicht die weißen Adern vertauscht. Auch mit modernen Kabeln bin ich kein Fan davon.
 

Mistaluna

Neu angemeldet

Registriert
12 Juni 2021
Beiträge
3
Hast Du dann quasi in der Verbinderbox ein Patchkabel aufgelegt? Durch die flexiblen Adern kann es zu Kontaktproblemen kommen. Selbst wenn Durchgang besteht, kann dieser etwas hochohmig sein. Hast Du die Adern auf Durchgang geprüft?

Kann man die Accesspoints versuchsweise auch ohne POE betreiben?

Ich würde hier bevorzugt Dosen montieren. Von Keystone-Modulen würde ich auf jeden Fall abraten. Hier sehe ich immer die Gefahr, dass man leicht die weißen Adern vertauscht. Auch mit modernen Kabeln bin ich kein Fan davon.

Ich habe jetzt Dosen auf den J-Y(St)Y 6×2×0,6 montiert, so wie du es oben beschrieben hast, und dass scheint 1a zu funktionieren, mit PoE. Also gegenüberliegende Adernpaarepaare sind Paar 1 und 3 bzw. 2 und 4. Die Schirmung habe ich abioliert. Ich habe auf allen 4 Leitungen Gigabit Verbindungen und keine Paketfehler Fehler. Ich habe auch mit LanBench einen Stresstest gemacht und die Leitung bleibt auch unter Volllast stabil.

Also der Fehler vorher lag vermutlich an den Verbindern, so wie du es beschrieben hast.
 
Zuletzt bearbeitet:

Sibi

Aktiver NGBler

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
4.787
  • Kabelschirm (Alufolie), Beidraht und Plastikfolie mit dem Seitenschneider entfernen.
  • Den Kabelschirm am Ende des Mantels mit Isolierband isolieren, so dass dieser keine Verbindung zur Netzwerkdose erhält. Warum ich das Nichtverbinden des Kabelschirms empfehle, dazu später mehr.
  • Die Adernpaare mit dem LSA-Werkzeug entsprechend Farbcode mit dem LSA-Auflegewerkzeug ohne Abisolieren in die Kontakte drücken.
  • Dose wieder zusammenschrauben.

Hatte gestern bei nem Kumpel 7x Doppeldosen verdrahtet.
Ich habe von der Ausbildung noch im Kopf, den Alu Schirm der einzelnen Adernpaare bis zu den Kontakten zu führen.
Du schreibst wieder rum, dass man diese bereits direkt bei Mantel entfernen darf. Führt das nicht zu gegenseitigen Störungen?
Oder habe ich dein geschriebenes falsch verstanden?
 

thom53281

SYS64738
Teammitglied

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
6.038
  • Thread Starter Thread Starter
  • #26
Wenn Du ein Patchfeld mit richtigen Netzwerkkabeln auflegst und eben jenes Patchfeld auch niederohmig am Potentialausgleich erden kannst, dann ist das Durchverbinden des Schirms auch in Ordnung. Gerade wenn man dann CAT7 hat und irgendwann 10 GBit/s übertragen möchte, ist das auch sinnvoll.

Wir sprechen hier aber von einem anderen Zweck. Wir bohren eine vorhandene historisch gewachsene Installation aus oft diversen verschiedenen Telefonkabeln auf. Meist kann man hier weder ein Patchfeld sinnvoll am Potentialausgleich erden, noch haben alle Kabel überhaupt einen Schirm. Auch kann es dort unbekannte Zwischendosen geben, wo der Schirm nicht verbunden wurde. Verbindet man den Schirm nun teilweise zwischen den Geräten, er hängt aber erdungstechnisch sonst in der Luft, so kann man auf ganz komische Probleme stoßen.

Daher isoliere ich in solchen Szenarien grundsätzlich den Schirm. Was nicht heißen soll, dass man das in einer modernen Installation auch so machen soll.
 

Mistaluna

Neu angemeldet

Registriert
12 Juni 2021
Beiträge
3
Hast Du dann quasi in der Verbinderbox ein Patchkabel aufgelegt? Durch die flexiblen Adern kann es zu Kontaktproblemen kommen. Selbst wenn Durchgang besteht, kann dieser etwas hochohmig sein. Hast Du die Adern auf Durchgang geprüft?

Kann man die Accesspoints versuchsweise auch ohne POE betreiben?

Ich würde hier bevorzugt Dosen montieren. Von Keystone-Modulen würde ich auf jeden Fall abraten. Hier sehe ich immer die Gefahr, dass man leicht die weißen Adern vertauscht. Auch mit modernen Kabeln bin ich kein Fan davon.

Das J-Y(St)Y 2×2×0,6 Lg habe ich jetzt auch angeschlossen und aufgrund fehlender Alternativen mit keystone Modulen. Die Adern hatten die Farben schwarz, weiß, rot und gelb und waren im Sternvierer angeordnet. Ich habe, wie in deinem ersten Beitrag beschrieben, die gegenüber liegenden Adern Paarweise gruppiert und den Schirm isoliert. Das hat in dieser Kombination eine 1a 100 MBit PoE- Verbindung zustande gebracht. Ich habe einen stresstest mit LANbench gemacht und es gab keine Paketfehler. Den Switchport musste ich allerdings auf Auto 100 MBit festlegen. Auf Auto GBit eingestellt hat es nicht geklappt. Der Switch hat sich nicht von selbst auf 100 MBit eingestellt. Vermutlich lag das am PoE, denn am RJ45 Ports meines Laptops hat die automatische Verhandlung auf 100 MBit geklappt.
 
Zuletzt bearbeitet:

thom53281

SYS64738
Teammitglied

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
6.038
  • Thread Starter Thread Starter
  • #28
Beim 2x2 ist das mit den Farben auch relativ eindeutig. Blöd ist das halt etwas, wenn man ein größeres Kabel hat und entweder mehr Paare und ein dickeres Kabel als in das Modul passen oder die weißen Adern zuordnen muss, wo man sowieso schon genug Probleme hat, weil die Adern wenig verdrillt sind.

Noch blöder ist es aber mit dem Postfarbcode, also mit Strichen. In den Modulen muss man die Adern ziemlich kurz abschneiden. Macht man einen Fehler, kann man den kaum mehr nachvollziehen. Ich hab auch schon RJ45-Stecker direkt auf ein 2x2 mit Postfarbcode gecrimpt. Es geht, aber ist wie Lotto.
 
Oben