• Hallo liebe Userinnen und User,

    nach bereits längeren Planungen und Vorbereitungen sind wir nun von vBulletin auf Xenforo umgestiegen. Die Umstellung musste leider aufgrund der Serverprobleme der letzten Tage notgedrungen vorverlegt werden. Das neue Forum ist soweit voll funktionsfähig, allerdings sind noch nicht alle der gewohnten Funktionen vorhanden. Nach Möglichkeit werden wir sie in den nächsten Wochen nachrüsten. Dafür sollte es nun einige der Probleme lösen, die wir in den letzten Tagen, Wochen und Monaten hatten. Auch der Server ist nun potenter als bei unserem alten Hoster, wodurch wir nun langfristig den Tank mit Bytes vollgetankt haben.

    Anfangs mag die neue Boardsoftware etwas ungewohnt sein, aber man findet sich recht schnell ein. Wir wissen, dass ihr alle Gewohnheitstiere seid, aber gebt dem neuen Board eine Chance.
    Sollte etwas der neuen oder auch gewohnten Funktionen unklar sein, könnt ihr den "Wo issn da der Button zu"-Thread im Feedback nutzen. Bugs meldet ihr bitte im Bugtracker, es wird sicher welche geben die uns noch nicht aufgefallen sind. Ich werde das dann versuchen, halbwegs im Startbeitrag übersichtlich zu halten, was an Arbeit noch aussteht.

    Neu ist, dass die Boardsoftware deutlich besser für Mobiltelefone und diverse Endgeräte geeignet ist und nun auch im mobilen Style alle Funktionen verfügbar sind. Am Desktop findet ihr oben rechts sowohl den Umschalter zwischen hellem und dunklem Style. Am Handy ist der Hell-/Dunkelschalter am Ende der Seite. Damit sollte zukünftig jeder sein Board so konfigurieren können, wie es ihm am liebsten ist.


    Die restlichen Funktionen sollten eigentlich soweit wie gewohnt funktionieren. Einfach mal ein wenig damit spielen oder bei Unklarheiten im Thread nachfragen. Viel Spaß im ngb 2.0.

VDSL deutlich langsamer als gebucht

profi200

Neu angemeldet

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
739
Ort
ngb.to
Ist schon eine Weile seit ich mich das letzte mal eingeloggt habe. Damals habe ich mir die Fritzbox 7490 geholt in Vorbereitung für VDSL und heute war es endlich soweit (danke das ihr mich 10 Jahre habt warten lassen, Telekom :rolleyes:). Jetzt bin ich bei 1&1 und habe VDSL 100 gebucht aber da kommt nicht so ganz das an was ich mir erhofft habe. Ein paar Hintergrund iInfos:

Anfang des Jahres wurde die Umstellung angekündigt per Brief und ungefähr im Mai war auch die ganze Umgebung in der Karte als Ausbaugebiet gekennzeichnet. Jetzt ist beinahe die ganze Umgebung mit VDSL 250 versorgt und mein Haus steht quasi am Rand (und ist auch nur mit 100 mbit/s angegeben).
Ich verwende immer noch die 7490 und die hat ihren Dienst bisher getan. Vorher habe ich ein CAT 5e Kabel mit dem Adapter der bei der Fritzbox bei lag verwendet um den Router mit der TAE Dose zu verbinden. Eher eine bastler Lösung aber es war nur 1,5m kurz. Jetzt habe ich das Kabel gegen ein ordentlices 3m Kabel (twisted pairs) ohne Adapter getauscht.

Jetzt ist die Frage ob man bei den Werten was machen kann. Eigentlich müsste 100000 bei grob 400m Leitungslänge drin sein, oder? Lohnt es sich vielleicht eine Super Vectoring kompatible Fritzbox zu holen um noch etwas mehr raus zu holen? Das Längere TAE Kabel spielt keine so große Rolle nehme ich an?

Hab die Werte angehängt. Mir gefällt nicht wie sehr das Spektrum am Anfang und Ende einbricht.

Im Moment ist meine Strategie eine Woche zu warten und zu schauen ob es sich bessert. Hoffe das ich um das hin und her mit dem Anbieter rum komme und danke für eure Antworten im voraus.
Screenshot_2020-09-16 FRITZ Box 7490(1).png
Screenshot_2020-09-16 FRITZ Box 7490.png
 

thom53281

SYS64738
Teammitglied

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
6.112
Hast Du mehrere TAE-Dosen? Welche Innenleitung liegt vom APL zur 1. TAE (ggf. aufschrauben und Foto machen)?

Eigentlich müsste 100000 bei grob 400m Leitungslänge drin sein, oder? Lohnt es sich vielleicht eine Super Vectoring kompatible Fritzbox zu holen um noch etwas mehr raus zu holen?
Es kommt nicht nur auf die Kabellänge an sondern auch auf den Aderndurchmesser. Ob 400m 0,35mm oder 400m 0,8mm macht erheblich viel aus. Außerdem ist die Länge in der Fritzbox nur eine sehr grobe Schätzung.

Die Fritzbox 7590 holt meist noch etwas mehr raus. Aber sie kann auch nicht zaubern. Ob sich der Wechsel tatsächlich rentiert, ist trotzdem fraglich. Das kommt stark darauf an, was man erreichen will und was es einem Geld wert ist.
 

profi200

Neu angemeldet

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
739
Ort
ngb.to
  • Thread Starter Thread Starter
  • #3
Hast Du mehrere TAE-Dosen? Welche Innenleitung liegt vom APL zur 1. TAE (ggf. aufschrauben und Foto machen)?
Es ist ein Mehrfamilienhaus und bin nur Mieter. Kann da also schlecht dran gehen. Die Dose ist in der Wand verbaut und das beste was ich machen könnte ist die Blende runter nehmen. Die einzige Dose in der Wohnung ist die, die ich verwende und meines wisses ist keine zweite im Keller.

Es kommt nicht nur auf die Kabellänge an sondern auch auf den Aderndurchmesser. Ob 400m 0,35mm oder 400m 0,8mm macht erheblich viel aus. Außerdem ist die Länge in der Fritzbox nur eine sehr grobe Schätzung.

Die Fritzbox 7590 holt meist noch etwas mehr raus. Aber sie kann auch nicht zaubern. Ob sich der Wechsel tatsächlich rentiert, ist trotzdem fraglich. Das kommt stark darauf an, was man erreichen will und was es einem Geld wert ist.
Gibt es da irgendeine Faustregel wegen Durchmessern?

Mein Gedanke war, dass die Gegenstelle sehr wahrscheinlich super vectoring kann und man so die Verluste kompensieren könnte aber ich weiß nicht genug über die Technik um beurteilen zu können ob super vectoring auch bei 100 mbit/s geschaltet wird nur mit elektronischer Drosselung. Wenn du sagst das bringt keinen großen Vorteil mit einer neuen Fritte glaube ich dir das. Zur Linecard sagt die Fritzbox "Nokia Broadcom: 177.239".

Mir ist außerdem noch was aufgefallen. Störabstandsmarge und Leitungsdämpfung haben sich quasi nicht verändert nach der Umstellung. Hätte erwartet, dass sich diese Werte verbessern durch die kürzere Leitung zum DSLAM.
Und noch eine Beobachtung: Schon vor der Umstellung ist mir aufgefallen, dass die ADSL Verbindung immer wackeliger geworden ist. War erst bei 16-17 mbit/s und später runter auf 15. Das fing an als vor Wochen die vielen Gewitter unterwegs waren und es gab auch Einschläge in der Nähe. Die Fritzbox hat das aber zum Glück nicht zerschossen.

Wie wirken sich übrigens häufige reboots vom Router auf die Synchronisation aus? Hab schon in den anderen Threads mitbekommen, dass sich die mögliche Bandbreite langsam anpasst je nachdem wie sicher die Verbindung steht und wie viele Fehler aber unsicher ob reboots als Fehler gezählt werden. Und nicht sicher ob die Anpassungen zur Laufzeit geschehen oder nach reboots/neu synchronisieren sichtbar werden.
 

thom53281

SYS64738
Teammitglied

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
6.112
Blende herunter nehmen und die Dose mal herausschrauben dass man das Kabel sieht, sofern Du Dir das zutraust. Wobei in dem Fall wahrscheinlich ein Austausch des Kabels dann sowieso nicht in Frage kommt, sofern es ein ungeeigneter Typ ist. Aber man sieht trotzdem, ob es richtig angeklemmt ist. Im Keller wird sehr wahrscheinlich keine zweite Dose sein, aber ggf. noch eine zweite irgendwo versteckt in der Wohnung mit einer Stichleitung. Unwissende Elektriker verdrahten das grundsätzlich falsch.

Zu den Aderndurchmessern gibt es die sehr grobe Faustregel, dass es früher einen maximalen Schleifenwiderstand von 1200 Ohm für Analogtelefonie gab, der nicht überschritten werden durfte. Daher wurden in der Nähe von Vermittlungsstellen meist kleinere Aderndurchmesser (0,4) ausgelegt und mit zunehmender Entfernung (2-4km) dann 0,6 und irgendwann auch 0,8, die dann weniger Widerstand haben. In den 90ern gab es dann den Umschwung auf 0,35 und 0,5 (Kupfersparen). 0,35 wurde dann in den 2000ern wieder beerdigt weil schlecht geeignet für DSL. Außerdem wird die Dämpfung noch davon beeinflusst, ob das Kabel ein Kunststoff- oder Papierkabel ist. Für die Verbindung von der Abzweigmuffe zum Haus wurde oft das genommen, was gerade da war, weil das meistens nur wenige Meter sind. Ohne die Planunterlagen der Telekom zu kennen, ist das also ein komplettes Rätselraten und daher find ich die Anzeige in der Fritzbox auch für einen kompletten Schmarn weil durchaus irreführend.

Supervectoring wird bei der Telekom aktuell nur in Verbindung mit einem Supervectoring-Anschluss geschaltet. Der Zugewinn dürfte in Anbetracht des Spektrums aber sowieso eher überschaubar sein. Die Fritzbox 7590 synct, wie schon gesagt, etwas besser aber kostet auch teuer Geld.

Die Störabstandsmarge ändert sich bei der Umstellung von modernem RAM-ADSL2+ auf VDSL auch nicht. Der Ziel-SNR liegt bei Telekom- -Anschlüssen bei 6dB. Das ist praktisch der Wert, den der Router bei der Aushandlung der Datenrate anpeilt. Er kann trotzdem dann durch spätere Einflüsse etwas nach unten oder oben gehen. Aber im Regelfall solltest Du immer so 5-7dB SNR haben. Die Leitungsdämpfung ist ein Wert, den die Fritzbox über das komplette Frequenzband mittelt. Früher hattest Du dann wohl ebenfalls eine Dämpfung von 18dB aber nur gemittelt über einen Frequenzbereich von 2,2MHz. Neu hast Du jetzt 18dB aber gemittelt über einen Frequenzbereich von 17MHz. Die Dämpfung nimmt mit höherer Frequenz verständlicherweise zu.

Ansonsten solltest Du übertrieben viele Resyncs des DSL in der Tat eher vermeiden. Ob und wie Reboots dabei gewertet werden, weiß aktuell wohl niemand so wirklich weil die genauen Infos dazu unter Verschluss stehen. Solltest Du aber heruntergestuft werden, wirst Du früher oder später auch wieder hochgestuft. Oder Du bittest im 1&1-Forum um eine Rekonfiguration Deines DSL-Ports (z. B. aufgrund von behobenen Fehlern).
 

profi200

Neu angemeldet

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
739
Ort
ngb.to
  • Thread Starter Thread Starter
  • #5

Ich kann mal schauen ob ich das am Wochenende hin bekomme. Hab auch noch einen Messschieber da um die dicke zu bestimmen. Ich erinnere mich noch dunkel daran, dass vor bestimmt 15+ Jahren mal jemand an der Dose gearbeitet hat. Seitdem war keiner mehr dran. Anfang 2000 wurden hier auch noch Kabel gezogen für Kabelfernsehen aber leider war Internet über Kabel bisher nicht verfügbar. Vor 5-6 Jahren wo hier noch ein einfaches Analog Telefon stand erinnere ich mich, dass die Qualität wirklich unterirdisch war. Sehr viele und starke Störgeräusche. Danach Umstellung auf ADSL2+ und das lief auch zufriedenstellend mit der Anbieter Box. Ein Jahr später habe ich die 7490 gekauft und hatte Anfangs Probleme mit ständigen Verbindungsabbrüchen aber das hat sich gelegt nach einem Update (hab vorher AVM kontaktiert). Ich bin mir fast sicher, dass die Leitungen hier im Haus der letzte Müll sind aber das werden wir ja sehen. Ich bin eigentlich überhaupt kein Fan von VDSL aber was anderes gibt es hier nicht. Ich bin generell der Meinung, das wenn die schon auf 300-600m ans Haus gehen, können die auch gleich den Rest mit Glasfaser legen. Einmal investiert und dann Ruhe für die nächsten 30-40 Jahre. Und vor allem sehr viel Störunanfälliger als der Kupfer Mist.

Ah, gut zu wissen. Das Haus ist schätzungsweise schon 40-50 Jahre alt. Stand jedenfalls schon lange vor 2000. Vielleicht kann man damit grob schätzen was hier verbaut sein könnte.

Scheint tatsächlich so zu sein. Habe mal recherchiert und eine nette Tabelle mit Linecards gefunden. Die verbaute kann tatsächlich kein Super Vectoring. Gut, die 7490 hat auch gut 200€ gekostet neu aber wenn das nicht viel bringt und die 7490 noch Updates kriegt werde ich die wohl weiter benutzen.

Mit der Bastellösung (1,5m) hatte ich immer so 6-8dB schwankend. Jetzt mit dem neuen Kabel scheint er bei 6 zu bleiben. Hatte erst vergessen das Kabel zu tauschen und die Fritzbox meinte 420m Länge statt 423 mit etwas besserem sync (92 down, 42 up wenn ich mich richtig erinnere) aber könnten auch nur Schwankungen sein. Mir ist schon früher aufgefallen, dass man manchmal einen besseren und manchmal einen schlechteren sync bekommt. Konnte nicht eindeutig feststellen ob das Tageszeit abhängig ist aber es schien etwas besser zu sein wochentags spät in der Nacht.
Ah, so ist das. Also hat es sich wahrscheinlich verbessert.

Gut zu wissen. Was mir noch nicht klar ist, ob das automatisch ohne neuen sync geschieht oder ob das einen reboot voraussetzt.


Ich höre aus dem ganzen schon raus, dass das wahrscheinlich eine Sache für den Techniker wird...
 

der

gesperrt

Registriert
8 Dez. 2018
Beiträge
1.062
Ich würde mich frühzeitig mal bei der Hotline melden.
 

profi200

Neu angemeldet

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
739
Ort
ngb.to
  • Thread Starter Thread Starter
  • #7
Vielleicht noch wichtig zu wissen als Ergänzung. Alles läuft in der Wohnung an einem Punkt zusammen. Telefon und Fernsehen. Es gibt hier meines wissens nach keine versteckte Dose oder Leitung aber 100% sicher sagen kann ich das nicht. Die angebrachte TAE Dose hat 3 Anschlüsse wovon nur der mittlere passt. Außerdem gibt es im Keller einen kleinen Kasten mit dem Telekom Logo drauf der vor einigen Jahren mal von irgendwem aufgebrochen wurde. Ansonsten gibt es im Keller auch nichts weiter.

Mal schauen mit der Hotline wenn ich Zeit habe. Hoffentlich kommen die mir nicht mit ich sei schuld, weil ich meinen eigenen Router benutze. Hoffentlich reichen die Screenshots als Beweis.
 

thom53281

SYS64738
Teammitglied

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
6.112
Ah, gut zu wissen. Das Haus ist schätzungsweise schon 40-50 Jahre alt. Stand jedenfalls schon lange vor 2000. Vielleicht kann man damit grob schätzen was hier verbaut sein könnte.
Leider auch nicht. Mit etwas Glück errät man noch das Baujahr des Hausanschlusskabels. Aber das sagt noch gar nichts über das Kabel in der Straße aus. Das kann wesentlich älter als das Haus sein oder sogar neuer weil es z. B. zu klein wurde oder aufgrund eines Kabelfehlers mal getauscht werden musste. Ganz allgemein muss man im Telekomnetz immer von einem bunten Mix aus uralten und nicht ganz so alten Kabeln ausgehen und allen möglichen Aderndurchmessern.

Die verbaute kann tatsächlich kein Super Vectoring.
Oft steckt im MSAN auch eine Supervectoring-Karte auf die aber nur die Kunden geschaltet werden, die auch tatsächlich Supervectoring buchen. Alle anderen kommen noch auf die alten Karten weil die Supervectoring-Karten mehr Platz im MSAN benötigen.

Mach mal Fotos von allem im Haus was so zugänglich ist und dann schauen wir mal weiter.

Hotline würde ich aktuell noch nicht nerven. Da solltest Du bereits wissen, was Du willst, wenn Du dort anrufst.
 

profi200

Neu angemeldet

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
739
Ort
ngb.to
  • Thread Starter Thread Starter
  • #9
Hab gerade auch noch mal einen Speedtest direkt über Ethernet gemacht, weil mir die Werte über WLAN (5 GHz) niedrig vorkamen aber der Test ergibt quasi das selbe. Wenn der sync bei 89 mbit/s liegt hätte ich mir was in der Richtung vorgestellt (ich weiß da ist Protokoll overhead mit drin). Ich werde mal in den nächsten Tagen die Fotos machen.

Speedtest.png


EDIT:
Ich war im Keller und das einzige was zugänglich war, war der genannte Kasten. Stellt sich heraus, dass der Kasten von Unitymedia ist und nicht wie gedacht von der Telekom. Steht sogar noch drauf es wäre strafbar sich daran zu schaffen zu machen und er war eh verschlossen. Das dürfte nicht sein wonach wir suchen.

EDIT2:

Konnte den Innenteil der Dose nicht herausnehmen aber die Adern waren schon zu sehen. Ich konnte den Messschieber nicht so gut positionieren aber habe 1,19mm gemessen (mit Ummantelung natürlich). Alle Adern saßen fest drin und schienen eher starr zu sein. Hab außerdem testweise wieder die Bastellösung angeschlossen und kriege wieder höheren sync aber effektiv kriege ich jetzt noch weniger? 72000-77000 down beim Test.

TAE_Dose.jpg
TAE_Dose_offen.jpg

Screenshot_2020-09-18 FRITZ Box 7490(1).png
Screenshot_2020-09-18 FRITZ Box 7490.png


EDIT3:
Ok, wollte schon sagen. Jetzt ist es schneller. Hat sich wohl angepasst:
Speedtest_nach_besserem_sync.png
 
Zuletzt bearbeitet:

thom53281

SYS64738
Teammitglied

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
6.112
Interessanter wäre gewesen, zu sehen, was denn effektiv in der TAE eingeklemmt ist. Dazu müsstest Du nach dem Abnehmen des Deckels die beiden Befestigungskrallen links und rechts an der TAE lösen.

Es ist zumindest keine offizielle 1. TAE der Telekom. Es ist sehr wahrscheinlich von einem Elektriker verdrahtet worden.
 

profi200

Neu angemeldet

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
739
Ort
ngb.to
  • Thread Starter Thread Starter
  • #11

Hab schon beide abgeschraubt und wollte den ganzen Innenteil herausziehen, aber der wollte nicht so wie ich wollte. Die komplette Dose ist auch etwas locker und wollte die jetzt nicht aus der Wand ziehen. Leider ist mir auch noch eine der 2 Befestigungen runter gerutscht und die sind ziemlich schwer wieder in Position zu bringen. Ich habe es erstmal bei einer Befestigung gelassen und scheint die Stabilität kaum zu beeinflussen.

Auf dem Bild nicht zu sehen sind oben Schraubklemmen. Konnte aber nicht feststellen welche Adern da verbunden sind. Zumindest ein Trost ist, dass die Adern ziemlich dick sind aber Leider PVC was wieder schlecht ist nehme ich an.
 

thom53281

SYS64738
Teammitglied

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
6.112
Das was tatsächlich interessant ist, nämlich welche Adern dort angeschlossen sind (zusammengehörendes Paar) und ob mehrere Adern angeschlossen sind (Parallelschaltung), kann man auf den Fotos leider einfach nicht erkennen. Von der Adernmenge schaut das für mich so aus, als wären dort mehrere Kabel in der Dose, kann mich aber auch täuschen. Der Kabeltyp ist 5x2x0,6 und damit schon eher schlecht für VDSL geeignet. Wenn man dort die Paare richtig beschaltet, funktioniert es meistens trotzdem noch ganz gut. Wenn das ein Elektriker gemacht hat und dort verbirgt sich eine Parallelschaltung/Stichleitung (klassische Elektrikerarbeit "Weil das haben wir früher mit den Analogtelefonen immer so gemacht und den Kabeltyp haben wir auch schon immer verlegt"), dann kostet das DSL-Leistung und sorgt für einen instabilen Betrieb. Mit ADSL2+ ist solcher Pfusch meist nicht so aufgefallen, mit VDSL fällt das aber nun bei vielen Haushalten auf.
 

profi200

Neu angemeldet

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
739
Ort
ngb.to
  • Thread Starter Thread Starter
  • #13

Sofern der Einlass für die Adern nicht hinter dem Innenteil versteckt ist kann ich noch mal die Blende abnehmen und schauen ob sichbar ist, was tatsächlich verbunden ist. Nehmen wir mal an da ist tatsächlich eine Parallelschaltung. Wie soll ich dem Anbieter das erklären? Kann denen wohl schlecht sagen, dass ich an der Dose war. Dann machen die mich für die Probleme verantwortlich (obwohl es wahrscheinlich sowieso auffällt wegen der runter gerutschten Halterung).

Übrigens stimmt es. Die Verbindung ist nicht 100% stabil aber Abbrüche oder extrem viele Fehler gibt es nicht. Hab beobachtet, dass Abends bis spät Abends schon mal ein paar Fehler gezählt werden aber nur sehr wenige (1-2 Sekunden mit Fehlern). Vermutlich legen da die Nachbarn los und es gibt starkes übersprechen.

2020-09-19_Fehler_Abends.png
 

der

gesperrt

Registriert
8 Dez. 2018
Beiträge
1.062
Ich hatte auch so einen Fall, ein Anruf bei der Hotline, ich wurde auf einen anderen Port geschaltet und Problem gelöst.
Muss nicht so laufen, kann aber.
Aber klar, wenn dir die Auseinandersetzung mit der Hotline zu aufwendig ist kannst du ja erstmal alles andere ausprobieren.
Wobei ich jetzt auch den Eindruck habe, dass du bereits einen großen Aufwand betrieben hast. Deutlich größer als ein Anruf.
Kann aber ja auch parallel laufen...
 

profi200

Neu angemeldet

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
739
Ort
ngb.to
  • Thread Starter Thread Starter
  • #15
Wenn tatsächlich eine Parallelschaltung vorliegt nehme ich an, dass auf einen anderen Port umlegen nicht funktionieren wird. Ja, ich habe schon mit den TAE Kabeln probiert und die Dose wie oben zu sehen, geöffnet.
Mich erstaunt, dass die Bastellösung ein besseres Spektrum liefert obwohl da noch ein TAE auf RJ45 Adapter zwischen ist und soweit ich weiß trägt jede Steckverbindung zu einer höheren Leitungsdämpfung bei. Vielleicht ist das normale TAE Kabel einfach scheiße. Hab das mit dem Multimeter mal gemessen und kriege da 1,9-2 Ohm vom einen zum anderen Ende.

Um die Parallelschaltung zu beseitigen muss der Techniker nur an die Dose, oder? Wenn er auch in den Keller muss, muss ich den Hausmeister auch noch holen, weil der Heizraum abgeschlossen ist.


EDIT:
Kann es eigentlich sein, dass 1&1 immer noch Zwangstrennungen macht? Hab jeden Tag um ungefähr die selbe Uhrzeit eine Trennung laut Log der Fritzbox.
 
Zuletzt bearbeitet:

der

gesperrt

Registriert
8 Dez. 2018
Beiträge
1.062
Um die Parallelschaltung zu beseitigen wird man wohl sehr oft neue Kabel ziehen müssen.
Eine Parallelschaltung wird sehr oft nur dann vorliegen, wenn im Haus eben nicht mehrere Wohnungen sind, sondern alle Wohnungen jetzt oder früher mal mit dem gleichen analogen Telefonanschluss versorgt wurden.
Sein kann vieles.
Mit parallel meinte ich, ein Anruf bei der Hotline und lass die nebenbei ihre Sachen prüfen.
 

profi200

Neu angemeldet

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
739
Ort
ngb.to
  • Thread Starter Thread Starter
  • #17
Ich hab mir das mal angesehen wie so eine Parallelschaltung aussieht. Was ich davon mitgenommen habe ist, dass wenn hier in der Wohnung eine zweite Dose versteckt ist, müsste sich das Problem doch beheben lassen indem man einfach alles hinter der ersten abklemmt. Wenn das bis in den Keller gehen würde könnte ich verstehen, wenn man am Kabelschacht rumfummeln müsste.

Übrigens nicht ganz on-topic aber wollte ich mal erwähnt haben:
Vor ein paar Tagen kam ein Briefumschlag einer Tochterfirma der lokalen Stadtwerke in dem stand, dass sie wohl Fördergelder bekommen für den FTTB Ausbau. Die bieten also einen FTTB Anschluss für 100 statt mehr als 1500€ wenn man einen Vertrag abschließt. IHR WOLLT MICH DOCH VERARSCHEN. 10 Jahre nichts und jetzt geht es auf einmal ganz schnell.
 

der

gesperrt

Registriert
8 Dez. 2018
Beiträge
1.062
Ich hab mir das mal angesehen wie so eine Parallelschaltung aussieht. Was ich davon mitgenommen habe ist, dass wenn hier in der Wohnung eine zweite Dose versteckt ist, müsste sich das Problem doch beheben lassen indem man einfach alles hinter der ersten abklemmt. Wenn das bis in den Keller gehen würde könnte ich verstehen, wenn man am Kabelschacht rumfummeln müsste..

Vollkommen richtig. Dafür halt die Dose mal rausbauen...
 

thom53281

SYS64738
Teammitglied

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
6.112
Vor ein paar Tagen kam ein Briefumschlag einer Tochterfirma der lokalen Stadtwerke in dem stand, dass sie wohl Fördergelder bekommen für den FTTB Ausbau. Die bieten also einen FTTB Anschluss für 100 statt mehr als 1500€ wenn man einen Vertrag abschließt. IHR WOLLT MICH DOCH VERARSCHEN. 10 Jahre nichts und jetzt geht es auf einmal ganz schnell.
FTTB und FTTC (VDSL-Vectoring) in einem Haus ist, je nachdem wie die Hausinstallation ausgeführt ist, meistens keine so gute Idee. Laufen in einem Kabel beide Signale, so stören sie sich gegenseitig. Nur für den Fall, dass ihr tatsächlich mal FTTB bekommt und Du dann Probleme hast.

Sofern der Einlass für die Adern nicht hinter dem Innenteil versteckt ist kann ich noch mal die Blende abnehmen und schauen ob sichbar ist, was tatsächlich verbunden ist. Nehmen wir mal an da ist tatsächlich eine Parallelschaltung. Wie soll ich dem Anbieter das erklären? Kann denen wohl schlecht sagen, dass ich an der Dose war. Dann machen die mich für die Probleme verantwortlich (obwohl es wahrscheinlich sowieso auffällt wegen der runter gerutschten Halterung).
Die Dose ist eh keine originale der Telekom. Schraub sie einfach heraus, da sagt niemand was. Sollte wider Erwarten jemand tatsächlich was sagen, sie "Ist beim Ausstecken mit aus der Wand gekommen, Du hast sie wieder hineingeschoben, befestigt, etc."

Edit: Die Dose ist sowieso auch nur zum Klemmen. Du benötigst nur einen kleinen Schraubenzieher. Wenn dort mehrere Adern eingeklemmt sind, klemm die abgehenden einfach aus. Wenn Du nicht weißt, welche Adern abgehend sind, dann musst Du ausprobieren, auf welchen Adern der DSL synchron wird. Dazu würde ich keinen Techniker kommen lassen.

Kann es eigentlich sein, dass 1&1 immer noch Zwangstrennungen macht? Hab jeden Tag um ungefähr die selbe Uhrzeit eine Trennung laut Log der Fritzbox.
Weiß nicht wie das bei denen ist. Die Option "Zwangstrennung durch den Anbieter verschieben in die Zeit zwischen" hast Du ja hoffentlich in der Fritzbox nicht aktiviert, oder?

Um die Parallelschaltung zu beseitigen wird man wohl sehr oft neue Kabel ziehen müssen.
Eine Parallelschaltung wird sehr oft nur dann vorliegen, wenn im Haus eben nicht mehrere Wohnungen sind, sondern alle Wohnungen jetzt oder früher mal mit dem gleichen analogen Telefonanschluss versorgt wurden.
Du hast keine Ahnung von dem, was Du gerade schreibst, oder? Viele Wohnungen haben mehrere TAE, wenn sie etwas größer sind. Elektriker verdrahten das fast immer falsch.

Eine Parallelschaltung kann man nahezu immer durch reines Umklemmen beseitigen. Korrekte Verdrahtung wäre die Reihenschaltung mehrerer TAE-Dosen. So sind beide Dosen nutzbar (aber immer nur eine, bei DSL geht sowieso nicht mehr) und es gibt trotzdem keine Stichleitung. Leider werden das in diesem Leben die meisten Elektriker nicht mehr lernen.

 

der

gesperrt

Registriert
8 Dez. 2018
Beiträge
1.062
Du hast keine Ahnung von dem, was Du gerade schreibst, oder? Viele Wohnungen haben mehrere TAE, wenn sie etwas größer sind. Elektriker verdrahten das fast immer falsch.
[/URL]

Schon klar, in dem Fall kannst du wie du ja auch schreibst die Parallelschaltung auch einfach abklemmen.
Falls aber in einem Haus eine Leitung mehrere Wohnungen versorgt halt eher nicht. Aber das wird bei ihm ja nicht der Fall sein, und nur das wollte ich ihm sagen.
Vielleicht schraubt er das Teil ja noch auf oder findet eine 2. TAE.
 
Oben