• Hallo liebe Userinnen und User,

    nach bereits längeren Planungen und Vorbereitungen sind wir nun von vBulletin auf Xenforo umgestiegen. Die Umstellung musste leider aufgrund der Serverprobleme der letzten Tage notgedrungen vorverlegt werden. Das neue Forum ist soweit voll funktionsfähig, allerdings sind noch nicht alle der gewohnten Funktionen vorhanden. Nach Möglichkeit werden wir sie in den nächsten Wochen nachrüsten. Dafür sollte es nun einige der Probleme lösen, die wir in den letzten Tagen, Wochen und Monaten hatten. Auch der Server ist nun potenter als bei unserem alten Hoster, wodurch wir nun langfristig den Tank mit Bytes vollgetankt haben.

    Anfangs mag die neue Boardsoftware etwas ungewohnt sein, aber man findet sich recht schnell ein. Wir wissen, dass ihr alle Gewohnheitstiere seid, aber gebt dem neuen Board eine Chance.
    Sollte etwas der neuen oder auch gewohnten Funktionen unklar sein, könnt ihr den "Wo issn da der Button zu"-Thread im Feedback nutzen. Bugs meldet ihr bitte im Bugtracker, es wird sicher welche geben die uns noch nicht aufgefallen sind. Ich werde das dann versuchen, halbwegs im Startbeitrag übersichtlich zu halten, was an Arbeit noch aussteht.

    Neu ist, dass die Boardsoftware deutlich besser für Mobiltelefone und diverse Endgeräte geeignet ist und nun auch im mobilen Style alle Funktionen verfügbar sind. Am Desktop findet ihr oben rechts sowohl den Umschalter zwischen hellem und dunklem Style. Am Handy ist der Hell-/Dunkelschalter am Ende der Seite. Damit sollte zukünftig jeder sein Board so konfigurieren können, wie es ihm am liebsten ist.


    Die restlichen Funktionen sollten eigentlich soweit wie gewohnt funktionieren. Einfach mal ein wenig damit spielen oder bei Unklarheiten im Thread nachfragen. Viel Spaß im ngb 2.0.

Die Türkei auf dem Weg zur Diktatur

Dieter85

Neu angemeldet

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
2.353
Nun ich bin, ein paar Posts weiter oben, auf die kriegsstrategischen Gründe eingegangen.
Ich will auch die Begründung von Harley hören ;)

Es kann Hunderte Gründe für einen Krieg geben und nur selten ist der Vorgegebene. Ich würde den Syrien-Krieg nicht so sehr auf Ressourcen beschränken, eher auf Einfluss in der Region.

Assad kann nicht die Russen dazu bewegen die amerikanischen Militärstützpunkte in Rojava zu bombardieren, dass ist den Russen dann doch etwas zu direkt. Die Russen bombadieren Rebellen, nicht US Truppen.
Guter Punkt. Nun haben die USA die Angewohnheit, erst Rebellengruppen auszurüsten und sie dann im Stich zulassen. Meist wird aus den Freiheitskämpfern dann auch für die USA irgendeine Terrororganisation. Sollte die YPG nicht mehr von Nutzen sein und der Westen das Interesse verlieren, würden Truppen abgezogen und der Weg für Assad/Putin wäre frei.

Geostrategisch wird Rojava kommen, die Etablierung Kurdistans ist im Interesse der USA, Nordost-Syrien hat Ölfelder und Ölfelder sind halt am besten in der NATO aufgehoben, sonst kann man die doch so schlecht beschützen.
Wie gesagt, von Öl als Begründung halte ich nicht viel. Auch im Irak haben am Ende andere profitiert. Ich denke es geht eher um Macht.

Ein Kurdistan zu unterstützen und anzuerkennen wäre schwierig. Am einfachsten würde das im Norden Iraks gehen, dort existiert ja schon eine Autonomieregion. Allerdings würden sich die USA damit komplett mit dem Irak und der Türkei überwerfen, was schließlich ihren Einfluss in der Region mindern würde. Und das nur für Öl? Ich glaube nicht.
 

Harley Quinn

Neu angemeldet

Registriert
17 Juli 2013
Beiträge
19.419
Unterscheidest Du zwischen Volk und Bevölkerung? Bis zu 14% der türkischen Bevölkerung ist kurdisch.
Nein, weil auch ethnische Kurden in der Türkei unter der PKK leiden und die meisten Erdogan wählen.

Wobei die YPG gegen die Daesh-Terroristen gekämpft hat und sie nicht, wie die Türkei, unterstützt hat.

Das stimmt faktisch gesehen nicht.
https://de.wikipedia.org/wiki/Internationale_Allianz_gegen_den_Islamischen_Staat
Der Koalition gehören einige westliche und arabische Staaten sowie die Türkei an.
https://de.wikipedia.org/wiki/Türkische_Militäroffensive_in_Nordsyrien_2016/17
Ausgang: Verdrängung des IS durch die Türkei von der türkischen Grenze. Einnahme von 2300 Quadratkilometern durch die Truppen der Operation (Stand: 29.03.17)

Der IS ist in Nordsyrien besiegt. Der Krieg spielt sich hauptsächlich an anderen Orten Syriens ab.

Nur mal so nebenbei zu der YPD/PKK Sache: Kurden die in der Türkei gegen die Türkei kämpfen = Terroristen. Kurden die in Syrien oder Irak gegen den IS kämpfen = Verbündete.
Du stellst es so dar, als wäre das türkische Militär an den toten kurdischen Zivilisten schuld. Dabei lässt du völlig außer acht, dass die meisten Kurden Erdogan wählen. Du verharmlost die Rolle der PKK krass. Kurden leiden unter der PKK genauso wie Türken. Die PKK erpresst, entführt und bedroht Kurden genau so wie Türken. Erdogan war derjenige, der den Friedensprozess gestartet und die PKK hat ihn beendet. Das sind die Fakten. Kurden die gegen die PKK sind, werden verschleppt, verhaftet oder ermordet.

Zum Hitlervergleich. Wenn man lange genug sucht, findet man zu jedem Politiker irgendwelche Vergleiche. Merkel wurde auch schon mit Hitler verglichen. Hillary Clinton und Putin auch. Trump erst recht. Ist aber totaler Quatsch. Die Situation in der Türkei ist mit Deutschland vor dem 2. Weltkrieg überhaupt nicht zu vergleichen. Der türkische Staat stand vor einem Putschversuch und ist mit Feinden unterwandert. (Gülenbewegung). Das ist auch kein Hirngespinst und keine Verschwörungstheorie, wie beim Antisemismus, sondern ein REALES Problem, die die Türkei immer wieder im Würgegriff hält. In der Türkei gibt es schon immer einen "Tiefen Staat". Wie oft wurde die türkische Regierung geputscht in der Geschichte? Das ist eine Realität. In Deutschland versteht niemand, warum Journalisten etc. in der Türkei in den Knast wandern, dabei kapiert hierzulande niemand, dass auch viele Journalisten in der Türkei den Terroristen helfen und mit ihnen sympathisieren. Der tiefe Staat existiert auch in den Medien. In Deutschland = Journalist = Unschuldig, aber so ist es halt nicht überall auf der Welt. Ist jeder Journalist zurecht im Knast in der Türkei? Ganz sicher nicht, aber die Paranoia ist verständlich und auch real.

