• Hallo liebe Userinnen und User,

    nach bereits längeren Planungen und Vorbereitungen sind wir nun von vBulletin auf Xenforo umgestiegen. Die Umstellung musste leider aufgrund der Serverprobleme der letzten Tage notgedrungen vorverlegt werden. Das neue Forum ist soweit voll funktionsfähig, allerdings sind noch nicht alle der gewohnten Funktionen vorhanden. Nach Möglichkeit werden wir sie in den nächsten Wochen nachrüsten. Dafür sollte es nun einige der Probleme lösen, die wir in den letzten Tagen, Wochen und Monaten hatten. Auch der Server ist nun potenter als bei unserem alten Hoster, wodurch wir nun langfristig den Tank mit Bytes vollgetankt haben.

    Anfangs mag die neue Boardsoftware etwas ungewohnt sein, aber man findet sich recht schnell ein. Wir wissen, dass ihr alle Gewohnheitstiere seid, aber gebt dem neuen Board eine Chance.
    Sollte etwas der neuen oder auch gewohnten Funktionen unklar sein, könnt ihr den "Wo issn da der Button zu"-Thread im Feedback nutzen. Bugs meldet ihr bitte im Bugtracker, es wird sicher welche geben die uns noch nicht aufgefallen sind. Ich werde das dann versuchen, halbwegs im Startbeitrag übersichtlich zu halten, was an Arbeit noch aussteht.

    Neu ist, dass die Boardsoftware deutlich besser für Mobiltelefone und diverse Endgeräte geeignet ist und nun auch im mobilen Style alle Funktionen verfügbar sind. Am Desktop findet ihr oben rechts sowohl den Umschalter zwischen hellem und dunklem Style. Am Handy ist der Hell-/Dunkelschalter am Ende der Seite. Damit sollte zukünftig jeder sein Board so konfigurieren können, wie es ihm am liebsten ist.


    Die restlichen Funktionen sollten eigentlich soweit wie gewohnt funktionieren. Einfach mal ein wenig damit spielen oder bei Unklarheiten im Thread nachfragen. Viel Spaß im ngb 2.0.

[Tarnkappe] WhatsApp darf nicht an Schulen eingesetzt werden


Die Berliner Datenschutzbeauftragte Maja Smoltczyk hält den Einsatz des Messenger-Dienstes WhatsApp an Schulen für rechtswidrig. Ein Vater hatte sich über die Eröffnung einer WhatsApp-Gruppe eines Lehrers beschwert. Dadurch sollte der Informationsfluss erleichtert werden. Die zuständige Senatsverwaltung widerspricht aber ausdrücklich der Nutzung sozialer Netzwerke und Chatdienste für derartige Zwecke.
Ein Klassenlehrer eröffnete die Gruppe mit den Handynummern aller Schülerinnen und Schüler, um Informationen über Hausaufgaben, Übungen, Terminverschiebungen etc. leichter weitergeben zu können. Der Vater eines Schülers beschwerte sich über die Nutzung der privaten Mobilfunknummer seines Schützlings. Nach Meinung der Berliner Datenschutzbeauftragten handelt es bei den WhatsApp-Chatverläufen um eine Übermittlung von personenbezogenen Daten, die nur im Rahmen des Schulgesetzes Berlin zulässig sei. So wird im Gesetz festgeschrieben, dass vor der Übermittlung personenbezogener Daten sich alle Betroffenen damit einverstanden erklären müssen, was hier aber nicht der Fall war. Auch fand keine ausreichende Unterrichtung der Betroffenen statt.

Frau Smoltczyk bemängelt zudem in ihrem Jahresbericht 2016, dass WhatsApp dem US-amerikanischen Recht unterliege und seinen Nutzern somit kein angemessenes Datenschutzniveau anbiete. Das Unternehmen könne dazu gezwungen werden, Daten an US-Behörden und andere Einrichtungen zu übermitteln. Nach Eingang der Beschwerde wurde die Schulleitung in dieser Angelegenheit „entsprechend beraten“. Die WhatsApp-Gruppe der Klasse wurde zeitnah aufgelöst und eine Datenschutzschulung für alle Lehrkräfte angesetzt.

Hintergrund: Die Berliner Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft hatte Anfang 2016 den Entwurf einer „Ausführungsvorschrift zur Nutzung sozialer Medien durch Dienstkräfte an Schulen“ vorgelegt, der allerdings wieder zurückgezogen wurde. Bedenken von Schulleitungen wurden laut, dass das Verbot die pädagogischen Freiräume der Lehrkräfte im Umgang mit sozialen Medien zu sehr einschränke. „Damit wurde eine Chance vertan, vor Ort in der Schulpraxis für rechtsklare Verhältnisse zu sorgen“, fasst Maja Smoltczyk die Situation in ihrem Jahresbericht zusammen.



Foto: Jan, thx! (CC0 1.0)



https://tarnkappe.info/whatsapp-darf-nicht-an-schulen-eingesetzt-werden/Quelle
Autor: Lars "Ghandy" Sobiraj
Quelle
 

Novgorod

ngb-Nutte

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
3.055
gut! schade nur, dass sowas bis auf ein wenig zeigefinger-wedeln keinerlei konsequenzen für niemanden hat...
 

BurnerR

Bot #0384479

Registriert
20 Juli 2013
Beiträge
5.397
Ist halt einfach-pragmatisch. Die Schüler haben sowieso alle Whatsapp, sone Gruppe ist schnell erstellt, etc..
Muss halt eine nahezu ebenso einfache Lösung her. Wenn sich die Länder gar dazu durchringen würden, einen Messenger zu empfehlen und eine Anleitung für Lehrer zu schreiben o.ä... man wird ja noch träumen dürfen.
Davon abgesehen diskriminiert sowas natürlich Kinder von Eltern die nur wenig Geld haben, daher muss eine in der Schule verwendete Platform mindestens auch den normalen Desktop-PC unterstützen.

Immerhin scheinen ja an manchen Stellen zumindest partiell vernünftige Menschen zu sitzen:
Bedenken von Schulleitungen wurden laut, dass das Verbot die pädagogischen Freiräume der Lehrkräfte im Umgang mit sozialen Medien zu sehr einschränke.
 

TheOnly1

RBTV | ngb | BMG

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
8.877
Ort
Zimmer 237
Ein bisschen mit der Realität und der Lebenswirklichkeit der Schüler mitzugehen, würde Schulen allerdings auch nicht schaden.
Sofern das Angebot freiwillig ist und alle Infos auch auf "regulärem" Weg angeboten werden, sehe ich da kein Problem drin.
 

Dieter85

Neu angemeldet

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
2.353
Richtiger Schritt. Seit dem Verbot von Facebook-Gruppen an Schulen in manchen Bundesländern werden die schließlich auch nicht mehr eingesetzt. Stattdessen sollte der Austausch nur per Fax stattfinden. Alternativ können auch staatlich zugelassene Fernschreiber erlaubt werden.
 

BurnerR

Bot #0384479

Registriert
20 Juli 2013
Beiträge
5.397
Schön wäre sowas wie Moodle. Ka wie weit die im mobile Bereich sind, glaube der Chat ist ziemlich gut eingegraben.
 

Metal_Warrior

Defender of Freedom
Teammitglied

Registriert
10 Aug. 2013
Beiträge
6.827
Ort
/dev/mapper/home
Ich kenn die Diskussion, und sie ist eigentlich ganz einfach gelöst: Es gibt E-Mail. Jeder hat den Provider, dem er soweit vertraut, und es gibt niemanden, der keine hat. Wozu also dienstliche/schulische Informationen über eine Datenkrake weitergeben, weil es "praktischer" ist. Ist es nicht. Die Leute sind nur zu blöd/faul, eine E-Mail zu verfassen. Es geht hier schließlich in der Hauptsache um einseitige Datenübermittlung, nicht um einen Picdump.
 

drfuture

Zeitreisender
Teammitglied

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
8.392
Ort
in der Zukunft
Solange es wirklich nicht nur neues in der Whatsapp Gruppe geben würde, würde ich auch kein Problem darin sehen. Aber weil hier ja einige von Realität reden, in Wirklichkeit würde wohl eher nur die halbe und per Mail oder so kommen... Das heißt wer nicht in der Gruppe ist - wird benachteiligt und das darf nicht sein... Und das geht es ja nicht mal ungedingt um Geld....
 

Novgorod

ngb-Nutte

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
3.055
werbekacke, inkl. datensammeln für werbekacke, gehört einfach nicht an staatliche einrichtungen, fertig.. es macht schließlich wenig sinn, gesponsorte cola-banner zu verbieten, aber andere werbefirmen zu einem integralen teil des unterrichts zu machen.. falls diese art von kommunikation tatsächlich derart viele "chancen" bietet, dann müssen sich die schulen eben eine rudimentäre IT anschaffen, so wie die unis (natürlich in wesentlich kleinerem umfang, aber für eine reine "kommunikationsplattform" braucht man ja fast nix)..
 

usefulvid

Neu angemeldet

Registriert
25 Feb. 2015
Beiträge
336
Ein bisschen mit der Realität und der Lebenswirklichkeit der Schüler mitzugehen, würde Schulen allerdings auch nicht schaden.
Sofern das Angebot freiwillig ist und alle Infos auch auf "regulärem" Weg angeboten werden, sehe ich da kein Problem drin.

Das kann ich leider nicht unterschreiben. Da bin ich schon eher bei BurnerR.
Warum den Messenger nehmen der am Ende die Metadaten auswertet wenn es auch verschlüsselte Messenger gibt die mit den Daten deutlich besser umgehen. Dafür gibt es übrigens auch einen Desktop Client.
 

Seedy

A.C.I.D

Registriert
13 Juli 2013
Beiträge
22.505
@Novgorod:
Werbung an Schulen?
Ruft die Staatsicherheit, der Lehrer trägt nen Addidas T-shirt und im Computerraum wird google Chrome benutzt... Ein Kapitalverbrechen sowas
 

Novgorod

ngb-Nutte

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
3.055
und statt milch gibts pepsi, ist auch viel gesünder :T..

aber es geht nicht einmal um werbung, sondern um die verpflichtende nutzung von produkten eines bestimmten unternehmens (und das darf soweit ich weiß nur die GEZ)...
 

Chegwidden

Hat sich hochgeschlafen-
Teammitglied

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
20.618
Ort
Dortmund
Wäre das schon zu Schulzeiten meiner Kinder gewesen, ich wäre noch schneller da gewesen als dieser Vater.
Kinder verpflichtend die Datenkrake WhattsApp/Facebook aufs Auge drücken? Geht's noch?

(Wobei unsere eine Tochter dann vermutlich auch in Null-Komma-Josef ohne Hausaufgaben die Ausrede gehabt hätte: hatte Handyverbot :cool:)

Solche Lehrer sollten ihre monatelangen Ferien dazu nutzen, sich mit Datenschutz vertraut zu machen und Wege finden, wie man jedes Kind
auf Staatskosten -oder wie auch immer- halbwegs sicher an einen Rechner bekommt.
Und nicht wie man mit null Aufwand aus Faulheit die Blagen mit Nachrichten zudonnert.
Dann schreiben auch noch alle 31 übrigen Schüler was dazu und ratzfatz hängen die ohne Datenvolumen 3 Stunden am Handy?
 

Seedy

A.C.I.D

Registriert
13 Juli 2013
Beiträge
22.505
Gab da auch mal ne Staatsalternative die heißt Moodle, beschissen programmiert und unbrauchbar.
 

KaPiTN

♪♪♫ wild at heart ♪♫♫♪

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
29.138
Ein bisschen mit der Realität und der Lebenswirklichkeit der Schüler mitzugehen, würde Schulen allerdings auch nicht schaden.
Sofern das Angebot freiwillig ist und alle Infos auch auf "regulärem" Weg angeboten werden, sehe ich da kein Problem drin.

Dabei aber nicht die Realität und Lebenswirklichkeit von Lehrern vergessen. ;)

Die machen, daß, um es sich leichter zu machen, nicht um Arbeit in ein zusätzliches Angebot zu stecken.
 

KaPiTN

♪♪♫ wild at heart ♪♫♫♪

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
29.138
@Seedy:

Das hast Du

a) recht
b) dennoch etwas mißverstanden.

Es geht um den Kommunikationsaufwand.
 
Oben