• Hallo liebe Userinnen und User,

    nach bereits längeren Planungen und Vorbereitungen sind wir nun von vBulletin auf Xenforo umgestiegen. Die Umstellung musste leider aufgrund der Serverprobleme der letzten Tage notgedrungen vorverlegt werden. Das neue Forum ist soweit voll funktionsfähig, allerdings sind noch nicht alle der gewohnten Funktionen vorhanden. Nach Möglichkeit werden wir sie in den nächsten Wochen nachrüsten. Dafür sollte es nun einige der Probleme lösen, die wir in den letzten Tagen, Wochen und Monaten hatten. Auch der Server ist nun potenter als bei unserem alten Hoster, wodurch wir nun langfristig den Tank mit Bytes vollgetankt haben.

    Anfangs mag die neue Boardsoftware etwas ungewohnt sein, aber man findet sich recht schnell ein. Wir wissen, dass ihr alle Gewohnheitstiere seid, aber gebt dem neuen Board eine Chance.
    Sollte etwas der neuen oder auch gewohnten Funktionen unklar sein, könnt ihr den "Wo issn da der Button zu"-Thread im Feedback nutzen. Bugs meldet ihr bitte im Bugtracker, es wird sicher welche geben die uns noch nicht aufgefallen sind. Ich werde das dann versuchen, halbwegs im Startbeitrag übersichtlich zu halten, was an Arbeit noch aussteht.

    Neu ist, dass die Boardsoftware deutlich besser für Mobiltelefone und diverse Endgeräte geeignet ist und nun auch im mobilen Style alle Funktionen verfügbar sind. Am Desktop findet ihr oben rechts sowohl den Umschalter zwischen hellem und dunklem Style. Am Handy ist der Hell-/Dunkelschalter am Ende der Seite. Damit sollte zukünftig jeder sein Board so konfigurieren können, wie es ihm am liebsten ist.


    Die restlichen Funktionen sollten eigentlich soweit wie gewohnt funktionieren. Einfach mal ein wenig damit spielen oder bei Unklarheiten im Thread nachfragen. Viel Spaß im ngb 2.0.

Defragmentierung unter Windows

theSplit

1998
Teammitglied

Registriert
3 Aug. 2014
Beiträge
27.235
Wäre es nicht besser, du nimmst deinen Raid 1 Verbund als reines Datengrab bzw. für Backups allein und holst dir noch eine SSD für Arbeitsdaten die schnell und oder viele Daten verarbeiten bzw. ansprechen müssen?
Und einmal pro Woche lässt du den Inhalt der SSD auf die Festplatte(n) spiegeln.
 

Roin

Freier Denker

Registriert
22 Juli 2013
Beiträge
579
  • Thread Starter Thread Starter
  • #22
Wäre es nicht besser, du [...] holst dir noch eine SSD für Arbeitsdaten die schnell und oder viele Daten verarbeiten bzw. ansprechen müssen?
Das ist bereits der Fall. Wenn ich weiß, dass ich mich mehrere Tage mit gewissen Daten beschäftige, werden die auf die SSD kopiert und von da aus bearbeitet. Allerdings reicht die extra 1TB SSD nicht dafür aus die Daten dauerhaft zu speichern.
Jetzt ist einfach nur die generelle Frage, ob man inzwischen überhaupt noch selber defragmentieren sollte / davon einen Vorteil hat oder nicht. Ja, Windows macht das in regelmäßigen Abständen im Hintergrund. Mir fehlt aber auch einfach die Info, wie es gerade so auf der Platte aussieht. Wie eingangs beschrieben hat man früher noch gesehen, welcher Teil der Platte für den MFT reserviert ist, wo Systemdaten rumliegen, wie viel fragmentiert ist usw. Alles ein bisschen grafisch dargestellt. Inzwischen gibt es sowas nur noch über Drittsoftware. Wenn die es aber nicht besser macht, lohnt sich das nutzen auch nicht.
Scheint jedoch so zu sein, dass sich damit schon lange niemand mehr beschäftigt hat.
 

Ungesund

Feiner Herr

Registriert
15 Juli 2013
Beiträge
1.833
Ort
Achterbahn
Defragmentierung macht man ja nur, damit der Schreib-Lesekopf der HDD kürzere strecken zurücklegen muss, und man durch das "zusammenlegen" zusammengehöriger Blöcke so eine höhere leserate erzielt. Wenn du deine platte als Datengrab verwendest, und da ohnehin nicht ständig schreibzugriffe erfolgen, ist das nicht mehr so wirklich sinnvoll, bzw. Von geringem Nutzen. Hält dich aber keiner von ab. Die mechanischen Teile werden dadurch halt beansprucht, aber auch das ist inzwischen eigentlich vernachlässigbar.

Ob nun systeminternes tool oder dritthersteller ist m.m.n auch egal. Der Task ist ja der selbe, und gibt nicht viele unterschiedliche arten wie man das nun macht... evtl. Hat ein sys externes tool da einen schnelleren sorting-Algorithmus, aber geld würde ich dafür keines ausgeben...
 

The_Emperor



Registriert
17 Juli 2013
Beiträge
2.766
Roin schrieb:
...Jetzt ist einfach nur die generelle Frage, ob man inzwischen überhaupt noch selber defragmentieren sollte...

Nein.

Roin schrieb:
...Scheint jedoch so zu sein, dass sich damit schon lange niemand mehr beschäftigt hat...

Liegt daran weil das Defragmentieren von Datenträgern seit einem Jahrzent obsolet ist.
 
Zuletzt bearbeitet:

m6ld8ywqya

NGBler

Registriert
16 Juli 2013
Beiträge
644
Windows 10 defragmetiert HDDs standardmäßig einmal in der Woche im Hintergrund. Diesen Zeitplan kann man auch ändern, wenn man im Defragmentierungs-Fenster unter "Geplante Optimierung" auf "Einstellungen ändern" geht.

Liegt daran weil das Defragmentieren von Datenträgern seit über einem Jahrzehnt obsolet ist.

Die beiden Aussagen widersprechen sich aber. Warum sollte Windows 10 die Festplatten defragmentieren, wenn das doch seit über einem Jahrzehnt obsolet ist?
 

KaPiTN

Boomer ♪♪♫♪♫♫♪

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
25.968


"...Jetzt ist einfach nur die generelle Frage, ob man inzwischen überhaupt noch selber defragmentieren sollte.."
 

KaPiTN

Boomer ♪♪♫♪♫♫♪

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
25.968


"...Jetzt ist einfach nur die generelle Frage, ob man inzwischen überhaupt noch selber defragmentieren sollte.."
 

thom53281

SYS64738
Teammitglied

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
6.112
Die beiden Aussagen widersprechen sich aber. Warum sollte Windows 10 die Festplatten defragmentieren, wenn das doch seit über einem Jahrzehnt obsolet ist?
Die viel wichtigere Frage ist, warum es Windows im Jahr 2021 immer noch nicht schafft, Fragmentierung von vornherein zu vermeiden, während das Linux praktisch seit Jahrzehnten kann. Eigentlich traurig.

Jedenfalls glaube ich nicht, dass man bei einem Datengrab so schnell den Bedarf zum Defragmentieren haben wird. Vor allem wenn man Dateien dann temporär auf eine SSD kopiert und dann wieder zurück, sollte sie auch bei NTFS unfragmentiert gespeichert werden, solange genug Platz ist.

Für das gute Gewissen kann man die Defragmentierung vielleicht mal jährlich laufen lassen - eleganterweise kombiniert mit einem Backup weil dann doch einige Schreiboperationen auf die HDD zukommen. Würde die automatische Defragmentierung von Windows sogar unvorteilhaft in so einem Fall finden.
 

Der3Geist

always feed the fish

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
2.041
Ort
Hessen
Die viel wichtigere Frage ist, warum es Windows im Jahr 2021 immer noch nicht schafft, Fragmentierung von vornherein zu vermeiden, während das Linux praktisch seit Jahrzehnten kann.

Das hat ja gewissermasen auch mit dem Format der Festplatte zu tun.
Ein Linux kann auch unter FAT / NTFS eine fragmentierung nicht vermeiden, da es einfach den aufbau des Formates nicht anderes zulässt.

Und ein Sortieren und Speichern der Dateien aufgrund der größe entsprechend freie blöcke auf der HD zu suchen würde einfach zu lange dauern.
 

thom53281

SYS64738
Teammitglied

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
6.112
Ja, es ist mir schon klar, woran es liegt, nämlich an NTFS. Trotzdem verstehe ich nicht, warum man es nach all den Jahren trotzdem nicht geschafft hat, entweder NTFS (bei gleicher Kompatibilität) soweit zu verbessern, dass es das eben besser macht oder ein neues besseres Dateisystem einzuführen. Gaanz theoretisch hätte man sogar ext3 oder ext4 auf Windows adaptieren können. Die Dateien einfach weiter hirnlos auf die Platte zu schreiben und dann alle paar Wochen automatisch zu defragmentieren, erschien mir schon bei der Einführung mit Windows Vista eher fragwürdig.
 

m6ld8ywqya

NGBler

Registriert
16 Juli 2013
Beiträge
644
@thom53281: falls du es noch nicht wusstest, Computer sind hirnlos. Davon ab, woher weißt du, dass es bei NTFS keine Mechanismen zur Vermeidung unnötiger Fragmentierung gibt? Das Problem solcher Mechanismen ist, dass es von verschiedenen Faktoren abhängig ist, ob und wie gut die funktionieren.
 

drfuture

Zeitreisender
Teammitglied

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
7.739
Ort
in der Zukunft
Das an dem "ordentlich" machen sogar mal ein ganzes os gescheitert ist ( os/2) wäre in der Tat interessant wie das ext 3 oder ähnliche Dateisysteme handhaben.
 
Oben