• Hallo liebe Userinnen und User,

    nach bereits längeren Planungen und Vorbereitungen sind wir nun von vBulletin auf Xenforo umgestiegen. Die Umstellung musste leider aufgrund der Serverprobleme der letzten Tage notgedrungen vorverlegt werden. Das neue Forum ist soweit voll funktionsfähig, allerdings sind noch nicht alle der gewohnten Funktionen vorhanden. Nach Möglichkeit werden wir sie in den nächsten Wochen nachrüsten. Dafür sollte es nun einige der Probleme lösen, die wir in den letzten Tagen, Wochen und Monaten hatten. Auch der Server ist nun potenter als bei unserem alten Hoster, wodurch wir nun langfristig den Tank mit Bytes vollgetankt haben.

    Anfangs mag die neue Boardsoftware etwas ungewohnt sein, aber man findet sich recht schnell ein. Wir wissen, dass ihr alle Gewohnheitstiere seid, aber gebt dem neuen Board eine Chance.
    Sollte etwas der neuen oder auch gewohnten Funktionen unklar sein, könnt ihr den "Wo issn da der Button zu"-Thread im Feedback nutzen. Bugs meldet ihr bitte im Bugtracker, es wird sicher welche geben die uns noch nicht aufgefallen sind. Ich werde das dann versuchen, halbwegs im Startbeitrag übersichtlich zu halten, was an Arbeit noch aussteht.

    Neu ist, dass die Boardsoftware deutlich besser für Mobiltelefone und diverse Endgeräte geeignet ist und nun auch im mobilen Style alle Funktionen verfügbar sind. Am Desktop findet ihr oben rechts sowohl den Umschalter zwischen hellem und dunklem Style. Am Handy ist der Hell-/Dunkelschalter am Ende der Seite. Damit sollte zukünftig jeder sein Board so konfigurieren können, wie es ihm am liebsten ist.


    Die restlichen Funktionen sollten eigentlich soweit wie gewohnt funktionieren. Einfach mal ein wenig damit spielen oder bei Unklarheiten im Thread nachfragen. Viel Spaß im ngb 2.0.

Coronavirus

KaPiTN

♪♪♫ wild at heart ♪♫♫♪

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
28.120
Ja, diese Covid19-Würmer. :m


Aber Hauptsache Nebenwirkungen und Langzeitfolgen sind ausreichend untersucht. :confused:
 

KaPiTN

♪♪♫ wild at heart ♪♫♫♪

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
28.120
Wenn bei mir zu Wut und Enttäuschung auch noch Haß hinzukommt.

 

U.S.C.H.

Slayer

Registriert
28 März 2016
Beiträge
1.405
Ort
South of Heaven
Ich denke, es liegt nicht nur am Vertrauen in den Staat (Staaten), sondern auch einfach an anderen Dingen, die einen eben komisch vorkommen.
Dazu muss man nicht einmal irgendeine verdrehte Weltansicht haben.

Was soll ein Heinz Meier davon halten, wenn er mit Maske & Co raus darf, eine Zeit lang noch nicht einmal draussen Spazieren gehen durfte und dann sieht, wie sich > 50 Politiker (Wo war das noch?) ohne Maske und dämlich lachend fotografieren lassen und sich selbst auf die Schulter klopfen.
Das suggeriert doch erstmal 2 Dinge.

- Ich werde hier doch (schon wieder) verarscht
- Dann kann es ja alles nicht so wild sein

Dieses Argument von wegen "Gegen alles Impfen, was das RKI empfiehlt" - Ich behaupte, die meisten wussten vor Covid noch nicht einmal, was die Aufgabe einer solchen Einrichtung ist. Die haben als Kinder ihre Schutzimpfungen bekommen und dann kamen irgendwann Grippeschutzimpfungen in Mode (Ich kenne gar keinen, der jemals eine Grippe hatte, ich meine damit Influenza. Ein grippaler Infekt ist was anderes)

Dann versucht der Hr. Meier sich selbst zu informieren und landet dann (leider) auf Telegram und Verschwörungsgelaber. Er ist verunsichert. Irgendwo verständlich.
mRNA-Impfstoffe scheinen auch neu zu sein. Warum wurden die vorher nie eingesetzt? Hat das einen Grund? Wenn die so viel besser sind, macht es doch sinn? Die Technologie gibt es ja nicht erst seit gestern.

Nun geht alles schnell und auch der gesellschaftliche Druck + Angst wächst. Ist Hr. Meier nur ein Versuchskaninchen? Oder ist es wirklich so schlimm? Was war mit Contergan damals? Da kam es auch erst viel später raus.
Das kann man nicht vergleichen? Warum nicht? Es treten bei jungen Leuten mit Biontech & Co vermehrt Herzprobleme auf. Kann das so richtig sein? Oder ging da eventuell irgendwas zu schnell?

Das sind fragen, die so in der Form irgendwie nie bürgernah beantwortet werden. Und nein, ein Lauterbach (So habe ich mir immer einen Kannibalen vorgestellt), hilft da auch nur sehr bedingt. Einen Drosten, nun, en nimmt glaub ich niemand meh ernst. Ob zu unrecht, weiß ich nicht.

Dann die Frage, wie es weitergeht. Muss nun alle 6 Monate nachgeimpft werden? Wenn ja, welche Risiken bestehen da? Ach, das weiß man leider noch nicht? Tja. Da hätte ich dann auch meine Bedenken.

Was haben denn die scheiß Politiker mit der Impfung zu tun außer, dass Sie diese geordert haben? Es ist mir nicht mehr verständlich wieso man an der Wissenschaft zweifelt, wenn sich Menschen daneben benehmen, die damit nichts zu tun haben. Es gibt keinen Aspekt am Impfstoff was von Herrn Spahn entschieden wurde, gar nichts.

Herr Meier zweifelt auch am Klimawandel weil irgendwo ein Öko mit einem Plastebeutel rumrennt ne?
 

Metal_Warrior

Defender of Freedom
Teammitglied

Registriert
10 Aug. 2013
Beiträge
6.827
Ort
/dev/mapper/home
Zugegeben, die Infektionsraten steigen an. Aber solange die Mortalität bei jungen Leuten nicht auch steigt, sehe ich immer noch kein Risiko für mich.
Deine Aussage, dass gerade reihenweise junge Leute wegsterben, kann ich nicht sehen, selbst nicht in der deutschen Statistik. Die Todesfälle sind hauptsächlich ab 65 Jahren - da wo übrigens fast alle mehrfach geimpft sind.
Und genau da zeigt sich, dass man Statistiken lesen können muss. Tatsächlich sind aktuell laut Presseinformationen 89% der Intensivpatienten ungeimpft. Jeder, der an CoViD stirbt, landet vorher auf Intensiv, wenn er nicht grad ein Einsiedler ist. Das bedeutet, deiner Aussage, dass die meisten Toten ja aufgrund ihres Alters geimpft wären, steht entgegen, dass jeder Tote vorher Intensivpatient war und die Intensivstationen zu 89% mit Ungeimpften/Teilgeimpften belegt sind. Und ja, auch sonst sieht man an deiner Statistik nix. Wundert mich auch kein Stück, weil... sie die kompletten zwei Jahre umfasst. Da was über die aktuelle Entwicklung rauslesen, ist Astrologie. Du hast hier mehrere Betrachtungsfehler in der Interpretation, noch neben dem, dass die Mortalität nicht das alleinige Maß des Risikos ist, sondern alle Folgeschäden einbezogen werden müssen, und da sagt die Statistik, dass 70% Organschäden davon tragen, bei durchschnittlichem Alter von 44 Jahren (siehe "Langzeitfolgen finden sich überall im Körper"), trotz weniger Vorerkrankungen und einem zumeist mildem Verlauf.
... Volksabstimmung zur Verbesserung des Anstellungsverhältnis in der Pflege. Und rate mal, was das Parlament empfiehlt: die Ablehnung.
Wundert mich kein Stück - wäre in DE auch nicht anders, weil Klatschen ja als Währung viel billiger ist. Dich darauf zu berufen zeigt ein sehr krudes Verhältnis zur Realität, nämlich eines, das Gesundheitseinrichtungen als Unternehmen zeichnet (das ist schon immer ein Fehler gewesen) und Ausbeutung von Menschen zur Profitmaximierung rechtfertigt, weil das als Agenda der Politik ja unterstützenswert ist - obwohl klar ist, dass hier das eigene Vollversagen kaschiert werden soll.

Die Virenlast ist gemäss dieser britischen Studie nur unwesentlich höher.
Ja, und auch das sollte man lesen können.
1. Die SAR (Secondary Attack Rate = Weiterverbreitungsrate nach Infektion) war in geimpften Haushalten 25%, bei ungeimpften 38%. Das bedeutet, Geimpfte verbreiten das Virus nur in ca. 60% der Fälle weiter, wenn es bei Ungeimpften 100% sind.
2. Die Virenlast zur Spitzenzeit war zwischen Geimpften und Ungeimpften gleich hoch
3. Die Verringerung der Virenlast war bei Geimpften deutlich schneller (Clearance rate)
Und das führt die Autoren zum Schluss:
"Vaccination reduces the risk of delta variant infection and accelerates viral clearance. Nonetheless, fully vaccinated individuals with breakthrough infections have peak viral load similar to unvaccinated cases and can efficiently transmit infection in household settings, including to fully vaccinated contacts."
Zu Deutsch: "Impfungen reduzieren das Risiko einer Infektion mit der Delta-Variante und beschleunigen den Abbau der Virenlast. Trotzdem haben vollständig Geimpfte BEI EINEM IMPFDURCHBRUCH ähnliche Virenlastspitzen wie Ungeimpfte und können damit die Infektion innerhalb des Haushalts verbreiten, auch auf vollständig geimpfte Personen.

Dummerweise, und da zeigt sich wieder ein Sprachproblem, ist "Wissenschaft" und "Deutsch" schwer gleichzusetzen. Während man im Deutschen sagen würde, dass eine Bleikugel immer herunterfällt, wird die Wissenschaft nur sagen, dass sich in allen beobachteten Fällen die Bleikugel zum Erdmittelpunkt bewegt hat, und daraus vermutet werden kann, dass dies die Regel sein könnte. Die von dir zitierte Studie sagt dir also ebenfalls, in einer für die Wissenschaft maximal unmissverständlichen Deutlichkeit, dass du dich impfen lassen solltest.
Die Statistik zeigt mir, dass die mit Abstand grösste Auslastung durch hospitalisierte CoVid Patienten über 65 Jahre alt verursacht wird.
Die Statistik zeigt dir vor Allem, dass obwohl in der Schweiz 65% der Leute vollständig geimpft sind, die Hospitalisierungen von Ungeimpften ungefähr doppelt so hoch sind als bei Geimpften. Das bedeutet, 33% der Bevölkerung machen 66% der Hospitalisierungen aus. Das bedeutet, dass bei 999 unabhängig von der Impfung Infizierten (d. h. wenn angenommen wird, dass die Impfung keine Auswirkung auf die Infektionsrate hat, was DEFINITV FALSCH IST) 333 ungeimpft sind gegenüber 666 Geimpften, und wenn insgesamt 10% der Infizierten hospitalisiert werden müssen, siehst du am Ende 66 Ungeimpfte auf Station, gegenüber 33 geimpften. Das bedeutet, die Geimpften kommen nur mit einer 5%-Chance ins Hospital, die Ungeimpften jedoch mit 20%. Das bedeutet, aus deiner Statistik raus gerechnet, dass sich das Risiko eines Krankenhausaufenthalts mit einer Impfung um den Faktor 4 reduzieren lässt.
Und das ist alles einfaches Rechnen, noch lange keine hohe Mathematik.
Wie man da noch übers Alter schwadronieren kann, entzieht sich völlig meinem Verständnis.
 
Zuletzt bearbeitet:

RedlightX

Aktiver NGBler

Registriert
18 Juli 2013
Beiträge
1.142
Was haben denn die scheiß Politiker mit der Impfung zu tun außer, dass Sie diese geordert haben?

Wer beschließt denn Dinge wie 2G, 3G, Kontaktverbote, Ausgangssperren, Maskenpflicht und andere Dinge? Wer hatte denn die Idee, die Kinder im Dezember mit Jacke im Unterricht sitzen zu lassen, bei geöffnetem Fenster?
Wenn die gewählten "Volksvertreter" nicht mit gutem Beispiel voran gehen, kann man es auch nur bedingt von den Schäfchen erwarten.
Was hat das mit dem Klima zu tun? Hauptsache wieder Schwachfug geredet ,nicht wahr?

Ist das Schulsystem bei euch inzwischen so marode, dass man nicht einmal mehr einfache Texte erfassen kann?
 

KaPiTN

♪♪♫ wild at heart ♪♫♫♪

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
28.120
Wer beschließt denn Dinge wie 2G, 3G, Kontaktverbote, Ausgangssperren, Maskenpflicht und andere Dinge?
Ja und?

Das sehe ich wie U.S.C.H.

Die Entscheidung sich zu impfen hat nichts mit Politikern zu tun und nichts mit irgend welchen Maßnahmen.
 

Metal_Warrior

Defender of Freedom
Teammitglied

Registriert
10 Aug. 2013
Beiträge
6.827
Ort
/dev/mapper/home
Im Prinzip habt ihr Recht, RedlightX hat jedoch einen durchaus relevanten Punkt angesprochen.

Wer sagt denn (in der medialen Abdeckung) alles, dass geimpft werden soll? Hauptsächlich Politiker, danach erst Wissenschaftler/Fachleute. Politiker sind auch diejenigen, welche mit Populismus die meisten Leute erreichen. Gut hat man das an den "Fachleuten" gesehen, die in Populismus verfallen sind - Wodarg, Bhakdi, Schiffmann... Die Menschen hören seit Beginn der Pandemie ständig widersprüchliche Dinge - Der Virus betrifft uns nicht - Ups, jetzt doch - Nein, Masken brauchen wir nicht - Ups, jetzt doch - Lockdown brauchen wir nicht - Ups, jetzt doch... Und immer waren es die Politiker, die hauptsächlich im Hinblick auf persönliche Vorteile hin das Maul aufgerissen haben. Die meisten Menschen haben nicht selektiv zugehört, und damit ist das Gros der Aussagen in ihrem Kopf widersprüchlich. Jetzt glauben sie nix mehr, weil sich ja sowieso keiner auskennt. Das ist auch nicht auf Corona beschränkt - guckt doch mal nach, wie das in der Klimakrise abläuft. Die Wissenschaft ist sich einig, nur die meisten Politiker und eine Handvoll verdrehter Astro-TV-Spackos leugnen hartnäckig das Problem. Zumeist natürlich, weil es ihnen Vorteile verspricht - entweder durch Korruption, oder durch den Verkauf von Büchern und anderem Schund. Aber in der Bevölkerung kommt an, dass das alles nicht so schlimm ist.

Es ist so traurig wie wahr: Die Politik hat ein Klima geschaffen, in dem Experten durch Schwachköpfe medial überbrüllt werden. Und die Presse war nicht unschuldig - die Fokussierung auf möglichst reißerische Überschriften hat Nebenwirkungen und seltene Probleme extrem präsent in die Köpfe gehämmert. Wann immer ich mit Leuten über das Thema diskutiere, höre ich immer die gleichen Argumente. Und es sind ausschließlich Politiker- und Pressestimmen. Fast nie wird ein Experte als Basis für die eigene Abweichung zitiert, nicht einmal mehr die Medienhuren Wodarg und Schiffmann. Selbst die sind im Chaos der Berichterstattung aufmerksamkeitstechnisch ersoffen.
 

KaPiTN

♪♪♫ wild at heart ♪♫♫♪

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
28.120
Nein. Daß Maßnahmen nicht mehr vermittelbar sind, weil Gründen, die Du jetzt auch nennst, haben ich und andere hier oft genug erwähnt. Soweit richtig.

Aber keiner kann unfähige Politiker als Grund dafür angeben, sich nicht impfen zu lassen.
 

Metal_Warrior

Defender of Freedom
Teammitglied

Registriert
10 Aug. 2013
Beiträge
6.827
Ort
/dev/mapper/home
Aber keiner kann unfähige Politiker als Grund dafür angeben, sich nicht impfen zu lassen.
Mit den Maßnahmen ist es wie mit dem Impfen - je verunsicherter die Leute sind, desto weniger lassen sich drauf ein. Ja, speziell beim Impfen sind Politiker nicht wirklich die Hauptschuldigen, da gehe ich gern mit, die Medien hingegen haben diesbezüglich vollumfänglich versagt. Wie oft kriegst du die Aussagen, dass keiner weiß, was Impfungen für Nebenwirkungen haben? Oft. Grund: Jeder noch so kleine Furzkack wurde so oft durch die Medien aufgebauscht, dass die Risikoeinschätzung für die meisten Leute nicht mehr möglich ist. Und wenn dann ein Aiwanger (diese Beleidigung für einen Landwirt, wenn man ihn Bauerndepp schimpft) sich offen hinstellt und die Impfung verweigert - tja, dann hast du wieder einige gefangen.
Darüber hinaus sind Politiker auch abgesehen von so Einzelpfosten nicht unschuldig - Spahn versprach bezüglich der Impfungen das Blaue vom Himmel, und als Delta und Langzeitstudien die Impfwirkung relativiert hatten, und Booster nötig sind sowie TESTS auch für Geimpfte, weil sie eben nicht steril ist, wie viele Politiker das fälschlicherweise durch die Medien posaunt haben, da hast du dann wieder die Aussagen "Naja, die Impfung bringt ja nix!" - das ist, was bei den Leuten hängen bleibt.

Statt Aufklärung wurde immer und immer wieder die Wirksamkeit über die Wirklichkeit hinaus betont, und man hat völlig versäumt, den Leuten klar zu machen, was es bedeutet, wenn die aktuellen Erkenntnisse gewisse Dinge nahelegen, aber eben nicht für alle Ewigkeit in Stein meißeln. Wissenschaftler sind nicht gut, das ordentlich zu beschreiben, weil deren Sprachgebrauch anders ist. Und statt zu mäßigen, sind die Politiker Full-Dumbface gegangen.
Auch das sind Gründe, hinter denen ich zwar als wissenschaftlich ausgebildeter Mensch nicht stehen kann und die ich auch immer wieder mit Zahlen versuche zu entkräften, aber bei denen ich durchaus nachvollziehen kann, wenn weniger tief in der Materie steckende Menschen diese als sinnig erachten.
 

Chegwidden

Hat sich hochgeschlafen-
Teammitglied

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
20.321
Ort
Dortmund
Bei dem angesprochenen Foto handelt sich es vermutlich um das Gemeinschaftsbild der SPD nach der Wahl.
Alle maskenfrei, außer Karl-Lauterbach.

Man sollte nicht vergessen, dass der Durchschnittsbürger, die Durchschnittsbürgerin sich nicht sehr tief in die Studien eingräbt,
sondern viel nach Headlines und schlecht oder schlampig recherchierten Artikeln richtet.
Das bedeutet, dass so ein Foto oder auch die Debatte um den dämlichen Kimmich Symbolcharakter haben.
*Och, wenn die oder der das so lax sehen, ist's ja nicht so schlimm*

Skandal um SPD-Fraktionsfoto: Fast nur Lauterbach trägt Maske
 

Registriert
20 Apr. 2020
Beiträge
166
Kann mir jemand sagen, ob das Testen für 3G in der Arbeit Arbeitszeit sein muss oder nicht? Bei meiner Freundin ist das nämlich so, dass erst dann der Mitarbeiterausweis freigeschaltet wird und man über das Drehkreuz das Werk betreten kann, wenn der Test im davor aufgestellten Zelt negativ ist.
Da streiten sich die Gelehrten Arbeitgeber, Betriebsräte und so manch andere (leider) noch immer ganz ordentlich. Und leider gibt es hier auch noch keine klare und eindeutige Regelung und Rechtsprechung. Urteile gibt es hier auch derzeit in beide Richtungen. :rolleyes:
Aus meiner Sicht als ehem. Betriebsrat ist das eindeutig der Arbeitszeit anzurechnen. Dass die AG das etwas anders sehen ist wohl selbstredend. :rolleyes:
 

Fetzi

Bekannter NGBler

Registriert
29 Sep. 2021
Beiträge
1.086
Wer beschließt denn Dinge wie 2G, 3G, Kontaktverbote, Ausgangssperren, Maskenpflicht und andere Dinge? Wer hatte denn die Idee, die Kinder im Dezember mit Jacke im Unterricht sitzen zu lassen, bei geöffnetem Fenster?
Was hat das mit der Entscheidung ob man sich selbst Impfen lässt oder nicht zu tun?

Im Prinzip habt ihr Recht, RedlightX hat jedoch einen durchaus relevanten Punkt angesprochen.

Wer sagt denn (in der medialen Abdeckung) alles, dass geimpft werden soll? Hauptsächlich Politiker, danach erst Wissenschaftler/Fachleute.
Ich verlasse mich bei medizinischen Fragen auf meinen Hausarzt oder medizinische Fachleute.


Aber keiner kann unfähige Politiker als Grund dafür angeben, sich nicht impfen zu lassen.
Leider scheint das aber wohl doch bei vielen so zu sein. Siehe Ostdeutschland. Eine Form des politischen Protests. Wie AfD wählen.
Ich kann das auch nicht nachvollziehen.
 
Zuletzt bearbeitet:

BurnerR

Bot #0384479

Registriert
20 Juli 2013
Beiträge
5.344
Wie oft kriegst du die Aussagen, dass keiner weiß, was Impfungen für Nebenwirkungen haben? Oft. Grund: Jeder noch so kleine Furzkack wurde so oft durch die Medien aufgebauscht, dass die Risikoeinschätzung für die meisten Leute nicht mehr möglich ist.
Erst einmal: Ich stimme dir vollständig zu was deinen letzten Beitrag betrifft.
Das von mir zitierte ist kein Novum jetzt bei Corona, sondern schlicht "Business as usual", so arbeitet die Medienlandschaft grundsätzlich, leider. Es gibt bessere und schlimmere, aber am Ende verkaufen sie eine Dienstleistung und die muss auch jemand in Anspruch nehmen wollen, damit sie Geld verdienen (staatliche finanzierte Medien hier also gerade mal explizit ausgenommen). Mit Furzkack geht das leider viel zu gut.
 

Chegwidden

Hat sich hochgeschlafen-
Teammitglied

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
20.321
Ort
Dortmund
Mich stört immer der Begriff Nebenwirkungen.
Bei Impfungen sind das Impfreaktionen.
Das heißt, dass der Körper arbeitet, also reagiert und Schutz aufbaut. Bei manchen sind die schwächer, bei anderen stärker.

Alle Eltern kennen das Kind, das zwei Tage leichtes Fieber hat und quengelig-schläfrig ist.
Danach ist das Kind wieder fit und bekommt weder Wundstarrkrampf noch sonstwas Schädigendes bis Tödliches.
 

U.S.C.H.

Slayer

Registriert
28 März 2016
Beiträge
1.405
Ort
South of Heaven
Wer beschließt denn Dinge wie 2G, 3G, Kontaktverbote, Ausgangssperren, Maskenpflicht und andere Dinge? Wer hatte denn die Idee, die Kinder im Dezember mit Jacke im Unterricht sitzen zu lassen, bei geöffnetem Fenster?
Wenn die gewählten "Volksvertreter" nicht mit gutem Beispiel voran gehen, kann man es auch nur bedingt von den Schäfchen erwarten.
Was hat das mit dem Klima zu tun? Hauptsache wieder Schwachfug geredet ,nicht wahr?

Ist das Schulsystem bei euch inzwischen so marode, dass man nicht einmal mehr einfache Texte erfassen kann?
Wie Du bei deiner Auflistung zweifelsfrei feststellen kannst, ist die Entwicklung von Impfstoffen nicht dabei. Die beschlossenen Maßnahmen basieren auf Erkenntnissen und Ratschlägen, leider werden diese nicht immer so umgesetzt wie Sie vorgeschlagen wurden. Man erinnere sich z.B. an die Leopoldina und die Empfehlung für einen kurzen und sehr harten Lockdown (September 2020 iirc).

Erstmal war das mit Herrn Meier und dem Klimawandel eine Metapher weil er, Herr Meier, ähnlich wie Du, Sachen miteinander verbindet, die nichts miteinander zu tun haben. So dient Herr Meier dann eben der Anblick eines Öko mit Plastiktüte (obwohl dieser gegen den Rat der Wissenschaft handelt) und nun "glaubt" Herr Meier eben nicht mehr an den Klimawandel oder stellt die generellen Empfehlungen des Weltklimarates in Frage. Wäre der Öko nur mit gutem Beispiel voran gegangen, böser Öko! Es ist erbärmlich das eigene Fehlverhalten mit dem Fehlverhalten anderer Menschen entschuldigen zu wollen. Herr Meier ist so wie die gewählten Volksvertreter ein individum, er entscheidet für sich allein.

Wenn er sich bei seiner Entscheidung unsicher ist, kann er Leute konsultieren, vorzugsweise Ärzte. Man erkundigt sich doch bei darauf spezialisierten Leuten oder fragt Herr Meier für gewöhnlich die Putzfrau waum sein PC ständig BSOD hat oder gar die Feuerwehr?

Außerdem hat Herr Meier leider die Fähigkeit zu Differenzieren eingebüßt so dient ihm das Fehlverhalten einzelner Individuen um gesamte Personengruppen mit einem Attribut x ( = gewählter Volksvertreter) zu verteufeln. Muss ich für die Diskussion mit Dir im Urschleim anfangen, dass man eben nicht verallgemeinern sollte? Ich gebe mir hier wirklich Mühe dies nicht am Beispiel derer zu tun, die daraus eine politische Grundhaltung gemacht haben.
 

Metal_Warrior

Defender of Freedom
Teammitglied

Registriert
10 Aug. 2013
Beiträge
6.827
Ort
/dev/mapper/home
Ich verlasse mich bei medizinischen Fragen auf meinen Hausarzt oder medizinische Fachleute.
Ich rechne dir das hoch an, möchte aber diesbezüglich trotzdem noch zwei Dinge anbringen:

1. Hausärzte verschreiben oft genug Homöopatika. Und was die wirken, wissen wir alle.
2. Ein kleines Team, in dem ich Teil war, hat zu Beginn der Pandemie einige Monate Studien gewälzt und Relevantes in den Fokus gerückt. Zielpublikum unseres medizinischen Abschnitts waren explizit Ärzte. Sowohl Feedback als auch eigene Erfahrung hat mir da gezeigt: Die Ärzte waren (und sind es noch immer) auf verlorenem Posten, was die aktuelle Studienlage angeht - damit sind sie zwar medizinisches Fachpersonal und haben (hoffentlich) ein solides Grundverständnis, aber gerade die Details gehen häufig unter und da sind wir dann wieder bei oben genanntem Problem. Es ist ein DDoS aus nicht selten schlecht recherchierten (Teil-) Informationen, der da auf die Ärzte einprasselt. Und auch deren Tag hat nur 24 Stunden.
 

Fetzi

Bekannter NGBler

Registriert
29 Sep. 2021
Beiträge
1.086
Ja war schon übertrieben. Ich erwarte von einem mündigen Menschen, dass er sich bei wichtigen medizinischen Dingen umfassend auch selbst informiert.
Trotzdem vertraue ich meinen Hausarzt weil seine Empfehlungen bisher jede meiner eigenen Nachforschungen stand gehalten haben.
Einen Hausarzt der mir Homöopathie o.ä empfiehlt würde ich eher wechseln.
Vor allem geht es gerade um Impfempfehlungen durch den Arzt.
 

sasuke_91

Die kleine Hilfe

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
1.799
Einen Hausarzt der mir Homöopathie o.ä empfiehlt würde ich eher wechseln.
Du würdest das. Andere vertrauen dem Hausarzt da voll und ganz und sind der Überzeugung, dass die Pharma Industrie uns sowieso nur umbringen will.
Es gibt leider auch viele Hausärzte, die sich gegen die Impfung aussprechen.
 
Oben