• Hallo liebe Userinnen und User,

    nach bereits längeren Planungen und Vorbereitungen sind wir nun von vBulletin auf Xenforo umgestiegen. Die Umstellung musste leider aufgrund der Serverprobleme der letzten Tage notgedrungen vorverlegt werden. Das neue Forum ist soweit voll funktionsfähig, allerdings sind noch nicht alle der gewohnten Funktionen vorhanden. Nach Möglichkeit werden wir sie in den nächsten Wochen nachrüsten. Dafür sollte es nun einige der Probleme lösen, die wir in den letzten Tagen, Wochen und Monaten hatten. Auch der Server ist nun potenter als bei unserem alten Hoster, wodurch wir nun langfristig den Tank mit Bytes vollgetankt haben.

    Anfangs mag die neue Boardsoftware etwas ungewohnt sein, aber man findet sich recht schnell ein. Wir wissen, dass ihr alle Gewohnheitstiere seid, aber gebt dem neuen Board eine Chance.
    Sollte etwas der neuen oder auch gewohnten Funktionen unklar sein, könnt ihr den "Wo issn da der Button zu"-Thread im Feedback nutzen. Bugs meldet ihr bitte im Bugtracker, es wird sicher welche geben die uns noch nicht aufgefallen sind. Ich werde das dann versuchen, halbwegs im Startbeitrag übersichtlich zu halten, was an Arbeit noch aussteht.

    Neu ist, dass die Boardsoftware deutlich besser für Mobiltelefone und diverse Endgeräte geeignet ist und nun auch im mobilen Style alle Funktionen verfügbar sind. Am Desktop findet ihr oben rechts sowohl den Umschalter zwischen hellem und dunklem Style. Am Handy ist der Hell-/Dunkelschalter am Ende der Seite. Damit sollte zukünftig jeder sein Board so konfigurieren können, wie es ihm am liebsten ist.


    Die restlichen Funktionen sollten eigentlich soweit wie gewohnt funktionieren. Einfach mal ein wenig damit spielen oder bei Unklarheiten im Thread nachfragen. Viel Spaß im ngb 2.0.

[Reisebericht] Wittenberg - Spreewald - Bad Muskau

LadyRavenous

in Schwarz
Teammitglied

Registriert
26 Dez. 2016
Beiträge
15.222
Ort
hello world
In dem Jahr kam ich überraschend für ein Wochenende in die Nähe der Lutherstadt Wittenberg. Die Zeit wurde natürlich genutzt, um Wittenberg selbst und die fernere Umgebung anzuschauen. Leider wurde auf Grund der kurzen Zeit alles nur oberflächlich angeschaut. Museen oder andere längerdauernden Besichtigungen waren nicht drin, aber es war zumindest interessant.

Lutherstadt Wittenberg

Bei Wittenberg denkt man vermutlich erst an Luther, nicht umsonst heißt der Ort auch Lutherstadt Wittenberg. In diesem Jahr wird die Reformation groß gefeiert, aber deswegen war ich nicht da, aber man kann sich ja auch so die Stadt anschauen (und das Durchschnittsalter senken). Direkt am Hauptbahnhof begrüßt einen die große Bibel, in die man auch hineingehen kann. Der Weg in die Altstadt ist gepflastert mit Infos zu 500 Jahre Reformation.

In der Altstadt gehören die Stadtkirche St. Marien, die Schlosskirche, das Lutherhaus und das Melanchthonhaus zum UNESCO Welterbe. Natürlich führte der erste Weg zu Luthers 95 Thesen an der Schlosskirche, wobei ich die Tür mir größer vorgestellt hatte. Das Innere der Kirche ist beendruckend. Weitere Höhepunkte waren die Cranach-Höfe, das Lutherhaus, Melanchthonhaus, die Stadtkirche, das alte Rathaus und das Parnorama-Bild Luther 1517.

Beeindruckend fand ich das Röhrwasser. Im 16. Jahrhundert wurde die Versorgung mit frischem Wasser immer wichtiger, zumal die Brunnen verschmutzt waren. Mit dem Röhrwasseranschluss hatten die Bürger auf einmal Zugang zu frischem Wasser den ganzen Tag über. Ende des 19. Jahrhunderts verlor das Röhrwasser seine Bedeutung, ist aber inzwischen das einzige noch verbliebene und funkionierende Röhrwasser aus dem Mittelalter nördlich der Alpen. Und genau Teile dieses Röhrwassers kann man inzwischen bestaunen, da es offen gelegt wurde.

Gegessen wurde im Brauhaus Wittenberg, was zwar für Touris ausgelegt ist, aber trotzdem gutes Bier und leckeres Essen serviert. Also ich war mit dem Bier zufrieden. Zum Essen habe ich mir Grützwurst eingebildet, die gut mundete. Der Teller daneben ist übrigens die kleine Bauernsülze ein wenig Bratkartoffeln. Bild von der Grützwurst findet sich bei Feinschmecker.

20170709_115413-e1504811015794-169x300.jpg 20170709_115530-e1504811044744.jpg 20170709_120922.jpg

Spreewald - Lübbenau

Als zweites Ausflugsziel wurde der Spreewald auserkoren. Wir fuhren direkt nach Lübbenau, wo wir eine der bekannten Kanufahrten machten. Lübbenau bietet den größten Hafen für Kanufahrten im Spreewald an und gefühlt jeder Einheimischer hat tatsächlich auch eines. Die Kähne bestehen traditionell aus Holz, aber vermehrt wird Aluminium eingesetzt.

Allerdings waren wir faul und ließen uns fahren. Man kann sich aber auch einfach ein Kanu ausleihen und selbst rumfahren. Mit dem Kanu wurde uns Lübbenau, deren Geschichte, ein paar Bräuche und die dortige Feuerwehr mit dem Kanu erklärt. Landschaftlich ist Lübbenau durchaus schön und lädt zum Verweilen ein. Den Stopp in der Mitte nutzten wir für den Besuch in das Freilichtmuseum Lehde, wo die Geschichte und das Brauchtum gut dargestellt sind. Neben mehreren Bauernhöfen aus der Spreewaldregion wird ein großes Familienbett anno 1850, die älteste Kahnbauerei im Dorf und die historische Dorffeuerwehr dargestellt sowie viel über Spreewaldgurken und Meerrettich und Tracht erklärt. Mit Glück kann man auch alltägliche Aufgaben ausprobieren. In der Pause reichte es auch noch für ein Lübbenauer Babben Bier (Prädikat lecker-süffig).

20170708_113243.jpg 20170708_122548.jpg 20170708_131004.jpg

Im Spreewald gibts mehr zu sehen, aber bei uns gings gleich weiter.

Bad Muskau

Eigentlich mit dem einfachen Ziel einmal kurz in Polen gewesen zu sein, ging es zu einem der nächsten Grenzübergänge. Genauer gesagt nach Bad Muskau, wo wir auch tatsächlich über die Grenze schauten und uns mit Bier und Süßem versorgten. Zurück in Bad Muskau schauten wir uns die Parkanlage und das Schloss an, welches eine gewisse Bekanntheit durch den Garten und Fürst von Pückler (Stichwort Eis, auch wenn er eigentlich mehr für seine Gartenliebe, seine junge Mätresse aus Afrika und seine Pleiten bekannt wurde) gewonnen hat. Der große Fürst-Pückler-Park wurde ins UNESCO Welterbe aufgenommen und lädt zum Spazieren ein. Mich interessierte vor allem das alte Schloss, das malerisch an einem See gelegen ist und ein nettes Café enthält. Für das Museum waren wir leider zu spät dran.

20170708_163623.jpg 20170708_174111.jpg

Torgau

Einen kleinen Spaziergang gab es auch in Torgau, wobei wir hier erst recht zu spät waren für irgendwelche Museen. Zumindest bekamen wir einen Eindruck von der mittelalterlichen Altstadt mit dem ältesten Spielwarenladen Deutschlands und einer vermutlich interessanten Brauereimuseum.

Torgau war mit seinem Schloss Hartenfels das politische Zentrum der Reformation und ist heute eine wichtige Lutherstätte in Sachsen. Die Torgauer Artikel wurden hier verfasst. Luthers Witwe Katharina von Bora versuchte sich in Torgau vor der Pest in Wittenberg zu schützen, aber starb in dem Ort an den Folgen eines Beckenbruchs, den sie sich bei einem Kutschenunfall zuzog. Bei der Elbbrücke trafen auch die sowjetischen und amerikanischen Truppen nach dem zweiten Weltkrieg aufeinander, was 26. April 1945 als Elbe Day bekannt und in einem Denkmal festgehalten wurde. Leider fanden wir keine Zeit mehr für die Gedenkstätte des geschlossenen Jugendhofs während der DDR-Zeit. Im Schloss befindet sich auch ein Informationszentrum zu Torgau während der NS-Zeit, nachdem hier auch viele Urteile gefällt und Hinrichtungen vollzogen wurden.

20170708_212228-300x169.jpg

Insgesamt war es ein interessanter und informativer Ausflug, den man durchaus auf mehrere Tage ausdehen kann. Fast schade, dass nicht mehr Zeit blieb.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben