Ergebnis 1 bis 2 von 2

Thema: Verdächtige in der Presse

  1. #1
    Retro-Nerd-Hippie

    Veteran

    Avatar von MSX
    Registriert seit
    Jul 2013
    Ort
    v01d
    Beiträge
    13.907
    ngb:news Artikel
    43

    Verdächtige in der Presse

    Mir geht ab und zu, und gerade wieder, ein Gedanke durch den Kopf: Wie weit ist es rechtlich, moralisch und ermittlungstechnisch in Ordnung und sinnvoll, Details aus dem Leben eines bisher nur Verdächtigen zu nennen?

    Zum rechtlichen Teil kann ich leider nicht viel sagen und bin auch ehrlich gesagt zu faul, um mich zu informieren. Vermutlich wird es schon abgesichert sein. Mich interessiert eh mehr der moralisch/"technische" Aspekt.

    Hier im konkreten Fall war es die nun wieder auflebende Fahndung nach einem etwaigen Täter im vermuteten Fall einer Kindesentführung. Ich sag das so, weil glaub nichts bewiesen wurde, auch wenn sicher alles dafür spricht. Ist auch gefühlt alles lange her. Ich will auch gar nicht die Namen etc. nennen.
    Nun hat man da also eine Person, auf die vieles sehr gut zutreffen würde, was man aus öffentlichen(?) Gerichtsurteilen weiß und zu dem jetzt auf einmal Leute mit möglichen Indizien ankommen. Zugegeben, es klingt alles recht logisch und ich halte die Person allein von den Verurteilungen her für ein krankes, gestörtes Arschloch, so wie wohl die meisten Menschen. Dennoch wird mir schon etwas schlecht, wenn ich da Artikel lese, die mit x Zitaten und Geschichten irgendwelcher ehemaliger Bekannter etc. dessen Lebensgeschichte von A-Z darzustellen versuchen. Was ist, wenn der Typ unschuldig ist und mittlerweile zumindest in diesem Bereich wieder normal lebt und keine Gefahr darstellt? Was wäre dann? Scheisse wärs.

    Macht es überhaupt einen Sinn, ab von Geldgier durch reißerische Titel für das Volk, bei denen "jeder mitreden kann", bzw. es leider tut, so viel an Informationen über einen Verdächtigen zu veröffentlichen? Das kommt nun sicher wieder auf den Fall an, ja, aber beispielsweise hier seh ich nun erst einmal keinen ermittlungstechnischen Mehrwert. Ob der aus zerrütteten Sozial- und Familienverhältnissen kommt und wie sich das im Detail geäußert hat, spielt hier nun keine Rolle mehr. Bisher ist er keine "Person der Öffentlichkeit" oder wie das hieß. Dazu wird er gerade gemacht, ebenso wie es halt bei anderen Fällen passiert. Bzw.:

    Könnte es sein, dass sich diese -wie soll ich sagen- Freiheit, eine Zusammenfassung inkl. Details seines Lebens zu präsentieren, Stück für Stück mit seinen Verurteilungen aufgebaut hat? Und wurde er evtl. so durch bisherige Artikel zu einer öffentlichen Person? Müsste man nicht in anderen Fällen, bei denen noch nichts davor offiziell war, auf solcherlei Details bei Artikeln verzichten? Also beispielsweise der eine Typ von vor ner Weile, der seine Freundin getötet haben soll und verdächtig wurde, weil er wohl eigenen Aussagen nach regelmäßig in Polen Material holen geht.

    Ich finde, da müsste mehr Feingefühl her, zumal spezielle Themen sowieso immer für Hysterie sorgen.

    Ursprünglich wollte ich eigentlich nur einen "Gedanke des Tages" draus machen, aber dann wars mir zu politisch und der Text zu lang, daher hier, falls noch jemand einen interessanten Gedanken dazu hat.

  2. #2
    vivo forlasis

    Moderator

    Avatar von poesie noire
    Registriert seit
    Jul 2013
    Beiträge
    5.769

    Re: Verdächtige in der Presse

    Ich schätze, es ist einigermaßen schwer in dieser Gesellschaft einen guten Mittelweg zu finden. Wenn zu früh Informationen an die Presse weitergegeben werden, können die von dir beschriebenen Dinge eintreten. Wenn zu spät oder gar keine Infos an die Presse weitergegeben werden, heißt es, man schützt den/die Täter und den Behörden wird mangelnde Transparenz vorgeworfen. So oder so, es werden immer geteilte Meinungen darüber vorhanden sein. Oft lässt es sich erst im Nachhinein beurteilen, ob es richtig oder falsch war. Ein großes Problem ist sicher die Darstellung der Informationen. Das beste Beispiel dafür ist ja die BILD. Da wird quasi erstmal jeder Vorverurteilt, und das ziemlich reißerisch, damit genügend dumme das Druckerzeugnis kaufen. Aber auch eine sachlich-neutrale Berichterstattung kann unterschiedlich interpretiert werden.

    Also bleibt heruntergerissen die Frage, ob und wann Informationen an die Presse weitergegeben werden sollen. Wie diese dargestellt werden, entzieht sich dem Einfluss der Behörden und wäre vielleicht ein Eingriff in die Pressefreiheit. Eine passende Antwort darauf weiß ich auch nicht.
    + kill six billion demons +

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •