• Hallo liebe Userinnen und User,

    nach bereits längeren Planungen und Vorbereitungen sind wir nun von vBulletin auf Xenforo umgestiegen. Die Umstellung musste leider aufgrund der Serverprobleme der letzten Tage notgedrungen vorverlegt werden. Das neue Forum ist soweit voll funktionsfähig, allerdings sind noch nicht alle der gewohnten Funktionen vorhanden. Nach Möglichkeit werden wir sie in den nächsten Wochen nachrüsten. Dafür sollte es nun einige der Probleme lösen, die wir in den letzten Tagen, Wochen und Monaten hatten. Auch der Server ist nun potenter als bei unserem alten Hoster, wodurch wir nun langfristig den Tank mit Bytes vollgetankt haben.

    Anfangs mag die neue Boardsoftware etwas ungewohnt sein, aber man findet sich recht schnell ein. Wir wissen, dass ihr alle Gewohnheitstiere seid, aber gebt dem neuen Board eine Chance.
    Sollte etwas der neuen oder auch gewohnten Funktionen unklar sein, könnt ihr den "Wo issn da der Button zu"-Thread im Feedback nutzen. Bugs meldet ihr bitte im Bugtracker, es wird sicher welche geben die uns noch nicht aufgefallen sind. Ich werde das dann versuchen, halbwegs im Startbeitrag übersichtlich zu halten, was an Arbeit noch aussteht.

    Neu ist, dass die Boardsoftware deutlich besser für Mobiltelefone und diverse Endgeräte geeignet ist und nun auch im mobilen Style alle Funktionen verfügbar sind. Am Desktop findet ihr oben rechts sowohl den Umschalter zwischen hellem und dunklem Style. Am Handy ist der Hell-/Dunkelschalter am Ende der Seite. Damit sollte zukünftig jeder sein Board so konfigurieren können, wie es ihm am liebsten ist.


    Die restlichen Funktionen sollten eigentlich soweit wie gewohnt funktionieren. Einfach mal ein wenig damit spielen oder bei Unklarheiten im Thread nachfragen. Viel Spaß im ngb 2.0.

Reisethread 2023

LadyRavenous

in Schwarz
Teammitglied

Registriert
26 Dez. 2016
Beiträge
16.039
Ort
hello world
Das neue Jahr steht schon fast vor der Tür und damit auch vielleicht bei dem ein oder anderen Reisen. Hier gehts um Reisen in 2023.
 

musv

Bekannter NGBler

Registriert
15 Juli 2013
Beiträge
3.448
Ort
/dev/null
Jupp. Ist schon in Planung.

Im April geht's nach Japan und im August nach Brasilien.

Die Flüge sind schon gebucht. Und für Japan haben wir auch schon die meisten Hotels.
 

LadyRavenous

in Schwarz
Teammitglied

Registriert
26 Dez. 2016
Beiträge
16.039
Ort
hello world
  • Thread Starter Thread Starter
  • #3
Ich bin auf die Berichte gespannt. Laut aktuellem Stand werde ich nur in Europa reisen, aber es werden vrsl. einige Tripps, privat wie auch beruflich.
 

LadyRavenous

in Schwarz
Teammitglied

Registriert
26 Dez. 2016
Beiträge
16.039
Ort
hello world
  • Thread Starter Thread Starter
  • #6
Der erste Kurztrip dieses Jahr führte mich nach Rothenburg ob der Tauber und Ansbach. Beides durchaus schöne Städte.

Rothenburg: Auf dem Turmweg kann man die Stadt umrunden und hat einen tollen Ausblick. Mittelalterliches Kriminalmuseum hat mir sehr gut gefallen, RothenburgMuseum und Weihnachtsmuseum waren ebenfalls interessant. Direkt nach Silvester haben leider andere Museen und einige Restaurants dicht. Man findet aber trotzdem was. An sich kann man die Stadt innerhalb eines Tages gut sehen. Wenn man wegen An-/Abreise oder anderen Gründen länger bleibt: es gibt einige Spazier-/Wanderwege und Möglichkeiten, Rad zu fahren.

Ansbach: Residenz, Orangerie und Markgrafenmuseum haben was, ansonsten ist man in der Altstadt auch schnell durch. Im Sommer gelangt man auf den Kirchturm. Im Winter hat man vom Turmzimmer im Markgrafenmuseum einen guten Ausblick.
 

Buschfunk

Bekannter NGBler

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
2.578
Ort
mal hier mal da
Für mich gehts nächste Woche für ein Wochenende in den Harz. Ist so eine Art Familientreffen und der Standort liegt für alle Gäste in etwas gleich weit entfernt.

Üblicherweise haben wir immer auch Ende Febraur ne kleine Reise unternommen (die letzten Jahre jeweils Speyer/Sinsheim ins Technikmuseum). Das wird dieses Jahr wohl leider nichts, da meine Freundin sich vermutlich beruflich nicht loseisen kann.

Für die größere Reise steht entweder Italien oder Skandinavien im Raum. Da sind wir noch unentschlossen.
 

Buschfunk

Bekannter NGBler

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
2.578
Ort
mal hier mal da
Das ist korrekt. Wir sind noch nicht ganz fest. in Italien war ich einmal als Kind im Rahmen einer Rundreise mit dem Wohnmobil (Frankreich, Spanien, Italien, Österreich) und einmal um den 18. Geburtstag herum in Rom. Meine Freundin ebenfalls. Ich tendiere also aktuell eher zu Skandinavien, aber da es beruflich aktuell noch etwas unklar ist, wollten wir uns noch nicht festlegen, wohin und wann, weil es vielleicht einfach auch noch was anderes werden muss.
 

LadyRavenous

in Schwarz
Teammitglied

Registriert
26 Dez. 2016
Beiträge
16.039
Ort
hello world
  • Thread Starter Thread Starter
  • #10
Falls Italien: ich kann Bassano del Grappa (Ursprungsort des Grappas, alte Holzbrücke und schönes altes Dorf), das Gebiet von Chianti Classico (alte Dörfer und Weinkeller plus Weinberge) und die Amalfi-Küste (Zitronen, Orangen, Meer, Burgen, Dörfer) empfehlen. Mit Glück komm ich dieses Jahr in die Nähe von letzterem, aber das wird sich erst im Lauf des Jahres ergeben.

Schweden steht dafür für den Sommerurlaub relativ fest. Diesmal grob nördlich von Stockholm bis südliches Lappland. Das ist dort das Gebiet, was ich bisher am wenigsten kenne. Wie, wann und wie lange wird sich aber erst noch ergeben.
 

musv

Bekannter NGBler

Registriert
15 Juli 2013
Beiträge
3.448
Ort
/dev/null
Verdi ist ein Drecksladen!

In Hessen sind bewegliche Feiertage. Und als Faschingsmuffel will man sich nicht besoffen in die Kälte stellen. Österreich + Schweiz sind bereits überbucht und überteuert.

Geplant war deswegen Stavanger/Norwegen für 5 Tage. Flug, Ferienwohnung, Mietwagen waren schon gebucht. Doch dann überlegte sich Verdi, dass man den ganzen Familien mit schulpflichtigen Kindern, die gern mal über die unnützen Feiertage weg wollten, richtig voll eine reindrücken könnte und bestreiken die deutschen Flughäfen.

Netterweise buchte uns KLM automatisch gleich um. Flug nach Amsterdam am Sonntagabend, Weiterflug nach Stavanger am Montag. Der Rückflug war am Mittwoch geplant. Das Reiseportal stellte uns 2 Alternativen zur Auswahl: Hinflug am 16.02. (da ist Schule) oder am 20.02. D.h. sämtliche Optionen unbrauchbar.

Eigentlich hatte ich dann die Idee, dass wir nach Amsterdam mit dem Zug fahren (218€/3 Personen). Doch durch die automatischen Umbuchungen durch KLM und die Reiseplattform kamen wir an den ursprünglichen Flug AMS->SVG auch nicht mehr ran.Und beim zweiten Blick auf die Zugverbindung erhöhte die Bahn den Preis gleich mal auf über 300€ innerhalb der Stunde, in der ich mit durch die Hotlines quälte.

Also begann ich die ganzen Sachen zu stornieren.

Am einfachsten war noch billiger-mietwagen.de. Da konnte ich stornieren mit 100% Erstattung.

AirBNB bot mir 5% Erstattung an. Ich hab dann den Besitzer der Ferienwohnung gebeten, mir alles zu erstatten. Bin mal gespannt, ob ich da was seh.

Und beim Reiseportal erstatten sie uns den Flugpreis abzüglich 40€/Ticket. Besser als nichts.

Und so haben wir jetzt 5 Tage frei, Urlaub auf Balkonien und einen finanziellen Schaden zwischen 120€ und 900€.

Und nicht zuletzt steht in den Versicherungsbedingungen meiner Kreditkarten-Reiseversicherungen, dass sie bei Streik nichts zahlt. Also wie gewohnt und erwartet.

Danke Verdi! - Ihr seid echt asoziale Arschlöcher!
 

Buschfunk

Bekannter NGBler

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
2.578
Ort
mal hier mal da
Das ist richtig. Ich find die Streiks auch besser, von denen man nichts merkt und die dann im Keller stattfinden, wo sie besonders wenig Umstände bereiten. Man sieht ja auch an der endlos langen Liste dieser erfolgreichen Streiks ohne Beeinträchtigung, dass sie mittlerweile das Mittel der Wahl geworden sind.

-

Was fällt den Arschllöchern auch ein, dass diese die Unverfrorenheit besitzen, dass sie von ihrer Arbeit auch noch leben wollen. Die können doch einfach noch nen Zweit- und Drittjob annehmen, wie jeder vernünftige Niedriglöhner. Dann ists auch mit dem Fachkräftemangel gleich viel besser. Den gehts wohl einfach noch zu gut diesen undankbaren Bratzen.
 

musv

Bekannter NGBler

Registriert
15 Juli 2013
Beiträge
3.448
Ort
/dev/null
Wenn man nicht selbst davon betroffen ist, kann man immer leicht den moralischen Gutmenschen raushängen lassen.
 

Buschfunk

Bekannter NGBler

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
2.578
Ort
mal hier mal da
Vielleicht sollte man mal versuchen immer den moralischen Gutmenschen raushängen zu lassen und nicht immer nur dümmlich nach unten zu treten. Da hätte man es aber nicht mehr so einfach. Natürlich ist das scheiße, ich gebe zu, dass würde mich in der Situation auch tierisch ankotzen, wenn mein Flug bzw. meine Reise deshalb ausfallen würde. Es wäre auch nicht das erste Mal. Jedoch anstatt jetzt auf den streikenden Flughafenmitarbeiter sauer zu sein, könntest du ja auch deine Wut auf die jeweiligen Arbeitgeber kanalisieren, der sich darum windet, seinen Angestellten einen Lohn zu zahlen, von dem diese leben können, damit sie vielleicht ihre Miete und die gestiegenen Lebenshaltungskosten zahlen können und vielleicht mal ein paar Euro beiseite zu legen um vielleicht auch mal in den Urlaub fahren zu können.

Aber Hauptsache dir gehts gut. Die anderen sollen halt sehen, wie sie klarkommen.
 

musv

Bekannter NGBler

Registriert
15 Juli 2013
Beiträge
3.448
Ort
/dev/null
Aber Hauptsache dir gehts gut. Die anderen sollen halt sehen, wie sie klarkommen.
Woher nimmst die Arroganz, meine finanzielle Situation zu bewerten, ohne mich oder meine Familie ansatzweise zu kennen?

Jedoch anstatt jetzt auf den streikenden Flughafenmitarbeiter sauer zu sein, könntest du ja auch deine Wut auf die jeweiligen Arbeitgeber kanalisieren, der sich darum windet, seinen Angestellten einen Lohn zu zahlen, von dem diese leben können, damit sie vielleicht ihre Miete und die gestiegenen Lebenshaltungskosten zahlen können
Hier findest du mal einen kleinen Hinweis, was die Mitarbeiter am Fraport so verdienen. So schlecht erscheint mir das jetzt nicht.

Die Sicherheitsdienstleister haben übrigens schon im März 2022 und das Bodenpersonal, was jetzt grad wieder streikt, hat auch schon im Juli 2022 gestreikt.

Es gibt sicherlich Berufsgruppen, bei denen ich Streiks für angemessener halten würde, u.a. Krankenhauspersonal und Pflegedienste.
 

Buschfunk

Bekannter NGBler

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
2.578
Ort
mal hier mal da
Diese Arroganz nehme ich mir nicht, ich störe mich nur daran, dass du Verdi und deren Angehörige als asoziale Arschlöcher betitelst ohne vielleicht mal zu reflektieren, was du da sagst und welche Gründe dort für den Streik verfolgt werden. Wie gesagt, deinen Ärger, besonders für die finanziellen Verluste kann ich gut nachvollziehen, aber das rechtfertigt den Rest ja trotzdem nicht. Sicherlich wäre es super, wenn das auch ohne ginge, aber das scheint ja anscheinend nicht zu fruchten. Teilweise fruchtet nicht mal ein Streik.

Möglicherweise hast du es nicht mitbekommen, aber im letzten Jahr haben Angehörige des Krankenhaus- und Pflegesektors großflächig und lange gestreikt. Das wurde aber in der öffentlichen Berichterstattung und natürlich von der Politik nahezu ignoriert und wenn dann nur am Rande berichtet. Die öffentliche Empörung wenn irgendwelche Fremde und Omas und Opas draufgehen ist halt nicht so hoch, wie wenn Hans und Ursula nicht nach Mallorca können. Als dann mal zwei Tage am Flughafen nichts ging, hat sich die Politik fast überschlagen und ich meine aus so manch dunkler Ecke wurde sogar der Wunsch nach Zwangsmaßnahmen formuliert um den Urlaub zu retten.

Aber nach deinem Schlusssatz sollte halt keiner streiken dürfen, solange es Obdachlose und Kranke gibt und wer einmal was bekommen hat, sollte dann mal also nicht mehr mehr Lohn verlangen dürfen. Dann soll halt keiner mehr nach besserem streben, wenn es anderen schlechter geht.
Dann hätten wir das ja gelöst. Mit der Argumentation könnte man natürlich beim Verband der Arbeitsgeber vorstellig werden. Die finden das bestimmt ne gute Argumentationskette.
 

musv

Bekannter NGBler

Registriert
15 Juli 2013
Beiträge
3.448
Ort
/dev/null
ich störe mich nur daran, dass du Verdi und deren Angehörige als asoziale Arschlöcher betitelst ohne vielleicht mal zu reflektieren, was du da sagst
Verdi hat uns persönlich schon mal sitzen lassen. In einer "Differenz" mit ihrem Arbeitgeber (ÖD) haben sie meiner Frau im Vorfeld tolle Versprechungen gemacht. Als wir dann die angebotene Hilfe in Anspruch nehmen wollten, haben sie uns knallhart sitzen lassen. Meine Frau ist daraufhin bei Verdi ausgetreten.

Und generell halte ich die Praxis, dass Verdi das Flughafenpersonal gern mal zum Ferienbeginn oder -ende streiken lässt für sehr fragwürdig. Damit erzeugen sie in erster Linie Unverständnis bei den Reisenden, was in der Zeit hauptsächlich Familien sein dürften. Lies dazu einfach mal den 3. Link aus meinem obigen Beitrag durch und erklär mir bitte dazu, warum es so wichtig ist, dass die Streiks am Flughafen immer die Familien treffen müssen!

Aber nach deinem Schlusssatz sollte halt keiner streiken dürfen, solange es Obdachlose und Kranke gibt
Nenn mir bitte mal den Satz, in dem ich von einem Streikverbot sprech!
 

Buschfunk

Bekannter NGBler

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
2.578
Ort
mal hier mal da
Verdi hat uns persönlich schon mal sitzen lassen. In einer "Differenz" mit ihrem Arbeitgeber (ÖD) haben sie meiner Frau im Vorfeld tolle Versprechungen gemacht. Als wir dann die angebotene Hilfe in Anspruch nehmen wollten, haben sie uns knallhart sitzen lassen. Meine Frau ist daraufhin bei Verdi ausgetreten.
Ja gut, nach der Argumentation müsste ich jetzt also auch alle Männer verteufeln, weil mich mal einer bespuckt hat, alle Frauen, weil mir eine mal das Herz gebrochen hat und alle Autos, weil mich mal eins angefahren hat. Natürlich ist da auch nicht alles perfekt, aber die Arbeit und das Ziel von Gewerkschaften ist richtig und wichtig. Ich bin auch nicht in einer Gewerkschaft, aber die erkämpften Goodies nehm ich trotzdem dankend mit.

Und generell halte ich die Praxis, dass Verdi das Flughafenpersonal gern mal zum Ferienbeginn oder -ende streiken lässt für sehr fragwürdig. Damit erzeugen sie in erster Linie Unverständnis bei den Reisenden, was in der Zeit hauptsächlich Familien sein dürften. Lies dazu einfach mal den 3. Link aus meinem obigen Beitrag durch und erklär mir bitte dazu, warum es so wichtig ist, dass die Streiks am Flughafen immer die Familien treffen müssen!
Aber das ist doch nun mal der Ansatz eines Streiks, dass er dort ansetzt, wo er Druck erzeugt und gerade Flughafenpersonal und Bahnpersonal haben da nun einmal einen gewaltigen Hebel, den sie auch nutzen. Fragt man dann die Leute, finden sie es aber doof, also in der Sache schon okay, aber halt nur solange es sie nicht stört.

Wenn Arbeiter oder Aktivisten dort/dann streiken, wenn es keinen stört, dann bringt das meistens nichts. Hat man ja beim Pflegepersonal gesehen, denn anders als in der Flughafengeschichte, hatten die natürlich weiterhin Personal eingesetzt, damit die Leute halt nicht im Krankenhaus verrecken, da war es also nicht unangenehm genug. Zwischen den Jahren und nach Feierabend würde das mitunter gar nicht auffallen und wäre schön bequem, aber dabei kommt der Arbeitgeber halt nicht in Zugzwang. Deshalb finden die natürlich alles unzumutbar.

Gerade im verlinkten Artikel ist es doch schon sehr gut beschrieben, warum die Arbeiter streiken und um was es am Ende geht.

Zimmermann arbeitet seit 22 Jahren in der Gepäckermittlung und hilft Reisenden, deren Gepäck nicht auffindbar ist oder beschädigt wurde. Angeschrien wurde sie dabei schon oft, "aber gerade ist es schlimmer als jemals zuvor".
Der Tross der Streikenden setzt sich langsam in Bewegung und Zimmermann erzählt weiter: von den täglichen Überstunden, von Fluggästen, die vor Wut das Personal bespucken, von einem Passagier, der im Zorn den Bildschirm eines Computers einschlug. Die Kollegen in der Spätschicht würden inzwischen von einem Sicherheitsdienst bewacht, sagt sie. "Das geht über das gesunde Maß hinaus." Vor der Pandemie arbeitete sie mit mindestens 20 Kolleginnen in einer Schicht, jetzt seien es zehn. "Wir können einfach keinen guten Service mehr leisten."
Und so wie ich das verstanden habe, war dieser Frust nicht in Folge des Streiks, sondern weil die Leute es nicht ausgehalten haben, weil es manchmal so lange dauert.


Nenn mir bitte mal den Satz, in dem ich von einem Streikverbot sprech!
Du hast gesagt, es gibt Gruppen, bei denen ein Streik angemessener wäre. Das impliziert, dass es, dass Gruppen denen es besser ginge nicht mehr streiken sollten, oder halt nur, wenns genehm ist.

Vielleicht sollten wir das Gewerkschaftsthema auslagern, denn das hat ja nur noch am Rande was mit dem Thema Reisethread zu tun?
 

musv

Bekannter NGBler

Registriert
15 Juli 2013
Beiträge
3.448
Ort
/dev/null
Aktueller Stand der Katastrophe:

Den Mietwagen konnte ich stornieren ohne Gebühren. Das Flugbuchungsportal hat mir schon die Zusage gegeben, den Flugpreis abzüglich 90€ (3x30€) zurückzuzahlen.

Bei AirBnB sieht's jetzt düster aus. Der Vermieter hat eine Rückzahlung abgelehnt. Von den 760€, die ich für die Ferienwohnung bezahlt hab, bekomm ich jetzt 37,50€ zurück. Ich hab dann das Mediations-Center angeschrieben. Die haben sich mit dem Vermieter noch mal in Kontakt gesetzt. Aber auch da hat der Vermieter eine (teilweise) Rückzahlung komplett abgelehnt. AirBnB beruft sich auf seine Richtlinie für besondere Umstände. Der Streik fällt nicht darunter.

Meine Schwester hatte bei Opodo den Flug gebucht und bekommt dort auch nichts zurück.

Aktueller Schaden:
  • 90€ Gebühren für unseren Flug
  • 220€ Komplettpreis meiner Schwester
  • 731€ Preis für die Ferienwohnung
macht insgesamt: 1041€ Schaden durch den Streik (danke Verdi! noch mal dafür).

Welche Optionen hab ich jetzt. Von AirBnB hab ich jetzt keine Unterstützung mehr zu erwarten.
  • Rückbuchung/Reklamation der Abbuchung auf der Kreditkarte. Dabei kommt's drauf an, ob AirBnB jetzt als Vertragspartner oder nur als Vermittlungsplattform agiert. In ersterem Fall werden sie wohl ein Inkassobüro auf mich loslassen. In zweiterem Fall könnte ich das Geld zurückholen, und der Vermieter würde dann den Schaden tragen. Welche Folgen ich von AirBNB zu erwarten hätte, kann ich schlecht abschätzen: Inkassobüro? Löschung meines Kontos?
  • Die Reiseversicherung meiner Kreditkarte in Anspruch nehmen

In den Versicherungsbedingungen, Punkt 13 "Allgemeine Ausnahmen" steht dazu:

Darüber hinaus deckt der Versicherungsschutz keine Schäden ab,
die direkt oder indirekt zurückzuführen sind auf
• Streik oder Aussperrung. Der Versicherungsschutz deckt
jedoch innere Unruhen, Aussperrungen und/oder Blockaden
gemäß Abschnitt 7.1, Verspätete Ankunft.


Klingt für mich nicht danach, dass ich das Geld wiederseh.
 

dexter

Cloogshicer®
Teammitglied

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
5.181
Wenn verdi mal ausnahmsweise aus'm Arsch kommt und, ääh ... die bestreiken die deutschen Flughäfen, hab ich das richtig verstanden? Weil die Angestellten dort zu gut verdienen, oder wie nochmal? :uglyngb:
Grad mal Deinen Link grob überflogen, also die Leute, die dort tatsächlich "arbeiten" sind knapp über 40k brutto. In Frankfurt ...
Ohne Dir da zuzustimmen, aber: die streiken erst jetzt?

P.s. Über Deinen persönlichen mutmasslichen Verlust mach ich mich nicht lustig, aber über Deine Wut auf den falschen Adressaten...

Edit: grad nochmal gschaut, dass ich hier keinen Scheiss rumhate:
Rettungssanitäter: 43k brutto
Leiter Facility Management: 100k brutto
genau mein Humor, finde leider keine Telefondesinfizierer in der Liste
 
Oben