• Hallo liebe Userinnen und User,

    nach bereits längeren Planungen und Vorbereitungen sind wir nun von vBulletin auf Xenforo umgestiegen. Die Umstellung musste leider aufgrund der Serverprobleme der letzten Tage notgedrungen vorverlegt werden. Das neue Forum ist soweit voll funktionsfähig, allerdings sind noch nicht alle der gewohnten Funktionen vorhanden. Nach Möglichkeit werden wir sie in den nächsten Wochen nachrüsten. Dafür sollte es nun einige der Probleme lösen, die wir in den letzten Tagen, Wochen und Monaten hatten. Auch der Server ist nun potenter als bei unserem alten Hoster, wodurch wir nun langfristig den Tank mit Bytes vollgetankt haben.

    Anfangs mag die neue Boardsoftware etwas ungewohnt sein, aber man findet sich recht schnell ein. Wir wissen, dass ihr alle Gewohnheitstiere seid, aber gebt dem neuen Board eine Chance.
    Sollte etwas der neuen oder auch gewohnten Funktionen unklar sein, könnt ihr den "Wo issn da der Button zu"-Thread im Feedback nutzen. Bugs meldet ihr bitte im Bugtracker, es wird sicher welche geben die uns noch nicht aufgefallen sind. Ich werde das dann versuchen, halbwegs im Startbeitrag übersichtlich zu halten, was an Arbeit noch aussteht.

    Neu ist, dass die Boardsoftware deutlich besser für Mobiltelefone und diverse Endgeräte geeignet ist und nun auch im mobilen Style alle Funktionen verfügbar sind. Am Desktop findet ihr oben rechts sowohl den Umschalter zwischen hellem und dunklem Style. Am Handy ist der Hell-/Dunkelschalter am Ende der Seite. Damit sollte zukünftig jeder sein Board so konfigurieren können, wie es ihm am liebsten ist.


    Die restlichen Funktionen sollten eigentlich soweit wie gewohnt funktionieren. Einfach mal ein wenig damit spielen oder bei Unklarheiten im Thread nachfragen. Viel Spaß im ngb 2.0.

Verschlüsselter Win7-Rechner aus Jahr 2011 - neuer Rechner ohne die ganze Schnüffel?

Maieskuel

pǝᴉlƃʇᴉW

Registriert
5 Juni 2017
Beiträge
19
Hallo,

ich besitze folgenden Computer, im Jahr 2011 wurde er gekauft:
  • AM3-Gigabyte mit dem guten alten BIOS
  • AMD 1090T mit 6 Kernen
  • 32 GB DDR2 RAM (4 x 8 GB, mehr kann das Board nicht, schon nachgeguckt)
  • 2x2 TB HD
  • 500 GB Samsung Evo 850 SSD (nachgerüstet)
  • Nvidia 750 Ti (nachgerüstet)
  • Dell 27" mit 1440p aus 2012

Das Host-System ist Windows 7, alles - auch Win7 - ist ausnahmslos mit TrueCrypt 7.1a verschlüsselt und mit langem Passwort versehen, weil ich auf Sicherheit bedacht bin.

Im Prinzip läuft alles noch einwandfrei, aber so mit der Zeit merke ich, wie mein System in die Tage kommt. Ich möchte 4K haben, mehr RAM, mehr SSD und Festplatte, aber ohne die ganze Schnüffelei von Windows 10 & Co..

Was ich mit dem System mache:
  • Ich hantiere viel mit virtuellen Maschinen rum, weil ich gerne meine Dinge trenne und teste. Zur Zeit nutze ich VMware.
  • Es gibt eine Vergnügungs-VM auf Win7-Basis (anderer Key), die ich am häufigsten nutze. Ich chatte ab und zu mit fremden Leuten, schaue YouTube, ziehe Pr0n. Gelegentlich spiele ich auch kostenlose 3D-Spiele, aber da ich kein Hardcore-Gamer bin, kann ich mit den Abstrichen beim VMware-3D-Treiber halbwegs leben, hätte aber gerne eine bessere Lösung. Die VM hängt an einem virtuellen LAN und alles, was ins Internet will, wird über ein VPN-Dienst geleitet.
  • Der VPN-Dienst läuft in einer eigenen, schlanken Linux-VM, die mehrere virtuelle Netzwerkkarten hat und nichts anderes macht als Routing.
  • Dann gibt es noch eine wichtige VM, womit ich mit Real-Daten arbeite. Damit mache ich Homeoffice, Reiseplanung, Behörden-Kram, Logins in meinen regulären Accounts etc.
  • Noch eine wichtige VM ist meine Linux-Hacking-Spielwiese, wo ich mit DNS, DHCP, VPN, IPv6, KVM, Apache/PHP/DB etc. rumspiele. Da drin liegen auch die vollständigen Blockchains verschiedener Crypto-Währungen, um sie teilweise mit meinen selbst gebauten Werkzeugen unter die Lupe zu nehmen, was ordentlich RAM benötigt.
  • Dann habe ich noch eine Mini-VM, wo sich die Private Keys der Crypto-Währungen befinden, sonst nix außer ein selbstgebautes Werkzeug von mir, womit ich jede Transaktion detailliert kommentieren kann und mir dann Graphen erzeugt werden. Falls ich Coins aus der Mini-VM benötige, exportiere ich nur den einen Schlüssel in einer anderen VM, wo der Client drauf ist, damit nicht alles weg ist, falls der Client verseucht sein sollte (es gibt nämlich sehr viele Crypto-Währungen).
  • Dann eine Tails-VM für Tor.
  • Dann gibts noch alte VMs mit Windows XP oder Windows 98, die ich besser offline lasse und wo ich nur selten drauf zugreife. Darin befinden sich alte "Borland Delphi"-Projekte, Maxon Cinema Dunnemals, Musikprogramm Dunnemals und so Kram.
  • Dann gibts noch diverse VMs für andere Experimente (hier Linux, da Windows 10 Demo, mal Qubes ausprobieren und mal jenes), die nie zur dauerhaften Nutzung gedacht sind und auch irgendwann gelöscht werden
  • Schließlich habe ich noch meine alte Amiga-Festplatte als WinUAE-VM mit alten, selbst programmierten Sachen.

Das Budget für einen neuen, aber zu mir passenden PC mit möglichst viel Leistung und 4K-Monitor wäre: ca. 2.000 €

Lohnt sich eine Modernisierung jetzt oder sollte ich noch warten? Ab 2020 werde ich mit meinem Win7 ein Sicherheits-Problem kriegen und dann muss ich so oder so umstellen. Win10 mag ich nicht. Irgendwie nutze ich Windows doch nur noch, weil gerade alles so bequem&reibungslos klappt, wie es eben klappt. Richtig wohlfühlen tue ich mich damit nicht. Und wenn es schon Umstellungen gibt, dann kann ich auch gleich auf Linux als das nächste Hauptsystem setzen und hoffen, dass noch alles läuft.

Wenn ja, wie könnte eine Soft/Hardware-Rundum-Modernisierung aussehen, wenn man möglichst wenig Schnüffelei an der Backe haben möchte? Was müsste ich beim Kauf bei der Hardware achten? Wenn ich schon von Leuten höre, dass UEFIs oder wie das alles heißt, selbstständig ins Internet können und sich irgendwelche Updates ziehen, oder sich in CPUs Sicherheitslücken befinden (Intel ME), wird mir schlecht. Ich möchte natürlich, dass wieder alles verschlüsselt ist.

Ihr seht, Hardware ist nicht mein Steckenpferd. Die Entwicklungen von IoT, irgendwelchen smarten UEFI/CPU-Features, Smart-TV und Konsolen, Cloud, Smartphones, Facebook, WhatsApp sind an mir alles vorbeigegangen, zum Teil weil bisher alles lief und zum Teil, da ich mich halt nicht gerne mit Real-Daten in einer Cloud anmelde (Steam hab ich daher auch nicht, die Spiele laufen wahrscheinlich sowieso nicht in VMs).

Vielleicht habt ihr auch ganz andere Ratschläge.

Vielleicht bin ich hier im Hardware-Kaufberatung-Forum auch nicht ganz richtig, dann wird es hoffentlich ein Mod verschieben ;)

Vielen Dank fürs Zuhören.
 
Zuletzt bearbeitet:

alter_Bekannter

N.A.C.J.A.C.

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
4.823
Ort
Midgard
Re: Verschlüsselter Win7-Rechner aus Jahr 2011 - neuer Rechner ohne die ganze Schnüff

Für VM's willst du Threadripper und da wirds mit 2000€ inklusive 4K monitor ziemlich eng.

Threadripper hat 64PCI-express 3.0 Lanes und damit hatten die Boardherstller die Freiheit die IOMMU groups vernünftig zu verteilen.

In einer VM ist WIndows 7 auch kein so großes Sicherheitsproblem mehr 2020. Wollte eigentlich auch deswegen auf Ryzen upgraden, aber wirds dann halt fummelig weil die Features nur Halbherzig implementiert sind in den Consumerboards. Aber ich hab zum Glück aus dem sleben Grund wie du noch Zeit mit dem Upgrade. Ich kann also geduldig abwarten ob Threadripper im Preis fällt oder folgende Ryzen Boards besser sind.

Edit:
Was versprichst du dir von dem VPN auf der VM?
Mehr Latenzen Vielfalt?
 
Zuletzt bearbeitet:

Maieskuel

pǝᴉlƃʇᴉW

Registriert
5 Juni 2017
Beiträge
19
  • Thread Starter Thread Starter
  • #3
Re: Verschlüsselter Win7-Rechner aus Jahr 2011 - neuer Rechner ohne die ganze Schnüff

Die 2000€ sind nur Circa-Angaben, es darf auch 2300€ kosten, wenn es viel schneller ist. Notfalls wäre ich auch bereit, den 4K-Monitor vorerst wegzulassen, wenn der Geschwindigkeitssprung zwischen den Preisklassen wirklich so krass sein sollte. Ich möchte halt nur vermeiden, mir extra für 2500€ etwas zu kaufen, was in der Praxis nur 10% mehr Speed hat als etwas für 1800€.

Zum VPN in der VM: Ich möchte, dass alle Angelegenheiten, die mit Real-Daten zu tun haben, über meine normale Provider-IP oder wenn es mit der Arbeit zu tun hat, über das Firmen-VPN gehen, während meine Aktivitäten in der Vergnügungs-VM pseudonym bleiben sollen. Ich möchte in der Vergnügungs-VM relaxed & ungestört stöbern und surfen können und auch mal in Diskussionen richtig mitmischen oder mal etwas Zeugs runterladen können, ohne Angst haben zu müssen, wegen irgendeiner ungünstigen Formulierung oder Aktion anhand der Provider-IP-Adresse identifiziert und erpresst/abgemahnt/verklagt zu werden. Nix krasses also, und ich bin weder Links- noch Rechtsextrem, und auch kein Islamist oder Faschist.
 

alter_Bekannter

N.A.C.J.A.C.

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
4.823
Ort
Midgard
Re: Verschlüsselter Win7-Rechner aus Jahr 2011 - neuer Rechner ohne die ganze Schnüff

Deine politische Ausrichtung interessiert mich nicht. Die Frage war gemeint wie sie gestellt wurde.

EInige haben halt eine komische Vorstellung davon was ein VPN tut und dein Fall klingt mir nach sowas. Wo steht die Verbinfdung deines VPN's zum Internet?

Wenn das die VM ist, dann ist es für deinen Zweck wie beschrieben nur Schlangenöl. Generell braucht es für verscheiden Zwecke verschiedene Länder.
 

Maieskuel

pǝᴉlƃʇᴉW

Registriert
5 Juni 2017
Beiträge
19
  • Thread Starter Thread Starter
  • #5
Re: Verschlüsselter Win7-Rechner aus Jahr 2011 - neuer Rechner ohne die ganze Schnüff

Inwiefern Schlangenöl?
Die Verbindung wird innerhalb einer VM, welches nur für Routing zuständig ist, aufgebaut. Die Vergnügungs-VM teilt sich ein virtuelles Netzwerk mit der Routing-VM, so dass die Vergnügungs-VM nur über den VPN-Dienst (Perfect Privacy) ins Internet kann. In der Vergnügungs-VM werden niemals und an keiner Stelle irgendwelche Real-Daten eingegeben. Für Real-Daten (Firma/Online-Banking/Behörden) nutze ich andere VMs, die ohne VPN direkt über den Internet-Provider ins Internet gehen. Ich habe auch nicht vor, absichtlich echte Straftaten über das VPN zu begehen.
 
Zuletzt bearbeitet:

alter_Bekannter

N.A.C.J.A.C.

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
4.823
Ort
Midgard
Re: Verschlüsselter Win7-Rechner aus Jahr 2011 - neuer Rechner ohne die ganze Schnüff

Dann ists okay, du glaubst nicht wie viele Leute ähnliche Setups posten und dann den VPN Server auf der VM liegen haben und dann mit erhöhter Latenz mit ihrer eigenen Addresse ans Netz gehen. Alle paar Jahre kommt eben einer vorbei der denkt er könnte sich auf magische Weise mit einem Proxy im lokalen Netzwerk anonymsieren und "vor Hackern schützen".

Als bisher witzigste Referenz für komplette Ignoranz gegenüber IT habe ich meine Signatur behalten

Also zurück zu der ursprünglichen Problemstellung:
Durch IOMMU kannst du PCI-e Hardware direkt komplett an eine VM weiterleiten. Wie zB Grafikkarten oder M.2 SSD's. Deswegen könnte das für dich sehr interessant sein.

Edit:
Nochwas tolles von Threadripper Mainboards: 8 RAM Slots.
 

Jan_de_Marten

Aktiver NGBler

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
1.106
Re: Verschlüsselter Win7-Rechner aus Jahr 2011 - neuer Rechner ohne die ganze Schnüff

Wie sieht es den mit Treiber für Windows7 bei solcher aktuellen Hardware aus? Intel stellt sich ja hier seit dem iX- 7XXX Quer und ich meine gelesen zu haben AMD will auch Windows 7 nicht unterstützen.
 

Maieskuel

pǝᴉlƃʇᴉW

Registriert
5 Juni 2017
Beiträge
19
  • Thread Starter Thread Starter
  • #8
Re: Verschlüsselter Win7-Rechner aus Jahr 2011 - neuer Rechner ohne die ganze Schnüff

Sieht so aus, als könnte man offenbar Windows 7 mit Ryzen betreiben:
https://linustechtips.com/main/topi...cpus-are-officially-supported-with-windows-7/

Aber ich möchte nicht auf ewig als Host-System bei Windows 7 stecken bleiben, spätestens bei der übernächsten Generation ist Sense. Das heißt: Umsteigen auf Linux als (hoffentlich vertrauenswürdiges) Hauptsystem. Die Win7-Vergnügungs-VM soll irgendwann (mittelfristig), sobald die meisten Daten nach und nach migriert wurden, wie die WinXP-VM und Win98-VM im Archiv landen und bleiben dann hoffentlich bei Bedarf im Offline-Modus noch startbar.

Und das X399-Board mit 8 Bänken verträgt 128 GB RAM:
https://www.hardwareluxx.de/index.p...9-mainboards-fuer-amd-ryzen-threadripper.html
Gott sei dank, sage ich nur. Mich boardmäßig auf 64 GB festzunageln, wo jetzt schon 32 GB gelegentlich knapp werden, wäre für mich ein No-Go.

Wenn man Grafikkarten direkt an VMs weiterleiten kann, dann heißt das ja, dass ich mir z.B. eine Spiele-VM zusammenschustern könnte, wo Spiele die volle 3D-Leistung der Grafikkarte abschöpfen können, aber trotzdem in einer VM eingesperrt bleiben. Es gibt ja nicht nur Spiele, sondern auch andere 3D/GPU-lastige Programme, die in VMs gerne Ärger machen. Das ist in der Tat sehr interessant :T

Was ich mich noch frage, ist, wie ist es um die Sicherheit des Mainboards bestellt ist? Da steckt mittlerweile doch dank UEFI komplexe Technik dahinter und Komplexität bedeutet Angriffsfläche. Gibt es ein Leitfaden oder sowas ähnliches? Wenn ich Mainboard-Updates nicht einspiele, werden Sicherheitslücken nicht gefixt, aber wenn Updates eingespielt werden, kann das Update selber ja ein Trojaner enthalten. Und in Zeiten, wo die Totalüberwachung ausartet, muss ich mich für irgendeine Strategie entscheiden.

Noch jemand, der mir sagen könnte, auf was ich noch achten müsste?
 
Zuletzt bearbeitet:

alter_Bekannter

N.A.C.J.A.C.

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
4.823
Ort
Midgard
Re: Verschlüsselter Win7-Rechner aus Jahr 2011 - neuer Rechner ohne die ganze Schnüff

Habs noch nicht gesehen aber Level1 ist üblicherweise ziemlich gut:
https://www.youtube.com/watch?v=cDbn98QTAbg

Ich seh grad du verlinkst selber auf Linustechtips. Also wird dir Wendell sicher bekannt sein. Der macht jetzt wie verlinkt auch Threadripper IOMMU Zeug.

Da TR halt noch so neu ist genieße ich aber halt vorerst lieber mal den Vorteil das ich noch Zeit hab mit der Neuanschaffung. Aber bislang bietet Threadripper wohl die einzig realistische Hoffnung. Wenn vernünftiges IOMMU halt 500€ mehr kostet dann ist das eben leider so. Kann ich auch gleich den 16 Kerner kaufen. Dann hab ich lange ruhe, so lange wie die Vierkerner gehalten haben.
 

drfuture

Zeitreisender
Teammitglied

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
8.710
Ort
in der Zukunft
Re: Verschlüsselter Win7-Rechner aus Jahr 2011 - neuer Rechner ohne die ganze Schnüff

Ich hoffe du hast dich damit beschäftigt was Windows 10 so *schnüffel* .. also ist keine Anschuldigung, wer "das" nicht möchte, möchte es nicht - ist voll in Ordnung, ein sehr großer Teil schnappt aber *Spionage* im Zusammenhang mit Windows irgendwo auf und nimmt das dann als gegeben hin.

Wenn du auf Nummer Sicher gehen willst ist natürlich Linux kein schlechter weg - dann musst dort aber denke ich eine sehr Konservative Distribution wählen - z.B. Debian oder evtl. Gentoo? (näheres können die Kollegen aus dem Bereich Linux besser beantworten) ... bei moderneren Distributionen wird an den ein oder anderen Stellen ebenso Telemetrie kommen bzw. gab es ja zum Teil schon.
 

alter_Bekannter

N.A.C.J.A.C.

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
4.823
Ort
Midgard
Re: Verschlüsselter Win7-Rechner aus Jahr 2011 - neuer Rechner ohne die ganze Schnüff

Führt sowieso kein Weg an Linux vorbei, oder kann Windows mittlerweile IOMMU?
 

alter_Bekannter

N.A.C.J.A.C.

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
4.823
Ort
Midgard
Re: Verschlüsselter Win7-Rechner aus Jahr 2011 - neuer Rechner ohne die ganze Schnüff

Link2 klingt allerdings nach Windows Server only, aber immerhin.
 

drfuture

Zeitreisender
Teammitglied

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
8.710
Ort
in der Zukunft
Re: Verschlüsselter Win7-Rechner aus Jahr 2011 - neuer Rechner ohne die ganze Schnüff

Hyper-V aus Server 2008 ist ziemlich komplett in Windows 10 gerutscht - mit ein paar Erweiterungen, habe noch keine verlässliche Quelle das das in Windows 10 wirklich geht, aber da Windows 10 auch nested-vm's also eine vm in einer vm kann - was meines wissens nur über Hardware-Support wie Vt-d möglich ist, gehe ich davon aus das das dort auch verwendet wird.
 

Maieskuel

pǝᴉlƃʇᴉW

Registriert
5 Juni 2017
Beiträge
19
  • Thread Starter Thread Starter
  • #15
Re: Verschlüsselter Win7-Rechner aus Jahr 2011 - neuer Rechner ohne die ganze Schnüff

Hyper-V käme bei mir leider nicht in Frage, selbst dann, wenn ich bei Windows bleiben würde, u.A. da man Linux-Guests kein Sound entlocken kann und man Hyper-V exklusiv installiert und somit das Produkt VMware aussperrt (mein Stand, könnt gerne korrigieren, falls ich Quatsch erzähle).

https://arstechnica.com/information...ndows-10-just-cant-stop-talking-to-microsoft/ - es beunruhigt mich, nicht zu wissen, was genau alles raus geht. Und was für eine Strafe würde Microsoft schon erwarten, wenn es einfach nach einem Update "ausversehen" ein Reset der Datenschutz-Einstellungen macht oder doch mal was ignoriert wird? "Ooops, war wohl ein Bug" - "das haben wir mit dem Update XY behoben" - Schwamm drüber? Den Otto-Normal-Nutzern ist doch eh alles egal. Ich habe bei M$, besonders seit es Nutzer ermutigt, die Cloud zu nutzen, einfach ein Scheißgefühl, vielleicht ist es nur subjektiv.
Ich verwende in den Linux-VMs gerne Arch Linux, gelegentlich Mint, ab und zu Tails. Bei Arch habe ich noch nie gehört, dass es Telemetrie-Daten verschickt (lasse mich gerne besseren belehren). Als Hauptsystem würde eine einfache Distri+GUI zu mir gut passen. Meine Überlegung ist, ob es Arch sein könnte. Wenn es nach mir ginge, soll der ganze 3D-FX-Tralala nur in den dafür eingerichteten VMs stattfinden.
Leider sind das alles nur theoretische Überlegungen. Hab keine Ahnung, ob und wie das praktisch mit dem Umstieg klappen wird, wenn ich tatsächlich so eine Super-Kiste vor mir stehen habe dann und versuche, die VMs nach meinem Wunsch einzurichten.
 

alter_Bekannter

N.A.C.J.A.C.

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
4.823
Ort
Midgard
Re: Verschlüsselter Win7-Rechner aus Jahr 2011 - neuer Rechner ohne die ganze Schnüff

Laut Wendell sollen Fedora und Arch am einfachsten sein als Host System. Wenn du also Erfahrung mit Arch hast sollte das gut sein.

Wäre sehr auf Rückmeldung gespannt da ich wie gesagt auch so ein System für die nahe bis mittlere Zukunft im Auge habe.
 
Oben