• Hallo liebe Userinnen und User,

    nach bereits längeren Planungen und Vorbereitungen sind wir nun von vBulletin auf Xenforo umgestiegen. Die Umstellung musste leider aufgrund der Serverprobleme der letzten Tage notgedrungen vorverlegt werden. Das neue Forum ist soweit voll funktionsfähig, allerdings sind noch nicht alle der gewohnten Funktionen vorhanden. Nach Möglichkeit werden wir sie in den nächsten Wochen nachrüsten. Dafür sollte es nun einige der Probleme lösen, die wir in den letzten Tagen, Wochen und Monaten hatten. Auch der Server ist nun potenter als bei unserem alten Hoster, wodurch wir nun langfristig den Tank mit Bytes vollgetankt haben.

    Anfangs mag die neue Boardsoftware etwas ungewohnt sein, aber man findet sich recht schnell ein. Wir wissen, dass ihr alle Gewohnheitstiere seid, aber gebt dem neuen Board eine Chance.
    Sollte etwas der neuen oder auch gewohnten Funktionen unklar sein, könnt ihr den "Wo issn da der Button zu"-Thread im Feedback nutzen. Bugs meldet ihr bitte im Bugtracker, es wird sicher welche geben die uns noch nicht aufgefallen sind. Ich werde das dann versuchen, halbwegs im Startbeitrag übersichtlich zu halten, was an Arbeit noch aussteht.

    Neu ist, dass die Boardsoftware deutlich besser für Mobiltelefone und diverse Endgeräte geeignet ist und nun auch im mobilen Style alle Funktionen verfügbar sind. Am Desktop findet ihr oben rechts sowohl den Umschalter zwischen hellem und dunklem Style. Am Handy ist der Hell-/Dunkelschalter am Ende der Seite. Damit sollte zukünftig jeder sein Board so konfigurieren können, wie es ihm am liebsten ist.


    Die restlichen Funktionen sollten eigentlich soweit wie gewohnt funktionieren. Einfach mal ein wenig damit spielen oder bei Unklarheiten im Thread nachfragen. Viel Spaß im ngb 2.0.

Gaspreiserhöhung im Mietpreis

Kirov

NGBler

Registriert
21 Juli 2013
Beiträge
179
Hallo zusammen,

Wohne seit 4 Jahren in einer Mietwohnung zu 650,- Pauschalmiete (warm/ inkl. NK ohne Aufschlüsselung). Die m² meiner Wohnung sind unbekannt, würde aber schätzen dass es 50 sind. Maisonette inkl. Balkon. Mein Vermieter kündigte mir heute an, dass wir bald über eine Anpassung wegen der gestiegenen Preise sprechen müssen.

Da wir eine Pauschalmiete im Vertrag haben, weiß ich, dass er das eigentlich nicht machen kann. Ich habe dennoch Verständnis und wär bereit für eine gütliche Einigung, um unnötigen Stress zu vermeiden.

Wie könnte eine gute, faire Einigung aussehen? Ich dachte da an einen Vergleich Heizkostenabrechnung 2022 vs 2021 und ich zahl den Differenzbetrag geteilt durch die Anzahl der Mietparteien. Was denkt ihr, gut so oder habt ihr ne bessere Idee? Es muss eine "einfache" Lösung für mich und den Vermieter sein, ihn auf Rechte und Pflichten in einem Mietvertragsverhältnis hinzuweisen wird auf Streit hinauslaufen. Hatte ich schon, will ich nicht mehr.

Danke und Gruß,
Kirov
 

Fetzi

Bekannter NGBler

Registriert
29 Sep. 2021
Beiträge
1.926
Du müsstest halt vielleicht auch sicherstellen, dass bei Preissenkung das dann auch wieder an dich weiter gegeben wird.
Die Wohnfläche sollte man in die Rechnung auch einbeziehen, sofern nicht alle Wohnungen gleich groß sind. Womöglich auch die Anzahl der Bewohner einer Wohnung.
 

Kirov

NGBler

Registriert
21 Juli 2013
Beiträge
179
  • Thread Starter Thread Starter
  • #3
Du müsstest halt vielleicht auch sicherstellen, dass bei Preissenkung das dann auch wieder an dich weiter gegeben wird.
Die Wohnfläche sollte man in die Rechnung auch einbeziehen, sofern nicht alle Wohnungen gleich groß sind. Womöglich auch die Anzahl der Bewohner einer Wohnung.

guter Punkt. z. B. indem die Vergleichsabrechnung 2021 als noch in den 650 inkludiert eingefroren wird und nicht nur 2022, sondern auch in den Folgejahren der Differenzbetrag zu 2021 maßgeblich wird.
 

Fetzi

Bekannter NGBler

Registriert
29 Sep. 2021
Beiträge
1.926
Andererseits steht es dem Vermieter ja zu die Miete dauerhaft zu erhöhen. Oder geht das bei einer Pauschalmiete gar nicht? Würde mich wundern.
 

Kirov

NGBler

Registriert
21 Juli 2013
Beiträge
179
  • Thread Starter Thread Starter
  • #5
Andererseits steht es dem Vermieter ja zu die Miete dauerhaft zu erhöhen. Oder geht das bei einer Pauschalmiete gar nicht? Würde mich wundern.

Im Mietvertrag ist das nicht geregelt somit gelten §558 und §559BGB.

Um das richtig zu machen, müsste er §558 BGB bemühen um auf das aktuelle Niveau der ortsüblichen Vergleichsmiete anzupassen, dafür müsste er allerdings zunächst die offizielle m² meiner Wohnung ermitteln und die bisherige Pauschalmiete in Kalt- und Warmmiete aufdröseln. Angepasst werden kann in dem Sinne ja nur die Kaltmiete... so versteh ich es zumindest.

Ich sags mal so als Laie und aus dem Bauch heraus, um insgesamt 50€ pro Monat mehr würd ich nicht die Welle machen. Mehr müsste man mir erklären. Ab 100€ wär ich konfliktbereit, wenn ich es gar nicht nachvollziehen kann.
 

thom53281

SYS64738
Teammitglied

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
6.601
Vor allem, wenn der Vermieter den offiziellen Weg geht, dann könnte das auch ziemlich nach hinten losgehen, wenn die Vergleichsmieten in der Region eher hoch sind. Das könnte man ja mal so ganz grob kalkulieren. Ich mein, einen Meterstab wirst Du ja vermutlich haben. Dann kannst Du ja mal messen, wie groß die Wohnung ungefähr ist.
 

one

Querulant

Registriert
21 Juli 2013
Beiträge
4.216
Ort
dem Nichts
Dass Gaskosten gerade explodieren ist ja nun kein Geheimnis. Wer soll deine Mehrkosten tragen? Der Vermieter? Mit den Vergleichen auf Kostennbasis der letzten Jahre wirst du im Fall der Fälle auch nicht durchkommen. Schluck den Kram wie jeder andere Mann auch.

Bei 100 Euro Mehrkosten auf 50qm bist du eigentlich im Schnitt und der Vermieter möchte nur nicht deinen Verbrauch zahlen, was ja verständlich ist.

Wenn es allerdings eine Warmmiete ist (was ist ne Pauschalmiete?), also eine echte verankerte Warmmiete, dann hat der Vermieter wahrscheinlich die Arschkarte gezogen. Ob man sich dann rechtlich mit ihm auseinandersetzen mag, steht auf einem anderen Blatt.

Mein Gaspreis ist erst um 50% gestiegen, jetzt dann nochmal um 100%. So ist das Leben.
 

Kirov

NGBler

Registriert
21 Juli 2013
Beiträge
179
  • Thread Starter Thread Starter
  • #9
Dass Gaskosten gerade explodieren ist ja nun kein Geheimnis. Wer soll deine Mehrkosten tragen? Der Vermieter? Mit den Vergleichen auf Kostennbasis der letzten Jahre wirst du im Fall der Fälle auch nicht durchkommen. Schluck den Kram wie jeder andere Mann auch.

Meine Mehrkosten will ich natürlich selber tragen. Das Haus hat aber keinen separaten Heizungs-Zähler für die einzelnen Wohneinheiten. Weiters sind einige Details unklar wie ich bereits erklärt habe. Daher versuche ich ein Gefühl dafür zu bekommen wie unter diesen Umständen eine faire Einigung aussehen könnte. Hat es einen bestimmten Grund dass du so provokant schreibst, hab ich dir was getan oder kannst du nicht anders?
 

one

Querulant

Registriert
21 Juli 2013
Beiträge
4.216
Ort
dem Nichts
Das sind aber Infos, die in den Opener gehören. Kein separater Zähler ist schon wieder ne andere Hausnummer. Mit Infos geizen ist nicht gut und damit bin ich mal raus.

Jaja, Pauschalmiete ist ne Warmmiete. Dachte ich mir. Der Begriff ist allerdings landläufig unterschiedlich. Wobei eine Pauschalmiete scheinbar auch sämtliche Dienstleistungen umfasst (Hausmeisterservice z.B.), was bei einer Warmmiete eben nicht der Fall ist.
 

one

Querulant

Registriert
21 Juli 2013
Beiträge
4.216
Ort
dem Nichts
Wieso nicht? Ich kann als Vermieter auch eine Warmmiete (oder hier Pauschalmiete) vereinbaren, wenn jede WE eine Zähleinheit hat. Das wird oft gemacht um die Abrechnung zu vereinfachen. Du zahlst dann als Vermieter im Zweifelsfall drauf, sparst dir aber auf der anderen Seite eine Firma, die deine ganzen Wohnungen abrechnet.
 

GoPro

visual basic

Registriert
25 Juni 2016
Beiträge
101
Weil sich mit einem Zähler die Gaskosten aus der Pauschale raus rechnen lassen würden. Damit könnte man die Pauschale anpassen.

Und sind bei euch in der Warmmiete nur die Heizung mit drin? Wie nennt ihr dann die komplette Miete?

Ich kenne das so: Kaltmiete ist das was der Vermieter bekommt. Warmmiete ist die Kaltmiete plus alles, was auf den Mieter umgelegt wird. Müll, Steuern, Gemeinschaftsstrom, Antenne...

Bei Warmmiete muß daher nicht mal die Heizung mit drin sein, weil der Mieter z.B. einen eigenen Fernwärmevertrag haben kann.
 

one

Querulant

Registriert
21 Juli 2013
Beiträge
4.216
Ort
dem Nichts
Eine Pauschalmiete wäre per Definition (habs nachgelesen) eine Miete inkl. Nebenkosten und Dienstleistungen. Damit gibt es da nichts mehr umzulegen. Eine Warmmiete beinhaltet Heiz-- und in der Regel auch Stromkosten.

Wenn die Pauschalkosten ein Extraposten sind, werden die wahrscheinlich angepasst werden können (bei einer Warmmiete gibt es keine Extraposten).

Das ganze auseinanderpflücken müsste aber jemanden mit zweiten Examen.
 

Kirov

NGBler

Registriert
21 Juli 2013
Beiträge
179
  • Thread Starter Thread Starter
  • #15
Weil sich mit einem Zähler die Gaskosten aus der Pauschale raus rechnen lassen würden. Damit könnte man die Pauschale anpassen.

Und sind bei euch in der Warmmiete nur die Heizung mit drin? Wie nennt ihr dann die komplette Miete?

Ich kenne das so: Kaltmiete ist das was der Vermieter bekommt. Warmmiete ist die Kaltmiete plus alles, was auf den Mieter umgelegt wird. Müll, Steuern, Gemeinschaftsstrom, Antenne...

Bei Warmmiete muß daher nicht mal die Heizung mit drin sein, weil der Mieter z.B. einen eigenen Fernwärmevertrag haben kann.

Die mietkostenaufstellung im vertrag ist nicht ausgefüllt. Nur im gesamtbetrag unterm summenstrich steht 650€ mit Ergänzung... Beinhaltet alle heiz und nebenkosten außer strom. Somit wäre das Prinzip der pauschalmiete aus meiner sicht erfüllt
 

GoPro

visual basic

Registriert
25 Juni 2016
Beiträge
101
Grundsätzlich schwanken die Energiepreise ja auch und somit besteht bei einer Pauschalen für beide Seiten das Risiko, mehr zu zahlen.

Die Frage ist, ob der Vermieter überhaupt das Recht an eine Anpassung hat. Oder Sonderrecht, wegen Kostenexplosion. Da wären da mal Leute zu fragen, die sich auskennen. Mieterverein Schutzbund oder so. Das wird hier sicher keiner verbindlich sagen können.

Wenn Du aber bereit bist, mehr zu zahlen, was sagen denn die anderen Mieter? Sind die auch alles Pauschalmieter? Wenn ja, könnt ihr Euch vlt. absprechen.
Wenn nein, dann, wie thom sat, mal messen und, falls sie kooperieren, deren Anpassungen umrechnen?
 

Chegwidden

Hat sich hochgeschlafen-
Teammitglied

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
20.617
Ort
Dortmund
Ohne wohnungseigene Ablesestellen ist das Ganze echt übel.

Wenn das bei allen Mietern im Haus so geregelt ist mit der Miete inklusive Heizkosten, ist das extrem unfair.
Denn nachzuvollziehen wird nicht die geringste Abrechnung sein.
Vielleicht wird ja jetzt schon vom TS einfach seit Jahren viel zu viel gezahlt.
Er heizt sparend und angepasst, andere Mieter sitzen bei brüllenden 26 Grad im Winter in der Hütte und fahren mächtig Gewinn ein.
Ohne Ablesemöglichkeiten und Aufschlüsselung der Betriebskosten ist alles Rätsel raten und Vermutung.

Kaltmiete ist übrigens nur der Wohnraum. Meist nach Mietspiegel der Region.
Warmmiete ist die Miete mit umlagefähigen Kosten wie Müllabfuhr, Außenlicht, Anteile Versicherung, Hausmeister, Schornsteinfeger, etc.
Es kann noch eine Miete inklusive der Heizkosten geben. Das alles muss aber eigentlich auch jährlich abgerechnet werden.

Mein Rat wäre einfach, den Mietvertrag generell mal von fachlicher Seite (Mieterverein wenn Mitglied oder Anwaltskanzlei) prüfen zu lassen.
Übrigens ist ein Mieter generell berechtigt, Einsicht in die Nebenkostenabrechnungen zu nehmen. Auch ohne Begründung.
 

Kirov

NGBler

Registriert
21 Juli 2013
Beiträge
179
  • Thread Starter Thread Starter
  • #19
Eine Nebenkostenabrechnung hab ich bisher noch nicht zu sehen bekommen. Der Vermieter hat generell kaum Ahnung von den bürokratischen Details darum ist der Vertrag auch so "komisch". Eigentlich hat ihm Haus&Grund da eine ausgefeilte Vorlage gegeben, aber wenn die nicht mit den nötigen Details befüllt wird.. Der will sich um nichts kümmern und in Ruhe sein Geld kassieren, ist auch schon was älter... Wir sind ein Dreiparteien Haus, wobei die anderen beiden Parteien die Eigentümer sind (Ex-Eheleute). Wie die das unter sich regeln, weiß ich nicht, aber die halten zusammen, soviel ist sicher.

Also ich möcht' eigentlich nicht den Rechtsweg gehen, denn der Typ ist ein nachtragender Esel der einem das Leben schwer machen kann (z. B. Lärm, "suchen" von Gründen für neuen (Rechts-) Streit... )... bisher hat das die Nachbarn und Mieter aus anderen seiner Häuser getroffen sodass ich weitgehend meine Ruhe hatte. Einmal hats jedoch auch mich getroffen als ich bei Einzig die Elektrik ordentlich von ihm gemacht bekommen wollte, da gab es einige Mängel in der Wohnung. Das war schon ziemlich Stress, aber da will ich jetzt nicht weiter drauf eingehen weils zu weit wegführt vom Thema.

Jedenfalls bin da an einer "freiwilligen" bzw "gütlichen" Einigung interessiert. Denn die Gesamtmiete ist vergleichsweise günstig für meinen Ort, das weiß ich und ich hab auch Verständnis für die explodierten Kosten. Nur hab ich die Forderung noch nicht gesehen und versuche mir im Vorfeld Gedanken zu machen, wie eine faire Einigung aussehen könnte. Ich nehm jetzt mal mit dass ihr da den Rechtsweg empfehlt, das werd ich machen, wenn ich eine nicht nachvollziehbare, hohe Forderung vorgelegt bekomme.
 
Oben