• Hallo liebe Userinnen und User,

    nach bereits längeren Planungen und Vorbereitungen sind wir nun von vBulletin auf Xenforo umgestiegen. Die Umstellung musste leider aufgrund der Serverprobleme der letzten Tage notgedrungen vorverlegt werden. Das neue Forum ist soweit voll funktionsfähig, allerdings sind noch nicht alle der gewohnten Funktionen vorhanden. Nach Möglichkeit werden wir sie in den nächsten Wochen nachrüsten. Dafür sollte es nun einige der Probleme lösen, die wir in den letzten Tagen, Wochen und Monaten hatten. Auch der Server ist nun potenter als bei unserem alten Hoster, wodurch wir nun langfristig den Tank mit Bytes vollgetankt haben.

    Anfangs mag die neue Boardsoftware etwas ungewohnt sein, aber man findet sich recht schnell ein. Wir wissen, dass ihr alle Gewohnheitstiere seid, aber gebt dem neuen Board eine Chance.
    Sollte etwas der neuen oder auch gewohnten Funktionen unklar sein, könnt ihr den "Wo issn da der Button zu"-Thread im Feedback nutzen. Bugs meldet ihr bitte im Bugtracker, es wird sicher welche geben die uns noch nicht aufgefallen sind. Ich werde das dann versuchen, halbwegs im Startbeitrag übersichtlich zu halten, was an Arbeit noch aussteht.

    Neu ist, dass die Boardsoftware deutlich besser für Mobiltelefone und diverse Endgeräte geeignet ist und nun auch im mobilen Style alle Funktionen verfügbar sind. Am Desktop findet ihr oben rechts sowohl den Umschalter zwischen hellem und dunklem Style. Am Handy ist der Hell-/Dunkelschalter am Ende der Seite. Damit sollte zukünftig jeder sein Board so konfigurieren können, wie es ihm am liebsten ist.


    Die restlichen Funktionen sollten eigentlich soweit wie gewohnt funktionieren. Einfach mal ein wenig damit spielen oder bei Unklarheiten im Thread nachfragen. Viel Spaß im ngb 2.0.

Drogenpolitik

saddy

Aktiver NGBler

Registriert
16 Juli 2013
Beiträge
3.978
Ort
*.*
Hier nun "mein" großes Thema, Drogenpoltik.

Wie steht ihr zu der derzeitigen Drogenpolitik in Deutschland?

Meiner Meinung sollten sämtliche Substanzen legalisiert werden. Die Nebenwirkungen der derzeitigen Politik sind weitaus schlimmer, als die eigentlichen Substanzen.

Das Verbot fordert Tote und Kranke, die wir ohne nicht hätten. Gleihzeitig wird das gewünschte Ziel (eine Drogenfreie Gesellschaft) damit nicht erreicht.
Für mich haben wir auf der einen Seite nicht den gewünschten Effekt und gleichzeitig fatale Nebeneffekte.

So nun kann es los gehen, ich bitte euch aber auch bei diesem bisweilen sehr emotionalen Thema sachlich zu bleiben.
 

saddy

Aktiver NGBler

Registriert
16 Juli 2013
Beiträge
3.978
Ort
*.*
  • Thread Starter Thread Starter
  • #3
Aber gerne. Zum einen durch Streckmittel und zum anderen durch falsche/kein Aufklärung.
Vorweg nochmal: Die Menschen nehmen die Drogen. Ob sie legal sind oder nicht, sie nehmen sie. Daran kann man scheinbar auch nichts ändern.

Zu den Streckmitteln: Die bekannten Partydrogen Ecstasy (Tabletten, gewünschte Substanz MDMA) und Speed (meißt Pulverförmig, gewünschte Substanz Amphetamin) enthalten oft entweder nicht
die gewünschten Substanzen und/oder Streckmittel. Die können vergleichsweise harmlos sein (Milchpulver im Speed) oder auch psychoaktive Eigenschaften aufweisen die unerwünschte, gefährliche und unberechenbare Nebenwirkungen zur Folge haben. Es gibt Institutionen, die Proben testen, hier aktuelle Warnungen für diesen Monat: Klick.

Im Speed dass auf der Straße oder Disco verkauft wird sind i.d.r. nicht mehr als 40% Wirkstoff enthalten, ergo werden ca. 60% unbekannte Substanzen mit konsumiert.
Bei den Pillen ist das ein wenig anders, da kann man sich anhand des Aussehens usw. in Verbindung mit Pillenwarnungen orientieren, Sicherheit hat man dadurch aber auch nicht.

Beim Heroin ist es weit aus schlimmer, die Süchtigen haben mit Glück 20% Wirkstoffgehalt. Heroin in reinform ist zwar sehr suchtgefährdend, für den Körper aber eigentlich relativ gut
verträglich. Die Abhängigen hätten viele gesundheitliche Probleme schlicht und ergreifend nicht.

Zur falschen Aufklärung: Nicht alle Drogenkonsumenten sind Nerds. Die meisten haben keine Ahnung was sie tun, es gibt etliche Mythen die sich hartnäckig halten.
Die meisten Partygänger pfeifen sich die Sachen rein, ohne über Dosierung und genaue Wirkweise bescheid zu wissen was zu ungewollten Überdosierungen (gerade bei synthetischen Substanzen verdammt gefährlich) kommen kann.

Sowas passiert durch die aktuelle Politik: http://www.bild.de/regional/bremen/heroin/5-drogentote-in-nur-4-tagen-30506288.bild.html (Ja ich weiß die Quelle ist scheisse)

Gleichzeitig sollte die Gesellschaft den Umgang mit Drogen, den einfachen Konsumenten und den Süchtigen gehörig überarbeiten.
Wenn die Sustanzen legal und reguliert wären, bspw. mit einem "Drogenführerschein" oder zumindest einer Beratung vor Konsum würden sich viele schlimme Dinge vermeiden lassen.

Der jetzige Markt kennt keinen Jugendschutz und ist auf Gewinnorientierung ausgelegt, ohne jegliche Kontrolle. Die Streckmittel machen u.u. süchtiger als die Substanzen in reinform,
werden aus Profitgier mit untergemischt.


/edit: Noch ein aktueller Bericht zu den immer gefährlicheren, neuen (ca. 1 - 2 Jahre legalen) synthetisierten Substanzen die langsam die altbekannten vom Markt verdrängen und deren Wirkweise und Langzeitfolgen gänzlich unbekannt sind.
Hier eine deutsche Übersetzung, die Quelle steht auch drin: http://www.legal-highs.info/verbote-fordern-den-drogenkonsum/
 
Zuletzt bearbeitet:

gelöschter Benutzer

Guest

G
Sowas passiert durch die aktuelle Politik

man könnte natürlich sagen, dass sowas von den drogen selbst kommt. aber warum sich selbst die schuld geben...

legalität führt auch zu einem höheren konsum. es gibt sicherlich etliche, die aufgrund der kriminalisierung momentan keine drogen kaufen und zu anderen dingen wie zigaretten oder alkohol greifen. ob die legalisierung aller substanzen nun wirklich eine besserung darstellt, darf doch extrem angezweifelt werden.

was viel mehr sinn machen würde ist, dass man einfach mal versucht sich um die zufriedenheit der leute zu kümmern und eine wirklich aufklärung zu schaffen, damit es keine leute mehr gibt, die diese scheisse wie jetzt in diesem thread hier verharmlosen.
 

lumix

Neu angemeldet

Registriert
21 Juli 2013
Beiträge
17
legalität führt auch zu einem höheren konsum. es gibt sicherlich etliche, die aufgrund der kriminalisierung momentan keine drogen kaufen und zu anderen dingen wie zigaretten oder alkohol greifen. ob die legalisierung aller substanzen nun wirklich eine besserung darstellt, darf doch extrem angezweifelt werden.

was viel mehr sinn machen würde ist, dass man einfach mal versucht sich um die zufriedenheit der leute zu kümmern und eine wirklich aufklärung zu schaffen, damit es keine leute mehr gibt, die diese scheisse wie jetzt in diesem thread hier verharmlosen.

Du meinst es ist besser das Leute Alkohol und Zigaretten konsumieren als illegale Drogen?
Rauchen: www.fr-online.de - 300 Tote pro Tag
Alkohol: www.welt.de - 74000 Tote pro Jahr ( 2010)
illegale Drogen: de.statista.com - 2000(2030 Tote) bis 2012(944 Tote).

Damit es mit den legalen auf einer Linie liegt müssten die Todesfälle um grobe 10'000 % steigen. Ich bin mir nicht sicher ob das den Tatsachen entsprechen würde.
 

saddy

Aktiver NGBler

Registriert
16 Juli 2013
Beiträge
3.978
Ort
*.*
  • Thread Starter Thread Starter
  • #6
Nein, es geht in keinster Weise um Verharmlosung. Wo hast du das auf einmal her?

Außerdem muss man keine Probleme haben um Drogen zu konsumieren. Ich sage auch nicht, dass jeder Drogen konsumieren soll.
Oder dass es sie im Supermarkt frei erhältlich gibt.
 

Nero

gesperrt

Registriert
16 Juli 2013
Beiträge
4.691
Man müsste mal den Versuch machen, den Mist kostenlos zu verteilen.

Garantierte Vorteile:

1. Beschaffungskriminalität fällt weg, von Straßenraub bis Zuhälterei.
2. Rauschgiftkartelle kollabieren
3. Dealer, die Kinder und Jugendliche zum Drogenkonsum verführen, um Kundschaft zu bekommen, haben ausgepielt.

Mögliche Nachteile:

Drogenkonsum steigt.

Gegenargument:

Discounterbier kostet 30 Cent der halbe Liter. Spottbillig. Trotzdem hängen die Leute nicht dauernd an der Billigbierflasche. Vielleicht sogar, gerade weil es billig ist: Koks bringt einen Prestigegewinn, denn ohne Beschaffungskriminalität können sich das nur die Besserverdienenden leisten. Discounterbier bringt keinen Prestigegewinn, im Gegenteil. Und Koks vom Sozialamt, kostenlos, wäre Hartzer-Futter, also bähhhhh!!! Auch der Preis einer Droge entscheidet über das mit ihrem Konsum verbundene Sozialprestige.

Wissen kann man es nicht, man sollte es mal ausprobieren. Aber dazu wird es nicht kommen. Jeden, der DAS versucht, schießen die Mafiosi tot.

@ lumix

Die Zahlenangaben über Alkohol- und Tabaktote kann man doch vergessen. Bei harten Drogen ist die Ursache klar. Aber am Tabak verreckt man nicht direkt, man bekommt Krankheiten, bei denen der Tabakkonsum eine Rolle spielt, aber ob am Ende die Autoabgase, die Gene oder die Zigarette der Auslöser waren für den Lungenkrebs, wei keiner genau. Bei diesen Zahlen ist viel Ideologie im Spiel.
 
Zuletzt bearbeitet:

saddy

Aktiver NGBler

Registriert
16 Juli 2013
Beiträge
3.978
Ort
*.*
  • Thread Starter Thread Starter
  • #8
Achso die ganzen Opfer des War on Drugs in Mexiko (und die netten Snufffilmchen) sollte man auch nicht außer acht lassen: http://www.spiegel.de/panorama/justiz/drogenkrieg-zahlreiche-tote-in-mexiko-a-894325.html

Abgesehen davon, das hier an alle, die keine Drogen konsumieren und das auch nicht vorhaben, aber trotzdem für eine anderen Politik einstehen müssten ist der Volkswirtschaftliche Schaden der entsteht.
Hier mal ein paar Zahlenspiele von Maximilian Plenert, Bundesvorstand der Grünen Jugend, Mitarbeiter des DHV (Deutschen Hanfverband): http://www.alternative-drogenpolitik.de/2010/10/11/die-kosten-des-drogenverbotes/
 

Bärtiger Peter Pan

Neu angemeldet

Registriert
25 Juli 2013
Beiträge
15
Im Speed dass auf der Straße oder Disco verkauft wird sind i.d.r. nicht mehr als 40% Wirkstoff enthalten, ergo werden ca. 60% unbekannte Substanzen mit konsumiert.
40% ist auch mehr als genug! Alles andere wäre zu gefährlich.
Gerade die Droge Speed wirst du nie mit einem 100%tigen Wirkstoff erhalten.
Natürlich fährt man am besser mit Milchpulver :coffee:

Wie kann man eigentlich so leichtsinnig sein und sich auf der Straße oder in der Disco Drogen kaufen?
Diese Leute die den scheiß da konsumieren sollten mal schleunigst an ihre Gesundheit denken!
Eure Gesundheit ist euer wichtigstes Kapital!!
Nicht mehr und nicht weniger!!

Sorry, das musste mal raus!
Aber die Leute die sich jeden Schei** auf der Straße oder sonst wo andrehen lassen,
würden es auch noch nach einer Legalisierung (der gängigsten Drogen) tun!
 

Schwarzhut

Guest

S
Das Thema ist sehr kontrovers.

Meiner Meinung nach könnten die Politiker ruhig mal Weed legalisieren da dies nichts ist zum Vergleich von Alkohol und Nikotin. Studien bewiesen das Weed sogar positive Wirkungen auf das menschliche Gehirn hat und seit tausenden von Jahren als Medizin einsetzt wird um psychische Krankheiten zu heilen.

Cannabis als Medizin
 

Nero

gesperrt

Registriert
16 Juli 2013
Beiträge
4.691
Studien bewiesen das Weed sogar positive Wirkungen auf das menschliche Gehirn hat
Das ist doch ein anderes Thema. Hier geht es darum, wie man mit erwiesenermaßen schädlichen Drogen umgeht, nicht um die Frage, ob eine bestimmte Substanz zu dieser Soffklasse gehört.

@Nero: Was sich aber nicht lösen lässt, jedenfalls nicht vollständig.

