• Hallo liebe Userinnen und User,

    nach bereits längeren Planungen und Vorbereitungen sind wir nun von vBulletin auf Xenforo umgestiegen. Die Umstellung musste leider aufgrund der Serverprobleme der letzten Tage notgedrungen vorverlegt werden. Das neue Forum ist soweit voll funktionsfähig, allerdings sind noch nicht alle der gewohnten Funktionen vorhanden. Nach Möglichkeit werden wir sie in den nächsten Wochen nachrüsten. Dafür sollte es nun einige der Probleme lösen, die wir in den letzten Tagen, Wochen und Monaten hatten. Auch der Server ist nun potenter als bei unserem alten Hoster, wodurch wir nun langfristig den Tank mit Bytes vollgetankt haben.

    Anfangs mag die neue Boardsoftware etwas ungewohnt sein, aber man findet sich recht schnell ein. Wir wissen, dass ihr alle Gewohnheitstiere seid, aber gebt dem neuen Board eine Chance.
    Sollte etwas der neuen oder auch gewohnten Funktionen unklar sein, könnt ihr den "Wo issn da der Button zu"-Thread im Feedback nutzen. Bugs meldet ihr bitte im Bugtracker, es wird sicher welche geben die uns noch nicht aufgefallen sind. Ich werde das dann versuchen, halbwegs im Startbeitrag übersichtlich zu halten, was an Arbeit noch aussteht.

    Neu ist, dass die Boardsoftware deutlich besser für Mobiltelefone und diverse Endgeräte geeignet ist und nun auch im mobilen Style alle Funktionen verfügbar sind. Am Desktop findet ihr oben rechts sowohl den Umschalter zwischen hellem und dunklem Style. Am Handy ist der Hell-/Dunkelschalter am Ende der Seite. Damit sollte zukünftig jeder sein Board so konfigurieren können, wie es ihm am liebsten ist.


    Die restlichen Funktionen sollten eigentlich soweit wie gewohnt funktionieren. Einfach mal ein wenig damit spielen oder bei Unklarheiten im Thread nachfragen. Viel Spaß im ngb 2.0.

Coronavirus

Metal_Warrior

Defender of Freedom
Teammitglied

Registriert
10 Aug. 2013
Beiträge
6.827
Ort
/dev/mapper/home
Überzeugen für die CoVid-Impfung tut es mich auf jeden Fall noch nicht.
Dann kann ich dir nicht helfen, außer vielleicht mit einem weiteren Fakt: Aktuell schießen die Inzidenzen Richtung 1000. Das bedeutet, dass pro Woche 1% der Bevölkerung erkrankt, und das bedeutet auch, dass die Hälfte der Bevölkerung innerhalb eines Jahres durchseucht wird - wenn es bei 1000 bleibt. Wird es aber nicht - es geht höher. Die Leute sind müde, und dumm, und jeder weitere Infizierte ist Brutstätte für eine Mutation, die den Reigen von vorn beginnen lassen kann. Da die Impfung zwar zu weit über 95% vor Hospitalisierung schützt, aber nur zu ca. 75% vor Ansteckung und Verbreitung, und die Inzidenzen trotzdem höher sind als bei Alpha, bedeutet das für uns, dass wir die ungeimpften Bevölkerungsteile vermutlich binnen Wochen komplett durchseuchen, und von denen landen über 2% auf dem Friedhof. Und die nächsten Mutationen stehen eh schon vor der Tür, weil Menschen einfach nicht begreifen wollen, dass eine kurze Erkrankung nach Impfung mit täglichem Ausstoß von x Viren über 2 Tage weniger Mutationschancen ermöglicht als eine 2-4-Wochen-Erkrankung mit täglichem Ausstoß von x Viren - nämlich 7-14fache.

Um das mal historisch einzuschätzen: Der Schwarze Tod hat in 4 Jahren teilweise 80% der Bevölkerung vernichtet, bei einer Sterblichkeitsrate von 50-90% (Beulenpest). Grob über die Jahre gemittelt hatten wir hier grob eine Inzidenz von 450-800. CoViD-19 zeigt der Yersinia pestis also grad, wie mans richtig macht.

By the way, weil grad Pandemrix angesprochen wurde: Das ist einer der Gründe, warum mRNA und Vektorviren-Impfung besser ist als Totimpfung. mRNA bietet dem Immunsystem genau ein einziges Molekül des Virus an, ähnlich macht das eine Vektorimpfung. Das Immunsystem hat also keine Chance, eine beliebige Struktur des eigentlichen Erregers zu wählen, weil es nur eine angebotene Struktur hat, was die Vorhersagbarkeit der Nebenwirkungen extrem verbessert. Wer also auf nen Totimpfstoff wartet... naja, der hätte sich gegen Variola major auch Schorf einer Kuhpockeninfektion in eine Schnittwunde geschmiert, statt die Inokulation der reinen Kuhpocken-Erreger zu wählen.

Ach, und noch was, das man gern übersieht: Gerade verlassen massiv Menschen das Gesundheitssystem. Gut ausgebildete Ärzte und Krankenpflegekräfte sehen täglich Leute unter ihren Händen sterben, sind unterbezahlt und überarbeitet und suchen sich jetzt andere Jobs, was den Druck auf die Verbliebenen erhöht. Da aktuell weit über 95% der CoViD-Fälle auf Intensiv ungeimpfte Leute sind, die ja "viele Vitamine konsumieren" und "gesünder sind als alle anderen", ändert sich auch gerade (viel zu spät) die psychische Coping-Strategie der betroffenen Helfer von der Sicht auf den Patienten als "Pechvogel" hin zu "ignorantes Arschloch". Da Triage mittlerweile völlig normal ist (wer hätte das nur gedacht), und die Ressourcen schwinden, wird es bald recht offensichtlich werden, dass Ungeimpfte nicht mehr beatmet werden, weil für diese Gruppe die Aussage "Wer beatmet wird, ist tot" mit um Größenordnungen höherer Wahrscheinlichkeit wahr wird als für Geimpfte. Ergo: Es wäre moralisch nicht hinnehmbar, einen Geimpften dem sicheren Tod zu überantworten, um einen Ungeimpften möglicherweise zu retten. Und ja, genau diese Aussage kriege ich von den Ärzten meiner Bubble, bis hin zu: "Und wenn ich einen geimpften Patienten bekomme und kein Bett mehr frei hab, wird ein Ungeimpfter abgesteckt. Selbst Schuld."

Hey, ich hab ungeimpfte Menschen in meiner Umgebung. Und sie wollen das auch bleiben. Ich hab bereits mit dem Gedanken abgeschlossen, dass sie nächstes Jahr mit hoher Wahrscheinlichkeit tot sein oder lebenslange Folgen haben werden. Either way - ich will kein Gejammer hören und sie werden von mir auch keinerlei Unterstützung erhalten. Soziales Verhalten kann nur einfordern, wer selbst sozial agiert.
 
Zuletzt bearbeitet:

braegler

NGBler

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
887
Langzeitnebenwirkungen
Ich frage mich ja immer, was sich Personen unter Langzeitnebenwirkung vorstellen.
Was ich bisher meist hörte:
Nach Jahren plötzlich auftretende Folgen.
Ob es sowas jemals gegeben hat (also erste Folgen Jahre nach der letzten Einnahme) steht natürlich auf einem anderen Blatt.
 

KaPiTN

♪♪♫ wild at heart ♪♫♫♪

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
28.963
Gut, dann meinen sie halt Spätfolgen, nicht Langzeitfolgen. Wobei auch davon bei Impfungen afaik nichts bekannt ist.

Selbst mit Hinblick auf mögliche Nebenwirkungen, sehe ich nicht, wie die da die Gefahr höher sein soll, als bei der Infektion? Aktivierungsstoffe benötigt man doch nur bei Totimpfstoffen, oder?
Gibt es da etwas, was in der Impfung enthalten ist, aber nicht bei der Infektion?

Angst vor einer Impfung wegen Herzmuskelentzündung? Da ist die Wahrscheinlichkeit nicht nur sehr gering, sondern vor allem ist die Wahrscheinlichkeit dafür bei einer Infektion vielfach höher.
 

Metal_Warrior

Defender of Freedom
Teammitglied

Registriert
10 Aug. 2013
Beiträge
6.827
Ort
/dev/mapper/home
Selbst mit Hinblick auf mögliche Nebenwirkungen, sehe ich nicht, wie die da die Gefahr höher sein soll, als bei der Infektion? Aktivierungsstoffe benötigt man doch nur bei Totimpfstoffen, oder?
Gibt es da etwas, was in der Impfung enthalten ist, aber nicht bei der Infektion?
Nein, die Gefahr bei einer Infektion ist um Größenordnungen höher. Für alle Nebenwirkungen einer Impfung.

Aktivierungsstoffe benötigt man eigentlich nicht, jedoch spart man durch sie haufenweise Totimpfstoff ein. Man bräuchte ohne sie ein Vielfaches der Dosis der Antigene, und da der Aufwand der Herstellung nicht gerade gering ist, wären die Impfstoffe dadurch natürlich auch wesentlich teurer und nur in kleineren Chargen herstellbar.

Ja. Mehrfach destilliertes Wasser, Kochsalz (zwecks osmotischem Drucks) und (bei mRNA-Impfstoffen) Fett. Alles wahnsinnig gefährliche Substanzen. Dagegen ist die Infektion mit den unbekannten sonstigen Verunreinigungen der Tröpfchen, etwaigen weiteren Erregern, Stäuben und Schnodder der hustenden Virenschleuder gradezu harmlos. Sozusagen Bio. Nur ohne Siegel.
 

weierles

(Threadleser)
Teammitglied

Registriert
3 Aug. 2013
Beiträge
1.029
Ort
I ♥ CH
@Metal_Warrior
Zugegeben, die Infektionsraten steigen an. Aber solange die Mortalität bei jungen Leuten nicht auch steigt, sehe ich immer noch kein Risiko für mich.
Deine Aussage, dass gerade reihenweise junge Leute wegsterben, kann ich nicht sehen, selbst nicht in der deutschen Statistik. Die Todesfälle sind hauptsächlich ab 65 Jahren - da wo übrigens fast alle mehrfach geimpft sind.

Zu den ach so knappen Kapazitäten im Gesundheitswesen bin ich sehr kritisch unterwegs. Ein Krankenhaus hat, so wie ich das erlebe, wirtschaftlich zu betrieben werden. Bei mir in der Umgebung wurden innert Jahren die Zahl der Krankenhäuser halbiert, weil sie nicht wirtschaftlich sind. Man sieht auch die Auslastung: die wird immer schön bei 80% gehalten, weil es da schön ins Budget passt. Die aktuelle Auslastung wegen CoVid19 ist bei 15%.

Die Politik muss lernen, dass die Kosten im Gesundheitssystem immer steigen werden und niemals sinken. Stand heute tut sie dass aber nicht. In der Schweiz läuft aktuell eine Volksabstimmung zur Verbesserung des Anstellungsverhältnis in der Pflege. Und rate mal, was das Parlament empfiehlt: die Ablehnung.
 

sasuke_91

Die kleine Hilfe

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
1.820
Aber sagen wir mal du hälst die Impfung aus gesundheitlichen Gründen für nicht nötig und lehnst sie ab. Wie willst du weiter am öffentlichen Leben teilnehmen, wenn alles weiterhin entweder über 3G oder sogar bald 2G läuft?
Ich bin 30 Jahre alt, bin gesund, habe keine Vorerkrankungen und mache regelmäßig Sport. Ich muss zugeben, dass ich mir von Anfang an wenig Sorgen um die Krankheit gemacht habe. Aber alleine deswegen, weil ich regelmäßig zur Uni muss, führte, abgesehen vom gesundheitlichen Aspekt, kein Weg an der Impfung vorbei.
 

RedlightX

Bekannter NGBler

Registriert
18 Juli 2013
Beiträge
1.175
Und genau darum geht es doch. Gesellschaftlicher Druck und ein indirekter Zwang. Deshalb bin ich der Meinung, dass sich 3/4 der unter 60 jährigen meist auch nur impfen lässt, um ein Stück Freiheit wiederzubekommen.
 

weierles

(Threadleser)
Teammitglied

Registriert
3 Aug. 2013
Beiträge
1.029
Ort
I ♥ CH
Aber sagen wir mal du hälst die Impfung aus gesundheitlichen Gründen für nicht nötig und lehnst sie ab. Wie willst du weiter am öffentlichen Leben teilnehmen, wenn alles weiterhin entweder über 3G oder sogar bald 2G läuft?
Bis heute komme ich ganz gut zurecht mit dem dritten G. Ab dieser Woche wird bei uns der Antikörpertest akzeptiert für ein zweites G. Natürlich werde ich diesen Test machen - möglicherweise hatte ich ja bereits eine unbemerkte Infektion.

Ich kann dich sehr gut verstehen, dass du dich impfst, weil du sonst nicht mehr studieren kannst. An deiner Stelle würde ich ziemlich sicher auch so handeln.
Nun bin ich aber in der glücklichen Lage, dass ich normal zur Arbeit kann und mit einem Zertifikat auch ins Restaurant oder Schwimmbad darf.

Wenn eine 2G oder 1G Regelung kommt, dann muss ich meine Situation natürlich neu überdenken.
 

Chegwidden

Hat sich hochgeschlafen-
Teammitglied

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
20.482
Ort
Dortmund
@ weierles, es mag ja sein, dass du dich jung und gesund fühlst.
Und wenn du sagst, dass du als Ungeimpfter vielleicht sogar schon Covid hattest oder hättest haben können,
dann musst du dich fragen, wieviele ungeimpfte Kinder oder Risikopatienten du mit dieser dann extrem hohen Viruslast angesteckt hast.

Was die Situation an den Kliniken betrifft, muss ich dir auch widersprechen. Da tobt das Chaos. Also das Chaos in Bezug auf Einsatzkräfte.
Just in diesem Moment wäre ich in Narkose und hätte eine ziemlich komplizierte Operation.
Diese wurde gestern nachmittag abgesagt, weil ein Großteil der Ärzt*innen und des pflegenden Personals auf Covid versetzt wurde und gebunden ist.

Diese Situation hatten nachweislich bereits zwei andere Mitglieder dieses Forums.
Ein Mitglied krebste seit Wochen unter den stärksten Schmerzmitteln rum, bis endlich die OP stattfand.

(Und hier geht auch mein Dank an KaPiTN, der mich gestern abend noch anrief und mir alles Gute und liebe Grüße wünschen wollte für die OP :o )
 

weierles

(Threadleser)
Teammitglied

Registriert
3 Aug. 2013
Beiträge
1.029
Ort
I ♥ CH
Und wenn du sagst, dass du als Ungeimpfter vielleicht sogar schon Covid hattest oder hättest haben können,
dann musst du dich fragen, wieviele ungeimpfte Kinder oder Risikopatienten du mit dieser dann extrem hohen Viruslast angesteckt hast.
Die Virenlast ist gemäss dieser britischen Studie nur unwesentlich höher.

Die Statistik zeigt mir, dass die mit Abstand grösste Auslastung durch hospitalisierte CoVid Patienten über 65 Jahre alt verursacht wird. Es sind also nicht (wir) jungen Leute, welche die Überlast verursachen.
Dass die Gesundheitsversorgung überlastet ist und zwingend ausgebaut werden muss, bestätigt deine leider tragische Erfahrung. Das hat aber nichts mit meiner Unsicherheit zu tun, ob ich mich impfen lassen sollte.
Und offenbar gibt es da grosse Unterschiede zwischen der Schweiz und Deutschland.
 

Fetzi

Bekannter NGBler

Registriert
29 Sep. 2021
Beiträge
1.410
Dass die Gesundheitsversorgung überlastet ist und zwingend ausgebaut werden muss, bestätigt deine leider tragische Erfahrung.
...
Und offenbar gibt es da grosse Unterschiede zwischen der Schweiz und Deutschland.
Mag sein. Ende 2020 waren auch die Krankenhäuser in der Schweiz am Limit:
Aber hey, was interessiert das ein Jahr später, oder? Wir drücken dir und allen Schweizern die Daumen, dass es dieses Jahr besser wird.


Deine Aussage, dass gerade reihenweise junge Leute wegsterben, kann ich nicht sehen, selbst nicht in der deutschen Statistik.
Bleibt zu hoffen, dass du niemandem im Alter von 30-39 kennst der betroffen ist oder nicht selbst zu den Betroffenen gehört.
Die beste Statistik bringt nichts, wenn man dann selbst betroffen ist.

Tatsächlich könnte man sich aber die Mühe machen auszurechnen was statistisch wahrscheinlicher ist, Schäden durch eine Impfung oder Schäden durch eine Erkrankung. Dabei dann natürlich auch Alter etc. berücksichtigen.


Was ich sehe: Die CoVid-Impfung ist neuartig und noch ohne Langzeiterfahrungen. Es gibt für junge Männer wie mich aber Anzeichen, dass Herzprobleme auftreten können. Und zwar in einem Ausmass, dass es erwähnenswert ist.
Erwähnenswert in den Medien ist erstmal alles was Auflage/Clicks und Aufmerksamkeit generiert.
Statistisch gesehen ist diese Nebenwirkung verschwindend selten aufgetreten.
Wie erwähnt ist das Risiko eine Myokarditis und/oder Perikarditis bei einer COVID19 Erkrankung zu bekommen deutlich höher.


"Andere Daten, z. B. von der US FDA, bestätigen ein erhöhtes Risiko für Myokarditiden nach dem Moderna-Impfstoff nicht. Alle nationalen und internationalen Daten zeigen jedoch, dass es sich bei Myokarditiden - auch in Gruppen mit einem erhöhten Risiko - um sehr seltene Nebenwirkungen handelt und die Häufigkeit von Myokarditiden in Zusammenhang mit einer Covid-19 Erkrankung grösser ist. "

Ich meine, was ist dein Plan? Es ist doch sehr wahrscheinlich, dass du in den nächsten 10 Jahren mal COVID bekommst. Warum dann keine Grundimmunisierung herstellen? Wegen den ungewissen "Langzeitschäden" durch einen mRNA Impfstoff der nur sehr, sehr kurz im Körper verbleibt?
Oder hast du auch wie so viele die Angst es zerschießt dir deine DNA? :)
 
Zuletzt bearbeitet:

KaPiTN

♪♪♫ wild at heart ♪♫♫♪

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
28.963
Hat sie auch gesagt: Hauptsache, irgendwen. Und wenn es nur eine Person war.

Sry, Troll, falls das falsch rüberkam. An dem Video ist ja so gar nichts falsch.

Aber woher soll man die Hoffnung hernehmen, daß jemand, der es jetzt noch nicht begriffen hat, dazu jemals in der Lage sein wird.

Dennoch noch so ein Motivationsvideo:



Dann war da noch irgendwo das Stichwort Viruslast. Die mag bei Geimpften fast genauso hoch sein, allerdings sind Ungeimpfte vielfach länger ansteckend (5fach?) und die Viren sind bei Geimpften auch weniger, habe den Ausdruck vergessen, reproduktionsfähig, da abgeschwächt.

Unter dem Strich sind Ungeimpfte also um ein vielfaches ansteckender.
 
Zuletzt bearbeitet:

Herr Jemineh

NGBler

Registriert
18 Nov. 2018
Beiträge
59
Zum Thema Überlastung der Kliniken. Heute, am späten Nachmittag irgendwo in Niedersachsen.

256466794_431902955209787_4591248160796289620_n.jpg


Die 01 und die 02 (Gastro und Pulmo) sind jetzt Corona-Stationen.
Die 12 ist die Intensiv.
Die 03A ist ein behelfsmäßiges "Containerdorf", da liegt keiner.

Und woanders in der Umgebung sieht es nicht viel besser aus.
 

Chegwidden

Hat sich hochgeschlafen-
Teammitglied

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
20.482
Ort
Dortmund
Sonderlage ist die Beatmung auf dem Bauch und/oder ECMO, bei der man 5-6 Personen zum Wenden braucht?
 

thom53281

SYS64738
Teammitglied

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
6.520
Kann mir jemand sagen, ob das Testen für 3G in der Arbeit Arbeitszeit sein muss oder nicht? Bei meiner Freundin ist das nämlich so, dass erst dann der Mitarbeiterausweis freigeschaltet wird und man über das Drehkreuz das Werk betreten kann, wenn der Test im davor aufgestellten Zelt negativ ist.

Also ich frag jetzt nur aus allgemeinen Interesse. Sie ist geimpft und muss daher (noch) nicht durch die Prozedur.
 

Fhynn

Wird jetzt vernünftig.

Registriert
13 Juli 2013
Beiträge
12.798
Hauptsache man kriegt in Oberösterreich keine Wurmkuren für Pferde mehr, weil es ja viel sinnvoller ist sich das Zeug einzuverleiben anstatt sich impfen zu lassen.

Ob das gegen Gehirnwürmer hilft?

Weiß einfach nicht ob ich lachen oder weinen soll bei solchen Nachrichten...

 

Chegwidden

Hat sich hochgeschlafen-
Teammitglied

Registriert
14 Juli 2013
Beiträge
20.482
Ort
Dortmund
Chlorbleiche und anderes von hinten in den Darm spritzen ist ja mittlerweile Retro.
Das mit dem Wurmmitteln für Pferde hat mich heute auch nicht nur erstaunt, sondern tatsächlich zum Lachen gebracht.
Da merkt man erst mal, wie kaputt die Leute sind.
Die Pandemie spült die alle nach oben.
 
Oben