• Hallo liebe Userinnen und User,

    nach bereits längeren Planungen und Vorbereitungen sind wir nun von vBulletin auf Xenforo umgestiegen. Die Umstellung musste leider aufgrund der Serverprobleme der letzten Tage notgedrungen vorverlegt werden. Das neue Forum ist soweit voll funktionsfähig, allerdings sind noch nicht alle der gewohnten Funktionen vorhanden. Nach Möglichkeit werden wir sie in den nächsten Wochen nachrüsten. Dafür sollte es nun einige der Probleme lösen, die wir in den letzten Tagen, Wochen und Monaten hatten. Auch der Server ist nun potenter als bei unserem alten Hoster, wodurch wir nun langfristig den Tank mit Bytes vollgetankt haben.

    Anfangs mag die neue Boardsoftware etwas ungewohnt sein, aber man findet sich recht schnell ein. Wir wissen, dass ihr alle Gewohnheitstiere seid, aber gebt dem neuen Board eine Chance.
    Sollte etwas der neuen oder auch gewohnten Funktionen unklar sein, könnt ihr den "Wo issn da der Button zu"-Thread im Feedback nutzen. Bugs meldet ihr bitte im Bugtracker, es wird sicher welche geben die uns noch nicht aufgefallen sind. Ich werde das dann versuchen, halbwegs im Startbeitrag übersichtlich zu halten, was an Arbeit noch aussteht.

    Neu ist, dass die Boardsoftware deutlich besser für Mobiltelefone und diverse Endgeräte geeignet ist und nun auch im mobilen Style alle Funktionen verfügbar sind. Am Desktop findet ihr oben rechts sowohl den Umschalter zwischen hellem und dunklem Style. Am Handy ist der Hell-/Dunkelschalter am Ende der Seite. Damit sollte zukünftig jeder sein Board so konfigurieren können, wie es ihm am liebsten ist.


    Die restlichen Funktionen sollten eigentlich soweit wie gewohnt funktionieren. Einfach mal ein wenig damit spielen oder bei Unklarheiten im Thread nachfragen. Viel Spaß im ngb 2.0.

Lebensversicherung noch sinnvoll?

Sibi

Schwabe

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
5.546
Ort
Stuttgart
Hallo ihr,
habe mal wieder einen Brief erhalten von meiner Lebensversicherung und bin nun doch am grübeln.

Ich habe eine Lebensversicherung als Aktienfonds aufgeteilt auf zwei Fonds zu je 50%.
Eingezahlt wurde anfangs 100€, nun mittlerweile durch den Wegfall der Soli ca. 150€ monatlich. Dieser Betrag steigt jährlich um mindestens 1,50€ wegen der Inflation.

Nun habe ich die Versicherung ca. 3 Jahre am laufen und würde eine Bilanz ziehen wollen. Habe noch 40 Berufsjahre vor mir.

Unbenannt.png


Nun bin ich der Meinung, dass ich auch selber Geld auf die Seite hätte legen können (z.B. Oldschool Tageskonto) und wäre damit besser gefahren. Wird sich das im laufe der Zeit bessern, oder ist es besser den Vertrag zu kündigen und sich nach was anderem umzuschauen?

Grüße
Sibi
 
Zuletzt bearbeitet:

dexter

Cloogshicer®
Teammitglied

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
5.592
Kenne mich damit nicht aus, kann also keinen fachkundigen Rat geben nur meinen Eindruck:

Wenn man sich die Tabelle mal 5 Minuten anschaut, dann sieht mir das alles recht arschlos aus. (leider fehlt 2020, dann hätte man eine bessere Übersicht im Verlauf)
2019: die Aktie macht 120 Gewinn, der Versicherungsverkäufer zieht Dir nochmal 250 dazu ab. Warte kurz ...
2020: die Aktie macht Verlust, zahlst Du nochmal an die Versicherung, weil die scheisse gearbeitet haben ... ääh warte oO
2021: haste 500,- mehr eingezahlt, dafür haste "nur" 100,- Verlust ... oO Edit dazu: man stelle sich vor die Aktien hätten Verlust gemacht, dann wären nich nur die 500,- Mehrzahlung in irgendner Koksnase sondern nochma *blätterraschel* zusätzlich 450. Also 1700 eingezahlt, die so um die 700 wert sind[/edit]

Also mir sieht das bisschen so aus, je mehr Geld Du denen gibst, umso weniger isses wert.

Du hast denen 4100,- gegeben, davon sind knapp 1000 für immer weg und knapp 450,- kriegste real für die Wertsteigerung wieder.

LV lohnt sich m.E. nicht für Eigensicherung, sondern nur um einen Lebenspartner bei Krediten abzusichern.
 

Sibi

Schwabe

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
5.546
Ort
Stuttgart
  • Thread Starter Thread Starter
  • #3
Hi dexter,
Danke für deine Antwort. 2020 wollte ich auflisten. Habe den Brief dazu aber nicht gefunden.

2019 war ein schlechtes Wirtschaftliches Jahr. Da kann das mal passieren.

An sich ist mir aber eben auch nochmal was eingefallen.
Die Gewinne sind aktuell noch klein, da die Summe meiner eingezahlten Beträge noch recht klein ist. Die Gewinne an sich sind ja Vielversprechend. Waren jedes mal nun rund 10%. Wenn nun mein gesamter eingezahlter Betrag steigt, z.B. 10.000€, hätte ich rund 1000€ Gewinn und abzüglich rund 500€ Gebühr.

Kann wohl sein, dass das alles noch ein wenig laufen muss, bis sich das alles rentiert. Vorausgesetzt, die Gebühr steigt nicht weiterhin.
 

dexter

Cloogshicer®
Teammitglied

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
5.592
Moin,
mir (und Dir wahrscheinlich auch) ist schon klar, dass sich sowas auf die ersten 3-4 Jahre nicht rechnet und später mit grösserer Einlage (vielleicht) besser wird. Aber rein gefühlsmässig würde ICH nie ner Versicherung um die 30% meines Geldes jährlich dafür schenken, dass ich in 10 oder 20 Jahren mal effektiv 1 oder 2 Prozent Zinsen bekomme auf Geld, was ich denen vor 10 oder 20 Jahren verborgt hab.

Was mir nicht ganz klar ist: ist das denn auch 'ne echte Lebensversicherung, oder "nur" so ein Einlagemodell?

Mit "echte" meine ich eine, wo bei frühzeitigem Tod des Versicherten ein BetragX an Person y ausbezahlt wird und nicht nur die Einlage abzüglich Kokskosten.
 

propagandhi

Mitten im Ruhrgebiet

Registriert
15 Juli 2013
Beiträge
943
Lebensversicherungen lohnen sich nur bedingt, ne Risikolebensversicherung wenn du Familie und Eigentum hast zum Beispiel.
Ne Kapitallebensversicherung ist "überholt"
Kannst du mal ne Übersicht der einzelnen Fonds geben?
Bei großer Unsicherheit lass jemanden von der Verbraucherzentrale drüber schauen wenn möglich. So ne Beratung kostet um die 100 Euro aber lohnt sich in vielen Fällen....
 

Chegwidden

Hat sich hochgeschlafen-
Teammitglied

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
21.188
Ort
Dortmund
Hast du denn was beim Wohnungskauf abgeschlossen?
Die Finanzierungen machen die oft nur, wenn du auch eine Versicherung abschließt.

Meine Lebensversicherung habe ich nach einigen Jahren gekündigt. Was da an Gebühren und Provisionen anfiel ging auf keine Kuhhaut.
War zwar mit etwas Verlust aufs Ganze gesehen, aber ich war froh, als ich sie loshatte.

Hört sich altmodisch an, aber mit dem altertümlichen Bausparvertrag fahre ich besser. Trotz der Gebühren.

(Vielleicht hilft auch ein Gang in den Keller und in den Ausgaben der *Finanztest* zu blättern ;) )
 

Sibi

Schwabe

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
5.546
Ort
Stuttgart
  • Thread Starter Thread Starter
  • #7
Was mir nicht ganz klar ist: ist das denn auch 'ne echte Lebensversicherung, oder "nur" so ein Einlagemodell?
Im Falle des Todes wird mindestens mein eingezahlter Betrag ausgezahlt an Hinterbliebene.

@propagandhi:
Ich werde die Fonds hier öffentlich nicht auflisten. Falls du doch heiß drauf bist -> PN.

Hast du denn was beim Wohnungskauf abgeschlossen?
Hat nichts mit dem Wohnungskauf zu tun. Da war die Anzahlung hoch genug, dass die keine Sicherung wollten.
Wollte mir eben was für die Rente aufsparen.
 

propagandhi

Mitten im Ruhrgebiet

Registriert
15 Juli 2013
Beiträge
943
Wenn du nix öffentlich auflisten willst ist das kein Problem, ich brauch da keine PN.

Wenn du in 2 Aktienfonds einzahlst, dann musst du die auch beide seperat bewerten und nicht beides zusammen zählen wie in deinem Startpost (Allgemein: Eine Übersicht über Fonds findest du zum Beispiel auf der Seite von Onvista)

Es wird wahrscheinlich deutlich bessere Vorsorge/Sparmöglichkeiten geben als das was du betreibst aber alleine aus den vorliegenden Angaben kann da keiner ne vernünftige Aussage treffen. (was aber generell hier schwierig sein dürfte)
Der Hinweis von Chegwidden mit "Finanztest" ist schon nicht verkehrt.
 

thom53281

SYS64738
Teammitglied

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
6.938
2019 war ein schlechtes Wirtschaftliches Jahr. Da kann das mal passieren.
Dann warte mal, bis Du die Endbilanz diesen Jahres siehst. :ugly:

Eine der wichtigsten Fragen in dieser Zeit sind imho auch: Was passiert bei Inflation und einer möglichen Geldentwertung? Bedingt durch Corona wird die Inflation auf jeden Fall steigen, vermutlich auf das mindenstens doppelte. Gerade im Moment droht eine Insolvenzwelle. Staaten haben sich durch Corona teilweise erneut hoch verschuldet und bereits zuvor musste der Euro "gerettet" werden. Von daher würde ich dieses Szenario zwar nicht als wahrscheinlich, aber trotzdem als nicht auszuschließen bewerten. Soll zu deutsch heißen, was zerreißt es zuerst? Die Lebensversicherung, Deine Bank oder das Geld unter dem Kopfkissen?

Aktuell kann man die Inflation mit kaum einer Anlage kompensieren, es sei denn, man wählt etwas spekulatives. Ich nehme mal an, dass spekulative Anlagen nicht Dein Ding sind. Wenn man mal ein paar Euro übrig hat, die einem nicht weh tun, dann kann man zwar durchaus auch mal "zocken", aber für die Altersvorsorge ist das wahrscheinlich nicht die beste Idee. Von daher ist aktuell weniger das Ziel, Geld zu gewinnen, sondern eher möglichst wenig Geld zu verlieren (Inflation+Negativzins+Risiko). Du musst Deiner Kalkulation auch immer gegenüberstellen, dass Du am normalen Bankkonto wahrscheinlich Negativzinsen zahlen müsstest. Auch wenn die Negativzinsen noch ein überschaubarer Punkt sind, wird das vermutlich eher schlechter als besser.

Ich persönlich habe mein Geld, so wie Chegwidden, bislang auf Bausparern liegen und bin der Meinung, dass ich damit ganz gut fahre. Auch wenn die neuen Verträge die Inflation nicht mehr kompensieren können, immerhin bekommt man noch was raus bislang.
 

Chegwidden

Hat sich hochgeschlafen-
Teammitglied

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
21.188
Ort
Dortmund
Wir haben den Bausparvertrag laufen und gleichzeitig damit gekauft ;)
 

BurnerR

Bot #0384479

Registriert
20 Juli 2013
Beiträge
5.519
Hab auch erst angefangen mich da reinzufuchsen, da sowas in meinem Umfeld ebenso existiert, als Altlast.
Das da sieht jedenfalls arschteuer aus. Ich wüsste auch nicht, dass irgendwer heute kapital-Lebensversicherungen empfiehlt, siehe z.B. hier: https://www.test.de/Lebensversicherung-5225929-0/#id5601380
Ich würde auch an deiner Stelle mal 100 Euro investieren und ne Beratung bei der Verbraucherzentrale machen, das klingt ganz gut. Werde ich meiner Person mal auch empfehlen. Wer hat dir die Versicherung verkauft? Von dem würde ich an deiner Stelle gar nichts mehr abschließen.
https://www.finanztip.de/lebensversicherung/kapitallebensversicherung/
 

one

Querulant

Registriert
21 Juli 2013
Beiträge
6.182
Ort
ja
Von Lebensversicherungen als Kapitalanlage wird aber schon länger abgeraten, weil sich das nicht mehr lohnt. Nur mal so reingerufen. In der Thematik bin ich auch nicht drin, aber dass die nicht mehr rentabel sind, liest man schon sehr lange.

So wirklich sparen und was erwirtschaften, geht ja heute leider ohne Risiko eh nur noch bedingt und selten.
 

Dr. M.

Weltmaschinenfahrer

Registriert
30 Juli 2018
Beiträge
188
Das Problem bei Lebensversicherungen als Kapitialanlagen sind halt die Gebuehren, die auf verschiedenen Ebenen rausgehen. Zudem sind das haeufig Fixkosten oder sie haben einen fixen Anteil, was bedeutet, je geringer die Sparbetraege, desto mehr fressen die Gebuehren die Gewinne auf.

Ich kenne nur die Situation in der Schweiz.
Eine Kapital-Lebensversicherung, ueber die letzten 12 Jahre wird schon auf ca. 10-20% Gewinn kommen (insgesamt auf 12 Jahre, nicht pro Jahr), allerdings bei einem Betrag von ~250K. Klingt erst mal nicht schlecht, aber wenn man's aufs Jahr umrechnet, sind das auch nur ~1%.
In demselben Zeitraum (2008-2021) hat man mit einem direkten Investment in Aktien oder ETFs eher so 50-100% Gewinn gemacht. Ja, klar, ist ein Risiko, und sollte man deshalb nicht mit Geld machen, das man irgendwann noch dringend braucht, oder wenn man nicht damit leben kann, dass sich eine einzelne Aktie auch mal im Wert halbiert oder ganz wertlos wird (siehe Wirecard).
Und um regelmaessig 100 EUR anzusparen ist das auch nicht wirklich geeignet, weil auch da in der Regel pro Trade Gebuehren anfallen, und man Aktien und Fondsanteile ueblicherweise nur in gegebener Stueckelung kaufen kann.

Ich halte das so, dass ich das Geld auf dem Konto liegen lasse, und wenn sich etwas angesammelt hat, Aktien, ETFs o.ae. kaufe. Die lasse ich dann in 90% der Faelle wiederum einfach liegen, eine typische Buy-and-Hold-Strategie (fuer mehr fehlen mir Zeit und Interesse :)). Das war jetzt in den letzten 10-15 Jahren nicht so schlecht, aber das bedeutet natuerlich nicht, dass das ewig so bleibt.
Auf jeden Fall sollte man aber auch immer genug Geld auf der "hohen Kante", also auf dem Konto, behalten, damit man die Anlagen nicht irgendwann in einem unguenstigen Moment verkaufen muss.
 

musv

Bekannter NGBler

Registriert
15 Juli 2013
Beiträge
3.461
Ort
/dev/null
Ich hab mal in den 90-er Jahren in einer Bank gearbeitet. Damals war grad Hochzinsphase. Die bessere Lebensversicherung war damals der Bausparvertrag.

Anfang der 90-er wurde meinem Vater eine Sterbeversicherung der Aachener-Münchner aufgeschwatzt. Nach 15 oder 20 Jahren Einzahldauer (weiß nicht mehr genau) lebt er noch immer. Die Versicherung wollte ihm dann nach Vertragsablauf etwas mehr als die Hälfte seiner Einzahlungssumme zurückzahlen. Nach einer Beschwerde erstatte sie ihm aus Kulanz seine gesamte Einzahlungssumme. Im Endeffekt hat er der Versicherung einen zinslosen Kredit über viele Jahre gewährt.

Seitdem wir eine Niedrigzinsphase in der EU haben, lohnen sich solche Produkte überhaupt nicht mehr. Der vor 25 Jahren so beliebte Bausparvertrag ergibt als Kapitalanlage keinen Sinn mehr. Und Lebens-/Rentenversicherungen werden von den Gebühren aufgefressen, wie du selbst bemerkt hast. Die schlimmste Anlage ist dabei die Riester-Rente.

Ich hab im April 3 ETF-Sparpläne (1 für meinen Sohn (FR0010755611), 2 für mich (LU1681038243 + IE00B1XNHC34)) angelegt. Gebühren sind für den ersten Sparplan 1,50€ pro Ausführung, bei den beiden anderen kann es sogar sein, dass die derzeit noch kostenlos sind (Flatex-Sonderangebote).

Außerdem pump ich seit Anfang der Corona-Krise alles überschüssige Geld in Aktien mit hoher Dividendenrendite. Dieses Jahr bis zum aktuellen Tag liegen die Dividendenerträge nach Steuern bei 617€. Seit dem Mini-Crash ist das Aktiendepot um ca. 30% gestiegen. Und da es keine Alternative zu Aktien & Co. gibt, bleibt das auch die Anlage der Wahl.

Sibi: Überprüf Deine obige Einstellung noch mal. Ich würde die Lebensversicherung rausschmeißen. Die Zinsen werden auch in Zukunft (Euro, Staatenverschuldung) nicht markant steigen. Hingegen wirst du damit rechnen müssen, dass auch in Zukunft die Gebühren noch weiter "angepasst" werden. Eine Garantieverzinsung gibt es nicht mehr für Lebensversicherungen. Und informier Dich auch, ob die Versicherung steuerfrei ist, wenn du die mal ausgezahlt bekommst.
 

Chegwidden

Hat sich hochgeschlafen-
Teammitglied

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
21.188
Ort
Dortmund
Bei den Riesterverträgen auch unbedingt drauf achten, was davon überhaupt vererbt werden kann. Gibt da mächtig Unterschiede ;)
 

Sibi

Schwabe

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
5.546
Ort
Stuttgart
  • Thread Starter Thread Starter
  • #16
Nachtrag:
Hab komplett auf ETF umgeswitched.

Danke dir musv für deine Infos.
 

Sibi

Schwabe

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
5.546
Ort
Stuttgart
  • Thread Starter Thread Starter
  • #17
Kurzes Update 1 Jahr später.

Investiere aktuell in einen ganz langweiligen All Country World etf (A1JMDF) und bin damit super glücklich. Super einfach, nachvollziehbar, jederzeit könnte ich an das Geld kommen, falls doch dringend benötigt.

150€ alle zwei Wochen.
 
Oben