Sicher nicht. Wie alle Probleme, etwa die Zahl der Unfälle und Verbrechen, lässt es sich nur verringern oder vergrößern. Und wenn man rauskriegen will, wie das geht, muss man experimentieren mit verschiedenen Lösungsversuchen. Mein Vorschlag war kostenlose Abgabe, Beitrag Nr. 7.
 
Zuletzt bearbeitet:

saddy

Aktiver NGBler

Registriert
16 Juli 2013
Beiträge
3.978
Ort
*.*
  • Thread Starter Thread Starter
  • #15
Wie kann man eigentlich so leichtsinnig sein und sich auf der Straße oder in der Disco Drogen kaufen?
Diese Leute die den scheiß da konsumieren sollten mal schleunigst an ihre Gesundheit denken!
Eure Gesundheit ist euer wichtigstes Kapital!!

Die Frage ist eigentlich egal, es wird konsumiert. Punkt. Das ist das Problem bei der Sache. Hier geht es nicht darum Drogenkonsum schmackhaft zu machen sondern eine Lösung zu finden, die der Volksgesundheit und der Wirtschaft am besten tut. Wie die Lösung(en) am ende aussieht, kann ich nicht sagen.
Fakt ist aber in meinen Augen, dass es besser geht als jetzt.
 

Bärtiger Peter Pan

Neu angemeldet

Registriert
25 Juli 2013
Beiträge
15
Versuch mal, einen Arbeitslosen davon zu überzeugen. Er wird Dir entgegenhalten, dass sich sein angeblich wichtigstes Kapital leider nicht verzinst.

Alleine durch wie viele Hände das dann geht, mal ein Beispiel:
1. Drogenküche zur Herstellung (ohne Hygiene Kontrolle) schlimm genug! (streckt, aber mit was?)
2. Vermittler
3. Großdealer (streckt, aber mit was?)
4. wieder Vermittler
5. dann kommen die eigentlichen Dealer (streckt, aber mit was?)
6. die haben wiederum Läufer die das Zeug verteilen
7. dann findet es irgendwann den Weg in deine Nase!

Niemand weiß wirklich was der andere macht,
aber soviel steht fest: jeder will am Kuchen mit verdienen!
Legalisiert die Schei**e endlich!!

EDIT: Sorry ihr wart zu schnell :D
 

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
22.908
Ort
Trollenhagen
Ich schaue passenderweise zu dem Thema gerade die Serie The Wire (kann ich jedem empfehlen).

In dieser geht es um die Stadt Baltimore, den dortigen Drogenhandel und die damit verbundene Kriminalität.
Das alles wird dort sehr realistisch dargestellt und alles, was dort gezeigt und seitens der Polizei/Politik versucht wird, ist auch tatsächlich so vorgekommen.
Es ist sogar so, dass trotz der Gewalt, die bereits in der Serie gezeigt wird, diese die tatsächlichen Umstände noch verharmlost.
Das nur zur Erläuterung.

In dieser Serie wird von einem Polizeimajor kurzfristig das Konzept angewandt, den Drogenhandel nur in ganz bestimmte, verlassene Viertel zu verlegen und dort diesen auch nicht zu ahnden. Also quasi eine Legalisierung. Diese Viertel wurden "Hamsterdam" genannt in Anlehnung an Amsterdam, weil in Holland THC legalisiert wurde. Was war? Ein Rückgang der Kriminalität bzw hauptsächlich der Mordrate, die anderen Viertel waren fast frei vom Drogenhandel und die Anwohner der Stadt hatten wieder ihre Ruhe.
Das war nur ein halbgares Konzept, weil man erstens den Drogenhandel nicht wirklich legalisieren durfte seitens der Politik und weil natürlich immer noch die gleichen Kriminellen die Drogen verkauften.

Ich würde eine Legalisierung befürworten, weil dadurch endlich der Schwarzhandel und die damit verbundenen Morddelikte vom Tisch fallen würden. Gibt es in diesem Bereich keinen Schwarzmarkt mehr, dann würden sich diverse Banden nicht mehr finanzieren können. Welche Drogen man legalisiert und welche nicht (Crystal Meth, Crack, Heroin, Kokain bzw generell Opium usw) sollte man danach bewerten, wie diese wirken (Tödlichkeit, Abhängigkeit z.B.). Das müssen natürlich ausgewiesene Experten tun, keine Politiker.

Wenn ich dann noch an die Drogenkartelle in Südamerika denke und die immer weiter steigende Mordrate (beschönigt wird geschrieben: "Die Mordrate ist in diesem Jahr nicht so stark gestiegen wie letztes Jahr"), dann denke ich, dass es allerhöchste Zeit für ein Umdenken ist.
 
Oben