• Hallo liebe Userinnen und User,

    nach bereits längeren Planungen und Vorbereitungen sind wir nun von vBulletin auf Xenforo umgestiegen. Die Umstellung musste leider aufgrund der Serverprobleme der letzten Tage notgedrungen vorverlegt werden. Das neue Forum ist soweit voll funktionsfähig, allerdings sind noch nicht alle der gewohnten Funktionen vorhanden. Nach Möglichkeit werden wir sie in den nächsten Wochen nachrüsten. Dafür sollte es nun einige der Probleme lösen, die wir in den letzten Tagen, Wochen und Monaten hatten. Auch der Server ist nun potenter als bei unserem alten Hoster, wodurch wir nun langfristig den Tank mit Bytes vollgetankt haben.

    Anfangs mag die neue Boardsoftware etwas ungewohnt sein, aber man findet sich recht schnell ein. Wir wissen, dass ihr alle Gewohnheitstiere seid, aber gebt dem neuen Board eine Chance.
    Sollte etwas der neuen oder auch gewohnten Funktionen unklar sein, könnt ihr den "Wo issn da der Button zu"-Thread im Feedback nutzen. Bugs meldet ihr bitte im Bugtracker, es wird sicher welche geben die uns noch nicht aufgefallen sind. Ich werde das dann versuchen, halbwegs im Startbeitrag übersichtlich zu halten, was an Arbeit noch aussteht.

    Neu ist, dass die Boardsoftware deutlich besser für Mobiltelefone und diverse Endgeräte geeignet ist und nun auch im mobilen Style alle Funktionen verfügbar sind. Am Desktop findet ihr oben rechts sowohl den Umschalter zwischen hellem und dunklem Style. Am Handy ist der Hell-/Dunkelschalter am Ende der Seite. Damit sollte zukünftig jeder sein Board so konfigurieren können, wie es ihm am liebsten ist.


    Die restlichen Funktionen sollten eigentlich soweit wie gewohnt funktionieren. Einfach mal ein wenig damit spielen oder bei Unklarheiten im Thread nachfragen. Viel Spaß im ngb 2.0.

Die Klima-Kleber haben Schuld auf sich geladen

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Sibi

Schwabe

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
5.526
Ort
Stuttgart
Gegenvorschlag:
Einfach mal kleben lassen. Spätestens nach 48h gehen die von alleine :cool:
 

Abul

(Threadleser)

Registriert
20 Sep. 2013
Beiträge
4.087
Die Aktivisten der letzten Generation kleben sich dort, wo die Rettungsgasse ist, nie fest um genau so etwas zu verhindern. Das keine Rettungsgasse gebildet wurde, ist sicher nicht die alleinige schuld der Aktivisten. Die zuvielen Fahrzeuge auf deutschlands Straßen durch den Individualverkehr, da könnte man auch mal drüber Reden, sowie die ungenügende Verkehrsinfrastruktur für Fahrradfahrer. Wo waren denn die Aufschreie bei den 35 Verkehrstoten in Berlin im letzten Jahr? Oder die bislang 7 dieses Jahr? Ach, da waren keine Klimaaktivisten involviert, da interessierts dann nicht mehr, da kann man nicht mit dem Finger auf ein Feindbild zeigen.


Nach Einschätzung der behandelnden Notärztin hatte der Stau, den Klimaaktivisten in Berlin auslösten, keine Auswirkungen auf die Rettung der verunglückten Radfahrerin.

Nach dem schweren Unfall einer Fahrradfahrerin in Berlin am Montagmorgen richten sich Vorwürfe gegen Aktivisten der Klimagruppe "Letzte Generation", weil diese die Rettungswege blockiert hätten. Laut einem internen Vermerk der Feuerwehr, den die Süddeutsche Zeitung einsehen konnte, hatte der von den Aktivisten verursachte Stau jedoch keinen Einfluss auf die Versorgung des Unfallopfers.

In dem Vermerk über den "Einsatz 277 vom 31. Oktober" heißt es: Das Unfallopfer, das "bei Eintreffen unter dem mittleren Reifen des Lasters mit einem Bein eingeklemmt" war, sei an Ort und Stelle von einer Notärztin versorgt worden. Diese war durch den Stau nicht gehindert. Während das sehr große Spezialfahrzeug der Feuerwehr, der "Rüstwagen", der den Betonmischer hätte anheben können, noch im Stau steckte, habe die Notärztin bereits entschieden, auf das Anheben des Betonmischers zu verzichten.

Stattdessen sollte sich der Betonmischer mit eigener Motorkraft fortbewegen, auch wenn dies riskant war. "Selbst wenn mit Rüstwagen oder Kran andere technische Möglichkeiten zur Verfügung gestanden hätten, war dies die richtige Vorgehensweise." Nach Einschätzung der Rettungskräfte wäre der Einsatz des Spezialfahrzeugs demnach also letztlich medizinisch nicht angezeigt gewesen.

"Ein Anheben wurde kurz erwogen, hätte aber wohl länger gedauert wie auch die medizinische Situation verschlechtert", heißt es zur Begründung für die Entscheidung der behandelnden Notärztin. Der drei Seiten lange Vermerk ist unterzeichnet von dem ärztlichen Leiter des Rettungsdienstes in Berlin.

Noch einmal heißt es abschließend: "Zur Frage der technischen Rettung hat die Notärztin klar geäußert, dass sie sich auch bei der Verfügbarkeit von anderen technischen Möglichkeiten durch Rüstwagen oder Kran sofort für diese Methode entschieden hätte." Den Vermerk hatte die Berliner Feuerwehr nach Informationen der SZ bereits am Dienstagnachmittag an ihre übergeordnete Behörde, die Berliner Innensenatorin, geschickt.
Unterkomplexe Menschen brauchen einfache Antworten. Da zeigt man lieber auf Menschen, die einem eh nicht so ins eigene Weltbild passen und sucht und findet für sich dort die Schuldigen.
 

one

Querulant

Registriert
21 Juli 2013
Beiträge
6.106
Ort
ja
Ich verstehe die unterschiedlichen Meinung zu diesem Thema und auch die juristischen, wenn man die "Kleber" einfach kleben lässt (was ich untersützen würde). Aber so funktioniert das Leben eben nicht. Eigentlich ist das hier ein schönes Beispiel für die Theorie des Schmetterlingseffekts. Die Chaostheorie ist nun mal Gegenstand unseres Lebens.

Eine wirkliche Meinung habe ich zu dem Thema noch nicht, ich bin etwas unschlüssig, da ich einige Quellen gelesen habe und offenbar war der Zeitverlust bei unter zwei Minuten, was bei dem Aufprall wahrscheinlich auch nichts geholfen hätte. Der Vergleich nur deswegen, weil man daran sieht, wie verzwickt solche Beurteilungen sind.

Als erstes wäre mal interessant WARUM dieser Unfall passiert ist. Am Ende ist da (man verzeihe mir) ne besoffene Person vor nen Laster gefahren. So lange diese Umstände nicht öffentlich sind, ist die ganze Diskussion eigentlich über.

Ich denke jedenfalls, wenn sich jemand irgendwo festklebt (so wie die beiden da oben), sollte man sie einfach machen lassen und ignorieren. Die werden sich schon irgendwann ihre Haut selbst abreißen (und daraus lernen) und wieder runter klettern. Grundsätzlich gehören solche Leute für mich in Behandlung, denn irgendwas scheint da im Oberstübchen falsche Funken auszusenden.
 
Zuletzt bearbeitet:

dexter

Cloogshicer®
Teammitglied

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
5.524
Fassen wir zusammen:
die Feuerwehr kam ein paar Minuten zu spät, aber eh unnütz, weil die Notärztin eh entschieden hatte, dass die ohne Stau und "Klimakleber" aus verschiedenen Gründen auch 3 oder 13 Minuten eher nicht hätten zum Einsatz gekommen wären.
Kurzfassung: hinterher ist man immer schlauer, aber erstmal laut rumplärren.
 

one

Querulant

Registriert
21 Juli 2013
Beiträge
6.106
Ort
ja
Du glaubst Elon Musk hat diesen Account gesperrt hat und das passt irgendwie zum Thema? Imho ist dir nicht mehr zu helfen. Schön, dass Twitter den gesperrt hat, tut aber nichts zur Sache. Ich stelle mir zwar gerade Elon Musk vor, wie er einzelne Accounts sperrt, aber sei's drum.

Am Ende geht es doch darum, was da genau passiert ist. Und nach(!) der Ursache muss man die Umstände klären. Vielleicht wären die beiden Leute, wären sie nicht dort hoch geklettert, der Frau auch vor's Fahrrad gelaufen und sie hätte den LKW verpasst. In solch einer Kausalitätskette ist ein schnelles und vermeintlich gutes Urteil in der Regel immer falsch. Und genau das passiert hier gerade. Die Kausalitätskette lässt sich nämlich unendlich in die Vergangenheit erweitern, bis man das Ergebnis hat, welches man sich wünscht.

Selbstverständlich hatten sie da oben nix zu suchen, aber hätte man sie einfach gelassen und erfrieren lassen (sofern kalt genug), hätte die Frau das gerettet? Kannst du das sicher sagen? Ich für meinen Teil komme auf eine zerquetschte Frau zwischen einem demolierten LKW und 2 Minuten Verspätung eines Rüstwagens, der sowieso nach der Notärztin da gewesen wäre.

Das entschuldigt zwar gar nichts, soll aber darlegen, dass man nicht immer nur auf einer Schiene denken sollte.
 

Nobody

NGBler

Registriert
20 Sep. 2022
Beiträge
150
  • Thread Starter Thread Starter
  • #29
Die Ermittlungen von Polizei und StA laufen noch. Mal sehen, ob es zu einer Anklage kommt.
 

one

Querulant

Registriert
21 Juli 2013
Beiträge
6.106
Ort
ja
Die Staatsanwaltschaft ermittelt nicht, die verwerten die Ermittlungen.
 

Nobody

NGBler

Registriert
20 Sep. 2022
Beiträge
150
  • Thread Starter Thread Starter
  • #31
Sie leitet die Ermittlungen als Herrin des Verfahrens. Und jetzt könntest Du mal mit dem permanenten Derailing aufhören :dozey:
 

one

Querulant

Registriert
21 Juli 2013
Beiträge
6.106
Ort
ja
Mein Chef leitet auch die Produktion. Hand legt er aber nicht an. Du solltest nächstes Mal besser googlen.
 

Registriert
26 März 2018
Beiträge
107
SPON 04.11.2022 20.41 Uhr schrieb:
Von zentraler Bedeutung ist dabei die Frage, ob der Radfahrerin durch die Aktion der Demonstranten und die dadurch wohl entstandene Verspätung des Spezialfahrzeugs ein zusätzlicher Schaden entstanden ist. Laut einem internen Bericht der Feuerwehr, über den zuerst die »Süddeutsche Zeitung« berichtet hatte, erscheint das fraglich. Der Vermerk ist unterzeichnet vom ärztlichen Leiter des Rettungsdiensts und liegt dem SPIEGEL vor. Demnach entschied die verantwortliche Notärztin vor Ort unabhängig von der Verspätung des Spezialfahrzeugs, dass der Betonmischer nicht angehoben werden sollte.

Ein Anheben sei zwar kurz erwogen worden, hätte aber laut dem Bericht länger gedauert und die medizinische Situation der Frau verschlechtert. Stattdessen habe die Notärztin entschieden, dass der Lastwagen ein Stück weiterfahren solle, um die eingeklemmte 44-Jährige zu befreien. »Selbst wenn mit Rüstwagen oder Kran andere technische Möglichkeiten zur Verfügung gestanden hätten, war dies die richtige Vorgehensweise«, heißt es in der Beurteilung. Dieser Einschätzung zufolge hatte die Aktion der Demonstranten keinen Einfluss auf die Versorgung der Frau.

Die Radfahrerin (44) war Lehrerin für Naturwissenschaft . Sie hinterlässt Ihren Ehemann (Polizist (46)) und 3 Kinder (9) (14) (18)

Da gedenke ich lieber dem Opfer, als mir zu überlegen, wie ich anderen ans Zeug flicken kann.
 
Zuletzt bearbeitet:

Fetzi

Bekannter NGBler

Registriert
29 Sep. 2021
Beiträge
2.624
Man kann keine Rettungsgasse mehr Bilden wenn plötzlich unerwarteter Weise direkt vor dir das Hindernis auftaucht.
Ja kennt man. Flupp war da einer festgeklebt, im letzten Moment gesehen.
Gut, die Feuerwehr sagte ja das mit der Rettungsgasse war in den Bereich bei dem angeforderten Gerät eh schwierig.
Wir reden ja nicht von einem Rettungswagen oder normalen Feuerwehrwagen.
Aber Hauptsache ihr könnt Schuld zuweisen.
 

Nobody

NGBler

Registriert
20 Sep. 2022
Beiträge
150
  • Thread Starter Thread Starter
  • #35
Leider darf ich auch hier nicht mehr meine Meinung äußern und bin deshalb gezwungen, aus dem Thread auszusteigen.
Das tut mir leid. :unknown:
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben