Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 51 bis 59 von 59

Thema: Balance von Rechten und Pflichten - Gender mal weiter gedacht

  1. #51
    gesperrt
    Registriert seit
    Feb 2017
    Ort
    Ostberlin
    Beiträge
    843

    Re: Balance von Rechten und Pflichten - Gender mal weiter gedacht

    Es gibt ja phänotypische Frauen mit dem Karyotyp 46,XY. Die meisten werden das gar nicht wissen, sich höchstens wundern, dass sie nicht schwanger werden, eine seltene Krankheit. Es gibt aber keine phänotypischen Männer mit dem Karyotyp 46,XX. Das ist leicht verständlich, wenn man sich mit der Herausbildung des männlichen Phänotyps im Uterus befaßt.

  2. #52
    ♪♪♫♪♫♫♪ Avatar von KaPiTN
    Registriert seit
    Jul 2013
    Beiträge
    9.990
    ngb:news Artikel
    10

    Re: Balance von Rechten und Pflichten - Gender mal weiter gedacht

    Daran ist nichts konstruiert. Das ist real und widerlegt die Aussage, daß es nur eindeutig männlich oder eindeutig weiblich gäbe.

    Um mehr ging es dabei nicht
    J'irai pisser sur votre bombes
    You can educate a fool, but you cannot make him think

  3. #53
    Bot #0384479 Avatar von BurnerR
    Registriert seit
    Jul 2013
    Beiträge
    4.214
    ngb:news Artikel
    2

    Re: Balance von Rechten und Pflichten - Gender mal weiter gedacht

    Ok. Wenn du daraus kein Argument zum Thema ableiten willst hat sich das dann ja erledigt. "Es ist kompliziert." mit dem Geschlecht, sogar auf biologischer Ebene .

  4. #54
    Defender of Freedom

    Administrator

    (Threadstarter)

    Avatar von Metal_Warrior
    Registriert seit
    Aug 2013
    Ort
    /dev/mapper/home
    Beiträge
    3.658
    ngb:news Artikel
    7

    Re: Balance von Rechten und Pflichten - Gender mal weiter gedacht

    @KaPiTN: Knochen können sowohl über die eingeschlossene DNA als auch über die Art der Ausbildung (Phänotyp) Rückschlüsse auf das Geschlecht der Person zulassen, allen voran die Beckenstruktur.
    Für diesen Beitrag bedankt sich Pleitgengeier
    GCM/IT/S/O d-(--) s+:- a? C++(+++) UL+++(++++)$ P L+++>++++ W++ w@$ M--$ PS+(++) PE(-) Y+(++) PGP++(+++) t+ 5(+) R* !tv b+(++++) DI(++) G++ e+>++++ h(--) y?
    Das Ende ist nahe: Dem Harleyschen Kometen folgt der Gammablitz beim Scheißen.

  5. #55
    A.C.I.D

    Veteran

    Avatar von Seedy
    Registriert seit
    Jul 2013
    Beiträge
    8.050
    ngb:news Artikel
    10

    Re: Balance von Rechten und Pflichten - Gender mal weiter gedacht

    Zitat Zitat von BurnerR Beitrag anzeigen
    Für den Alltag ist natürlich der aufgrund der Genetik ausgeprägte Phänotyp von Bedeutung. Andere genetische Marker u.ä. sind nur medizinisch oder akademisch interessant.
    “When I see a bird that walks like a duck and swims like a duck and quacks like a duck, I call that bird a duck.”
    Damit ist das Problem doch gelöst.


    Aus meiner Sicht ist diese ganze Genderkotze zutiefst unvorteilhaft für die tatsächlich betroffenen.

    Homosexuelle haben sehr lange dafür gekämpft das sie trotzdem Männer/Frauen sind.
    Transsexuelle haben sehr lange dafür gekämpft das sie als sie als Männer/Frauen wahrgenommen werden.

    Einem Transsexuellen nun ein eigenes Pronomen zu verpassen, oder sie gesellschaftlich (außer in den Notwendigen Härtefällen) anders zu behandeln ist genau das Gegenteil von dem für das sie gekämpft haben.

    Es gibt einen Unterschied zwischen "etwas anderes sein" und "als etwas anderes behandelt werden"

    Aus der Sicht kann man sogar soweit gehen, dass der Genderfeminismus die liberale Gesellschaft angreift.
    Quasi die Segregation wieder einführt, die wir mit jahrzehntelanger Arbeit versuchen abzuschaffen.
    Für diesen Beitrag bedanken sich Pleitgengeier, nik, BurnerR
    Elitär, bourgeois, amoralisch! JETZT MIT 25% mehr CYBER

  6. #56
    ♪♪♫♪♫♫♪ Avatar von KaPiTN
    Registriert seit
    Jul 2013
    Beiträge
    9.990
    ngb:news Artikel
    10

    Re: Balance von Rechten und Pflichten - Gender mal weiter gedacht

    Zitat Zitat von BurnerR Beitrag anzeigen
    Ok. Wenn du daraus kein Argument zum Thema ableiten willst hat sich das dann ja erledigt..
    Nein. Hat es nicht. Es ist ja nicht damit getan, wenn jemand eine Meinung zum Thema hat und die hier ausrotzt formuliert.
    Die Diskussion kann ja nur dadurch profitieren, wenn dann und wann jemand darauf hinweist, wenn Personen verschiedene Themen verwechseln oder durcheinanderbringen. Noch mehr muß man darauf hinweisen, wenn Fakten verdreht oder falsch dargestellt werden.

    Aber wenn man jetzt feststellt, daß sich das Geschlecht nicht immer eindeutig bestimmen läßt, dann ergibt sich daraus nicht, daß es mehr als 2 Geschlechter geben würde.
    Für diesen Beitrag bedankt sich theSplit
    J'irai pisser sur votre bombes
    You can educate a fool, but you cannot make him think

  7. #57
    Bot #0384479 Avatar von BurnerR
    Registriert seit
    Jul 2013
    Beiträge
    4.214
    ngb:news Artikel
    2

    Re: Balance von Rechten und Pflichten - Gender mal weiter gedacht

    Einem Transsexuellen nun ein eigenes Pronomen zu verpassen, oder sie gesellschaftlich (außer in den Notwendigen Härtefällen) anders zu behandeln ist genau das Gegenteil von dem für das sie gekämpft haben.
    Nunja, das mit den Trans habe ich ja eingebracht, die könnten ja ihr gewünschtes "Er/Sie" jeweils behalten, war ein schlecht gewähltes Beispiel von mir .

    Aus der Sicht kann man sogar soweit gehen, dass der Genderfeminismus die liberale Gesellschaft angreift.
    Jedenfalls greifen sie etwas an, für das Homosexuelle jahrelang gekämpft haben, nämlich die Anerkennung, dass Heterosexualität / Homosexualität nicht gewählt ist und nicht anerzogen ist, sondern biologisch begründet ist.

  8. #58
    ♪♪♫♪♫♫♪ Avatar von KaPiTN
    Registriert seit
    Jul 2013
    Beiträge
    9.990
    ngb:news Artikel
    10

    Re: Balance von Rechten und Pflichten - Gender mal weiter gedacht

    Eben beim Zappen bei 3Sat gelandet.
    Mediathek

    Wenn an dem Thema Gender wissenschaftlich etwas dran wäre, könnte man doch eine sachliche/wissenschaftliche Sendung machen.

    Man kann Gender natürlich auch verteidigen, wenn man zeigt, daß AfD, radikale Christen und Europäische Rechtspopulisten klare Gegner sind.

    Die Sendung vermittelt dem Zuschauer, daß er, wenn Gender nicht bei ihm angekommen ist, er Angst (vor dem zeitlichen Wandel) haben muß. Oder er steht der Afd nahe, ist christlicher Fundamentalist oder einfach nur äußerst rechts.

    Ich sehe mich da keinesfalls angesprochen und sehe es als Bestätigung, das es sich hier bei Gender Studies um eine Pseudowissenschaft handelt.
    Für diesen Beitrag bedankt sich Pleitgengeier
    J'irai pisser sur votre bombes
    You can educate a fool, but you cannot make him think

  9. #59
    offizielles GEZ-Haustier Avatar von Pleitgengeier
    Registriert seit
    Jul 2013
    Ort
    127.0.0.1
    Beiträge
    4.982
    ngb:news Artikel
    4

    Re: Balance von Rechten und Pflichten - Gender mal weiter gedacht

    Zitat Zitat von BurnerR Beitrag anzeigen
    Männer und Frauen haben unterschiedliche Gehirne. Haben unterschiedliche Hormone.
    Aber dennoch sollen Männer und Frauen gänzlich gleich sein, alle Unterschiede kommen nur durch Erziehung zustande.
    Das ist das Fundament der Gender-Bewegung. Das Fundament ist aber falsch. Daher ist die Bewegung 'Schwachsinn'.
    Das heißt nicht, dass jede Aussage, die der Bewegung zugeordnet wird Schwachsinn ist.
    Und in Analogie zu einer anderen Bewegung ein paar Jahrhunderte vorher, die ebenfalls Schwachsinn zum Dogma erhob, wird jeder, der das Theater anzweifelt, mit Gewalt zum Schweigen gebracht.
    Es wird Zeit für die nächste Aufklärung


    Es gibt btw ein eigenes Meme zum Umgang mit Peterson:



    Zitat Zitat von Dieter85 Beitrag anzeigen
    Ich bin da optimistisch. Diese Sprache funktioniert nur geschrieben. selbst ein * oder _ ist fast unmöglich auszusprechen und das sind ja die harmlosen Formen. In die gesprochene Sprache wird es das niemals schaffen und damit auch nicht ins Fernsehen oder ins Radio. Dann mögen einige Gesetze komisch formuliert sein, aber wie Menschen sprechen wird es nicht beeinflussen.
    Am Beispiel:
    Zitat Zitat von BurnerR Beitrag anzeigen
    Denn nach deren Logik meiden Frauen tendenziell "Fußgängerzonen", weil sie ja rein sprachlich ausgeschlossen sind aus diesen (es müsste mindestens FußgängerInnenzone heißen).
    Würde man das als "Fußgängerinnenzone" aussprechen und schon haben wir ein generisches Feminimum
    Zitat Zitat von KaPiTN Beitrag anzeigen
    Eben beim Zappen bei 3Sat gelandet.
    Mediathek

    Wenn an dem Thema Gender wissenschaftlich etwas dran wäre, könnte man doch eine sachliche/wissenschaftliche Sendung machen.

    Man kann Gender natürlich auch verteidigen, wenn man zeigt, daß AfD, radikale Christen und Europäische Rechtspopulisten klare Gegner sind.

    Die Sendung vermittelt dem Zuschauer, daß er, wenn Gender nicht bei ihm angekommen ist, er Angst (vor dem zeitlichen Wandel) haben muß. Oder er steht der Afd nahe, ist christlicher Fundamentalist oder einfach nur äußerst rechts.

    Ich sehe mich da keinesfalls angesprochen und sehe es als Bestätigung, das es sich hier bei Gender Studies um eine Pseudowissenschaft handelt.
    Die Gender-Bewegung an sich, also der Versuch, Sprache, Denken,... zu beeinflussen zu diktieren und Abweichungen zu ächten sind ein typischer Vorgang in jeder Diktatur unfreien Gesellschaft und man findet sie überall vor wo Bevölkerung unterdrückt wird.
    Das Unterstellen der Zugehörigkeit zum "politischen Gegner" ebenfalls.
    Diese Bewegung hat noch keine nennenswerte Macht außerhalb der Bildungsinstitutionen, aber sie verwendet die Methodik von Diktaturen an deren Ende zig Millionen Tote standen, und deshalb ist sie brandgefährlich!


    Ganz großes Kino ist BTW auch der Streit zwischen Feministen und m->w-Transgendern, denn erstere wollen letztere nicht als Frauen anerkennen weil man nicht in die "unterdrückte Gruppe joinen" kann
    Geändert von Pleitgengeier (01.12.19 um 14:47 Uhr)
    Wer Funk kennt nimmt Kabel

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •