• Hallo liebe Userinnen und User,

    nach bereits längeren Planungen und Vorbereitungen sind wir nun von vBulletin auf Xenforo umgestiegen. Die Umstellung musste leider aufgrund der Serverprobleme der letzten Tage notgedrungen vorverlegt werden. Das neue Forum ist soweit voll funktionsfähig, allerdings sind noch nicht alle der gewohnten Funktionen vorhanden. Nach Möglichkeit werden wir sie in den nächsten Wochen nachrüsten. Dafür sollte es nun einige der Probleme lösen, die wir in den letzten Tagen, Wochen und Monaten hatten. Auch der Server ist nun potenter als bei unserem alten Hoster, wodurch wir nun langfristig den Tank mit Bytes vollgetankt haben.

    Anfangs mag die neue Boardsoftware etwas ungewohnt sein, aber man findet sich recht schnell ein. Wir wissen, dass ihr alle Gewohnheitstiere seid, aber gebt dem neuen Board eine Chance.
    Sollte etwas der neuen oder auch gewohnten Funktionen unklar sein, könnt ihr den "Wo issn da der Button zu"-Thread im Feedback nutzen. Bugs meldet ihr bitte im Bugtracker, es wird sicher welche geben die uns noch nicht aufgefallen sind. Ich werde das dann versuchen, halbwegs im Startbeitrag übersichtlich zu halten, was an Arbeit noch aussteht.

    Neu ist, dass die Boardsoftware deutlich besser für Mobiltelefone und diverse Endgeräte geeignet ist und nun auch im mobilen Style alle Funktionen verfügbar sind. Am Desktop findet ihr oben rechts sowohl den Umschalter zwischen hellem und dunklem Style. Am Handy ist der Hell-/Dunkelschalter am Ende der Seite. Damit sollte zukünftig jeder sein Board so konfigurieren können, wie es ihm am liebsten ist.


    Die restlichen Funktionen sollten eigentlich soweit wie gewohnt funktionieren. Einfach mal ein wenig damit spielen oder bei Unklarheiten im Thread nachfragen. Viel Spaß im ngb 2.0.

Veredeln und Vermehren von Obstbäumen

thom53281

SYS64738
Teammitglied

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
6.405
Tag zusammen,

seit ein paar Wochen spiele ich mich ein bisschen mit dem Veredeln von Bäumen. Eigentlich nur so zum Spaß, aber wenn es dadurch der eine oder andere schöne Obstbaum in unseren Garten schafft, umso besser. Hier im Forum sind ja auch ein paar Gartenmenschen unterwegs, drum möchte ich hier einfach mal meine Erfahrungen etwas teilen. Vielleicht hat ja auch der eine oder andere von euch schon Erfahrungen mit sowas gemacht.


1. Versuch: Chip-Veredelung

Laut Aussage vieler ist das die einfachste Methode und sie kann fast ganzjährig durchgeführt werden. Also ideal für die ersten Gehversuche. In Europa ist die Methode aber nicht so geläufig. Warum weiß ich nicht. Dieses Video zeigt es recht anschaulich. Im Prinzip schneidet man ein "Auge" einer Edelsorte in Form eines kleinen Chips aus dem Zweig. Der möglichst identische Schnitt wird dann auch am zu veredelnden Baum durchgeführt und die Stelle dann mit einem Veredelungsband verbunden. So eines hatte ich natürlich nicht da, daher hab ich angefangen zu experimentieren, ob das nicht mit Hausmitteln auch geht.

Meine ersten Chips habe ich mit dünnem Elektroisolierband befestigt und dann mit Frischhaltefolie gegen das Austrocknen geschützt. Scheint zu funktionieren, hat aber ein prinzipielles Problem. Das Isolierband nimmt beim Ablösen die Rinde teilweise mit. Nicht so gut. Die nächsten Chips habe ich daher mit Kreppklebeband befestigt, in der Hoffnung, dass das dann irgendwann einfach (hoffentlich rechtzeitig) verrottet, bevor ich es wieder entfernen muss. Keine Ahnung ob das so funktioniert, aber mal ausprobieren. :D

viewer.php


Hier im Foto sieht man einen wilden Zwetschgenbaum, bei dem ich drei Chips eingesetzt habe. Ein Chip ist Pfirsich, die anderen beiden zwei verschiedene Mirabellensorten. Beides sollte kompatibel auf meine Unterlage sein. Den letzten Chip habe ich natürlich auch noch mit Frischhaltefolie geschützt. Das Ziel ist es, einen "Naschbaum" zu generieren. Also einen der zwar nicht viele gleiche Früchte trägt (die man dann innerhalb weniger Wochen essen oder verwerten müsste), sondern immer nach und nach eine Sorte am Baum reif wird und man so über einen längeren Zeitraum etwas vom Baum hat. Also Mirabelle 1 -> Mirabelle 2 -> Zwetschge -> Pfirsich. Wenn aber auch nur eine Sorte anwächst, bin ich auch schon glücklich. :coffee:


2. Versuch: Okulation

Im Prinzip ist die Methode nicht unähnlich zur Chip-Methode. Auch hier wird mit Augen veredelt, allerdings wird das Auge unter die Rinde gesetzt, die zuvor mit einem T-förmigen Schnitt geöffnet wird. Die Methode ist aber kritischer, was den Zeitpunkt des Veredelns betrifft. Da die Rinde geöffnet werden muss, muss es zu einer Zeit passieren, wo sich die Rinde auch gut ablösen lässt. Aktuell so rund um den 01.08. ist anscheinend ein guter Zeitpunkt (bin da aber kein Experte...). Bei mir löste sich die Rinde sehr gut.

Da ich aber bei den letzten Versuchen schon eher schlechte Erfahrung mit Isolierband gemacht hatte, war ich noch auf der Suche nach einem Ersatz. Hier auf dem Foto sieht man den T-Schnitt mit eingesetztem Auge und den Versuch, das mit Bindedraht zu befestigen. Das funktioniert nicht, habe ich festgestellt, weil der Draht verrutscht.

viewer.php


Daher ging ich dazu über, das Isolierband verkehrt herum zu verwenden, also mit der Klebeseite nach außen. Bei der Okulation geht das imho, bei den Chips aber eher nicht, weil man dafür vier Hände bräuchte. Da muss man dann zu zweit sein. Ein weiterer Versuch war mit Verbandsmaterial und schaut auch recht vielversprechend aus. Dem Verbandsmaterial gebe ich auch eine gute Chance, rechtzeitig zu verrotten. Auch für die Frischhaltefolie war ich noch auf der Suche nach einem Ersatz, denn die muss man früher oder später entfernen und dafür eben den richtigen Zeitpunkt erwischen. Ich dachte schnell an Baumwachs, aber solches hatte ich natürlich auch nicht da. Wachs, Wachs, äh... Teelichter! Teelicht angezündet, gewartet bis das Paraffin geschmolzen war und auf der Veredelung mit einem Pinsel verstrichen.

viewer.php


viewer.php


Wenn es so funktioniert wie ich denke/hoffe, dann sollte das Auge problemlos das Paraffin durchbrechen können, sobald es austreibt. So kann die Schutzschicht maximal lang auf der Veredelungsstelle verbleiben. Als vielversprechender sehe ich da die Version mit dem Isolierband an, lieber wäre mir aber die Version mit dem Verband, weil man das dann praktisch komplett "vergessen" kann und nach dem Veredeln eigentlich nicht mehr weiter tätig werden muss (also mehr oder weniger).


3. Versuch: Abmoosen

Im Grunde ist das eigentlich keine Veredelungsmethode. Wir haben hier im Garten aber einen Apfelbaum, der die letzten Jahre leider zwei Äste entwickelt hat, die das Gesamtbild des Baumes stören. Aber den Ast einfach wegschneiden, das könnte ja jeder. Viel schöner wäre es doch, wenn der abgeschnittene Ast einen weiteren Baum ergeben würde. Also habe ich so 3cm lang die Rinde um beide Äste entfernt und einen Beutel mit feuchtem Moos befestigt.

viewer.php


viewer.php


Nun sollte der Ast damit beginnen, in den nächsten Monaten im feuchten Moos Wurzeln auszubilden. Irgendwann kann ich ihn dann abschneiden und einpflanzen und sollte so einen weiteren Baum erhalten.


Bin auf jeden Fall mal gespannt, was die nächsten Monate mit meinen Veredelungen passiert. Zwei Chips sind leider bereits abgestorben, der Rest lebt aktuell noch. Werde dann weiter berichten, sobald es was Neues gibt. Aktuell kann man jetzt nur abwarten. :coffee:
 

thom53281

SYS64738
Teammitglied

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
6.405
  • Thread Starter Thread Starter
  • #3
Ich werde da aber gerade nicht so ganz aus dem Link schlau. Schmiere ich da jetzt den Honig rauf oder wickle ich den Bast herum? Ich vermute mal letzteres, aber für mich ist das eher zu aufwändig. Ich mein, ich kann mir auch einfach eine Rolle Veredelungsband kaufen. Kostet ja nicht die Welt. Wollte eher mal der Wissenschaft wegen probieren, ob man das nicht mit Alltagsmitteln auch alles hinbekommt.
 

Jester

★★★★☆ (Kasparski)

Registriert
1 Dez. 2014
Beiträge
6.042
Ort
Code Azure
Wie wäre es mit Pfropfen?
Als Dichtung für die Anwachszeit reicht Wachs, weil die Verbindung an sich aufgrund ihrer Geometrie stabil ist, das Wachs dient nur der Fernhaltung von Keimen etc.

Ich habe damit Erfahrung aus der Weinveredelung, es gibt kaum bis keine Verluste - allerdings ist die Weinrebe auch sehr geduldig.

J.
 

thom53281

SYS64738
Teammitglied

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
6.405
  • Thread Starter Thread Starter
  • #5
Methoden gibt es ja durchaus genügend. Das Problem beim Pfropfen ist, dass ich vor kurzem erst auf die Idee gekommen bin, das mit dem Veredeln mal zu versuchen. Für die Methode braucht man aber gelagerte Edeltriebe und man kann sie nur bzw. vorzugsweise im Frühjahr durchführen. Beides sind aktuell eher ungünstige Voraussetzungen. :D

Also ja, vielleicht spiele ich mich im Frühjahr auch mal mit der Methode. Problem dabei ist aber, dass ich aktuell eigentlich fast keinen wilden Baum zur Verfügung habe, der auch einen ausreichenden Stammdurchmesser hat und an dem ich nicht schon andere Methoden versucht habe. Wenn ich da jetzt im Frühjahr was pfropfe, mache ich womöglich nur meine anderen Veredelungen kaputt. Könnte höchstens an einem bestehenden Obstbaum einen Zweig abschneiden und etwas anpfropfen. Aber eigentlich sind die alle aktuell ganz hübsch gewachsen bei uns im Garten. Da will ich nix kaputt machen.

Eher noch würde Kopulation an einem dünneren Zwetschgenbaum in Frage kommen. Da stehen noch genug Wilde herum.
 

thom53281

SYS64738
Teammitglied

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
6.405
  • Thread Starter Thread Starter
  • #6
Ich dachte eigentlich, ich hätte mein Moos ausreichend dicht verschlossen, aber heute musste ich es nun erstmalig gießen. Dafür habe ich eine recht einfache aber wirkungsvolle Methode gefunden.



Links oben sieht man einen kleinen Schnitt in der Tüte. Zum Gießen habe ich eine Sprühflasche mit Wasser gefüllt und direkt auf das Loch gedrückt. So kann man ziemlich effektiv Wasser in den Beutel pumpen. Das Loch wird wiederum danach mit Isolierband verschlossen und kann für jeden Gießvorgang wiederbenutzt werden.
 

thom53281

SYS64738
Teammitglied

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
6.405
  • Thread Starter Thread Starter
  • #7
Mittlerweile musste ich leider feststellen, dass das Verstreichen mit Wachs keine so gute Idee war. Also besser gesagt, die Idee war gut aber das Wachs bzw. Paraffin hält nicht. Immer wieder sind mir in den letzten Tagen nun veredelte Stellen aufgebrochen. Leider auch die eine oder andere schon kaputt gegangen, da ich es nicht rechtzeitig gemerkt habe. Ein paar habe ich nämlich geöffnet, weil ich nicht wusste, wie lange sie schon offen sind. Schade. Die meisten habe ich nun wieder neu verstrichen und werde ich auch regelmäßig kontrollieren.

Eine der Veredelungen (Okulation), die ich geöffnet habe, ist an einem wilden Kirschbaum bei der Tante, die sich gewünscht hatte, dass ich ihren sterbenden Kirschbaum erhalte. Diese Stelle sieht mittlerweile richtig gut aus. Ich habe sie nun neu verbunden und das wird hoffentlich besser halten.



Kirschbäume kann ich also anscheinend veredeln. Nur doof, dass ich keine Kirschen mag. Hoffentlich wird die eine oder andere Veredelung auch noch was. :D
 
Oben