Ich vermisse dich, Worte reichen nicht um zu sagen wie sehr.
Ich tat zu wenig, während ich über 10 Jahre hinweg auf den sich nähernden Sturm blickte.
Jetzt bist du weg, mit dem Sturm herausgesegelt aus meinem Leben, in der Hoffnung woanders etwas zu finden was du bei mir nicht gefunden hast.
Und ich kann dir nicht mal böse sein, denn ich kenne meine Unzulänglichkeiten und weiß wie diese mit deinen Erwartungen Kollidierten.

Mit mir gibt es keine TV-Abende, kein Frühes ins Bett, unser Musik-Geschmack Grundverschieden, meine arbeit für dich unverständlich, deine für mich zu verwirrend. Unser sinn für Schönes so verschieden, dass die jeweilige Auswahl von Kissenbezügen den anderen entsetzt zurücklässt. Ich finde meine Erfüllung im Bau von Dingen die dich nicht interessieren, du im wandern durch die Natur, was ich wiederum nicht verstehen kann.

Und trotzdem waren wir über 10 Jahre hinweg immer füreinander da, in den schrecklichsten und den besten Zeiten, und ich empfinde für keinen Menschen tiefere Liebe. Doch die bleibt nun unerwidert, und ich muss sie verlieren wenn ich weiter funktionieren will.

und habe keine Idee wie...