• Hallo liebe Userinnen und User,

    nach bereits längeren Planungen und Vorbereitungen sind wir nun von vBulletin auf Xenforo umgestiegen. Die Umstellung musste leider aufgrund der Serverprobleme der letzten Tage notgedrungen vorverlegt werden. Das neue Forum ist soweit voll funktionsfähig, allerdings sind noch nicht alle der gewohnten Funktionen vorhanden. Nach Möglichkeit werden wir sie in den nächsten Wochen nachrüsten. Dafür sollte es nun einige der Probleme lösen, die wir in den letzten Tagen, Wochen und Monaten hatten. Auch der Server ist nun potenter als bei unserem alten Hoster, wodurch wir nun langfristig den Tank mit Bytes vollgetankt haben.

    Anfangs mag die neue Boardsoftware etwas ungewohnt sein, aber man findet sich recht schnell ein. Wir wissen, dass ihr alle Gewohnheitstiere seid, aber gebt dem neuen Board eine Chance.
    Sollte etwas der neuen oder auch gewohnten Funktionen unklar sein, könnt ihr den "Wo issn da der Button zu"-Thread im Feedback nutzen. Bugs meldet ihr bitte im Bugtracker, es wird sicher welche geben die uns noch nicht aufgefallen sind. Ich werde das dann versuchen, halbwegs im Startbeitrag übersichtlich zu halten, was an Arbeit noch aussteht.

    Neu ist, dass die Boardsoftware deutlich besser für Mobiltelefone und diverse Endgeräte geeignet ist und nun auch im mobilen Style alle Funktionen verfügbar sind. Am Desktop findet ihr oben rechts sowohl den Umschalter zwischen hellem und dunklem Style. Am Handy ist der Hell-/Dunkelschalter am Ende der Seite. Damit sollte zukünftig jeder sein Board so konfigurieren können, wie es ihm am liebsten ist.


    Die restlichen Funktionen sollten eigentlich soweit wie gewohnt funktionieren. Einfach mal ein wenig damit spielen oder bei Unklarheiten im Thread nachfragen. Viel Spaß im ngb 2.0.

Ethernet über Netzwerk- und Telefonkabel - Praktische Montage und Fehlersuche

tomtom1

Neu angemeldet

Registriert
25 Okt. 2023
Beiträge
4
Hallo allerseits,
Zuerst muss ich einmal Danke sagen @thom53281 Habe mit der Anleitung knapp 100 Mbit auf 4 Drähten erfolgreich aufgelegt.
Dazu habe ich aber noch ein paar Fragen. Zur Grundkonfiguration, ich denke ich habe ein -Y(St)Y 6x2 ø0,6mm Kabel, was durch unseren Hof verläuft und 2 Häuser miteinander verbindet. 4 Adern sind für ISDN verwendet gewesen (rot/blau und Gelb/weiß), und je zwei für 2 analoge Telefone schwarz/weiß und braun/weiß
Ich habe nun einfach auf die alte ISDN Dose testweise die 4 freien Adern grün/weiß und blau/weiß aufgelegt. Auf der anderen Seite habe ich ein abfeschnittenes Patch-Kabel mit Wago-Klemmen (in einer anderen Anleitung gesehen) mit dem Telefonkabel verbunden.
Dazu habe ich diverse pingtests zu google (keine Aussetzer bei mehr als 500 Paketen und zwischen 21 und 28 ms) durchgeführt. Ebenfalls habe ich mittels iperf Verbindungstests zur Fritzbox aufgebaut, hier waren stabil immer knapp unter 100 mbit vorhanden. Hier bin ich sehr zufrieden, danke nochmals. Gibt es noch andere Möglichkeiten, die Stabilität des Netzwerks zu testen?
Ich möchte von diesem Punkt gerne über einen Access Point ein WLAN aufspannen, ich habe hier noch einen alten TP-Link WR 940N, hier ist die Verbindung allerdings sehr wechselhaft, zumindest laut meiner Fritz App WLAN auf dem Android Telefon. Zwei fire TV Sticks zeigen jedoch immer zwischen 20 und 23 mbit an (25er DSL), Stabilität konnte ich hier nicht testen

Meine Frage ist nun einerseits, ist der Access Point schlecht? Macht es Sinn hier ein anderes Modell zu Nehmen? Habe beispielsweise gelesen, dass das Gerät von Telekom Speed Home WLAN sehr stark sein soll. Oder etwas von AVM? Oder Ubiquiti? Oder werde ich überall starke Schwankungen im 2,4 GHz Netz haben? Das Gerät steht mittig im Flur zwischen den beiden betroffenen Räumen.