Zum Punkt, dass die YPD im norden Syriens die Verbündeten sind und vor ihrer "Entnazifierzung" stehen und sich langsam vom Terror verabschieden. Bilder aus Afrin und Syrien, die vom türkischen Militär aufgenommen wurden, sprechen eine andere Sprache.
Fast jedes PYD Regierungsgebäude hat Gemälde und Bilder von Apo Öcalan im Büro stehen. Diese Leute sind stark indoktriniert und verfolgen noch immer ihre seperatistischen Gedanken wie früher. Die Türkei sollte eher auf sich selbst hören, als irgendwelchen weltfremden Analysten von außerhalb die ein Traum vom demokratischen, kurdischen Staat haben, weil das ist nichts weiter als nur ein Hirngespinst. Das türkische Militär hat in der Afrin Operation unzählige Tunnelsysteme entdeckt. Anstatt Schulen und Universitäten zu bauen, bereitet sich die PYD schon lange auf einen Krieg mit der Türkei vor und baut überall ihre Tunnelsysteme.

Viele Anschläge in der Türkei sind durch die Planung aus Afrin oder Nordsyrien zurückzuführen. PKK und PYD lässt sich nicht unterscheiden.



Die Lage der Demokratie in der Türkei ist mieserabel.

In "Kurdistan" ist es ein Traum was. Dort landen PKK/YPG/PYD Kritiker nicht im Knast und werden verdrängt (sarkasmus on)
 
Zuletzt bearbeitet:

musv

Bekannter NGBler

Registriert
15 Juli 2013
Beiträge
3.355
Ort
/dev/null
  • Thread Starter Thread Starter
  • #863
Sach ma Harley Quinn: Gehörst du irgendwie zur Propaganda-Pressestelle der AKP? Irgendwie plapperst du alles das nach, was Erdogan der Welt erzählt, aber irgendwie niemand glaubt.

Das stimmt faktisch gesehen nicht.
https://de.wikipedia.org/wiki/Internationale_Allianz_gegen_den_Islamischen_Staat
Der Koalition gehören einige westliche und arabische Staaten sowie die Türkei an.
https://de.wikipedia.org/wiki/Türkische_Militäroffensive_in_Nordsyrien_2016/17
Ausgang: Verdrängung des IS durch die Türkei von der türkischen Grenze. Einnahme von 2300 Quadratkilometern durch die Truppen der Operation (Stand: 29.03.17)

Durch das Wort "faktisch", sofern man das mit "offiziell" interpretieren will, wird Deine Aussage richtig.

Gehen wir einfach mal 4 Jahre zurück:
https://www.tagesspiegel.de/politik...utzen-tuerkei-als-rueckzugsraum/10363002.html
Im Mai schlug Celalettin Lekesiz Alarm. In einem Schreiben an das Innenministerium in Ankara beschrieb der Gouverneur der türkischen Provinz Hatay an der Grenze zu Syrien, wie IS-Mitglieder Teile des Gebietes an der Grenze als Aufmarsch- und Rückzugsraum nutzen.

Die Beispiele des Gouverneurs, dessen Bericht an die Presse durchsickerte, sprachen für sich. Im März seien 150 IS-Kämpfer per Bus aus Syrien an die türkische Grenze gekommen und in Gruppen von je 40 bis 50 Mann über die Demarkationslinie in die Türkei spaziert. Nach einer mehrtägigen Ruhepause in einem Hotel der türkischen Grenzstadt Reyhanli seien 100 IS-Mitglieder wieder nach Syrien zurückgekehrt.

Laut Lekesiz nutzt IS die ganze Türkei als Anreisegebiet ihrer Kämpfer. Dschihadisten aus dem Ausland fliegen demnach nach Istanbul und reisen ganz legal mit ihren Pässen ein. Von Kontaktmännern in Empfang genommen, fliegen oder fahren sie anschließend ins Grenzgebiet und überqueren in kleinen Gruppen die grüne Grenze nach Syrien.

Die CHP wirft der Regierung des neu gewählten Präsidenten Recep Tayyip Erdogan auch vor, Waffenlieferungen an die IS geduldet oder sogar selbst organisiert zu haben. Verletzte Islamisten sollen in türkischen Krankenhäusern medizinisch versorgt worden sein.
Erst als die Leute vom IS in der Türkei Anschläge verübten, die nicht den Kurden in die Schuhe geschoben werden konnten, wechselte die Türkei widerwillig die Seite.

