• Hallo liebe Userinnen und User,

    nach bereits längeren Planungen und Vorbereitungen sind wir nun von vBulletin auf Xenforo umgestiegen. Die Umstellung musste leider aufgrund der Serverprobleme der letzten Tage notgedrungen vorverlegt werden. Das neue Forum ist soweit voll funktionsfähig, allerdings sind noch nicht alle der gewohnten Funktionen vorhanden. Nach Möglichkeit werden wir sie in den nächsten Wochen nachrüsten. Dafür sollte es nun einige der Probleme lösen, die wir in den letzten Tagen, Wochen und Monaten hatten. Auch der Server ist nun potenter als bei unserem alten Hoster, wodurch wir nun langfristig den Tank mit Bytes vollgetankt haben.

    Anfangs mag die neue Boardsoftware etwas ungewohnt sein, aber man findet sich recht schnell ein. Wir wissen, dass ihr alle Gewohnheitstiere seid, aber gebt dem neuen Board eine Chance.
    Sollte etwas der neuen oder auch gewohnten Funktionen unklar sein, könnt ihr den "Wo issn da der Button zu"-Thread im Feedback nutzen. Bugs meldet ihr bitte im Bugtracker, es wird sicher welche geben die uns noch nicht aufgefallen sind. Ich werde das dann versuchen, halbwegs im Startbeitrag übersichtlich zu halten, was an Arbeit noch aussteht.

    Neu ist, dass die Boardsoftware deutlich besser für Mobiltelefone und diverse Endgeräte geeignet ist und nun auch im mobilen Style alle Funktionen verfügbar sind. Am Desktop findet ihr oben rechts sowohl den Umschalter zwischen hellem und dunklem Style. Am Handy ist der Hell-/Dunkelschalter am Ende der Seite. Damit sollte zukünftig jeder sein Board so konfigurieren können, wie es ihm am liebsten ist.


    Die restlichen Funktionen sollten eigentlich soweit wie gewohnt funktionieren. Einfach mal ein wenig damit spielen oder bei Unklarheiten im Thread nachfragen. Viel Spaß im ngb 2.0.

[Reisebericht] Stopover in Toronto

LadyRavenous

in Schwarz
Teammitglied

Registriert
26 Dez. 2016
Beiträge
15.222
Ort
hello world
Vorletzten Herbst hatte ich das Glück, dass der Rückflüg von einem Projekttreffen in USA über Toronto am günstigsten war und ein kurzer Aufenthalt den Preis noch zudem senkte. Mit anderen Worten: ich verbrachte ein paar private Tage in Toronto.
Vom Flughafen kommt man bequem mit der Bahn zum Hauptbahnhof. In der Innenstadt kann man gut alles erlaufen, es gibt außerdem einen tollen Nahverkehr.
Nachdem die Preise nicht ganz ohne sind (vor allem wenn man kurzfristig bucht), buchte ich kurzerhand ein Einzelzimmer im HI, was ein gutes Frühstück beinhaltete. Zudem gabs auf dem Zimmer Kaffeepulver. Abends waren die Bierpreise in der Bar auch ziemlich in Ordnung. Klar, kein Luxus, aber hey, immerhin Toronto.

Sehenswürdigkeiten

f8ba2-20151010_114146.jpg

Seht ihr den Fernsehturm auf dem oberen Foto? Das ist der CN Tower, der 553 Meter hoch ist. Der Turm hat drei Aussichtsplattformen. Die oberste kann man nur mit einem teureren Ticket betreten. Die Aussicht von der obersten Plattform ist schon noch mal ein Ticken besser, wobei man die besten Fotos von der mittleren Plattform schießen kann. Hier seht ihr die vor Toronto gelagerten Inseln und den lokalen, kleineren Flughafen.

2a94e-20151008_092909.jpg

Zu den Inseln gelangt man mit kleinen Fähren. Zudem gibt es Hafenrundfahrten für Touris, die paar schöne Blicke auf die Skyline erlauben. Toronto hat vor allem im Stadtzentrum viele Hochhäuser, während die Häuser außerhalb eher klein sind. Die Mietpreise sind anscheinend auch gesalzen.

Tipp: schaut morgens zum CN Tower (so zwischen 9 und 10 Uhr). Da ist noch relativ wenig los.
Unterhalb des CN Towers befinden sich weitere Sehenswürdigkeiten: Roger Stadium, Railway Museum (unten zu sehen), Steam Whistle Brewing und, mit etwas Fußweg, die Harbour Front.
Die Harbour Front lädt zum Spazierengehen ein. Zudem gibt es dort ein gutes Restaurant mit Craft Bier, welches ich euch später vorstellen werde.

