• Hallo liebe Userinnen und User,

    nach bereits längeren Planungen und Vorbereitungen sind wir nun von vBulletin auf Xenforo umgestiegen. Die Umstellung musste leider aufgrund der Serverprobleme der letzten Tage notgedrungen vorverlegt werden. Das neue Forum ist soweit voll funktionsfähig, allerdings sind noch nicht alle der gewohnten Funktionen vorhanden. Nach Möglichkeit werden wir sie in den nächsten Wochen nachrüsten. Dafür sollte es nun einige der Probleme lösen, die wir in den letzten Tagen, Wochen und Monaten hatten. Auch der Server ist nun potenter als bei unserem alten Hoster, wodurch wir nun langfristig den Tank mit Bytes vollgetankt haben.

    Anfangs mag die neue Boardsoftware etwas ungewohnt sein, aber man findet sich recht schnell ein. Wir wissen, dass ihr alle Gewohnheitstiere seid, aber gebt dem neuen Board eine Chance.
    Sollte etwas der neuen oder auch gewohnten Funktionen unklar sein, könnt ihr den "Wo issn da der Button zu"-Thread im Feedback nutzen. Bugs meldet ihr bitte im Bugtracker, es wird sicher welche geben die uns noch nicht aufgefallen sind. Ich werde das dann versuchen, halbwegs im Startbeitrag übersichtlich zu halten, was an Arbeit noch aussteht.

    Neu ist, dass die Boardsoftware deutlich besser für Mobiltelefone und diverse Endgeräte geeignet ist und nun auch im mobilen Style alle Funktionen verfügbar sind. Am Desktop findet ihr oben rechts sowohl den Umschalter zwischen hellem und dunklem Style. Am Handy ist der Hell-/Dunkelschalter am Ende der Seite. Damit sollte zukünftig jeder sein Board so konfigurieren können, wie es ihm am liebsten ist.


    Die restlichen Funktionen sollten eigentlich soweit wie gewohnt funktionieren. Einfach mal ein wenig damit spielen oder bei Unklarheiten im Thread nachfragen. Viel Spaß im ngb 2.0.

Die "Erfolge" der AfD

BurnerR

Bot #0384479

Registriert
20 Juli 2013
Beiträge
5.347
@Cyperfriend:

In deiner von dir verlinkten Statistik steht genau das drin, was ich gesagt habe und du meinst ernsthaft mir gegenüber "hoppla"?

Lass es dir einfach mal selber auf der Zunge zergehen, damit du meinen Standpunkt nachvollziehen kannst:

Rechtsextremistisch motivierte Tötungsdelikte 2019: 2
Linksextremistisch motivierte Tötungsdelikte 2019: 0

N-U-L-L
Zieht man den Vergleich in den letzten dreißig Jahren (die Wende wird hier als Anfangspunkt genommen), sind wir bei (halt mal nur eine Hand hoch) 4 linksextremistisch, aber schon 187 (wieviele Hände würdest du jetzt brauchen?) rechtsextremistisch motivierten Tötungsdelikten.
https://m.tagesspiegel.de/politik/i...land-seit-der-wiedervereinigung/23117414.html
Würde man stattdessen 50 Jahre nehmen, dann wären die Morde der RAF noch mit drin. Also das Argument "Linker Extremismus ist prinzipiell harmloser" zieht ja wohl gerade in Deutschland nicht.

Ist rechtsextremistische Gewalt das größere Problem? -> Ja. Kann man linksextremistische Gewalt vernachlässigen, da kaum existent? -> Nein. Sollte man linksradikalismus vernachlässigen? -> Nein.
Ich sag nur "Das eine Prozent der Reichen erschießen" auf einem Parteitag der Linken, geht durch ohne Widerspruch.
Man ersetze das mal kurz gedanklich durch "Das eine Prozent der kriminellen Ausländer erschießen".

Zu der Aussage "Seltsamerweise wird über linke Gewalt aber weniger berichtet" lässt sich aber feststellen: Linksextremistische Gewalt ist laut Links mehr Ereignisbezogen, was mir prinzipiell einleuchtet. Man denke an G7/G8/G20 Gipfel oder auch die Mai-Demos. Und darüber wird ja durchaus berichtet, man erinnere sich an Hamburg.
 

Cyperfriend

Der ohne Avatar

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
1.123
@BurnerR: Man denke auch an die Angriffe auf Teilnehmer der Querdenker-Demos, die damit gerechtfertigt werden, dass das ja eh alles Nazis sind. Das da aber in der deutlichen! Mehrheit ganz normale Leute dabei sind, die von der Corona-"Strategie" der Politik die Nase voll haben, Leute die um ihren Arbeitsplatz bangen, Leute die um ihre Existenz bangen, Eltern deren Kinder durch das "Home-Schooling" abgehängt werden wird einfach mal ignoriert. Solche Berichte finden sich in der Presse allenfalls auf Seite 21 im kleinen Kasten. Man stelle sich vor eine Rechte Gruppierung greift eine Radlerdemo an - das wäre Wochen, wenn nicht Monate auf Seite 1 der Bild-Zeitung und jeder Provinzpolitiker dürfte in den Medien seiner Empörung Ausdruck verleihen.
 

Baer

Ottonormalverbrecher

Registriert
15 Juli 2013
Beiträge
3.628
Ich sag nur "Das eine Prozent der Reichen erschießen" auf einem Parteitag der Linken, geht durch ohne Widerspruch.
Bist doch sonst so pedantisch.
Kann mich schwach erinnern, das war kein Parteitag und Widerspruch und Empörung war stark vorhanden.
Diese Knaller kann auch eh niemand ernst nehmen, die wollten damals schon die Deutsche Bank enteignen.

Ich für meinen Teil warte dann mal weiter auf die "Erfolge" der AFD. :T
 

Seedy

A.C.I.D

Registriert
13 Juli 2013
Beiträge
22.477
@Baer:
Gab doch grade nen geoßen Wahlerfolg für die afd, -5%.
Mit deren propaganda apperaten können die es sicher irgendwie hindrehen warum das ein sieg war.
 

Baer

Ottonormalverbrecher

Registriert
15 Juli 2013
Beiträge
3.628
@Seedy: Nein, die geben sich u.a. dem Trump:

Dass hier getrickst wurde ist doch offensichtlich. Ausgerechnet die grüne Sekte, welche in Baden-Württemberg die Autoindustrie kaputt machen will, soll zugelegt haben? Das ist doch völlig unrealistisch.
Die AfD wird künstlich runtergedrückt.

Quelle

:D
 

BurnerR

Bot #0384479

Registriert
20 Juli 2013
Beiträge
5.347
Bist doch sonst so pedantisch.
Kann mich schwach erinnern, das war kein Parteitag und Widerspruch und Empörung war stark vorhanden.
Diese Knaller kann auch eh niemand ernst nehmen, die wollten damals schon die Deutsche Bank enteignen.

Ich für meinen Teil warte dann mal weiter auf die "Erfolge" der AFD. :T

Ja stimmt, deine Erinnerung ist richtig, es war ein STRATEGIETREFFEN, danke für den Hinweis.
'Diese Knaller kann auch eh niemand ernst nehmen' achso, die albern nur herum, weil sind ja Linke, alles klar, besten Dank auch dafür :D.
 

KaPiTN

♪♪♫ wild at heart ♪♫♫♪

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
28.525
Ich sag nur "Das eine Prozent der Reichen erschießen" auf einem Parteitag der Linken, geht durch ohne Widerspruch.

Das hat letztes Jahr immerhin dermaßen Wellen geschlagen, daß es dazu sogar hier im ngb 2 News dazu gab.

Strategiekonferenz der Linkspartei: 1 Prozent der Reichen erschießen

Imageproblem der Linkspartei - neue Videos aufgetaucht

Und mit meinem Hang zur Ausgewogenheit stand ich auch damals auf der falschen Seite. ;)

Suche nach linkem Feindbild
Framing
billige Hetze

:D
 

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
23.368
Ort
Trollenhagen
@KaPiTN:

Das ist für mich nichts weiter als Confirmation Bias.

Diverse Aussagen kommen auch von scheinbar nicht so extremen, z.B. von Merkel als sie sagte, dass auch Menschen, die über rot laufen, gegen das Gesetz verstoßen und hart bestraft gehören.
 

BurnerR

Bot #0384479

Registriert
20 Juli 2013
Beiträge
5.347
Das hat letztes Jahr immerhin dermaßen Wellen geschlagen, daß es dazu sogar hier im ngb 2 News dazu gab.
Ich bezog mich dabei auf fehlenden Widerspruch auf dem Treffen an sich, was so ja nicht stimmt, aber bei einer so offen menschenfeindlichen und extremistischen Äußerung das abzutun mit einem kleinen Witzchen und dann weiter ist schon ein starkes Stück.


Ihr schreibt -5%. Was ich sehe: Die AfD hat sich in der Parteienlandschaft etabliert und sitzen überall in Gremien und Räten und Landtagen. Inwiefern ist das kein Erfolg? Anstatt nur von "Erfolg" sprechen zu dürfen sollte man vielleicht debattieren, wie es soweit kommen konnte statt nur in "bürgerliche" und Nazis, Quasi-Nazis und Reichsbürger Kategorien zu denken. Was ich sowieso als ursächliches Problem betrachte.

Best Case Szenario ist womöglich die Assimilation der Partei in etwas das man noch als ideologische Mitte betrachten kann. B90/Grüne haben ja auch mal weit radikaler angefangen, ohne das ich das direkt vergleichen will, das war etwas vor meiner Zeit. Ich will nur sagen, wenn man die Partei nicht los wird, dann muss man sich womöglich überlegen, Druck aufzubauen, dass die extremistischen Teile abgelöst werden, denn am Ende des Tages sind viele da vermutlich Politiker und wollen nicht irgendwelche ideologischen Ziele erreichen, sondern erfolgreich sein.

Ob das möglich ist weiß ich nicht. Aber ob eine Partei mit 12% Stimmen bundesweit und 27% Stimmanteil z.B. in Sachsen 'einfach so' verboten werden könnte/sollte wie man es damals bei der NPD angestrebt hat, keine Ahnung.

Womöglich würde das Problem damit noch größer werden.
 
Zuletzt bearbeitet:

Baer

Ottonormalverbrecher

Registriert
15 Juli 2013
Beiträge
3.628
Ihr schreibt -5%. Was ich sehe: Die AfD hat sich in der Parteienlandschaft etabliert und sitzen überall in Gremien und Räten und Landtagen. Inwiefern ist das kein Erfolg?

-5%, das sind rund ein Drittel Verlust. Das bei der prekären Ausgangssituation für die anderen Parteien. Herzlichen Glückwunsch auch.

Gremien, Räte und Landtage: Kein Schwein möchte mit denen arbeiten geschweige denn mal koalieren. Aber gut, verbuche das mal als Erfolg.
 

KaPiTN

♪♪♫ wild at heart ♪♫♫♪

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
28.525
Ob das möglich ist weiß ich nicht. Aber ob eine Partei mit 12% Stimmen bundesweit und 27% Stimmanteil z.B. in Sachsen 'einfach so' verboten werden könnte/sollte wie man es damals bei der NPD angestrebt hat, keine Ahnung.

Eine Partei wird erst dann verboten, wenn sie die freiheitlichen demokratischen Grundordnung ablehnt und eine aktiv kämpferische, aggressive Haltung gegenüber dieser einnimmt. Ob eine Partei als demokratisch betrachtet werden kann, ergibt sich aus dieser Einschätzung, nicht aus ihrem Stimmenanteil.

Gremien, Räte und Landtage: Kein Schwein möchte mit denen arbeiten geschweige denn mal koalieren.

Schön wäre es, wenn es so wäre, aber immer wieder liest man etwas anderes. Meist im Zusammenhang mit CDU und FDP, aber selbst Fälle mit den Linken hat es schon ergeben. Da rollen, wenn es publik wird, dann auch schon mal Köpfe, aber während man in den Parteizentralen kategorisch eine Bereitschaft verneint, sieht das gerade im Osten an der Basis ganz anders aus.

Ich kann mir vorstellen, daß das gerade in ländlichen Kommunen auch schwer ist, sich da zu distanzieren, wenn man die Leute kennt und die vielleicht auch noch die relative Mehrheit haben.


Wäre ich betroffen wäre ich aber auch ganz schnell auf einer Querdenker-Demo.

Um gegen geltendes Recht zu protestieren und den Querdenkern mitzuhelfen, daß die Maßnahmen, gegen die sie demonstrieren, noch länger bestehen müssen, weil sie sich nicht an die Hygienevorgaben halten wollen.

Clevere Strategie.
 
Zuletzt bearbeitet:

BurnerR

Bot #0384479

Registriert
20 Juli 2013
Beiträge
5.347
Eine Partei wird erst dann verboten, wenn sie die freiheitlichen demokratischen Grundordnung ablehnt und eine aktiv kämpferische, aggressive Haltung gegenüber dieser einnimmt. Ob eine Partei als demokratisch betrachtet werden kann, ergibt sich aus dieser Einschätzung, nicht aus ihrem Stimmenanteil.
Rein formal ja. Aber wie sollte das praktisch aussehen, wenn 27% der Menschen diese Partei gewählt haben, was machen die dann, wählen die danach einfach wieder CDU bzw. niemanden mehr? Eine Fast-Mehrheitspartei verbieten wäre schon ein sehr harter Schlag gegen die Demokratie, man sollte wenn irgend möglich versuchen, andere Wege zu finden.
 

KaPiTN

♪♪♫ wild at heart ♪♫♫♪

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
28.525
Es geht um wehrhafte Demokratie. Die verhindert, daß demokratisch entschieden wird, die Demokratie abzuschaffen.
Nicht das Verbot ist ein Schlag gegen die Demokratie, sondern das Objekt des Verbots ist ein potentielles.

1949 gab es eine Wahlbeteiligung von 78,5 %. Die Wähler der NSDAP sind wohl nicht zu Hause geblieben, die haben die anderen Parteien gewählt.

Ich denke nicht, daß es durch den Untergang da jetzt nur noch Anti-Nazis gab, die die NSDAP nicht mehr gewählt hätten, wenn es sie noch gegeben hätte.
 

Der3Geist

always feed the fish

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
2.451
Ort
Hessen


Dazu kann ich dir nur sagen, das dieser Text der dort Steht Absolut am Thema vorbei ging und nur darauf absieht Natürlich einen NPD’ler sowas von schlecht zu reden.
Witzigerweise war ich viele Jahre an einem Gewerbe in der Waldsiedlung beteilig und kenne entsprechend auch Hr. Jagsch.


Nicht Persönlich, aber ich weiss aus eigener Erfahrung, das dieser Mann schon vor dem „Skandal“ viele Jahre dort Politisch Tätig war.

d.h. im Sinne der Politik für die Bewohner und vor allem auch viel für die Gewerbetreibenden.


Hr. Jagsch kommt aus der Region, kannte die Gegebenheiten und hat viel Positives dort Verändert.
Leider wird dies alles in der News nicht erwähnt, da er ja der Schlimme NPD’ler ist.

Und das geschreibsel, das man jemand braucht, der eine Email schreiben kann ist sowas von übertrieben.
Er wurde gewählt, weil er Erfahrung hatte und dort bekannt war.


Tja, und nun gibt es dort eine Tante, welche 30km Entfernt wohnt, keine Ahnung hat was in der Waldsiedlung ab geht und sowieso nur 1x im Monat vor ort ist.
Aber Hauptsache der NPD’ler ist weg, egal ob er seine Arbeit gut gemacht hat.
 

Chegwidden

Hat sich hochgeschlafen-
Teammitglied

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
20.393
Ort
Dortmund
@Der3Geist: Ja, das ist ein ganz feiner Herr, der sich für die Belange des Toitschen Folks einsetzt. Gar nicht so rechts.

*In der NPD hatte er verschiedene Ämter inne. Er war Landesorganisationsleiter der hessischen NPD, stellvertretender Landesvorsitzender der hessischen Jungen Nationaldemokraten, stellvertretender Kreisvorsitzender des NPD-Kreisverbandes Wetterau und, bevor er zum Vorsitzenden gewählt wurde, stellvertretender Landesvorsitzender der NPD Hessen.*

Lass mal stecken.
 
Oben