Und aus dem Jahr 2016:
https://de.sputniknews.com/panorama/20160616310674798-tuerkei-krankenhaus-islamischer-staat/
„Wir behandelten diese Kämpfer. Als sie genesen waren, sind sie wieder in ihre Reihen zurückgekehrt. Einige wurden zwei bis drei Mal bei uns eingeliefert. Die Regierung hat uns zur Behandlung der Milizen keine Anweisungen gegeben. Zugleich werden die Kämpfer aber nicht daran gehindert, die Grenzen zu überqueren“, bezeugte der Chef des lokalen Ärzteverbands in Gaziantep, Hamza Agca
 

KaPiTN

♪♪♫ wild at heart ♪♫♫♪

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
29.138
Nein, weil auch ethnische Kurden in der Türkei unter der PKK leiden und die meisten Erdogan wählen.

Dann gibt es keinen Grund für Dich immer von den Kurden zu sprechen, wenn Du lediglich eine kurdische Organisation meinst.

Das stimmt faktisch gesehen nicht.

Doch:
Hat YPG gegen den IS gekämpft? - Ja
Hat YPG den IS unterstützt? - Nein.
hat die Türkei den IS(neben Ahrar al-Scham,Nusra-Front, Hamas und den Muslim Brüdern) unterstützt?- Ja

Somit ist "Wobei die YPG gegen die Daesh-Terroristen gekämpft hat und sie nicht, wie die Türkei, unterstützt hat." faktisch richtig.

Der Krieg spielt sich hauptsächlich an anderen Orten Syriens ab.

Herrscht im Norden Syriens Krieg? -Ja. Nicht zuletzt,weil die Türkei den Norden angegriffen hat.
 

Shodan

runs on biochips

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
661
Ort
Citadel Station
Du stellst es so dar, als wäre das türkische Militär an den toten kurdischen Zivilisten schuld.
Da ist sie wieder, die Schuldfrage. Es ist Krieg, tausende sterben, eine Seite hat Schuld. Das türkische Milität hat im Osten der Türkei Kriegsverbrechen begangen, die Verantwortlichen müssen sich dafür verantworten. Dem Feind die Verantwortung für die eigenen Verbrechen zu geben ist lachhaft.

Der türkische Staat stand vor einem Putschversuch und ist mit Feinden unterwandert.
So wie auch die Weimarer Republik. Kommunisten und Sozialisten, die man verhaften muss, damit ein starker Führer eine starke Nation erschaffen kann, Feinde des Volkes, Feinde der Nation und diejenigen, die sie wählen, in der Presse ihnen zugeneigt schreiben oder für ihre Freilassung demonstrieren auch gleich mitverhaften.
 

Harley Quinn

Neu angemeldet

Registriert
17 Juli 2013
Beiträge
19.419
@musv

Gegenfrage: Bist du von der YPG-Pressestelle?

Israelische Ärzte behandeln auch Al Quaida Kämpfer. Das hat was mit Menschlichkeit und dem Eid des Hippokrates zu tun.

Die Türkei hat sicher auch IS-Kämpfer unterstützt (würde btw. niemand von Erdogans Pressestelle zugeben). Man muss auch bedenken, dass das jeder gemacht hat, aber soll jetzt keine Relativierung sein.
Vor 4-5 Jahren galt der IS als eine Rebellenarmee, die gegen Assad ist und damals wurden alle Rebellen gegen Assad supportet. Meiner Meinung nach haben Erdogan und seine westlichen Verbündeten eine heftige Teilschuld daran, dass der Krieg in Syrien so verlaufen ist.

Ich plappere bestimmt nicht irgendeine Propaganda nach. ;)

Und das die YPG so viele Gebiete hat, daran hat auch Erdogan schuld. Katastrophale Außenpolitik und die Situation völlig falsch eingeschätzt.

