• Hallo liebe Userinnen und User,

    nach bereits längeren Planungen und Vorbereitungen sind wir nun von vBulletin auf Xenforo umgestiegen. Die Umstellung musste leider aufgrund der Serverprobleme der letzten Tage notgedrungen vorverlegt werden. Das neue Forum ist soweit voll funktionsfähig, allerdings sind noch nicht alle der gewohnten Funktionen vorhanden. Nach Möglichkeit werden wir sie in den nächsten Wochen nachrüsten. Dafür sollte es nun einige der Probleme lösen, die wir in den letzten Tagen, Wochen und Monaten hatten. Auch der Server ist nun potenter als bei unserem alten Hoster, wodurch wir nun langfristig den Tank mit Bytes vollgetankt haben.

    Anfangs mag die neue Boardsoftware etwas ungewohnt sein, aber man findet sich recht schnell ein. Wir wissen, dass ihr alle Gewohnheitstiere seid, aber gebt dem neuen Board eine Chance.
    Sollte etwas der neuen oder auch gewohnten Funktionen unklar sein, könnt ihr den "Wo issn da der Button zu"-Thread im Feedback nutzen. Bugs meldet ihr bitte im Bugtracker, es wird sicher welche geben die uns noch nicht aufgefallen sind. Ich werde das dann versuchen, halbwegs im Startbeitrag übersichtlich zu halten, was an Arbeit noch aussteht.

    Neu ist, dass die Boardsoftware deutlich besser für Mobiltelefone und diverse Endgeräte geeignet ist und nun auch im mobilen Style alle Funktionen verfügbar sind. Am Desktop findet ihr oben rechts sowohl den Umschalter zwischen hellem und dunklem Style. Am Handy ist der Hell-/Dunkelschalter am Ende der Seite. Damit sollte zukünftig jeder sein Board so konfigurieren können, wie es ihm am liebsten ist.


    Die restlichen Funktionen sollten eigentlich soweit wie gewohnt funktionieren. Einfach mal ein wenig damit spielen oder bei Unklarheiten im Thread nachfragen. Viel Spaß im ngb 2.0.

Coronavirus

KaPiTN

♪♪♫ wild at heart ♪♫♫♪

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
27.687
Symbolpolitik mit unsinnigen Maßnahmen und Auslassen von sinnvollen Maßnahmen und wenn dann die Scheiße dampft, sagen, konnte ja keiner wissen.

Wie oft denn noch?

Aber man kann noch einen drauf satteln, man kann Warner als Schlauberger diffamieren.

Landesminister Buchholz (FDP):
Landesminister Buchholz (FDP): schrieb:
FDP-Kollege Buchholz sagte, damals sei bei einer Inzidenz von 150 niemand davon ausgegangen, dass in Diskotheken ein solches Ausbruchsszenario stattfinden könnte - "außer die Schlauberger, die jetzt hinterher sowieso alles besser wissen". Omikron "hat uns eines Besseren belehrt",

Steht FdP eigentlich für Förderer der Pandemie?

Quelle:
 

Verbogener

VerboRgener nur mit 2R

Registriert
13 Aug. 2014
Beiträge
1.298
Ort
Vienna
Was man zu dem Zeitpunkt aber auch wusste war die Tatsache das es zu wenig Masken gab,
Und weil man das ja wusste die Bevölkerung zu belügen und sagen das Masken nichts bringen? Nach der Devise Friss oder Stirb?
Und dann gabs die MNS Masken, Stoffmasken, Gesichtsvisiere die eine sehr geringe Schutzwirkung haben. Und erst viel später die wirksamen FFP2 Masken, die es ja zu dem Zeitpunkt nirgends offiziell gab,

Mein Bruder hatte mehr oder minder durch Zufall im Dezember 2019 fast 1.000 Stk. FFP2 Masken gekauft. Die sind dann plötzlich mit Gold aufgewogen worden und wurden ihm aus den Händen gerissen. Angebot und Nachfrage diktieren den Preis wie man auch dem 1x1 der Wirtschaft weiss.