Die Führung durch die Brauerei Steam Whistle Brewing gibt es täglich, alle halbe Stunde und kostet normalerweise um die 10 Euro. Ich hatte ziemliches Glück und bekam eine gratis Führung. Das Bier der Brauerei wird häufig in Toronto ausgeschänkt: Pils. In der Brauerei kann man auch einfach trinken und etwas essen. Die Führung dauert etwa eine halbe Stunde und bietet, im Vergleich zu Brauereiführungen in Deutschland (z.B. Moos, Dampfbier Zwiesel, Andechs, Weltenburg, Maxlrain und Richelbräu – jupp, schon bisserl was gesehen) nichts neues. Gegen das Gratis-Bier hatte ich natürlich nichts einzuwenden.

7102a-20151008_112434.jpg

So viel Brauerei und Bier macht hungrig. Ich hatte auch in dieser Beziehung Glück, dass zufällig die Blue Jays, die Baseball-Mannschaft von Toronto, spielten. Heißt es gab außerhalb des Stadions Foodtrucks, die alles mögliche verkauften. Ich entschied mich für den von Localista, die u.a. diesen lustigen (auch leckeren) Sicilian Spicy Meatball verkauften. Im Nachhinein bedaure ich es, dass ich nicht noch versucht habe ein Ticket zu bekommen.

Mein ursprünglicher Plan war es in Chinatown oder beim Kensigton Market etwas Essbares zu kaufen. Nachdem ich nach den großen Fleischbällchen schon satt war, bummelte ich nur herum. Die Obstauswahl hat mich überwältigt. Durian, Jackfruit, Rambutan, Mangosteen und viele mehr! Im Chinatown befindet sich auch der Kensington Market, der alles mögliche bietet. Neben asiatischen Speisen gibt es Käse, Bäckereien, Künstler und weitere kleine Läden.

ce124-20151008_133138.jpg

Ein weiteres Paradies für Essensliebhaber, allerdings im historischen Stadtteil von Toronto, ist der St Lawrence Market, der auch eine gute Gelegenheit bietet Mitbringsel einzukaufen. Die Fleischauslagen haben mich fasziniert, insbesondere in der näheren Betrachtung. Und die Fische erst! Viel Lachs, aber auch Muscheln zu vernünftigen Preisen. Hummer und ähnliches ist auch zu akzeptablen Preisen zu haben. Teils in Form von Lobster Rolls, die ich jedoch nicht bekam.

256e2-20151008_162538.jpg

Nette Restaurants und Bars gibt es auch im Old Distillery District (inklusive Craft Beer).

3063a-20151008_164126.jpg

Für Regentage oder mit Kindern bietet sich das Aquarium von Toronto an. Ich, als großes Kind, genoss den Aufenthalt ebenso – man kann u.a. kleine Stachelrochen streicheln. Der Eintritt ist nicht wirklich günstig, aber mei. Rückblickend (auch in Einbezug von Australien) ist es eines der schönsten Aquarien, die ich gesehen habe.
Ach ja, im Aquarium probierte ich eine Besonderheit in Kanada: Poutine. Pommes mit Bratensauce (klingt fast nach Schwaben) mit frischem Quietschekäse. Für mich hätte es etwas mehr Käse sein können, aber keine so schlechte Kombi.

4d2e6-20151010_093441.jpg 31759-20151010_101213.jpg

Nun zum Restauranttipp am Hafen: Amsterdam Brewhouse. Die Mikrobrauerei bietet übrigens selten auch kostenlose Führungen an. Was mir gleich zu Beginn gut gefiel ist die Möglichkeit dein Essen mit dem Getränk abzustimmen. Hierfür sind die Biere in Crisp, Malty und Hops eingeteilt. Bei den Speisen stehen die Empfehlungen der Biersorte. Als erstes Getränk entschied ich mich für ein Weizen mit Himbeer-Geschmack, welches überraschend angenehm schmeckte. Leicht fruchtig, aber nicht zu stark aromatisiert. Perfekt für ein Mittagessen in der Sonne.

RASPBERRY WHEAT • 4.5% ABV, 14 IBUs
Wheat beer brewed with toasted wheat malts & Nugget hops finished with Raspberry flavour. Crisp with a unique raspberry aroma & a satisfying wheat finish.

Das zweite Bier wurde ein fruchtiges Pale Ale namens Cruiser All Day Pale Ale:

CRUISER ALL DAY PALE ALE • 4.9% ABV, 39 IBUs
A Golden Pale Ale brewed with Citra and Sorachi Ace hops giving the beer a crisp, refreshing taste with a big citrus punch.

Irgendwie hatte ich nach den Poutine am Vormittag (ja, ich weiß) nicht so viel Hunger, daher entschied ich mich für einen Salat (mein erster Salat als Hauptspeise in einem Restaurant!!!) mit Birne und Ziegenkäse. Der Salat war gigantisch, insbesondere der karamellisierte Käse gefiel mir. Die Mandeln sowie die Vinaigrette harmonierten perfekt zum Rest.

POACHED PEAR AND BRULEED CHEESE
Baby spinach & heirloom greens, sliced poached pear, poppyseed-pear vinaigrette, toasted almond & poppyseed vinaigrette

Niagara-Fälle

Zu den Niagarafällen kommt man auf verschiedenen Wegen: mit dem eigenen Auto, mit öffentlichen Verkehrsmitteln (Zug, Bus) oder mit einer geführten Tour. Nach einigem hin und her entschied ich mich für letzteres. Zunächst ging es jedoch zu einem Weingut auf der Niagarahalbinsel. Danach machten wir einen Stopp im Ort Niagara on the Lakes, bevor es zu den Niagarafällen ging.

Der Bus fuhr das Weingut von Pillitteri an, wo wir eine kleine Weinprobe hatten. Die Weingüter auf der Niagarahalbinsel stellen im Verhältnis sehr viel roten Eiswein her. Diesen und den weißen Eiswein konnten wir gegen Geld (2 Dollar für Weiß und 4 Dollar für Rot) probieren. Dabei hat mir der Rote besser geschmeckt, auch wenn der Weiße nicht schlecht war.

Okay, die Probe hätte etwas länger dauern können, aber ok. Nächster Stopp: Niagara on the Lake. Eigentlich als ein hübsches Städtchen betitelt. Ich persönlich fand den Ort nicht so besonders, aber die Lebensmittelläden zogen mich magisch an. Als erstes stolperte ich in den Fudge-Laden, der neben normalen Fudge auch Pumpkin-Fudge, Marple-Bacon-Fudge und vieles mehr bietet. Ein paar Bäckereien waren ebenso interessant. Als letztes kam ich in einen Schokoladen-Laden, in dem es verschiedenste Pralinen und Schokoladentafeln gab. Die Kostprobe war zu köstlich, um nicht ein paar wenige Tafeln mitzunehmen.

02c4f-20151009_115259.jpg

Endlich ging es zu den Niagarafällen. Mit roten Ponchos marschierten wir auf die Hornblower Boote, die möglichst nahe an die Wasserfälle hinfahren. Macht Spaß und es ist beeindruckend die Niagarafälle so nahe zu sehen.
Aber auch ein Spaziergang oben rum ist schön – und kostenlos. Die weiteren, kostenpflichtigen Attraktionen umfassen u.a. einen Aussichtsturm, einen Gang hinter den Wasserfall, Kasinos, Schmetterlingsfarm, viele Geschäfte und ein Riesenrad. Mir persönlich war das zu kommerziell.







Die Brücke führt übrigens von Kanada in die USA.



Dazu gönnte ich mir Pulled Pork und ein dunkles, lokales Bier (Maple Leaf?). Einfach, aber überraschend gut. Insbesondere der Krautsalat hat mich umgehaun.

087d5-20151009_140426.jpg

Meine Mitbringsel von dem Tagesausflug: 3 Tafeln Schoki und Maple Bacon Fudge

Mitbringsel

Neben Fudge und den Tafeln Schoki wanderte etwas mehr in den Koffer:

  • Kochbuch und Kochzeitschriften
  • die eben genannten Tafeln Schoki und der Fudge
  • Ahornsirup-Kekse
  • Ahornsirup selbst
  • Gefüllte Schoki mit Ahornsirup- und Eiswein-Creme
  • Ahornbutter
  • Halloween-Süßigkeiten
  • Honig aus Heidelbeerblüten
  • Whisky

de1b0-20151011_124134.jpg

Die drei Tage in Toronto mit dem Ausflug zu den Niagarafällen haben mir sehr gut gefallen. In Toronto kann man leicht 2-3 Tage verbringen und dabei viel sehen und ausprobieren. Allerdings reichen 3 Tage auch vollkommen aus. Am liebsten wäre ich weiter durch Kanada gereist. Vielleicht ein anderes Mal.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben