• Hallo liebe Userinnen und User,

    nach bereits längeren Planungen und Vorbereitungen sind wir nun von vBulletin auf Xenforo umgestiegen. Die Umstellung musste leider aufgrund der Serverprobleme der letzten Tage notgedrungen vorverlegt werden. Das neue Forum ist soweit voll funktionsfähig, allerdings sind noch nicht alle der gewohnten Funktionen vorhanden. Nach Möglichkeit werden wir sie in den nächsten Wochen nachrüsten. Dafür sollte es nun einige der Probleme lösen, die wir in den letzten Tagen, Wochen und Monaten hatten. Auch der Server ist nun potenter als bei unserem alten Hoster, wodurch wir nun langfristig den Tank mit Bytes vollgetankt haben.

    Anfangs mag die neue Boardsoftware etwas ungewohnt sein, aber man findet sich recht schnell ein. Wir wissen, dass ihr alle Gewohnheitstiere seid, aber gebt dem neuen Board eine Chance.
    Sollte etwas der neuen oder auch gewohnten Funktionen unklar sein, könnt ihr den "Wo issn da der Button zu"-Thread im Feedback nutzen. Bugs meldet ihr bitte im Bugtracker, es wird sicher welche geben die uns noch nicht aufgefallen sind. Ich werde das dann versuchen, halbwegs im Startbeitrag übersichtlich zu halten, was an Arbeit noch aussteht.

    Neu ist, dass die Boardsoftware deutlich besser für Mobiltelefone und diverse Endgeräte geeignet ist und nun auch im mobilen Style alle Funktionen verfügbar sind. Am Desktop findet ihr oben rechts sowohl den Umschalter zwischen hellem und dunklem Style. Am Handy ist der Hell-/Dunkelschalter am Ende der Seite. Damit sollte zukünftig jeder sein Board so konfigurieren können, wie es ihm am liebsten ist.


    Die restlichen Funktionen sollten eigentlich soweit wie gewohnt funktionieren. Einfach mal ein wenig damit spielen oder bei Unklarheiten im Thread nachfragen. Viel Spaß im ngb 2.0.

Bundestagswahl 2021 (Umfrage: Wen wählst du?)

Wem gibst du deine Zweitstimme in der Bundestagswahl 2021?

  • Die Partei

    Stimmen: 22 27,5%
  • CDU/CSU

    Stimmen: 3 3,8%
  • SPD

    Stimmen: 1 1,3%
  • Die Linke

    Stimmen: 20 25,0%
  • Bündnis 90/Die Grünen

    Stimmen: 12 15,0%
  • Piratenpartei

    Stimmen: 4 5,0%
  • FDP

    Stimmen: 4 5,0%
  • Freie Wähler

    Stimmen: 2 2,5%
  • PDV (Partei der Vernunft)

    Stimmen: 1 1,3%
  • Volksabstimmung (ja, die Partei heißt so)

    Stimmen: 1 1,3%
  • Tierschutzpartei

    Stimmen: 4 5,0%
  • ÖDP (Ökologisch-Demokratische Partei)

    Stimmen: 1 1,3%
  • MLPD (Marxistisch-Leninistische Partei Deutschland)

    Stimmen: 1 1,3%
  • BP (Bayernpartei)

    Stimmen: 1 1,3%
  • PBC (Partei Bibeltreuer Christen)

    Stimmen: 1 1,3%
  • REP (Die Republikaner)

    Stimmen: 1 1,3%
  • Eine andere Kleinpartei

    Stimmen: 2 2,5%
  • Ich mache meinen Wahlschein ungültig

    Stimmen: 4 5,0%
  • Ich gehe nicht wählen

    Stimmen: 7 8,8%
  • Bier

    Stimmen: 12 15,0%
  • AfD

    Stimmen: 9 11,3%

  • Umfrageteilnehmer
    80

thom53281

SYS64738
Teammitglied

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
6.210
Nein, es gibt dennoch Unterschiede.



Die ungültigen Stimmen werden explizit im Wahlergebnis erfasst. Gibt es genug ungültige Stimmen, so kann man das sehr wohl als Protest interpretieren. Auch wenn eine ungültige Wahl tatsächlich grundsätzlich alle anderen stärkt.
 

KaPiTN

Boomer ♪♪♫♪♫♫♪

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
26.480


Es geht um die Wahlbeteiligung, als Zeichen der Unzufriedenheit. Eine ungültige Stimme zählt als Wahlbeteiligung, eine nicht abgegebene nicht.
Die ungültige ist bei der Wahlbeteiligung sichtbar.
 

thom53281

SYS64738
Teammitglied

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
6.210
Hab ich ja auch geschrieben. Trotzdem hat es gegenüber dem Nichtwählen einen Effekt wie z. B. das Senken der 5%-Hürde.

Edit: Jetzt war der KaPiTN schneller. Auch das trifft zu.
 

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
21.924
Ort
Trollenhagen
  • Thread Starter Thread Starter
  • #25


Es geht um die Wahlbeteiligung, als Zeichen der Unzufriedenheit.

Nope. Ungültige Stimmen gelten einfach nur als ungültige Stimmen, da nicht erhoben wird, warum sie ungültig sind.

Ausnahmen bestätigen hier nur die Regel, Zitat stammt wieder aus thoms Link:

Nur in den seltensten Einzelfällen ist in der Abgabe ungültiger Stimmen eindeutig Protest erkennbar. Bei der Landtagswahl im Saarland 1952 waren 24,5 % der Stimmen ungültig. Die hohe Zahl der ungültigen Stimmen erklärt sich mit dem Verbot der Demokratischen Partei Saar (DPS), die eine Wiedervereinigung des Saarlandes mit Deutschland forderte.

Das Saarland ist klein. Auf Bundesebene erreichst du mit der Abgabe einer ungültigen Stimme nichts.
 

KaPiTN

Boomer ♪♪♫♪♫♫♪

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
26.480
Ungültige Stimmen gelten einfach nur als ungültige Stimmen, da nicht erhoben wird, warum sie ungültig sind.

Ja, aber eine nicht abgegebene Stimme ist eben keine ungültige Stimme. Wenn jetzt 20 Millionen Leute eine Zettel falsch ausfüllen, ändert das gar nichts. (bei gleichem Verhltänis bei gültigen und ungütigen). Bleiben 20 Millionen fern, bricht die Wahlbeteiligung ein, selbst wenn sich am Verhältnis auch nicht ändert

Also ist beides nicht wahlbeeinflußend, was das Verhältnis angeht, aber bei der Präsentation des Ergebnis wird die Nichtwahl sichtbar.
 

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
21.924
Ort
Trollenhagen
  • Thread Starter Thread Starter
  • #29
Mir geht es um thom, nicht um dich.

Seine direkte Antwort darauf war "Nein, es gibt dennoch Unterschiede." Ich habe nicht gesagt, dass es keine Unterschiede gäbe, sondern dass die Auswirkung auf das Wahlergebnis in beiden Fällen gleich ist.
 

Seedy

A.C.I.D

Registriert
13 Juli 2013
Beiträge
22.455
Ich komm grade nicht drauf,
wie nennt man etwas, dass mit sehr vielen sehr kleinen Quadraten gemustert ist....?
 

BurnerR

Bot #0384479

Registriert
20 Juli 2013
Beiträge
5.289
Nein, es gibt dennoch Unterschiede.



Die ungültigen Stimmen werden explizit im Wahlergebnis erfasst. Gibt es genug ungültige Stimmen, so kann man das sehr wohl als Protest interpretieren. Auch wenn eine ungültige Wahl tatsächlich grundsätzlich alle anderen stärkt.

Ich war das übrigens. Wobei ich eigentlich schlicht nicht wählen gegangen bin und zuletzt eher dazu geneigt habe, die Partei zu wählen. Aber bei Wahlen, wo die nicht mit drauf ist, oder wenn mir die zu wählenden Personen nicht zugesagt haben oder der jeweilige Part der Partei, dann habe ich soweit ich mich entsinne den jeweiligen Stimmzettel ungültig gemacht.

Es geht um die Wahlbeteiligung, als Zeichen der Unzufriedenheit. Eine ungültige Stimme zählt als Wahlbeteiligung, eine nicht abgegebene nicht.
Genau. Bin mir da etwas uneins gerade, ob gar nicht wählen nicht vllt besser ist als ungültig machen.


MLPD ist übrigens eine Linksradikale Partei die schon seit Ewigkeiten im Fokus des Verfassungsschutzes steht.
 

thom53281

SYS64738
Teammitglied

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
6.210
Mir geht es um thom, nicht um dich.

Seine direkte Antwort darauf war "Nein, es gibt dennoch Unterschiede." Ich habe nicht gesagt, dass es keine Unterschiede gäbe, sondern dass die Auswirkung auf das Wahlergebnis in beiden Fällen gleich ist.
Ich denke, wir sagen alle irgendwie das selbe, nur immer etwas anders. ;)

Auf das Ergebnis hat es grundsätzlich erstmal keinen Einfluss, das stimmt. Aber es hat, soweit ich weiß (und auch im Link steht) einen Einfluss auf die 5%-Hürde. Hat man nun eine kleine Partei, die irgendwo bei 5% landet, so kann es schon entscheidend werden, wie viele Menschen ungültig oder nicht gewählt haben. Also kann eine ungültige Stimme das Endergebnis beeinflussen. Es ist nur nicht so wahrscheinlich.

Ungültig zu wählen, ist übrigens nicht meine favorisierte Lösung (eben weil ich da alle anderen Meinungen unterstütze, die nicht meine sind, wie bereits geschrieben). Trotzdem finde ich ungültig immer noch besser als nicht wählen, weil man damit die kleineren Parteien stärkt.
 

Seedy

A.C.I.D

Registriert
13 Juli 2013
Beiträge
22.455
Was ich übrigens hasse sind die "wer nicht wählt wählt rechts" Leute...
Nein, wer nicht wählt, wählt nicht, basta.

Emotionale Erpressung ist Erpressung und ihr seid Hurensöhne.
 

KaPiTN

Boomer ♪♪♫♪♫♫♪

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
26.480


Das ungültige Stimmen einen Einfluß auf die 5% Hürde haben stimmt nicht, bis auf die einzige Ausnahme Abgeordnetenhauswahl Berlin.

Und da stärkst Du dann keine kleinen Parteien, sondern schadest ihnen mit ungültigen Stimmen.

Nimm mal, an eine Partei hat 5% der gültigen Stimmen, dann ist sie drin. Rechnest Du jetzt aber die ungültigen auch noch dazu, dann sinkt der Anteil auf unter 5%.
 

BurnerR

Bot #0384479

Registriert
20 Juli 2013
Beiträge
5.289
Ich würd auch keine Kleinparteien im Allgemeinen unterstützen wollen, das sind gerne mal verklatschte Esos oder stehen für Dinge ein, die ich ganz schrecklich finde (Volksabstimmung Partei u.ä.).
Zeigt mir lieber eine einzelne kleine Partei die tolle Vertreter und Inhalte hat, die wähle ich dann.

Ungültig machen ist einerseitz der bessere Mittelfinger, aber Wahlbeteiligung ist ja immer ein großes Thema und da will ich gerne meinen Teil betragen, dass sie über diese weinen, auch wenn sie meinen unsignifikanten Anteil falsch interpretieren (bequemlichkeit etc.).
Wobei, wenn nur genug Menschen ungültig machen wird das medial sicher auch aufgegriffen. Also ich denke ich wähle die "Stimmzettel ungültig machen" Fraktion.
 
Zuletzt bearbeitet:

thom53281

SYS64738
Teammitglied

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
6.210
Das ungültige Stimmen einen Einfluß auf die 5% Hürde haben stimmt nicht, bis auf die einzige Ausnahme Abgeordnetenhauswahl Berlin.
Hm, das steht in dem Link von mir aber explizit so drin. Ist das falsch?

Wer nicht wählt, wählt die Großen
[...]
Hinsichtlich der kleinen Parteien – und damit auch der extremen – gibt es noch den Zusatzeffekt, dass man durch Wahlenthaltung oder Ungültigwählen die Fünfprozenthürde ein Stück weit absinken lässt, so dass sie leichter zu überspringen ist. Dieser Effekt ist aber vergleichsweise gering.
Ich mein, wenn das da falsch drin steht, dann erklrt sich das, dass wir irgendwie nicht zusammen kommen. :D
 

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
21.924
Ort
Trollenhagen
  • Thread Starter Thread Starter
  • #40
Für mich ist das nur hypothetisch, weil davon ausgegangen wird, dass ein Nichtwähler eine kleine Partei gewählt hätte.
 
Oben