Die Leergeräumte Supermärkte (unabhängig vom Klopapier) habe ich ich auf Fotos und Videos verewigt. Vor vielen Jahren war es auch "normal" das die Supermärkte am 24 und 31.12. so wie im März 2020 gestürmt wurden. Man kann sich das heute nicht vorstellen, nur damals haben die Kunden ganz normales Brot/Sandwich/Semmeln und Milch, Babymilch, Schlagobers vorbestellt und dann an diesem Tag abgeholt, weil es da teilw. immer leergeräumte Regale gab. Allerdings überhaupt nicht zu vergleichen was sich in diesen Märztagen abgespielt hat. So etwas hatte ich vorher nie gesehen und hätte mir auch nicht vorstellen können jemals so etwas zu erleben.

Cu
Verbogener
 
Zuletzt bearbeitet:

Buschfunk

Bekannter NGBler

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
2.055
Ort
mal hier mal da
Also wenn ein Zuckerbäcker so etwas von sich gibt ist das OK. Der ist ja für Kuchen zuständig. Allerdings ist Lauterbach gelernter Mediziner. Und zu dem Zeitpunkt wusste man schon, dass der Virus ziemlich ansteckend ist und über Tröpfcheninfektion weitergegeben wird. Und wenn dann ein Mediziner sagt das Masken nichts bringen, dann hat er seinen Beruf nicht richtig erlernt und trägt zu unrecht seinen Titel. Uns welche neue wissenschaftlicher Erkenntnis bedarf es, dass ich bei einer Schmierinfektion keine Maske brauche und bei einer Tröpfcheninfektion schon um mich davor zu schützen?

Bei der Lauterbach-Geschichte ging es wirklich darum, dass richtige Masken damals knapp waren und diese lieber in medizinische Einrichtungen sollten. Da war auch die Rede von selbstgebauten Masken. Lauterbach hat sich damals diesbezüglich geäußert und das er eine Maskenpflicht, bei selbstgebauten Masken eher kritisch sieht. Das kann man hier beispielswiese nachlesen.

Der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach sagte der "Passauer Neuen Presse": "Wenn wir ausreichend medizinische Masken von hoher Qualität haben, um das medizinische Fachpersonal zu versorgen und gleichzeitig die Bevölkerung, wäre eine Maskenpflicht im öffentlichen Personen-Nahverkehr oder auch in Supermärkten durchaus sinnvoll."

Die Pflicht für eine selbstgebastelte Maske sehe er kritisch. Es gebe keine Studien, dass solche Masken etwas bringen.


Eine feuchte, selbstgebastelte Maske, die dann auch noch angefasst wird, würde das Risiko für die Betroffenen erhöhen. Eine Mundschutz-Pflicht wäre nur bei medizinischen Masken sinnvoll.

Karl Lauterbach, SPD-Gesundheitsexperte

Auch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) bezweifelt den Nutzen der allgemeinen Maskenpflicht. Es gebe keinerlei Anzeichen dafür, dass damit etwas gewonnen wäre, sagte der WHO-Nothilfedirektor Michael Ryan am Montag in Genf.

Nach dem Wissen von damals ja auch durchaus valide Argumente. Da hatte sich dann, durch wissenschaftliche Erkenntnis, schnell herausgestellt, dass eine schlechte Maske besser ist, als keine Maske.

Das ist in meinen Augen was ganz anderes, als von dir suggeriert. Das war im April 2020, wo ja selbst die WHO sich diesbezüglich ablehnend geäußert hatte, weil man es zu dem Zeitpunkt noch nicht besser wusste.

Das ist aber genau das was ich meine, dieses sich an irgend einem alten Scheiß hochziehen und dann behaupten, wieso ändern die plötzlich ihre Meinung.
 

BurnerR

Bot #0384479

Registriert
20 Juli 2013
Beiträge
5.343
Also wenn ein Zuckerbäcker so etwas von sich gibt ist das OK. Der ist ja für Kuchen zuständig. Allerdings ist Lauterbach gelernter Mediziner. Und zu dem Zeitpunkt wusste man schon, dass der Virus ziemlich ansteckend ist und über Tröpfcheninfektion weitergegeben wird. Und wenn dann ein Mediziner sagt das Masken nichts bringen, dann hat er seinen Beruf nicht richtig erlernt und trägt zu unrecht seinen Titel. Uns welche neue wissenschaftlicher Erkenntnis bedarf es, dass ich bei einer Schmierinfektion keine Maske brauche und bei einer Tröpfcheninfektion schon um mich davor zu schützen?
Das war eben damals und lange Zeit vor Covid19 alles sehr umstritten und selbst für die sog. Erkältungen die wir alle kennen ist die Frage der Haupt-Verbreitungswege bis heute weitesgehend ungeklärt.
Welche Maske was jetzt bringt war zu Anfang der Pandemie völlig unklar bzw. man hat sich halt an das gehalten, was man zuvor stets 'von oben' von der WHO und Co. als Lehrmeinung verbreitet hat. Es ist also falsch zu schlussfolgern, Lauterbach habe gelogen oder etwas falsches aus Inkompetenz gesagt. Das Thema war bis in die Pandemie hinein sehr unklar.
 

KaPiTN

♪♪♫ wild at heart ♪♫♫♪

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
27.687
Bei der Lauterbach-Geschichte ging es wirklich darum, dass richtige Masken damals knapp waren und diese lieber in medizinische Einrichtungen sollten.

Genau genommen war es sogar noch früher, wo keiner die Gefahr erkannt hatte. Lauterbach hielt die für die Mehrheit für überschaubar und ging davon aus, daß es bei Einzelfällen bleiben würde.
Das nicht erkannt zu haben, kann man ihm nicht wirklich vorwerfen.

Einen Bock hat er aber mit dieser Aussage über Laien geschossen:

"Die wichtigste Maßnahme ist tatsächlich die einfachste: das Händewaschen ist das A und O. Es ist eine Tröpfcheninfektion. Die meisten Laien denken, das Virus würde vom Anhusten übertragen. Das kommt auch vor, ist aber eher selten. Das Allerwichtigste ist immer wieder die Handhygiene."
 

Buschfunk

Bekannter NGBler

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
2.055
Ort
mal hier mal da
Aber bis auf die Fehleinschätzung als wichtigste Maßnahme, sehe ich da keinen Bock drin. Oder übersehe ich da was? Das Zitat hab ich im Januar 2020 in der Morgenpost gefunden, die es in einer Paywall hat. Also auch noch recht früh in der Pandemie.

Das hatte sich ja recht schnell geklärt, dass das Zeug auch auf Flächen überlegen kann, dann aber nicht mehr wirklich infektiös ist.

Oder geht es darum, dass eine Tröpfeninfektion, wenn sie Oberflächen trifft, dann zur Schmierinfektion wird?

Tröpfchen, die einen Durchmesser von mehr als 5 µm haben, sinken in der Luft rasch ab und werden somit nur bis zu einer Distanz von gut einem Meter übertragen. Hier ist Abstand halten von Erkrankten der beste Weg zur Vermeidung einer Ansteckung. Speichel-Tröpfchen können aber auch an Gegenständen oder Flächen haften bleiben. Über Hände können Sie in den Körper gelangen, wenn anschließend Schleimhäute von Mund, Nase oder Augen berührt werden.

Wie dem auch sei, dass würde ich auch Fehleinschätzung einordnen, die sich durch neue Erkenntnisse geändert hat und dann ja auch von Lauterbach berücksichtigt wurde. Also auch das ist nichts, was man ihm jetzt irgendwie negativ auslegen würde für immer und ewig.

-------

Schöner Tweet zu den "Spaziergängen":

 
Grund: Formulierung geändert

KaPiTN

♪♪♫ wild at heart ♪♫♫♪

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
27.687
Es geht darum, daß er, in dem er von Laien spricht, sich selber als Experten hinstellt.

Er ist zwar vom Fach, aber wie will er zu diesem Zeitpunkt Erkenntnisse über die Übertragung gehabt haben, wo es erst einen einzigen offiziellen Fall in Deutschland gab.
Da hat er einfach mal so aus der Hüfte eine Annahme rausgehauen.
'Hallo, ich bin Arzt, lassen sie mich durch!' ;)
 

Buschfunk

Bekannter NGBler

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
2.055
Ort
mal hier mal da
Achso, okay, ja gut. Da kann ich glaub ich nicht mehr wirklich gegen halten. Aber zwischen dem 06.1 als erstmalig über die mysteriöse Lungenkrankheit aus China berichtet wurde und Ende Januar, wo dieses Zitat aufkam, ist ja etwas Zeit vergangen und eine Krankheit verhält sich ja nicht anders, nur weil sie in einem anderen Staat angekommen ist.

Aber ich weiß wo du hinwillst. Aber auch das ist keine Situation, für die ich ihm jetzt Wortbruch, Hinterlist oder sonstwas vorwerfen würde, wie es manche Dullis ja anscheinend tun, wenn sich Ansichten ändern, weil sich die Fakten ändern.
 

U.S.C.H.

Slayer

Registriert
28 März 2016
Beiträge
1.400
Ort
South of Heaven
Dann müsste man Raucher auch den Zugang zum Gesundheitssytem bei den typischen Raucherkrankeiten verweigern. Und was machen wir mit denen die Risikosportarten betreiben? Die was sich einen Tinnitus beim boellerschiessen geholt haben? Lassen wir einen Bergsteiger am Berg verrecken und der was unter der Lawine liegt ersticken? Die Retter setzen hier auch ihr eigenes Leben aufs Spiel.

Ich habe über Jahre durch Passivrauchen gelitten und würde den Rauchern nicht eine medizinische Versorgung verweigern. Rauchen, Corona und Atomkraft haben eines gemeinsam. Ungefährlich und todsicher.

Cu
Verbogener

Bitte, Raucher haben eine Sucht nicht nur psychisch sondern auch physisch. Welche Sucht sorgt zur Verweigerung der Impfung für die Impfgegner?
Bergsteiger wissen worauf Sie sich einlassen auch dass Sie unter gewissen Umständen nicht gerettet werden, alleine auf dem Everest liegen über hundert.

Übrigens fragte ich ob Du waschen auch als ineffizient bezeichnest nur weil man es mehrmals tut.

Wie soll das gehen? Die es selber zahlen können verarmen, weil sie wochenlang nicht arbeiten können und die Kosten die Rücklagen aufbrauchen und rutschen infolge in ALG1/2. Die meisten können es nicht zahlen und verrecken, stecken ihre ganze pflegende Familie noch an, die geht womöglich ein paar Rentner-Wohnungen ausrauben um ans Geld zu kommen o.ä. kann man dann auch ins Gefängnis stecken, ist aber auch teuer.
Wir behandeln auch Krebs bei Rauchern, so funktioniert eine Solidargesellschaft nun einmal. Da muss man einen Anteil an Idioten schlicht mittragen, das ist die beste Option.

Ich sehe aber auch kein Problem darin, mich 4x im Jahr impfen zu lassen, wieso auch?


Für 1 Monat und dann haben wir wieder hohe Inzidenzen? Wir sind keine Insel, wir sind mitten in Europa, in der EU.

Leider muss man die Idioten wohl mittragen.
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Ich habe mal recherchiert was es so an Boni für medizinisches Personal gab. Bei einem KH was um die 2Mio Miese gemacht hat, gab es einen Obstkorb für die Intensivstation (also nicht jeder dort sondern für die gesamte Station). Schwestern haben eine Coronaprämie von 24,00€ bekommen also nicht je Stunde/Tag/Woche oder so sondern insgesamt. Die Ärzte durften sich was aus dem Obstkorb aussuchen, schließlich wissen die ja wie man mit Infektionskrankheiten umzugehen hat. :T

Bin gespannt was noch vom Bundestag kommt bezüglich Triage in Gesetzesform.
 

Der3Geist

always feed the fish

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
2.343
Ort
Hessen
Bergsteiger wissen worauf Sie sich einlassen auch dass Sie unter gewissen Umständen nicht gerettet werden, alleine auf dem Everest liegen über hundert.

Zumal solche Extrem Sportarten nicht Gesetzlich versichert sind, und wenn dabei etwas passiert, die Versicherung sowieso nur Vorbehalt Bezahlt.
Ebenso Motorsport oder andere "Extreme" dinge zusätzlich / Extra Versichert werden müssen.
 

Verbogener

VerboRgener nur mit 2R

Registriert
13 Aug. 2014
Beiträge
1.298
Ort
Vienna
Bitte, Raucher haben eine Sucht nicht nur psychisch sondern auch physisch. Welche Sucht sorgt zur Verweigerung der Impfung für die Impfgegner?
Bei Rauchern ging es um den Zugang zum Gesundheitssystem und die Übernahme der Kosten. Keiner zwingt einem damit anzufangen. Das fängt ja mit der eigenen Dummheit an weil es ja so cool ist, weil die anderen sich auch eine anzünden. Das einzige was jemand tun muss um nicht süchtig zu werden ist keine Zigaretten anzugreifen. Dann hat man nicht mal das Bedürfnis zu rauchen und findet es furchtbar wie ich aus eigener Erfahrung sagen kann.
Wenn man dann auf die Idee kommt, das die Ungeimpften der Zugang zum Gesundheitssystem verweigert werden soll, dann müsste das auch für Raucher gelten. Beide treffen SELBST die Entscheidung und sind SELBSTVERANTWORTLICH.

Übrigens wurde heute in Österreich vom Bundeskanzler Nehammer verkündet, dass der Grüne Pass nur mehr 6 Monate gültig ist. Unter anderem FFP2 Masken im Aussenbereich wenn keine 2 Meter Abstand.


Cu
Verbogener
 

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
22.867
Ort
Trollenhagen
Bei Rauchern ging es um den Zugang zum Gesundheitssystem und die Übernahme der Kosten. Keiner zwingt einem damit anzufangen. Das fängt ja mit der eigenen Dummheit an weil es ja so cool ist, weil die anderen sich auch eine anzünden. Das einzige was jemand tun muss um nicht süchtig zu werden ist keine Zigaretten anzugreifen. Dann hat man nicht mal das Bedürfnis zu rauchen und findet es furchtbar wie ich aus eigener Erfahrung sagen kann.
Wenn man dann auf die Idee kommt, das die Ungeimpften der Zugang zum Gesundheitssystem verweigert werden soll, dann müsste das auch für Raucher gelten. Beide treffen SELBST die Entscheidung und sind SELBSTVERANTWORTLICH.
Insbesondere die ältere Generation war längst nicht so aufgeklärt über die Folgen des Rauchens wie die, seitdem es Bilder auf den Packungen gibt.
Außerdem sehe ich hier eher die Tabakindustrie in der Verantwortung, die nachweislich wider besseren Wissens propagiert hat, dass Rauchen nicht schädlich sei und Nikotin nicht süchtig mache.
Die sollten das bezahlen, nicht der Konsument. Denn der wurde hinreichend verarscht.
 

Verbogener

VerboRgener nur mit 2R

Registriert
13 Aug. 2014
Beiträge
1.298
Ort
Vienna
Zumal solche Extrem Sportarten nicht Gesetzlich versichert sind,
Also wenn mir in Österreich ein solcher Unfall passiert, dann wird meine Heilbehandlung (Krankenhaus, Reha) durch die gesetzliche Krankenversicherung bezahlt. Nicht bezahlt werden dann Folgeschäden wie Invalidität.



Ich und meine Geschwister gehören auf jeden Fall schon zur älteren Generation und sind alle Nichtraucher. Man soll es nicht für möglich halten, allerdings habe ich keine einzige Zigarette in meinem Leben geraucht. Mit ca. 6 - 7 Jahren hatte ich das verlangen es zu probieren. Mein Onkel lies mich einen Zug machen. Das war ein so einschneidendes Erlebnis, dass ich nie wieder das Bedürfnis hatte eine Zigarette anzugreifen. Meine Geschwister waren so etwa 2 Jahre Gelegenheitsraucher. Also so eine Packung im Monat mit anderen irgend wie mitgeraucht. Der einziger in unserer Familie ist mein Vater. Der raucht sein ganzes Leben mit fallweisen Unterbrechnungen von ein oder zwei Jahren. Dann hat er leider wieder angefangen.

Natürlich müsste die Tabakindustrie dafür verantwortlich gemacht werden. In den USA gab es ja bereits einige Prozessse von Bundesstaaten? gegen die Tabakindustrie wo diese dann zahlen musste.

Früher war mir der Rauch egal. Heute werde ich wirklich krank und bekomme schwere Hustenanfälle.

Cu
Verbogener
 

thom53281

SYS64738
Teammitglied

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
6.371
Das Argument mit dem Rauchen ist halt imho auch so ein Bullshit-Argument, was von vielen Impfgegnern gebracht wird. Klar erkrankt der Raucher an vielen Krankheiten aufgrund des Rauchens. So wie der Ungeimpfte stärker an Corona erkrankt. Beides ist erstmal ungefähr das selbe.

Der Unterschied ist aber, dass unser Gesundheitssystem seit Jahrzehnten genau weiß, wie viele Menschen welche Krankheiten aufgrund des Rauchens und anderer Laster bekommen und auch für eben diese Anzahl Menschen ausgelegt ist. Aufgrund der Pandemie ist das mit Corona und Impfen eben eine ganz andere Situation. Denn es kommen nun plötzlich deutlich mehr Menschen auf einmal und noch dazu welche zusätzlich, auf die unser Gesundheitssystem nicht ausgelegt ist. Daher kann ich es mir durchaus vorstellen, dass im Falle einer drohenden Überlastung unseres Gesundheitssystems dann den Ungeimpften die Behandlung verweigert werden sollte, wenn sie sich ohne Probleme hätten impfen lassen können.
 

Verbogener

VerboRgener nur mit 2R

Registriert
13 Aug. 2014
Beiträge
1.298
Ort
Vienna
Aus ethisch rechtlichen Gründen könnte ich mir nicht vorstellen das dies bei "uns" möglich wäre. Das unsere Gesundheitssystem für eine solche Pandemie nicht ausgelegt waren kann man nicht als Argument gebrauchen um zu Selektieren. Dann wird ein Ungeimpfter nicht behandelt und der Besoffene der noch zwei andere überfahren hat und selbst schwer verletzt wird, wird behandelt?

Wir können eigentlich froh sein, dass die Gesundheitssystem in DE, AT, CH noch nicht völlig kaputt gespart waren. Man braucht sich nur Länder wie Italien oder Spanien anschauen wie es dort am Anfang der Pandemie abgegangen ist.
Triage - dieses Wort kannte bis vor kurzem die heutige Jugend nicht einmal - sehe ich als letztes Mittel.

Cu
Verbogener
 

thom53281

SYS64738
Teammitglied

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
6.371
Triage als letztes Mittel, klar. Nur wenn wir so weitermachen, hab ich das Gefühl, dass wir es früher oder später brauchen werden.
 

Verbogener

VerboRgener nur mit 2R

Registriert
13 Aug. 2014
Beiträge
1.298
Ort
Vienna
Das es in Westeuropa zum massenhaften Einsatz von Triage kommt, hätte ich mir nie vorstellen können. Ausgenommen natürlich Krieg oder Grossschadenereignisse wie ICE in Eschede.

Seit Corona hat sich die Welt auf den Kopf gestellt und das nicht nur aus der medizinischen Sicht.

Cu
Verbogener
 
Zuletzt bearbeitet:

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
22.867
Ort
Trollenhagen
Ich und meine Geschwister gehören auf jeden Fall schon zur älteren Generation und sind alle Nichtraucher. Man soll es nicht für möglich halten, allerdings habe ich keine einzige Zigarette in meinem Leben geraucht. Mit ca. 6 - 7 Jahren hatte ich das verlangen es zu probieren. Mein Onkel lies mich einen Zug machen. Das war ein so einschneidendes Erlebnis, dass ich nie wieder das Bedürfnis hatte eine Zigarette anzugreifen. Meine Geschwister waren so etwa 2 Jahre Gelegenheitsraucher. Also so eine Packung im Monat mit anderen irgend wie mitgeraucht. Der einziger in unserer Familie ist mein Vater. Der raucht sein ganzes Leben mit fallweisen Unterbrechnungen von ein oder zwei Jahren. Dann hat er leider wieder angefangen.
"Ich ich ich"

Bist Du und Deine Geschwister also der Maßstab für alle Menschen?
 

Verbogener

VerboRgener nur mit 2R

Registriert
13 Aug. 2014
Beiträge
1.298
Ort
Vienna
Wohl nicht, sonst würde es weniger Raucher geben ;-)

Aber was ist Maßstab für dicht. Wie definierst du das? 180 cm, Schuhgröße 44, 75 kg, Raucher, schaut Netflix und kein Prime Video?
Wenn du in Peking in der überfüllten Station stehst, dann bist du dann einen Kopf größer als die Masse. Bei uns fällst du nicht mal auf mit 180.
Oder Ronaldo der aus dem Stand gefühlt einen Meter springt?
Oder mit 200 über die Autobahn wenn es in manchen Ländern keine Autobahn gibt.
Was ist normal? Schwul, Hetero oder Lesbe?

Also bei mir ist jeder Mensch ein eigenes Individuum.

Meines Wissen wurden von mir keine Farbkopien gezogen und ein Duplikat ist mir auch noch nicht über den Weg gelaufen. Ich kann das jetzt nicht einschätzen. Vielleicht ist es ja bei dir anders. Trolle gibt es viele. Müssen ja nicht immer Steine sein.

Cu
Verbogener
 
Oben