Noch eine Frage, da ich die 4 adern, über die ISDN lief abgeklemmt habe, hätte ich nun noch 4 weitere frei.
Würde es Sinn machen, dann testweise eine Dose 8-adrig anzuschließen und mehr Bandbreite zu erhalten?

Vielen Dank schon im voraus
 

Anhänge

  • PXL_20231025_133501044.jpg
    PXL_20231025_133501044.jpg
    452,1 KB · Aufrufe: 83
Zuletzt bearbeitet:

thom53281

SYS64738
Teammitglied

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
6.896
  • Thread Starter Thread Starter
  • #62
Schließe doch ruhig alle acht Adern für Gigabit an. Wenn das auf den ersten Blick stabil läuft, dann wird 100 MBit/s immer stabil laufen.

Allerdings wird Dir das mit dem genannten Accesspoint nichts bringen. Dieser hat mir unverständlicherweise eine 100 MBit/s Schnittstelle, obwohl das WLAN 450 MBit/s kann. Keine Ahnung, wie viel man saufen muss, um sowas in Zeiten von Gigabit-Hardware noch herzustellen. Wenn Du aber später mal ein schnelleres Internet hast, dann brauchst Du nur noch die Hardware zu tauschen, ohne Dich nochmal reindenken zu müssen.

Netzwerkgeräte reagieren teilweise recht unterschiedlich auf derartige Verkabelungen. In der Regel funktioniert es einwandfrei, aber ich hatte auch schon was, das einfach nicht sauber funktionieren wollte. Wenn der TP-Link also nicht sauber läuft, dann müsstest Du im ersten Step mal schauen, woran es genau liegt. Also ob am WLAN oder an der LAN-Verbindung. Schließe also zunächst ein Gerät per LAN an und teste dort die Verbindung. Wenn diese sauber ist, dann wird das wohl am WLAN liegen. Mit WLAN bin ich aber nicht so der Profi mit, da müssten dann andere Tipps geben.
 

tomtom1

Neu angemeldet

Registriert
25 Okt. 2023
Beiträge
4
Hatte auch schon einen PC direkt über lan an den Access Point geschlossen. Da hatte ich selbe Bandbreite wie direkt an der improvisierten Dose, also knapp unter den maximalen 100 mbit.
Der "Verlust" liegt also am WLAN, habe auch wenn ich direkt vorm access point stehe höchstens annähernd Richtung 80 mbit und dann stark fallend.
Ich habe den Access Point auch testweise an eine Gigabit Dose angeschlossen, da waren in der Fritz app WLAN auch Einbrüche auf unter 10 Mbit vorhanden.

Also meinst du soll ich noch blau rot und weiß gelb auf 4/5 und 7/8 klemmen?
Wie prüfe ich dann am besten die Stabilität, hast du einen Tipp? Und wenn das nicht richtig funktioniert gehe ich auf meinen Status quo zurück?
 

thom53281

SYS64738
Teammitglied

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
6.896
  • Thread Starter Thread Starter
  • #64
Wenn Du den genannten Accesspoint anschließst, dann läuft es sowieso immer mit 100 MBit/s. Selbst wenn Du die Dose nun abänderst. Also die beiden Adern so anklemmen wie Du geschrieben hast. Wenn es nicht funktioniert, dann kannst Du genauso wieder zurück. Aber ich gehe davon aus, dass es zu 80% mit Gigabit funktionieren wird bei der Beschreibung.


Testen würde ich mittels iperf via TCP, was aber der Standard ist, wenn Du das Tool verwendest. Wenn die Datenrate nahe dem Gigabit kommt, dann wird alles einwandfrei funktionieren. Ein guter Langzeittest wäre meiner Meinung nach ein Ping mit maximaler Größe über Nacht oder ein paar Stunden. Hier habe ich auch schon ab und an Fehler bemerkt, die mit anderen Tools nicht so offensichtlich waren.
 

tomtom1

Neu angemeldet

Registriert
25 Okt. 2023
Beiträge
4
Okay alles klar, danke schon einmal.
Das mit dem Access Point und der Limitierung auf 100 mbit Eingang bei LAN habe ich verstanden.
Kann ich testweise bei meiner Verbindung zwischen Router und Telefonkabel den Rest auch mit Wago-Klemmen verbinden oder würde das bei eventuellem Gigabit das Ergebnis verfälschen? Final würde ich für die Verbindung dann ein Keystone Modul nutzen
Viele Grüße
 

thom53281

SYS64738
Teammitglied

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
6.896
  • Thread Starter Thread Starter
  • #66
Ideal ist es nicht, aber ich schätze, dass es funktionieren wird.
 

tomtom1

Neu angemeldet

Registriert
25 Okt. 2023
Beiträge
4
Ich habe jetzt einmal alles angeschlossen, den PC natürlich direkt an die Dose geklemmt.

Es bleibt weiterhin eine 100 Mbit Verbindung

Natürlich auch nicht schlimm für mich

Ist es jetzt aber besser wenn ich die 4 Adern dann wieder abklemme? Oder beeinträchtigen die nicht?
 
Zuletzt bearbeitet:

hejo

Neu angemeldet

Registriert
29 Okt. 2023
Beiträge
1
Ich möchte mich auch noch für diesen aufschlussreichen Thread bedanken, besonders natürlich bei @thom53281 . Nach den vielen wohl nur auf Halbwissen beruhenden Beiträgen in anderen Foren habe ich mich aufgrund dieses Threads entschlossen, endlich mal die Verkabelung in meinem Elternhaus Gigabit-fähig zu machen. Hier wird demnächst FTTH aufgeschaltet, der Hausübergabepunkt ist im Keller. Beim letzten Umbau Mitte der 2000er hat der Elektriker ein J-YY mit 5 Sternvierern vom Keller in den ersten Stock gezogen, wo der Router steht, aber nur zwei Adernpaare für 1x Fast Ethernet vom Router zum Büro im Keller auf zwei Cat5-Doppeldosen gelegt. Die Streckenlänge ist überschaubar (ca. 10m, vielleicht auch 15). Ich habe jetzt zwei Mal vier Adernpaare nach der Anleitung hier aufgelegt und erstmal die Cat5-Dosen wiederverwendet. Also alles jenseits der Spezifikationen. Aber: Auf beiden Links läuft jetzt stabil Gbit-Ethernet, auch gleichzeitig und soweit ich jetzt auf die Schnelle auf meinem zwischengeschalteten Netgear-Switch sehen konnte, auch ohne Fehler. Also nochmal: Vielen Dank für diese ausführliche Anleitung!
 

thom53281

SYS64738
Teammitglied

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
6.896
  • Thread Starter Thread Starter
  • #70
In meinem Haus sind ein paar Räume genau so installiert, da das 10DA-Kabel die einzige Möglichkeit war, durch die dünnen Leerrohre 2x Gigabit und 1x 100MBit/s für drei Geräte durchzubekommen, ohne einen Switch setzen zu müssen. :ugly:
 

white_chicken

Neu angemeldet

Registriert
15 Jan. 2024
Beiträge
1
Hallo,
ich möchte mich auch kurz melden und mich für diesen Thread bedanken!
Bei mir war es der neue Glasfaseranschluss im Keller und der Telekom Speedport Smart 4 im Wohnzimmer den ich verbinden musste.
Vom Keller ins Wohnzimmer liegt ein ca. 8-10 Meter langes Telefonkabel J-Y(St)Y >4x2 ø0,6mm.
Ich habe das 8-adrige Telefonkabel wie beschrieben als Netzwerkkabel benutzt. Im Keller und im Wohnzimmer habe ich damit jeweils eine Netzwerkdose gepatcht.
Im Keller ist das Telekom Glasfasermodem 2 eingesteckt (da brauche ich noch ein neues kurzes LAN-Kabel, das hier auf dem Foto hatte ich noch rumliegen) und im Wohnzimmer der Speedport Smart 4.
Alles funktioniert einwandfrei!

Glasfaser.PNG
 

thom53281

SYS64738
Teammitglied

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
6.896
  • Thread Starter Thread Starter
  • #72
Bis auf die Optik spricht ja eigentlich auch nichts gegen das längere Kabel. :)
 

Verbogener

VerboRgener nur mit 2R

Registriert
13 Aug. 2014
Beiträge
2.917
Ort
Vienna
Schließe doch ruhig alle acht Adern für Gigabit an. Wenn das auf den ersten Blick stabil läuft, dann wird 100 MBit/s immer stabil laufen.
Schalten die Geräte eigentlich auf 100 Mbit automatisch zurück wenn sie erkennen sollten, dass die Verbindung problematisch ist?
 

Sibi

Benutzerdefinierter Titel

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
5.462
Habe ähnliches demnächst vor:
Bekomme Glasfaser, allerdings nur in den Keller. Ich wohne im 1.Stock eines Mehrfamilienhauses. Nun liegt ja logischerweise nur ein YSTY vom Keller in die Wohnung.
Bin mal gespannt, wie das so funktioniert, auch Geschwindigkeitstechnisch mit ggf. Störungen/Abbrüche.
 

thom53281

SYS64738
Teammitglied

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
6.896
  • Thread Starter Thread Starter
  • #75
Schalten die Geräte eigentlich auf 100 Mbit automatisch zurück wenn sie erkennen sollten, dass die Verbindung problematisch ist?
Ja, das tun sie. Problematisch wird es nur dann, wenn Gigabit so halb funktioniert. Also ein Gerät immer wieder denkt, dass Gigabit geht und dann doch zurückschalten muss. Dann nimmt man die anderen beiden Paare einfach wieder weg und fertig.
 

Verbogener

VerboRgener nur mit 2R

Registriert
13 Aug. 2014
Beiträge
2.917
Ort
Vienna
Das ist ja der "Trick" der PoE Geräte die 2 Paare für Strom und 2 Paare für die Daten nehmen. Geniale Idee um die Geräte mit Strom zu versorgen.
 

dutz

Neu angemeldet

Registriert
18 Jan. 2024
Beiträge
1
Hallo thom53281
und hallo zusammen,

Ich will mich hier anschließen und mich für den tollen Beitrag bedanken sowie meine Erfahrung mit Euch tauschen.

Da ich in einer Mietwohnung wohne kann ich nur beschränkt schalten und walten was Kabelverlegen angeht.

Zum Glück wurden hier von einem zentralen Punkt aus (ehemals Position der ISDN Anlage und nun Position des Routers) in so gut wie jedes Zimmer (den Bildern nach) ein J-Y(St)Y >4x2 Elektrikerkabel verlegt. Und auch hier hatte ich noch mal Glück, die Weiß/Farb Aderpaare waren in den Dosen korrekt verdrillt.

Nach dem ich auf den Beitrag hier gestoßen habe ich zunächst mein Büro (das Zimmer mit der kürzesten Kabellänge) exakt wie beschrieben verkabelt direkt auf Anhieb stabil eine Gigabit Verbringung hinbekommen.

Anschließend habe ich das Zimmer mit der längsten Kabellänge im OG verkabelt. Hier habe ich zunächst mit einem Dell Notebook keinerlei Verbindung bekommen. Mit einem Switch oder Dockingstation, sowie allen anderen getesteten Geräten läuft aber Gigabit ebenfalls stabil und störungsfrei.

Nun hatte ich noch ein 2.5G USB-Adapter rumliegen und mich hat der Ehrgeiz gepackt :) In der Black Week habe ich mich verleiten lassen und einen 5 Port 2.5G Switch sowie eine 2,5 GB PCIe Netzwerkkarte für meinen Homeserver bestellt, um mal zu testen ob nicht noch mehr als Gigabit funktionieren würde.
Mit diesen Komponenten habe ich ebenfalls auf Anhieb in beiden Zimmern eine stabile 2.5G Verbindung hinbekommen. Das Ganze läuft nun seit 2 Monaten absolut stabil und störungsfrei mit 2.5G über das „olle“ Elektrikerkabel 😊. Glasfaser kann kommen!

Vielen Dank noch mal und allen anderen vielen Erfolg bei euren Projekten
 

thom53281

SYS64738
Teammitglied

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
6.896
  • Thread Starter Thread Starter
  • #78
Das wäre auch so ein interessantes Projekt, meine ganzen wiederverwendeten Telefonkabel mal mit Über-Gigabit-Technologie auszuprobieren. Aber aktuell habe ich dafür privat noch keinen Anwendungszweck, weswegen das wohl noch dauern wird.
 
Oben