Aber man darf auch nicht Erdogan alleine die Schuld geben. Die NATO wollte Assad putschen

@KaPiTN

Ich meine natürlich die kurdischen Organisationen

KaPiTN du erzählst wieder nur die halbe Wahrheit.

Die YPG hat gegen den IS gekämpft, um sich selbst zu schützen, aber das konnten sie nicht. Kobane stand vor dem Fall, aber die Türkei hat die Grenzen für die Peschmerga geöffnet, damit sie Kobane beschützen können.
Ich hoffe das hast du nicht vergessen. Hätte die Türkei die Grenzen geschlossen, gäbe es heute keine kurdischen Gebiete mehr. Es gibt Berichte, dass die YPG IS Kämpfer in Afrin freilassen, um gegen die türkische Armee zu kämpfen.

Dein Satz ist zwar faktisch gesehen nicht falsch, aber lässt geschickt ein paar Informationen zurück, nämlich, dass auch die Türkei gegen den IS kämpfte.

Btw. ist kämpfen gegen den IS nicht nur möglich, indem man "Boots on the ground" hat, sondern auch passiv. Die Amerikaner bombardieren den IS mithilfe von Incirlik und türkischer Infrastruktur. Ohne die Türkei könnte man gegen Daesh nicht kämpfen.

--- [2018-03-08 13:18 CET] Automatisch zusammengeführter Beitrag ---

Das türkische Milität hat im Osten der Türkei Kriegsverbrechen begangen, die Verantwortlichen müssen sich dafür verantworten. Dem Feind die Verantwortung für die eigenen Verbrechen zu geben ist lachhaft.

Es geht nicht darum, wer schuld hat, sondern deine einseitige Darstellung. Stattdessen verkaufst du hier eine Traumwelt eines linken, demokratischen Kurdistans. Habe die Vorwürfe gegen türkische Soldaten nicht bestritten.

https://www.tagesschau.de/ausland/kurden-irak-hinrichtungen-101.html

Nach Recherchen von Human Rights Watch sollen kurdische Sicherheitskräfte im vergangenen Sommer Hunderte "IS"-Kämpfer ermordet haben. Die Führung der Autonomieregion bestreitet die Vorwürfe.

Human Rights Watch (HRW) hat den Sicherheitskräften der kurdischen Autonomieregion im Nordirak vorgeworfen, Hunderte Kämpfer des sogenannten "Islamischen Staates" (IS) ohne Gerichtsverfahren hingerichtet zu haben.

Die Polizeikräfte Assajesch hätten vergangenen Sommer nahe der Ortschaft Sumar "eine Woche lang jede Nacht" gefangene IS-Mitglieder getötet, erklärte die stellvertretende HRW-Direktorin für den Nahen Osten, Lama Fakih.


So wie auch die Weimarer Republik. Kommunisten und Sozialisten, die man verhaften muss, damit ein starker Führer eine starke Nation erschaffen kann, Feinde des Volkes, Feinde der Nation und diejenigen, die sie wählen, in der Presse ihnen zugeneigt schreiben oder für ihre Freilassung demonstrieren auch gleich mitverhaften.

Andere Zeit, andere Geschichte. Solche Vergleiche sind nicht seriös.
 
Zuletzt bearbeitet:

musv

Bekannter NGBler

Registriert
15 Juli 2013
Beiträge
3.355
Ort
/dev/null
  • Thread Starter Thread Starter
  • #867
@musv
Gegenfrage: Bist du von der YPG-Pressestelle?
Hab ich irgendwo Propaganda für die YPG vom Stapel gelassen?

Israelische Ärzte behandeln auch Al Quaida Kämpfer
und schickten sie dann wieder in den Dschihad?
Quellen bitte!

Die Türkei hat sicher auch IS-Kämpfer unterstützt…. Man muss auch bedenken, dass das jeder gemacht hat, aber soll jetzt keine Relativierung sein.… Vor 4-5 Jahren galt der IS als eine Rebellenarmee, die gegen Assad ist und damals wurden alle Rebellen gegen Assad supportet.
Wenn du nicht relativieren willst, dann mach es auch nicht. Die Türkei hat nicht "auch" den IS unterstützt, die Türkei hat vor allem nur den IS unterstützt. Das "auch" kannst du maximal im Zusammenhang mit Saudi-Arabien und Qatar nennen.

Auch ist falsch, dass der IS als Rebellenarmee gegen Assad galt. Der IS war seit Ausrufung des Kalifats der gemeinsame Feind von Assad+Russland, Kurden+NATO, sonstige Rebellenarmeen, mit Ausnahme bestimmter Länder, die sich anfangs vornehmen zurückhielten (Türkei) oder den IS sogar noch mit finanziellen Mitteln versorgten (Qatar).

Meiner Meinung nach haben Erdogan und seine westlichen Verbündeten eine heftige Teilschuld daran, dass der Krieg in Syrien so verlaufen ist.
Erdogan uns seine westlichen Verbündeten? Das klingt jetzt aber ziemlich makaber. Die Türkei hat im Rahmen ihrer Nato-Verpflichtung die Basen zur Verfügung gestellt. Mit Incirlik hast du dann aber auch gleich den nächsten Stichpunkt gegeben. Eigentlich ist mir Rille, ob da irgendwelche Abgeordneten ihre Truppen besuchen können oder wollen. Dass die Bundeswehr ihren Stützpunkt dann von einem Nato-Mitgliedsland ins strategisch schlechter gelegene Jordanien verlagert, sagt aber viel über die Türkei aus.

Und das die YPG so viele Gebiete hat, daran hat auch Erdogan schuld. Katastrophale Außenpolitik und die Situation völlig falsch eingeschätzt.Aber man darf auch nicht Erdogan alleine die Schuld geben. Die NATO wollte Assad putschen.
Uff, der Teil ist irgendwie ganz merkwürdig.
  1. Was ist so schlimm daran, dass die YPG Gebiete außerhalb der Türkei besetzt hat? Und inwiefern ist das mit einer Schuldwertung an Erdogan zuzuweisen? Und inwiefern geht das Erdogan überhaupt etwas an? Die Türkei hätte ein Verteidigungsrecht, wenn die YPG auf türkischem Gebiet operieren würde. Das war bisher nicht der Fall, soweit ich mich erinnern kann.
  2. Der Syrienkrieg ist nicht entstanden, weil die NATO Assad putschen wollte. Der Syrienkrieg ist im Zuge der ganzen Bewegungen des Arabischen Frühlings entstanden, die, nebenbei gesagt, eigentlich fast alle in einer Katastrophe endeten. In den Wirren des Krieges hat sich halt jede Partei rausgesucht, wen sie unterstützten wollten. Bei den Russen war das Assad, die Amis unterstützten die Kurden und einige islamistische Splittergruppen und die Türkei halt den IS. Geputscht wurde da niemand.

Ohne die Türkei könnte man gegen Daesh nicht kämpfen.
Die Russen haben bestimmt keine Basis in der Türkei. Und die Bundeswehr operiert von Jordanien aus.

Es geht nicht darum, wer schuld hat, sondern deine einseitige Darstellung. Stattdessen verkaufst du hier eine Traumwelt eines linken, demokratischen Kurdistans.
Dann solltest du aber auch Deine extrem rosa gefärbte türkische Brille ablegen. "Geschichtsinterpretation" relativ aktueller Ereignisse funktioniert nur schlecht in Zeiten des Internets. Und Deine Darstellung hier widerspricht so ziemlich jeder auffindbaren Quelle zu den ganzen Ereignissen.
 

KaPiTN

♪♪♫ wild at heart ♪♫♫♪

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
29.138
Ich plappere bestimmt nicht irgendeine Propaganda nach. ;)

[...]

Kobane stand vor dem Fall, aber die Türkei hat die Grenzen für die Peschmerga geöffnet, damit sie Kobane beschützen können.
Ich hoffe das hast du nicht vergessen. Hätte die Türkei die Grenzen geschlossen, gäbe es heute keine kurdischen Gebiete mehr.

Soll bedeuten, Du erfindest Deine eigene Propaganda?

150 Peschmerga haben also nicht nur Kobane gerettet, sondern das ganze nordsyrische Autonomiegebiet der Kurden? Jetzt ernsthaft?
 

devrim

Aktiver NGBler

Registriert
15 Juli 2013
Beiträge
1.072
Ort
/dev/null
Ohne die PKK würden in der Türkei alle Kurden ausgerottet. Die PKK ist für die Kurden im Osten eine Lebensversicherung. Oder schonmal gesehen das ein Staat seine eigene Bevölkerung mit F16 im Inland abballert?
Jeden Tag liest du in der Zeitung das 2 Stellige PKK Kämpfer ermordet wurden. Und dann quatschen die was von Terror. Wer hier wen terrorisiert sollte klar sein.

Mit Schlachten haben es die Türken. Bist du Alevite wirst du geschlachtet, bist du Kurde wirst du geschlachtet. Jetzt sind auch noch die Kemalisten dran.
Und wehe du sagst du bist für Frieden, dann kommste erstmal in U Haft.
 

Doc Lion

Neu angemeldet

Registriert
1 Okt. 2013
Beiträge
1.201
Ohne die PKK würden in der Türkei alle Kurden ausgerottet.

Du vergisst dabei zu erwähnen, dass die PKK eine äußerst radikale Gruppierung ist, die eben auch gegenüber den türkischen Kurden blutrünstig auftritt. Erpressung, Zwangsrekrutierungen und blutige Gräuel gegenüber Kurden, die nicht mit der PKK paktieren wollen, sind an der Tagesordnung.

Das beschönigt die schrecklichen Missetaten von Erdogans Schergen zwar keineswegs, zeigt mir aber auch, dass es schwierig ist, die 'Guten' in diesen Konflikten zu finden.
 

Bernd

NGBler

Registriert
15 Juli 2013
Beiträge
849
Möchte jetzt nicht die PKK was Zwangsrekrutierungen angeht in Schutz nehmen, der Staat selbst macht das aber auch genauso. Wehrdienst ist in der Türkei Pflicht, und obendrein noch sehr Riskant.
 

Seedy

A.C.I.D

Registriert
13 Juli 2013
Beiträge
22.505
Das die PKK ziemlich radikal ist, liegt glaube ich auch in der Natur der Sache.
Schon mal freundliche Freiheitskämpfer/Wiederständler gesehen?

Ghandimethoden funktionieren nicht so gut bei diesem Gegner
 

Bernd

NGBler

Registriert
15 Juli 2013
Beiträge
849
Stimmt jetzt aber auch wieder, wenn man in schwierigen Situationen ist muss man auch Sachen machen die man normalerweise nicht macht. Naja, für mich ist das Thema zu groß, sollen andere Entscheiden wer Recht hat. Grundsätzlich bin ich aber in der Regel auf der Seite der Menschen. Denn die wollen in der Regel nur ihr Leben in Frieden leben, der Staat dagegen kann andere, böse Ziele haben.
 

musv

Bekannter NGBler

Registriert
15 Juli 2013
Beiträge
3.355
Ort
/dev/null
  • Thread Starter Thread Starter
  • #876

Bruder Mad

Pottblach™

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
15.201
Ort
Mitten im Pott!
"Wenn unsere Bürger, die ihrem Land, ihrem Volk, ihrer Flagge und ihrem Gebetsruf treu sind..."

"Macht niemals Zugeständnisse bei eurer Muttersprache, eurem Glauben und der Solidarität untereinander. ... Euer Vaterland bleibt euch."

Na, da frage ich mich doch, wieso die treuen Untertanen denn überhaupt noch hier sind und nicht schon längst wieder in ihr Vaterland verschwunden sind?!?
 

Bernd

NGBler

Registriert
15 Juli 2013
Beiträge
849
Infiltration von innen. Da die ganzen Drohungen gegen europäische Politiker nicht fruchten, sollen jetzt die Türkischstämmigen in Europa die Politik infiltrieren und u.a. gegen die Kurden vorgehen.

noch hier sind und nicht schon längst wieder in ihr Vaterland verschwunden sind?!?

In türkischen Kreisen ist oft davon die Rede, jetzt wurde es halt auch mal offiziell erwähnt.
 

Goetz-Expat

Neu angemeldet

Registriert
10 Jan. 2016
Beiträge
1.069
Seit Wochen fällt die Türkische Lira - dank Erdogan hab ich gestern mit Forex dadurch allein rund 4000 Euro verdient - hoch lebe der Diktator - lol
 

musv

Bekannter NGBler

Registriert
15 Juli 2013
Beiträge
3.355
Ort
/dev/null
  • Thread Starter Thread Starter
  • #880
Das Thema ist irgendwie eingeschlafen. Und eigentlich wäre es hiermit auch abgeschlossen:

https://www.n-tv.de/politik/Oppositionspartei-erkennt-Erdogans-Sieg-an-article20496501.html

Mit den Wahlen wurde die Einführung des von Erdogan angestrebten Präsidialsystems abgeschlossen. Erdogan wird damit künftig Staats- und Regierungschef und ist mit weitreichenden Vollmachten ausgestattet. Das Amt des Ministerpräsidenten wird abgeschafft.
Konkret bedeutet das, dass Erdowahn:
  • Minister ernennt
  • Einen Teil der Richter ernennt
  • Per Dekret regieren kann.
  • Nicht durch Vertrauensabstimmung oder Misstrauensantrag gestoppt werden kann.

https://www.tagesspiegel.de/politik/tuerkei-alle-macht-fuer-erdogan/19229524.html
Mit der Verfassungsänderung wird der türkische Staatspräsident zum Chef der Exekutive. Das Amt des Ministerpräsidenten wird abgeschafft. Seine Minister soll Erdogan künftig selbst ernennen und entlassen können, das Parlament hat keine Kontrolle mehr über die Regierung. Vertrauensabstimmung oder Misstrauensantrag sind nicht vorgesehen. Der Präsident kann per Dekret regieren, die Hürde für ein Amtsenthebungsverfahren – die ultimative Waffe des Parlaments – ist hoch: Zwei Drittel der Abgeordneten müssen zustimmen, das Verfassungsgericht entscheidet. Doch einen Teil der Richter ernennt Erdogan auch.

Und die in Deutschland lebenden Türken waren wieder ganz vorn mit dabei:
https://www.n-tv.de/ticker/Fast-zwe...-Tuerken-waehlen-Erdogan-article20496847.html

Nach Auszählung von 100 Prozent der Stimmen kam er nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu in Deutschland auf 64,78 Prozent … Bei der Wahl des neuen türkischen Parlaments erhielt Erdogans islamisch-konservative AKP in Deutschland mit 55,69 Prozent sogar die absolute Mehrheit.
Ist ja klar. Erdogan strahlt im Gegensatz zu Merkel eine klare Linie, Durchsetzungskraft und Ordnung aus. Und das Beste daran ist, dass die in Deutschland lebenden Türken nicht in dieser Diktatur leben müssen, die sie mit ihrer Wahlentscheidung ihren Familien in der alten Heimat verordnen.

Ich denke, damit wäre der letzte Schritt in Richtung Diktatur vollzogen. Erdogan ist alleiniger Herrscher im neoosmanischen Sultanat. Traurig.

Bin mal gespannt, wie die Wirtschaft jetzt reagiert, wenn Erdogan auch die Politik der Zentralbank jetzt endgültig selbst bestimmt.
 
Oben