Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 26 bis 44 von 44

Thema: User Game Reviews

  1. #26
    Nicht lustig

    (Threadstarter)

    ngb.to-Spielekritiker

    Avatar von Alexiell
    Registriert seit
    Apr 2018
    Ort
    Auf der Durchreise
    Beiträge
    1.860

    Re: Was spielt ihr gerade?

    Was Steamworld Dig 2 alles an Verbesserungen gegenüber seinem Vorgänger hat, passt kaum auf eine Kuhhaut.

    Die Map ist zig mal nützlicher.
    Das Leveling / Upgradesystem wurde deutlich überholt. U. a. kann man nun diverse Perks nach Belieben ausrüsten oder auch deaktivieren, ähnlich der Charms in Hollow Knight. Auch den Schwierigkeitsgrad kann man sich darüber bei Bedarf anpassen.
    Die Mobilität wurde deutlich erhöht. Von Beginn an beherrscht man den Wandsprung, wodurch man an Wänden emporklettern kann. Das macht mit den größten Unterschied: Die Fortbewegung fühlt sich viel freier und besser an im Vergleich zum Vorgänger, der einen recht einschränkte. Im Verlauf schaltet man Upgrades frei, die die Mobilität noch erhöhen. Die Welt zu bereisen und auch Backtracking macht da gleich viel mehr Spaß.
    Auch die Schnellreise wurde verbessert: Das Röhrensystem erstreckt sich nun verteilt über die ganze Map, die Teleporter wurden abgeschafft.
    Natürlich wurde auch graphisch nochmal ein Schippchen drauf gepackt, und es gibt wirklich sehr hübsche Ecken im Spiel.

    Storytechnisch ist man jetzt mit Dot unterwegs, die nach Rusty sucht, dem Hauptcharakter aus Teil 1. Zu Spielbeginn wird einem rasch Fen als Begleitung zur Seite gestellt. Die schwebende Flamme hat mit ihren zynischen und destruktiven Kommentaren direkt mein Herz erobert.
    Das Menü, bzw die Beschreibungen aller Gegenstände, Upgrades etc, strotz vor Pop-kulturellen Anspielungen und Zitaten.
    Die Welt hat insgesamt wieder ihren ganz eigenen, urigen Charme.

    Ein paar Altlasten gibt es aber dennoch.
    Gerade zu Beginn geht weiterhin die Lampe viel zu schnell aus und ist die Tasche viel zu schnell voll, so dass man alle 5 Minuten in die Stadt zurück kehren muss.
    Das Freischalten der Perks ist an das Upgraden der Items gebunden. Manche Perks schaltet man dabei so spät frei, dass man sich fast denkt, jetzt brauch ich das auch nicht mehr. (Z. b. eine Hilfe für mehr Platz in der Tasche, für die man die Basisgröße des Inventars aber schon extrem ausbauen muss.)
    Der finale Bossfight ist recht chaotisch und ein wenig fummelig.

    Ich habe von Beginn an recht gründlich und gemütlich gespielt und den Abspann nach nicht ganz 11 Std erreicht.
    Danach bin ich zurück und habe alle verbliebenen Mineralien abgebaut und Artefakte gesucht, was nochmal knapp 3 Std gedauert hat.
    Mit allen Artefakten im Inventar schaltet man dann eine zusätzliche Challenge frei. (Die mir aber zu hart war. Um bei den Hollow Knight Vergleichen zu bleiben, ist das quasi Steamworlds Path of Pain.)
    Mein persönliches Highlight war neben Fen das Gebiet Vectron, mit seiner überraschend gruselig bedrückenden Atmosphäre.

    Wer auch nur ansatzweise was mit Teil 1 anfangen konnte, sollte sich angesichts der eklatanten Verbesserungen auf jeden Fall die Fortsetzung holen.

    Gamebot-Link
    Geändert von Alexiell (13.06.20 um 20:51 Uhr)
    Auf einer Skala von 1 bis schlau bin ich eher so bei mäßig.

    Und so beginnen die Mühlen des Schicksals zu mahlen - für Menschen, Dämonen und die Männer, die beides sind. \(OДO)/

  2. #27
    Nicht lustig

    (Threadstarter)

    ngb.to-Spielekritiker

    Avatar von Alexiell
    Registriert seit
    Apr 2018
    Ort
    Auf der Durchreise
    Beiträge
    1.860

    Re: Was spielt ihr gerade?

    Mein letztes Spiel in 2019 war das PnC Kaptain Brawe.
    Es sieht alles sehr cartoonig aus. Die Charaktere sind nur wenig animiert, aber sie haben einen charmanten Weg gefunden, komplizierte Aktionen nicht zeigen zu müssen, ohne auf die sonst übliche Schwarzblende zurück zu greifen.
    Die Hintergründe sind teils recht einfach gehalten, dennoch aber sehr hübsch.
    Man wir von einem Roboter begleitet, und das Inventar sieht aus, wie das Fach in seinem inneren, als ob man alles in ihm aufbewahrt. Ein wenig wie Rincewind mit Truhe, was ein schönes Detail ist.

    Das Gameplay ist generell ok und fühlt sich gut an, ist aber eher einfach, mit ein paar Ausnahmen hier und da.
    Es kann zwischen 2 Schwierigkeitsgraden gewählt werden, wobei "Einfach" einen Context-sensitiven Mauszeiger beinhaltet und ein ingame Hintsystem.
    Im Verlauf spielt man mit 3 unterschiedlichen Charaktere, wobei die sich alle gleich anfühlen.
    Am meisten gestört hat mich, dass man die selbe Aktion so oder so ähnlich innerhalb kürzester Zeit wiederholt, wodurch sich die Rätsel nicht so kreativ anfühlen.
    Das Spiel ist auch nicht sehr lang, knapp 4 Stunden, was die Wiederholung noch mehr hervorstechen lässt.

    Geschichte und Humor sollen kindgerecht anmuten. Brawe ist der naive, überambitionierte Held mit einem starken Sinn für Gerechtigkeit. Aber auch ziemlich begriffsstutzig. Ich mag ihn nicht wirklich.
    Der erste Dialog im Spiel beinhaltet eine Star Trek Referenz, und dann ruft ein Raumschiff namens Roter Hering an.
    Der Bösewicht hat einen leichten Sprachfehler, so dass seine Handlanger ihn teils missverstehen. Einer von ihnen ist natürlich auch übelst dumm und versteht vieles generell nicht. Kann man lustig finden, muss man aber nicht.
    Im Verlauf trifft man zwei kleine Alien Kreaturen, die ich aber wirklich ganz urig fand.

    Aber das Ende schießt den Vogel ab mit einem - ohne Scheiß - Vergewaltigungs-Gag. Und das passt absolut gar nicht zu der angesprochen kindgerechten Aufmachung.
    Einen genauere Beschreibung:

    Spoiler: 

    Es stellt sich heraus, dass die böse Oberschurking tatsächlich ein Mann ist, der sich nur verkleidet hat, seine Identität zu verbergen. Als erstes kommentiert Brawe, es sei wiederlich, dass er wie eine Frau aussieht. Sagt dann, er könne ihm nichts anhaben, er sei ja nur ein Typ in Frauenklamotten.
    Schlussendlich "besiegt" Brawe ihn, in dem er ihn wegteleportiert, direkt in eine Gefängniszelle, deren zwei Insassen recht erfreut sind, über den vermeintlich weiblichen Besuch. Während die Kamera dann rauszoomt, ruft der Bösewicht um Hilfe.
    Fin.

    Das Spiel kam Ende 2010 raus, und schon damals war ich etwas... irritiert.

    Der Entwickler hat versucht ein Sequel via Kickstarter zu finanzieren, was allerdings scheiterte. Und während Kaptain Brawe insgesamt ein okayes Spiel ist, kann ich nicht sagen, dass da groß was verloren ging.

    Gamebot-Link
    Geändert von Alexiell (13.06.20 um 20:53 Uhr)
    Auf einer Skala von 1 bis schlau bin ich eher so bei mäßig.

    Und so beginnen die Mühlen des Schicksals zu mahlen - für Menschen, Dämonen und die Männer, die beides sind. \(OДO)/

  3. #28
    Nicht lustig

    (Threadstarter)

    ngb.to-Spielekritiker

    Avatar von Alexiell
    Registriert seit
    Apr 2018
    Ort
    Auf der Durchreise
    Beiträge
    1.860

    Re: Was spielt ihr gerade?

    Lasst mich euch von der Kuriosität Bernd das Brot und die Unmöglichen erzählen.
    Für dem Brot sein eigenes Point n Click Adventure wird er von seinen selbsternannten Freunden in ein dummes Kostüm gesteckt - das nicht atmungsaktiv ist - um als Superhelden Verbrechen zu bekämpfen. Das führt zu einer sehr dummen Geschichte, deren Dialoge den Humor der Figuren gut einfangen. Das Original Team der Serie hat daran gearbeitet, inklusive der Sprecher.
    Nicht jeder Gag zündet, aber ich musste immer wieder schmunzeln. Es wird auch ganz okayisch die 4te Wand gebrochen, und es gibt einige popkulturelle Referenzen.
    Nur die Unterhaltung mit dem Bettler, sowie der Yakk Shop Besitzer in Bikini mit Pride Flag an der Hauswand haben mich etwas irritiert zurückgelassen.

    Die Hintergründe sind handgemalt und sehen wirklich super hübsch aus, mit vielen Details. Es weht auch Staub über den Boden, und im Himmel finden sich Sternschnuppen.
    Die Animationen der Figuren sind allerdings nur ok.

    Leider ist das Gameplay ziemlich mäßig.
    Zunächst einmal gibt es kaum nützliche Hinweise, was genau zu tun ist, und Bernds Kommentare helfen meistens auch nicht. Es ist vor allem nervtötend, dass er nur um die 2 unterschiedliche Sätze hat, um auszudrücken, dass er etwas nicht machen kann, wenn man zB ein Item mit einem Hotspot probiert. Und das geht einem schnell auf den Keks.
    Vieles ist umherrennen und rausfinden, was geht und was nicht. Selbst wenn man das Ziel vor Augen hat, ist immer noch die große Frage, wie man es erreicht. Es hilft nicht, dass manche Sachen auch sehr gescripted sind.
    Es fühlt sich auf lange Sicht etwas repetetiv an. Zu oft muss man das gleiche in sehr ähnlicher Weise nochmal machen. Oder gar eine Aktion mehrfach hintereinander ausführen.
    Die meiste Zeit spielt man Bernd, aber kurz auch Chilli und Briegl (was das Spiel aber vorgibt, man kann nicht frei zwischen ihnen wechseln). Alle teilen sich die Items, und es gibt spielerisch keinen Unterschied zwischen ihnen.
    Mein größter WTF Moment war ein respawnendes Item, ein Ventil, das ich zweimal holen musste. Es wirkte total wie ein Bug, aber ich brauchte wirklich 2 Ventile, als ob es tatsächlich so gedacht ist. Sehr merkwürdig.

    Obwohl man sehen kann, das viel Herzblut ins Spiel geflossen ist, fühlt es sich trotzdem unfertig an.
    Breitbild wird unterstützt, aber das Hauptmenü ist für 4:3 gedacht. Statt schwarzer Balken wird aber unten und oben ordentlich was abgeschnitten. (Zum Glück aber nichts wichtiges.) Ingame ist widerum auf Breitbild ausgelegt, wobei auch hier ein klein wenig oben und unten weggeschnitten wird.
    Untertitel sind kein Punkt in den Optionen. Ingame sind sie grundsätzlich aktiviert - in Cutscenes fehlen sie allerdings. Was soll das?
    Sie sind zudem in Textboxen zu sehen, mit einem kleinen Avatar des sprechenden Charakters daneben. Bei jedem neuen Satz, verschwindet diese Box kurz und erscheint wieder, selbst wenn immer noch die selbe Figur spricht. Das wirkt ein wenig so, als ob die Box flackert. Manchmal sind einzelne Sätze auch nicht vertont.
    Der Mauszeiger kann buggy sein und Kostüme an den Charakteren verschwinden. Während ingame Action Szenen kann der Ton asynchron sein. Manchmal haben die Figuren etwas Probleme mit der Wegfindung, die Hotspotsanzeige zeigt Hotspots, die man noch gar nicht zur Benutzung freigeschaltet hat, Kommentare werden nicht angezeigt usw - kleine Fehler dieser Art lassen es billig wirken.

    Zur Spiele DVD gibt es noch einen separate Bonus DVD obendrauf - die absolut überflüssig ist.
    Sie enthält Artworks, die schlicht die Comic Panels sind, die man als Cutscenes im Spiel sieht, sowie ein paar Ulk-Lieder und 2 sehr kurze Clips mit Bernd, die ich eher mittelprächtig fand.
    Und all das befindet sich mit der Installation des Spiels schon längst dort mit im Verzeichnis. Also warum nicht einfach im Hauptmenü einen Punkt "Extras" einbauen, wie andere Spiele es auch tun, anstatt die zweite DVD?
    Sie haben darauf Geld verschwendet und die Spieleverpackung ist eine metallene Brotbox (was ein netter Gag ist, so ist es nicht), aber sie konnten nichtmal ein 4 seitiges Handbuch ausdrucken und dazu legen.

    Wenn man ein großer Fan von Bernd ist, kann man mit dem Spiel nicht viel falsch machen. Aber wenn man ein gutes PnC will, dann sollte man besser wo anders gucken.
    Die Spielzeit beträgt um die 4 Stunden.
    Auf einer Skala von 1 bis schlau bin ich eher so bei mäßig.

    Und so beginnen die Mühlen des Schicksals zu mahlen - für Menschen, Dämonen und die Männer, die beides sind. \(OДO)/

  4. #29
    Nicht lustig

    (Threadstarter)

    ngb.to-Spielekritiker

    Avatar von Alexiell
    Registriert seit
    Apr 2018
    Ort
    Auf der Durchreise
    Beiträge
    1.860

    Re: Was spielt ihr gerade?

    Never Alone Arctic Collection ist ein ausgefuchster Puzzle-Platformer. Und ja, es kommt ein Fuchs vor. Genauer gesagt ein Polarfuchs, der mit einem Inuit Mädchen zusammen eine gefahrvolle Reise durch Alaska antritt. Darin werden Mythen und kulturelle Hintergründe der Inuit eingebaut und von kleinen Hintergrundvideos begleitet. Der Erzähler spricht die Geschichte in Inupiaq.

    Das Spiel bietet dabei Couch Co-op, wobei einer den Fuchs, der andere das Mädchen spielt. Als Einzelspieler wechselt man schlicht zu dem Charakter, den man gerade braucht, denn beide haben unterschiedliche Fähigkeiten, mit denen es gilt Hindernisse zu überwinden, vor Feinden zu fliehen und sie zu bezwingen.

    Während es dabei Abschnitte gibt, die für den jeweils anderen Spieler langweilig sein können, hat man allein manchmal Probleme mit dem knappen Zeitlimit, da man nichts parallel machen kann.
    Dabei hat man auch keine Kontrolle über den anderen Charakter. Man kann ihm keine Befehle geben a la "Bleib" und "Folge mir". Sie versuchen grundsätzlich einem zu folgen und wuseln dann auch gerne mal durcheinander, wenn man sie ruhig in einer Ecke stehen haben will. So habe ich mal den Fuchs mit einer Box erschlagen, weil ich ihn nicht weit genug wegbekommen habe.
    Grundsätzlich ist die KI aber recht schlau und folgt sehr sicher und selbständig nach. Viele ältere Reviews bemängeln, dass sie oft Sprünge nicht hinbekommt und für unnötige Tode sorgt. Dies wurde damals aber per Patch behoben, und jetzt kann sie auch gerne mal schlauer sein, als man selbst.

    Bei dem ständigen hind und her wechseln zwischen den beiden Figuren, gingen auch diverse Tode darauf zurück, dass ich gerade dachte, den einen zu steuern, während es tatsächlich der andere war. Und beim Respawnen wird die Kontrolle auf das Mädchen zurück gelegt, auch wenn man zuletzt den Fuchs gesteuert hat - Ups, direkt wieder tot.
    Die Steuerung kann sich etwas schwammig anfühlen, vor allem das Abschießen der Schleuder hat sich für mich nicht wirklich intuitiv angefühlt. Das wird vor allem zum Problem, wenn man mal wieder mit sehr knappen Zeitlimit unterwegs ist, und da kaum ein Schuss daneben gehen darf.
    Manchmal sind bei solchen Verfolgungen oder auch den Sprungpassagen, die recht präzise sein können, die Checkpoints etwas zu weit auseinander gesetzt.

    Die Kamera ist leider auch ein kleines Problem. Teils wirkt sie etwas träge, und man sieht nur wenig von der angrenzenden Umgebung. Bis man merkt, was als nächstes auf einen zukommt, kann man schnell schon mal tot sein. Sie folgt auch nur, wenn beide Charaktere zusammen sind. Mit einem vorlaufen, während der andere noch auf einer Plattform ist, geht also auch nicht.
    Man muss ohnehin sehr aufpassen, da es Plattformen gibt, die verschwinden, wenn der Fuchs sich von ihnen entfernt. Streunt man also zu sehr ab, um sich umzuschauen, droht der nächste Sturz in den Tod.
    Die Kollisionsabfrage ist auch so eine kleine Sache. Wirklich festgebuggt ist mir das Mädl aber nur einmal, so dass ich den Checkpoint neu laden musste. Sonst sind sie doch noch irgendwie wieder rausgeglitcht.

    Gerade bei den Boss Fights wusste ich oft nicht so recht, was das Spiel jetzt gerade von mir will. Aber da blenden sich nach kurzer Zeit dezente Hinweise ein, so dass man sich dann doch durchwuseln kann.

    Durch das Hauptspiel kommt man in 2 - 3 Stunden durch.
    Es gibt dann noch eine zweite kleine Geschichte, die max. 1 Stunde in Anspruch nimmt.
    Hier steht mehr das Rätseln im Vordergrund anstatt das Platforming. Mit Mädchen und Fuchs ist man mit einem Boot unterwegs und löst vor allem unter Wasser Puzzle, die das Umlenken von Strömungen umfassen.

    In beiden Segmenten schaltet man an diversen Stellen immer wieder kurze Videos frei, zu den Hintergründen der Kultur der Inuit. Die meisten kommen automatisch, für das ein oder andere muss man etwas abseits gehen oder eine kleine Herausforderung meistern.
    Zwar kann man nicht manuell speichern, aber es gibt eine Kapitelanwahl, wenn man später was nachholen möchte.
    Controller werden voll unterstützt. Das einzige, was mich irritiert hat, war, dass bei meinem D-Pad im Menü oben und unten vertauscht war.
    Wenn man sich eins der Videos angucken will, kann es sein, dass das Spiel in einem endlosen Schwarzbild festhängt. In dem Fall muss man kurz im Spieleverzeichnis im Codec Ordner die Installation der LAVFilters manuell starten. Aus Gründen passiert dies bei der eigentlichen Spielinstallation teils nicht. Danach sollte aber alles perfekt sein.

    Das Spiel ist wirklich sehr hübsch und knuffig, und vor allem durch den kulturellen Hintergrund hat es einen ganz besonderen Charme. Die Rätsel machen grundsätzlich auch Spaß und sind clever, trotzdem kommt zu oft einfach Frust auf, wenn die Figuren nicht so recht wollen oder man wieder eine Fluchtpassage mit knappen Timelimit hat.

    Gamebot-Link
    Geändert von Alexiell (13.06.20 um 20:54 Uhr)
    Auf einer Skala von 1 bis schlau bin ich eher so bei mäßig.

    Und so beginnen die Mühlen des Schicksals zu mahlen - für Menschen, Dämonen und die Männer, die beides sind. \(OДO)/

  5. #30
    Nicht lustig

    (Threadstarter)

    ngb.to-Spielekritiker

    Avatar von Alexiell
    Registriert seit
    Apr 2018
    Ort
    Auf der Durchreise
    Beiträge
    1.860

    Re: User Game Reviews

    Das Point n Click Adventure Alter Ego wird als spannend und düster beworben. Leider ist es aber viel mehr ein seicht dahinplätschernder Bach.

    Trotz seines Alters kann die Grafik noch gut mithalten. Die Hintergründe sind detailiert und haben eine schöne Lichtstimmung. Die Animationen der Charaktere mögen nicht besonders toll sein, aber dafür muss man Respekt zollen, was alles animiert wurde: Man sieht seine Figur zB Leitern hochklettern oder Wasser aufwühlen - Dinge, wo andere Spiele sonst gern zur Schwarzblende greifen.
    Der Detektiv kritzelt in sein Notizbuch, und ich mag diese handgemachten Zeichnungen.
    Breitbild wird unterstützt, dann ist aber oben und unten ein Stück vom Bild abgeschnitten. Ingame mag man das vermuten, stört aber nicht weiter. Nur in den Cutscenes fällt es extrem auf, da dann die Untertitel halbiert werden.

    Das Gameplay ist nur durchschnittlich. Man macht das übliche: sammelt eine handvoll Items, kombiniert Sachen - das fühlt sich durchaus gut an. Aber es gibt einfach keine guten Ideen; man fühlt sich nie richtig klever. Alles ist etwas langweilig und zu einfach. Vieles lässt sich einfach über Dialoge schon lösen.
    Was in anderen Spielen ein Rätsel wäre, fällt einem hier in den Schoß. Da ist ein Safe und du kennst die Kombination nicht? Jemand sagt sie dir. Eine Fackel soll angezündet werden? Jemand gibt dir Streichhölzer. Ein Betrüger ist gemein zu dir? Verpetz ihn an den Barmann!
    Vor allem gegen Ende fühlt sich das Spiel gehetzt an und erzählt dir lieber lang und breit nur seine Story, statt sie dich spielen zu lassen.

    In den Dialogen solltest du immer alles fragen. Selbst aus einer banalen Sache kann etwas wichtiges hervorgehen, und manche neuen Dialogoptionen werden erst freigeschaltet, wenn alles andere ausgegraut ist.
    Hier und da ist das Spiel zu sehr gescripted. Man selbst weiß schon längst, worauf alles hinaus läuft, aber man muss noch die eine kleine Sache triggern, damit einen das Spiel fortfahren lässt.
    An einer Stelle kann man sterben, wird dann aber einfach an den Anfang der Szene zurückgesetzt.
    Die Entwickler haben zuvor Black Mirror gemacht (böse Zungen möchten sagen, ihr einziges gutes Spiel), und ihr Lieblingsfeature hat es auch in Alter Ego geschafft: Hotspots, die nicht wichtig sind, werden ausgeblendet, nachdem man sie untersucht hat.

    Man spielt zwei unterschiedliche Charaktere.
    Der Hauptcharakter ist Tim, ein Kleinganove, der Arbeit jeder Art verabscheut und dessen besonderes Talent ist, Frauen zu verführen.
    Direkt am Anfang des Spiels trifft man eine Frau, und es geht die ganze Zeit nur darum, sie sich aus der Hand fressen zu lassen. Wie einfach sie doch von ein paar netten Worten eingelullt ist und wie all diese simpel gestrickten Frauen doch gleich sind. (Und natürlich funktioniert es auch.) Es taucht hier und da immer wieder auf, aber diese erste Begegnung ist schon die schlimmste, danach verläuft es sich etwas. (D. h., er trifft kaum noch Frauen.) Insgesamt war es also nicht so störend, aber ich musste einige Male sehr hart mit den Augen rollen.
    Der andere ist ein Inspektor, der am besten zu beschreiben ist mit "hat einen Stock im Arsch". Den Tatort zu untersuchen und nach Beweisen zu schauen hat mir gut gefallen. Obwohl sich beide sehr ähnlich spielen, fand ich die Abschnitte mit ihm einen Ticken besser.

    Ihre Wege kreuzen sich unverhofft, um eine Geschichte von grausamen Ereignissen. Alles erzählt sich aber recht unspektakulär und langweilig. Auch die Auflösung samt Ende fand ich wenig überzeugend (und stellenweilse auch ein wenig dumm.). Der Schluss wirkt auch etwas überstürzt.

    Alter Ego ist sicherlich kein schlechtes Spiel, aber einfach auch nichts besonderes.
    In 6-7 Stunden kann man es durchgespielt haben.

    Gamebot-Link
    Geändert von Alexiell (13.06.20 um 20:56 Uhr)
    Auf einer Skala von 1 bis schlau bin ich eher so bei mäßig.

    Und so beginnen die Mühlen des Schicksals zu mahlen - für Menschen, Dämonen und die Männer, die beides sind. \(OДO)/

  6. #31
    Nicht lustig

    (Threadstarter)

    ngb.to-Spielekritiker

    Avatar von Alexiell
    Registriert seit
    Apr 2018
    Ort
    Auf der Durchreise
    Beiträge
    1.860

    Re: User Game Reviews

    "Was wäre, wenn Samus Aran eine Katze wäre?" Eine der wichtigsten Fragen der Menscheit wird von Gato Roboto endlich beantwortet!
    Da Herrchen nach dem Absturz im Raumschiff eingeklemmt ist, muss Kätzchen Kiki in den Mech steigen und mal mächtig aufräumen.
    Stellt euch einfach Metroid auf dem Game Boy vor, und ihr habt schon eine gute Grundvorstellung vom Spiel.
    Der vereinfachte Pixellook ist rein zweifarbig gehalten. (Standardmäßig weiß/schwarz, aber im Spiel können noch diverse andere Farbschemata freigeschaltet werden.) Sehr vieles erinnert allein schon optisch an das Vorbild, und auch spielerisch gibt es gewissen Wiedererkennungswert. Man könnte schon fast von "besser gut geklaut als schlecht selbst gemacht" sprechen.

    Mit seiner putzigen Prämisse, die Katze in den Kampfanzug zu stecken, hebt sich Gato Roboto aber auch deutlich ab. Das ganze Spiel ist voller Gags zum Schmunzeln, mit charmant schrägen Charakteren, die dabei auch sehr toll animiert sind, mit Liebe zum Detail. Der Humor zeigt sich schon bei den unterschiedlichen Farschemata, die Namen haben wie "Urin" oder "gekautes Kaugummi".
    Auch spielerisch wird Katzen-Samus für Abwechselung benutzt. Die meiste Zeit ist man im Mech unterwegs und ballert sich ordentlich durch. Ab und an muss man ihn verlassen, und ist dann sehr viel wendiger, aber auch völlig schutzlos. Oben drauf gibt es noch ein U-Boot, das man zwischendurch steuert.

    Leider hat das Gameplay auch ein paar Schwächen, vor allem in Bezug aufs Balancing.
    Schon die normalen Gegner vertragen ordentlich Schuss, werden aber auch mit jedem Treffer gestunned. So werden selbst die tougheren Gegner schnell super einfach, wenn man sie einfach mit Dauerfeuer niederwälzt, ohne sie reagieren zu lassen.
    Es gibt keine Ammo-Limitierung. Die Raketen haben zwar einen kleinen Cooldown, ansonsten hält einen nichts davon ab, verschwenderisch mit schwerem Geschütz um sich zu werfen.

    Die Mini-Bosse haben etwas puzzeligen Charakter und wirken recht einfach, ziehen sich aber etwas hin, und es gibt leider keine Healthbar. Man bekämpft sie in abweichenden Varianten, aber nicht häufig genug, dass es zu störend wiederholend wirken würde.
    Die richtigen Endgegner sind hingegen ziemlich tough. Sie vertragen sehr viele Hits, sind unglaublich schnell und haben mich einige Versuche gekostet. (Dabei ist nervig, dass man den Dialog vorab jedes mal wegklicken muss.)

    Auch die eigenen Hitpoints spielen eine große Rolle. Im Mech ist man natürlich gut geschützt und findet für ihn auch Upgrades. Das U-Boot hält deutlich weniger Treffer aus. Und als Katze bedeutet jede Berührung den sofortigen Tod.

    Die Steuerung empfand ich als etwas schwammig. Das Sprungverhalten fühlte sich für mich nie 100% präzise an, und stellenweise sind sehr präzise Sprünge gefragt.
    Das U-Boot zieht leicht nach, wodurch der Boss-Kampf darin noch fummeliger wird.
    Alle drei (Katze, Mech, U-Boot) steuern sich auch etwas unterschiedlich, was beim hin und her wechsel durchaus mal etwas verwirren kann.

    Recht gewöhnungsbedürftig ist das Fehlen von Loot.
    Besiegte Gegner droppen absolut garnichts. So kann man sich auch unterwegs nicht mit Energie versorgen, sondern muss es bis zum nächsten Checkpoint, bzw Savepoint, schaffen. Es gibt auch keine sonstige Möglichkeit sich zu heilen.
    Immerhin sind die Checkpoints fair gesetzt. Dass man nach dem Ableben viel wiederholen muss, ist eher die Ausnahme.
    So ist es merkwürdig unbefriedigend Gegner zu erledigen, und man kann getrost darauf verzichten, wenn man nicht aus anderen Gründen dazu gezwungen ist.
    Kaum verlässt man den Bildschirm, respawnen auch alle Gegner, was ein wenig nervig sein kann.

    Meine größte Enttäuschung war allerdings etwas ganz anderes.
    Es gibt einen Miau-Button, der genau das macht, wonach er benannt ist: man kann auf Knopfdruck Miauen. Meine erste Amtshandlung war also, nach besagtem Button zu suchen, und ich war sehr enttäuscht davon, was für einen komischen Sound sie von sich gibt. Wirklich was miauiges konnte ich da nicht raushören.

    Storytechnisch gibt es nicht wirklich viel zu sagen, da es nicht viel gibt, bis auf zwei Kleinigkeiten.

    Spoiler: 

    Ich finde es etwas gemein, dass die Katze für den Absturz verantwortlich gemacht wird.
    Und ich musste ein wenig überrascht lachen, dass am Ende beide fliehen und Kiki ihr (vielleicht totes?) Herrchen einfach zurücklässt.

    Ich habe fast alle Extras alleine gefunden, nur für das letzte bisschen Rest habe ich ein Walkthrough benutzt. Und das war auch gar nicht so schlecht, denn mit Maximum-Health konnte ich im finalen Abschnitt ganz gut tanken. Vor allem der finale Boss Fight hätte sonst schnell sehr nervig werden können.
    Gerade bei der Extra-Jagd wäre es schön, wenn man die Karte im Menü vollständig einsehen könnte, statt nur das Stockwerk gezeigt zu bekommen, in dem man gerade ist. So muss man etwas umständlich mit den Aufzügen hin und herreisen, nur um zu gucken, wo evt noch eine Ecke ist, bei der man zuvor noch nicht weiter konnte.

    Das Spiel unterstützt nur Xinput-Controller. Wer kein XBox Pad hat, muss zu Emulatoren greifen. Damit wäre dann auch Remapping möglich - freie Tastenbelebung hat man sonst nur für die Tastatur. (Und das ist im Menü etwas komisch gemacht.)

    Der Ingame Counter unten am Rand hat mir am Ende meines 100% Runs 4:57 Stunden angezeigt, wobei ich recht langsam unterwegs war und an den Bossen gerne mal Zeit liegen gelassen habe. Wenn man weniger unnötig hin und her rennt, kann man auch locker in 4 Std und weniger durch sein.
    Das ist aber gar nicht schlimm, viel länger dürfte es auch nicht sein, um nicht gestreckt zu wirken. Eine charmante, kompakte Spielerfahrung für 1-2 Sessions. Kostet auch nicht ganz 7€.

    Gamebot-Link
    Geändert von Alexiell (13.06.20 um 20:57 Uhr)
    Auf einer Skala von 1 bis schlau bin ich eher so bei mäßig.

    Und so beginnen die Mühlen des Schicksals zu mahlen - für Menschen, Dämonen und die Männer, die beides sind. \(OДO)/

  7. #32
    Nicht lustig

    (Threadstarter)

    ngb.to-Spielekritiker

    Avatar von Alexiell
    Registriert seit
    Apr 2018
    Ort
    Auf der Durchreise
    Beiträge
    1.860

    Re: User Game Reviews

    Devil Came Through Here ist der Name einer Trilogie von Point n Click Adventuren bestehend aus:
    Downfall, The Cat Lady und Lorelai.
    Mit Cat Lady ist die Reihe berühmt geworden, was zu einem Remake von Downfall (namentlich Downfall Redux) im gleichen Stil geführt hat.

    Alle Spiele beinhalten Gewalt und Gore und thematisieren mentale Krankheiten.

    Werfen wir zunächst einen Blick auf das erste Downfall.

    Es ist noch ein sehr klassisches PnC. Sieht einfach handgezeichnet aus, etwas grobschlächtig und simple ausgemalt, im retro Pixellook und steuert sich wie gewohnt mit der Maus.
    Joe und seine Frau checken in ein Hotel ein, dass sich als Alptraum entpuppt, in dem Joe seine verschwundene Frau sucht.
    Im Verlauf wird man mit verschiedenen Entscheidungen konfrontiert. Manche sind sehr Captain Obvious (betrüg deine Frau oder sei treu), andere mehr Ratespiel (wähle zwischen 2 Giften aus, ohne weiterführenden Hinweis). Nur sehr wenige davon beeinflussen aber das Ende.
    Den größten Unterschied im Spiel macht Agnes, ein anderer Charakter, den man kurzzeitig spielt und Joes Begleiter wird. Man kann sie aber auch verlieren, was manche Dinge leicht abändert.
    Während ich sie und den Running Gag um ihr Hochzeitskleid mag, bleibt sie selbst doch recht blass und hat wenig Charisma.

    Die Rätsel sind eigentlich nicht schwer, aber können etwas obskur sein, ohne nachvollziehbare Hinweise. (Besonders die Geschichte um den immer wieder ausgehenden Gashahn und der Grund dafür hat mir Kopfschmerzen bereitet.)
    Es ist auch nicht zwingend linear, sondern etwas offen in seiner Reihenfolge. So kann man zB Agnes sehr schnell treffen, und wenn sie einen dann begleitet, kommentiert sie ab und an mal was. Man kann vieles davon aber auch schon vorher alleine machen, was dann die gemeinsame Reise mit ihr stark limitiert.

    Ich mag die Story und angesprochenen Themen, und weiß auch die recht klare Auflösung am Ende zu schätzen. Manche Dinge passen aber nicht so recht ins Bild. So bleibt Agnes' Rolle unklar und auch die Rückblende zum Schicksal der Katze steht etwas zusammenhangslos im Raum.
    Es gibt zudem das ausgelutschte Klischee des verrückten, deutschen Neo-Nazi Doktors (Der Nazi-Aspekt wurde im Remake gestrichen).

    Jetzt kommt das wirklich ärgerliche:
    An diversen Stellen kann man sterben. Die Sequenzen sind oft fummelig und mit sehr engem Zeitlimit. Teils stirbt man, bevor man richtig weiß, was los ist. Es gibt auch einen super nervigen Bossfight.
    Sterben ist an sich nicht so schlimm. Man hat 3 Versuche und kann sogar im Continue Bildschirm speichern, so dass man einfach ein Save lädt, wenn alle Versuche aufgebraucht sind. Wenn man fortfährt, wird man direkt an den Anfang der Szene gesetzt.
    Das Problem ist, dass durchs Sterben Bugs verursacht werden können.
    Teilweise reagiert das Inventar dann nicht mehr richtig. In dem Fall muss man einen älteren Spielstand laden und dort ein Item aufnehmen, damit das Inventar wieder aktiv wird. Dann kann man einfach sein aktuelles Save laden.

    An einer Stelle wird aber sogar das ganze Save zerschossen.
    Wird man vom Axtmann in der Lounge getötet, wird man immer wieder sterben, so bald man den Raum betritt. Man darf in diesem Fall nicht auf Continue gehen, nach dem Ableben, sondern braucht einen Spielstand, bevor man den Raum betritt, den man laden kann.
    Zum Glück wurde all das aus dem Remake gestrichen.

    Downfall ist seit Entwicklung des Remakes kostenlos zum Download verfügbar. Kauft man sich das Remake bei GOG & Co., bekommt man das Original automatisch dazu.

    Die Spielzeit beträgt um 4 Stunden.
    Geändert von Alexiell (26.05.20 um 16:14 Uhr) Grund: Schönheitsfleck
    Auf einer Skala von 1 bis schlau bin ich eher so bei mäßig.

    Und so beginnen die Mühlen des Schicksals zu mahlen - für Menschen, Dämonen und die Männer, die beides sind. \(OДO)/

  8. #33
    great old one

    Moderator

    Avatar von cavin
    Registriert seit
    Jul 2013
    Ort
    R’lyeh
    Beiträge
    2.423

    Re: User Game Reviews

    Ich habe am Wochenende die Beta-Version des ersten Teils des italienischen PnC The Hand of Glory vom Indie-Entwickler Daring Touch gespielt.

    Das Spiel wurde über Kickstarter finanziert und in zwei Teilen veröffentlicht. Teil 1 kommt am 09. Juni heraus, Teil 2 am 08. September. Ich habe es über Steam gespielt.

    Beschreibung: Der Fall eines gefährlichen Serienmörders stürzt die Karriere von Detective Lazarus Bundy in einen ausweglosen Abgrund. Heimlich untersucht er das Verschwinden von Elke Mulzberg, der jungen Nachfahrin einer der einflussreichsten Familien der Stadt.

    Meinung: Das Spiel erinnert stark an die alten "Baphomets Fluch"-Teile, schöne, handgezeichnete Hintergründe, ein kauziger Protagonist, ein schlagfertiger, hübscher Sidekick mit Bob-Frisur, welchen man teilweise auch spielen darf. Die Story ist spannend (Entführung, Intrigen, Detektivarbeit), die Rätsel sind logisch und nachvollziehbar, dank Hotspotanzeige kein Pixelhunt notwendig. Die Zwischensequenzen sind schön animiert, man bemerkt die Liebe zum Detail. Der erste Teil endet mit einer heftigen Überraschung und einem Cliffhanger, bin sehr auf September gespannt.

    Spielzeit: Ich habe für den ersten Teil 6h benötigt, aber nicht alle Achievments/Eastereggs entdeckt.

    Für Fans von: Baphomets Fluch, Runaway, Deponia

    Sonstiges: Da es ein Beta-Test für die Kickstarter-Backer war, sind noch ein paar Schreibfehler und Bugs im Spiel. Über Discord steht man mit den Entwicklern in freundlichem Kontakt, welche sich sehr gut um die Community kümmern und die Bugs direkt annehmen und nach Möglichkeit ausmerzen. Es wird leider keine deutsche Sprachausgabe geben, deutsche Untertitel erst mit Erscheinen von Teil 2. Stört mich aber nicht, die englische Synchro ist gut.
    Für diesen Beitrag bedankt sich theSplit
    ever danced with the devil in the pale moonlight?
    ph’nglui mglw’nafh cthulhu r’lyeh wgah’nagl fhtagn

  9. #34
    Nicht lustig

    (Threadstarter)

    ngb.to-Spielekritiker

    Avatar von Alexiell
    Registriert seit
    Apr 2018
    Ort
    Auf der Durchreise
    Beiträge
    1.860

    Re: User Game Reviews

    Das Remake von Downfall - Downfall Redux - wird rein per Tastatur gesteuert. Man geht nur von links nach rechts und interagiert mit Hotspots, die angezeigt werden, so bald man sie passiert. Mit Enter öffnet man dann ein Dropdown Menü. Ähnlich funktioniert auch die Nutzung des Inventars, was sich etwas fummelig anfühlen kann, insgesamt aber problemlos funktioniert.

    Die Charaktere sehen immer noch grob handgemalt aus, der ganze Hintergrund usw ist aber im Grunde eine Collage aus Fotos, größtenteils in schwarz-weiß gehalten, mit leichten Farbakzenten hier und da.

    Es fühlt sich viel linearer an und gibt viel deutlichere Hinweise bei den Rätseln. (Hier wäre wieder der ausgehende Gashahn ein perfektes Beispiel.)
    Sie haben außerdem mehr Gewicht auf die Dialoge gelegt und diverse Entscheidungen wurden abgeändert, im Vergleich zum Original.
    Was zuvor ein Flashback war - der Besuch der Brüder auf der Baustelle - ist nun ein recht langer Prolog, der als Tutorial fungiert. Man kann ihn zwar überspringen, sollte das beim ersten Mal aber natürlich nicht machen.
    Nervig ist nur, dass dieser Prolog wirklich jedes Mal kommt, wenn man das Spiel nur startet. Man muss ihn wegklicken, um zum eigentlichen Hauptmenü zu kommen und sein Spiel fortzusetzen. Das hätte man besser lösen können.

    Meine größte Überraschung war Agnes, die nun ganz anders eingeführt wird und deutlich ausgearbeiteter wirkt. Ich mochte sie wirklich sehr, sehr gerne.
    In Hinblick auf die Story zeigen sie etwas mehr von Ivys Sicht der Dinge und der Beziehung von ihr und Joe, was ich durchaus zu schätzen weiß.

    Obwohl man wieder diverse Entscheidungen treffen kann, gibt es eigentlich nur ein Hauptende. Die beiden anderen zu erreichen - quasi das sehr gute und das sehr schlechte - ist ziemlich schwer, da man sehr spezifische Anforderungen erfüllen muss. Verfehlt man nur eine Sache, landet man schon wieder beim normalen Ende. Ohne Guide ist das schier unmöglich, in meinen Augen. Was es ein wenig egal macht, wie man sich entscheidet.
    Es gibt das sogenannte Tendency Hint System, ist meiner Meinung nach aber total unsinnig. Hat man es aktiviert, flasht der Bildschirm kurz rot als Hinweis, dass hier eine relevante Entscheidung versteckt ist. Stellt man es auf "sehr stark" ein, kommt der gleiche rote Schirm. Er zeigt nur zusätzlich einen Counter an, wieviele Entscheidungen in der Szene sind. Das empfinde ich als in keiner Weise hilfreich.
    Im laufenden Spiel kann die Einstellung des Hintsystems auch nicht geändert werden.

    Im übrigen fand ich das Hauptmenü recht hässlich und umständlich, und die Schriftart ist manchmal nicht gut lesbar.

    Während ich insgesamt all die Änderung wirklich sehr mochte, habe ich doch 2 große Probleme mit Redux.
    Das erste hängt mit einer sehr speziellen Szene zusammen. Agnes und Joe werden getrennt, und das Spiel lässt dich entscheiden, mit wem du zuerst weiterspielen willst. Und abhängig davon, wen du wählst, wird womöglich eine spätere Szene ruiniert, die eigentlich total spannend und intensiv sein soll. Ich weiß wirklich nicht, warum sie einen da entscheiden lassen.

    Spoiler: 

    Im Grunde reproduzieren sie den Moment aus dem Original, wenn Joe lebendig begraben ist und Agnes ihn retten kommt. Da ich die Vorlage kannte, wusste ich also ohnehin schon, dass er nicht wirklich in Gefahr ist.
    Zudem habe ich auch noch gewählt, erstmal mit Agnes weiterzuspielen, weil ich sie so mochte. Und ihr Abschnitt endet damit, dass sie einen Sarg öffnen will, der da rumliegt.
    Wenn es an der Stelle also zu Joe rüber wechselt, der feststellt, dass er in einem Sarg steckt - warum sollte ich besorgt sein? Warum sollte ich überhaupt erwägen, mich zu erschießen? Ich weiß ja längst, dass Agnes jeden Moment den Deckel öffnen wird.
    Die ganze Szene war überhaupt deutlich besser im Original gemacht. Sie wirkte deutlich bedrohlicher, und die Entscheidung dort hat ein ganz anderes Gewicht.

    Der andere Punkt ist das Ende.
    Ich hab mich sehr über Susans Cameo - der Hauptfigur aus The Cat Lady - gefreut, aber sie wirkte total out of character, was mir das ganze schnell kaputt gemacht hat. Not my Susan.
    Zuvor war die Reihenfolge zum spielen auch Downfall, Cat Lady, dann Lorelai.
    So erkennt man das selbe Universum in Cat Lady wieder, wo Joe auch eine Nebenrolle hat, mit sehr vielen Anspielungen. Wobei es auch ohne Downfall-Wissen funktionieren würde.
    Hier aber ist das Ende super verwirrend, wenn man Cat Lady noch nicht kennt. Also jetzt ist die beste Reihenfolge eigentlich: Downfall, Cat Lady, Downfall Redux, Lorelai.
    Mit diesem neuen Ende passt die Geschichte von Downfall und Joes Auftauchen in Cat Lady zwar besser zusammen, dennoch finde ich das originale Ende deutlich besser.

    Grundsätzlich gilt: auch wenn man Downfall gespielt hat macht Downfall Redux genug anders, so dass es sich wirklich lohnt, beide Teile zu spielen.

    Die Spiellänge ist so ziemlich gleich geblieben, mit ca 4 Stunden.
    Für diesen Beitrag bedankt sich cavin
    Auf einer Skala von 1 bis schlau bin ich eher so bei mäßig.

    Und so beginnen die Mühlen des Schicksals zu mahlen - für Menschen, Dämonen und die Männer, die beides sind. \(OДO)/

  10. #35
    Nicht lustig

    (Threadstarter)

    ngb.to-Spielekritiker

    Avatar von Alexiell
    Registriert seit
    Apr 2018
    Ort
    Auf der Durchreise
    Beiträge
    1.860

    Re: User Game Reviews

    The Cat Lady ist der zweite große Titel in der Devil Came Through Here Serie und hat den schwarz-weißen Collagen-Look sowie die reine Tastatur-Steuerung eingeführt, die für das Remake von Downfall übernommen wurden.

    Das Spiel beginnt damit, dass Susan, die an Depressionen leidet, sich das Leben nimmt. Aber das ist erst der Anfang einer düsteren Reise.

    Wie Downfall Redux ist auch Cat Lady sehr dialoglastig, mit Entscheidungen hier und da. Nur wenige davon beeinflussen das Ende, aber können zu recht unterschiedlichen Dialogen und Momenten führen. Manchmal geht es auch nur darum, dass man Susans Hintergrund nach eigenem gut Dünken etwas formen kann.
    Sie versuchen einen guten Mix zwischen Dialogen und Gameplay-Passagen zu haben. Das führt dazu, dass teilweise zwischen zwei Zeitlinien hin und her gesprungen wird, was dann für die Erzählung etwas verwirrend sein kann.
    Das Gameplay selbst ist recht einfach gehalten, kann aber manchmal etwas abstrus darin sein, womit man was triggert. Aber es sind grundsätzlich interessante Ideen verbaut, und immer wieder kleine Rätsel.
    Es fühlt sich außerdem auch sehr abwechslungsreich an. Wenn man zB für eine kurze Zeit eine Katze steuert. In einem Abschnitt muss man eigentlich nur den Alltag meistern, was aber eine eindrucksvolle Darstellung von Susans Kampf mit der Depression darstellt. Ein sehr kurzer Moment, in dem man blind ist, ist ebenfalls hervorragend gemacht.
    Nach einer Weile lernt man Mitzi kennen, mit der später ein leichter Co-op Aspekt reinkommt.

    Wie seine Vorgänger ist auch Cat Lady sehr düster und gory und kann dabei auch sehr plakativ sein. Aber das Thema Depression wird wirklich gut gehandhabt. Susans Monologe am Anfang sowie Ende können Gänsehaut verursachen.
    Das Ende hat verschiedene Variationen, wobei das allerbeste "Gold Ending" ohne Guide wieder schier unschaffbar scheint. Die anderen basieren auf offensichtlichen Entscheidungen gegen Ende des Spiels (ähnlich wie beim originalen Downfall).
    Tatsächlich finde ich persönlich, dass das perfekte Ende zu gut ist, und ich bevorzuge das "normale", gute Ende.

    Spoiler: 

    Ich denke, es hat viel mehr Kraft, dass Susan den Verlust von Mitzi überwinden muss und aus ihrer eigenen Kraft heraus ihr Leben wieder gerade rücken muss. Es passt auch mehr zum übergreifenden Thema, dass das Leben nicht fair ist.
    So ist es mir viel lieber, als wenn eine andere Person dazu kommt, um die Hauptfigur zu retten.

    Als ich es jetzt nochmal gespielt habe, ist mir eine Szene völlig auseinander gefallen, was eine ziemliche Enttäuschung war.
    Man kann die Idee um Krankenschwester Liz sehr leicht zerstören.

    Spoiler: 

    In meiner Erinnerung redet sie von sich aus und man kann sich schlicht entscheiden, mit ihr zu interagieren oder zu schweigen.
    Zwar habe ich Notiz von ihr genommen, aber sie nicht direkt aufgefordert "Tell me about yourself". Es erschien mir schlicht komisch, dass Susan, gerade aus dem Koma erwacht, sie aktiv danach fragen würde. Und wie erwähnt dachte ich, es sei nicht zwingend notwendig.
    Stellt sich aber raus, meine Erinnerung war falsch, und Liz hat mir nie irgendwas weiter erzählt.
    Wenn wir dann auf dem Dach sind, fragt sie mich Fragen, die ich beim besten Willen nicht beantworten kann, weil sie mir die Sachen nie erzählt hat. Und es schien merkwürdig, dass mich das Spiel trotzdem durch die ganzen Fragen jagt, bei denen ich nur frustriert rumraten kann. Es ist ja nicht mal so, dass ich ihr nur nicht zugehört hätte - sie hat mir schlicht das alles nie erzählt, wonach sie mich fragt.
    Und mich dafür zu verurteilen, mich nicht genug für sie interessiert zu haben, erschien mir angesichts der Umstände einfach etwas überzogen.

    Zwar liebe ich die Synchro, die Tonqualität an sich ist aber nicht die beste. Es gibt auch keine Audio Optionen, und die Hintergrundgeräusche können öfters zu laut sein im Vergleich zu den Stimmen.
    Gespeichert wird manuell, wobei man keine alten Saves überschreiben kann, auch wenn man den selben Namen vergibt.
    PSA: Aus dem Spiel rauszutabben lässt es abstürzen.
    Die Spielzeit kann 7-8 Stunden betragen.

    Mitzi und Susan sind beide wundervolle Charaktere mit denen ich gut mitfühlen kann und sehr mag. Zudem ist die Wiederholung von "Think of a vegetable" ein absoluter Gänsehautmoment!
    Und Katzen sind sowieso die besten Tiere.

    Gamebot-Link
    Geändert von Alexiell (13.06.20 um 20:59 Uhr)
    Auf einer Skala von 1 bis schlau bin ich eher so bei mäßig.

    Und so beginnen die Mühlen des Schicksals zu mahlen - für Menschen, Dämonen und die Männer, die beides sind. \(OДO)/

  11. #36
    Nicht lustig

    (Threadstarter)

    ngb.to-Spielekritiker

    Avatar von Alexiell
    Registriert seit
    Apr 2018
    Ort
    Auf der Durchreise
    Beiträge
    1.860

    Re: User Game Reviews

    Lorelai ist der letzte Teil von Devil Came Through Here.
    Während der Grafikstil gleich geblieben ist, sieht alles nochmal einen Ticken besser aus und beinhaltet teils 3D Elemente. Es ist auch wieder deutlich farbiger.
    Die Animationen der Figuren sind aber weiterhin sehr simpel, und es werden oft Schwarzblenden eingesetzt.
    Die Synchro klingt jetzt sehr klar, auch hier macht sich das höhere Budget bemerkbar. Aber weiterhin keine Audiooptionen.
    Das Menü und die Schriftart sind deutlich schöner und lesbarer, im Vergleich zu den Vorgängern.

    Die Steuerung wurde erweitert - anstatt dem Drop Down Menü, um mit Items und Hotspots zu interagieren, hat jede Aktion jetzt ihren eigenen Button zugewiesen. Rennen kann man jetzt auch, wobei die Kamera dann etwas braucht, um hinterher zu kommen.
    Controller werden nun unterstützt, aber das Gameplay ist so einfach, dass Tastatur immer noch problemlos funktioniert.

    Das Gameplay hingegen wurde eher reduziert. Es ist sehr einfach und linear, es gibt kaum Rätsel. Auch fühlt es sich nicht mehr so abwechslungsreich an, wie noch bei Cat Lady. Der Fokus wurde einmal mehr auf Dialoge gelegt, mit unterschiedlichen Antworten und Entscheidungen, die Szenen abändern.
    Natürlich gibt es wieder verschiedene Enden. Beim spielen war ich sehr unsicher, mit dem Wissen im Hinterkopf, wie leicht man seine Enden versauen kann, aber Lorelai ist in dieser Hinsicht anders.
    Das perfekte Gold Ending ist tatsächlich sehr einfach zu bekommen und von nur wenigen Entscheidungen abhängig, die mir auch recht offensichtlich erschienen. Kurz vor Ende hätte ich mein Ende fast noch versaut, aber das Spiel selbst hat mich mit einem winzigen Hinweis dazu gebracht mich umzuschauen, wodurch ich nochmal über eine wichtige Sache gestolpert bin, die ich schon wieder vergessen hatte.
    Ab und an kann man Karma Punkte sammeln.

    Spoiler: 

    Diese sind aber völlig nutzlos und wirken dadurch wie ein Feature, das nicht zu Ende entwickelt wurde.

    Einmal mehr gibt es diverse Anspielungen auf die vorherigen Spiele und Susan hat ein harmloses Cameo. (Ich wäre gestorben, wäre sie eine der alten Frauen im Altersheim gewesen. Das hätte episch sein können.)
    Es gibt sehr viele pop-kulturelle Anspielungen, meist zu Videospielen. Sie waren spaßig wie dumm zugleich. Jedoch keine Erwähnung von Gilmore Girls.

    Die Story war leider etwas enttäuschend. Es klingt furchtbar, aber Lorelais familiärer Hintergrund ist etwas, das man so oft überall sieht, ihm fehlte das Einzigartige, das Downfall und Cat Lady für mich haben. Was das angeht, fand ich den großen Teil im Altenheim und Als Kampf gegen die Alkoholsucht interessanter, als der Rest des Spiels.
    Und vielleicht wäre ein weiteres, völlig anderes Ende klasse gewesen, in dem Lorelai

    Spoiler: 

    wirklich die Nachfolge der Queen of Maggots antritt.

    Obwohl ich die ganze Zeit investiert und interessiert war, fühlte es sich insgesamt nicht so befriedigend an, wie die anderen Titel, auch wenn ich nicht genau den Finger drauf legen kann.

    Wirklich blöd ist das Speichersystem, gerade in Hinblick auf die vielen Entscheidungen. Das Spiel speichert konstant automatisch. Man selbst kann gerade mal 4 Speicherstände manuell anlegen und diese nicht einmal benennen - es wird nur Datum und Uhrzeit angezeigt.
    Sich Rücksetzpunkte zu setzen, um einzelne Abschnitte nochmal mit anderen Entscheidungen zu spielen, ist damit kaum möglich.

    Die Spiellänge beträgt um 5 Stunden.


    Am Ende der langen Reise bleibt Cat Lady mein Favorit der Reihe.

    Gamebot-Link
    Geändert von Alexiell (13.06.20 um 21:00 Uhr)
    Auf einer Skala von 1 bis schlau bin ich eher so bei mäßig.

    Und so beginnen die Mühlen des Schicksals zu mahlen - für Menschen, Dämonen und die Männer, die beides sind. \(OДO)/

  12. #37
    Nicht lustig

    (Threadstarter)

    ngb.to-Spielekritiker

    Avatar von Alexiell
    Registriert seit
    Apr 2018
    Ort
    Auf der Durchreise
    Beiträge
    1.860

    Re: User Game Reviews

    Vor einer Weile gab es Mable & The Wood kostenlos bei GOG.
    Die Prämisse klingt nett: Platformer mit leichtem Metroidvania Einschlag und verschiedenen Fähigkeiten, die man durch das Töten der Bosse bekommt. Oder auch nicht.
    Denn schon in der Beschreibung bekommt man erzählt, dass es einem selbst überlassen ist, ob man der Prophezeihung glaubt und alles tötet, oder einen alternativen Weg sucht.
    Was zum guten und was zum bösen Ende gehört, kann man sich an der Stelle schon denken und wird auch rasch im Spiel selbst klar. Das kann Undertale nur belächeln.
    Ohnehin ist die Story super blah und führt in allen Fällen zu einem merkwürdigen und unbefriedigendem, nichtssagendem Ende.

    Grafisch ist es ebenfalls recht blah, mit stark vereinfachtem Pixel-Look. Zwar können sie mit dem schöne Umgebungen und Effekte schaffen, wie zB Wasser mit Spiegelungen, tun dies aber so gut wie nie. Die meiste Zeit ist man in extrem einfach gehaltenen, langweiligen Räumen unterwegs.

    Und auch das Gameplay ist leider totale Grütze.
    Die Steuerung fühlt sich unheimlich schwammig an. Die Hitboxen sind inkonsequent und merkwürdig. Bei Berührung wird man zurückgeschleudert, was einen direkt in den nächsten Schaden wirft oder am besten gleich in den Abgrund. Es unterbricht auch die Fähigkeit, die man gerade nutzt, was ebenfalls rasch den Sturz in den Tod bedeutet.
    Alles ist extrem träge. Der Kniff soll ja durchaus sein, dass Mable das schwere Schwert nicht heben kann, dadurch langsam ist und nicht springen kann. Das frustriert aber schnell, denn nicht selten geht es auch darum, schnell zu sein.

    Unterwegs kann man als Währung Diamanten einsammeln und ab und an in der Welt einen Händler treffen, der einem Potions verkauft. Der Preis erhöht sich jedoch nach jedem Kauf, und man findet den Dealer auch nur selten.
    Ohnehin ist es sehr schwer, seine Diamanten überhaupt beisammen zu halten. Bei jedem Treffer verliert man sie Sonic like und hat nur sehr wenig Zeit, sie einzusammeln, was auf Grund von Mables Trägheit und den anstürmenden Gegnern kaum möglich ist. Stirbt man, entsteht Dark Souls artig eine Statue, durch die man verlorene Diamanten zurück bekommen kann, wenn man es lebendig hin schafft. Und wenn sie überhaupt spawnt - das ist auch so eine komische Sache. So oder so machen die Diamanten mehr Arbeit als Nutzen.

    Vergesst den versprochenen Metroidvania Einschlag. Das wirkt in den ersten 5 Minuten so, aber eigentlich ist alles extrem linear.
    Die Dungeons bestehen aus extrem verwinkelten und extrem gleich aussehenden Labyrinthen, die selbst mit Karte eine Qual sind, da es kaum hilfreiche Markierungen auf ihr gibt. Wo muss ich hin? Wo komm ich her? Wo war nochmal das? Eine reine Freude.
    Teils schaltet man mit einem Schlüssel nur eine Sackgasse frei, in der man einen neuen Schlüssel bekommt.

    Auch die unterschiedlichen Fähigkeiten sind eine Enttäuschung.
    Da sie ja eigentlich optional sind, ist das Spiel um die erste Fähigkeit (Fee) herum gebaut.
    Die anderen sind entweder völlig überflüssig, imba oder buggy, und alle steuern sich im besten Fall gewöhnungsbedürftig.
    So ist zB die zweite Fähigkeit (Spinne) total imba gegen Bosse. Andere haben hohes Potential, sich in Wände zu glitchen und uU das Spiel zu soft locken.

    Mit Checkpoints wird nicht gegeizt, und diese füllen einem auch komplett die Lebensenergie wieder auf. So kann man sich durch knifflige Passagen auch mal durch lucken oder brute forcen. Und doch gibt es auch hier immer wieder lange, schwere Abschnitte, wo einfach kein Checkpoint kommen will. Eine wahre Qual.

    Am Ende habe ich beim finalen Boss das Handtuch geschmissen - der Weg bis dahin war schon frustrierend genug. Eigentlich hatte ich danach noch den Pacifist Run versuchen wollen, durch die allgemeine Schlechtigkeit des Spiels diese Idee aber wieder verworfen. Zumal es gar nicht so einfach ist, die alternativen Wege dafür zu finden, und schon direkt am Anfang auch die Möglichkeit lauert, den Spielstand zu soft locken.

    Laut Ingame Counter habe ich nicht ganz 5 Std zum Boss gebraucht, und wenn man all die Tode abzieht, kann man als guter Spieler sicher in 3 Stunden durch sein.
    Allerdings kann ich leider nicht empfehlen, seine Zeit mit Mable zu verbringen.

    Gamebot-Link
    Geändert von Alexiell (13.06.20 um 21:01 Uhr)
    Auf einer Skala von 1 bis schlau bin ich eher so bei mäßig.

    Und so beginnen die Mühlen des Schicksals zu mahlen - für Menschen, Dämonen und die Männer, die beides sind. \(OДO)/

  13. #38
    Nicht lustig

    (Threadstarter)

    ngb.to-Spielekritiker

    Avatar von Alexiell
    Registriert seit
    Apr 2018
    Ort
    Auf der Durchreise
    Beiträge
    1.860

    Re: User Game Reviews

    The Guest ist im Grunde ein Escape the Room Spiel.
    Du erwachst in einem Hotelzimmer voller Puzzle zum lösen, während du dich fragst, was hier eigentlich Phase ist.

    Gespielt wird in Egosicht mit der typischen WASD Steuerung, jedoch ohne Rennen und Ducken. In der Nahansicht von Rätseln bekommt man seinen Mauszeiger zum Interagieren, allerdings nur manchmal. Oftmals muss man mit der Tastatur Codes eingeben, Dinge einstellen uä. Das wirkt unnötig fummelig.
    Es gibt ein Rätsel, in dem man 3 Objekte positionieren muss, und die Steuerung ist hier wirklich, wirklich schlecht. Ich empfand es als super fummelig, sie richtig hin zu bekommen. Und dann, als alles eigentlich schon perfekt aussah, wollte das Spiel sie doch noch etwas perfekter mittig haben. Es trieb mich schlicht in den Wahnsinn. Ich musste mir ein Youtube Video angucken, um sicher zu sein, dass ich nicht was völlig falsch verstanden habe und konnte nicht richtig sehen, was dort so viel besser ist, als bei mir.
    Das Spiel unterstützt Controller, und vielleicht steuern sich diese Dinge damit etwas besser. Es wirkt auf mich so, als kämen die Hakler in der Steuerung zu stande, weil sie zwar beides unterstützen wollten, allerdings mit möglichst minimalen Anpassungen.

    Ein anderes Puzzle, das sehr oft negativ in Reviews erwähnt wird, dreht sich um eine Spieluhr. Sie spielt eine Melodie von 6 Tönen, die man nachspielen muss. Offenbar hat dieses Rätsel viele gebrochen, aber ich fand es tatsächlich gar nicht schwer.

    Spoiler: 

    Man steht direkt neben der Spieluhr, die ihre Melodie fortlaufend langsam abspielt, und die Töne der Knöpfe, die man zu drücken hat, klingen exakt genau wie die der Uhr.
    Mit etwas Geduld ist es nicht schwer, die richtige Reihenfolge herauszufinden. Man muss nur jeden Knopf nach und nach ausprobieren, welcher zu welchem Ton passt. Die Eingabe an den Knöpfen löscht man dabei immer wieder raus, bis man weiß, welche Reihenfolge man eingeben will. (Man hat 3 Versuche, einen Code zu bestätigen. Ist er jedes Mal falsch, startet sich die Spieluhr neu, und gibt eine neue Reihenfolge vor, die immer zufallsbasiert ist. Das verhindert zum einen Brute Force und zum anderen Komplettlösungen, was mit ein Grund ist, warum das Rätsel so gehasst wird.)

    Also wenn ihr ein wirklich beschissen unfaires Musik Rätsel wollt, dann spielt Sanitarium. Grauenvolle Stelle. <.<

    Trotzdem hatte auch ich meinen fairen Anteil an Rätseln, die ich nicht verstanden habe. Ich bin mit dem Escape the Room Thema generell nicht so eng. Was zu welchem Rätsel gehört und in welcher Reihenfolge gemacht werden muss ist ein wenig mein Kryptonit. 2-3 Sachen schienen mir auch ein wenig weit hergeholt, und/oder ich hatte etwas Probleme zu verstehen, was da von einem gewollt wird.
    Es gibt auch einen kleinen Abschnitt, der etwas an ein Labyrinth erinnert und sich vieeel zu lang hin zieht, mit unnötig langen Laufwegen. Gerade gegen Ende denkt man dann auch, man mache gerade etwas falsch. Aber nein, das soll so - Spielzeitstreckung wie aus dem Bilderbuch.
    Ein bisschen, wie unnötig verschnörkelte Symbole zu verwenden, die man schlecht erkennen und notieren kann. Wie nur um den Spieler zu ärgern.

    Es ist ratsam, Stift und Papier bereit zu legen, denn man wird sich diverse Notizen machen müssen.
    So ziemlich jedes Item kann ins Inventar gepackt werden, das man so mit viel unnötigem Kram füllen kann. Wobei es nicht zu schwer ist, wichtig von unwichtig zu trennen.

    Noch ein paar Worte zur Geschichte.
    Es beginnt zwar durchaus spannend und etwas gruselig, verliert dies aber super schnell. Es passiert nicht wirklich was zu besonderes, ist eher nur ein wenig verwirrend. Und man vermutet die Warheit hinter allem doch recht schnell. Ich war in keinster Weise beeindruckt. Nur: "Ach, eins davon. Ok."
    Auch keine bombastische Grafik. Es sieht zwar alles gut aus, aber nicht revolutionär Augen schmelzend, was damals die alten Myst Spiele verkauft hat.
    Was mir besonders auffiel sind die viel zu kleinen Untertitel. Und auch das Inventar hätte größer sein können.

    Aus technischer Sicht war es etwas irritierend, dass kurz mein Desktop durchflackert beim Starten des Spiels, bei Benutzung des Menüs und Änderungen in den Settings.
    Als ich aus dem laufenden Spiel heraus ins Hauptmenü zurück bin, hing es im Schwarzbild fest. Ich musste einmal rein und wieder raustabben, um das Menü zu sehen.
    Aber ich hatte keine Abstürze oder sonstige Bugs, die das Spiel behindert hätten.

    Wenn man nicht zu lange festhängt, kann man in 2 Stunden durch sein.
    Du liebst Myst? Rätsel? Escape the Room? Falls du es günstig wo siehst, kann The Guest dich für einen Abend gut unterhalten.

    Gamebot-Link
    Geändert von Alexiell (21.06.20 um 19:00 Uhr) Grund: Typo
    Auf einer Skala von 1 bis schlau bin ich eher so bei mäßig.

    Und so beginnen die Mühlen des Schicksals zu mahlen - für Menschen, Dämonen und die Männer, die beides sind. \(OДO)/

  14. #39
    Nicht lustig

    (Threadstarter)

    ngb.to-Spielekritiker

    Avatar von Alexiell
    Registriert seit
    Apr 2018
    Ort
    Auf der Durchreise
    Beiträge
    1.860

    Re: User Game Reviews

    Mit Toonstruck habe ich mal wieder ein uralt PnC Adventure ausgegraben.
    Zum Teil handelt es sich um ein FMV Spiel: Hauptcharakter Mal Block wird von einem echten Schauspieler dargestellt, während alles um ihn herum ein handgemalter Cartoon ist. (Block ist Zeichner und wird in die Cartoon Welt gezogen, die er dann retten muss.)
    Es gibt eine erstaunliche Menge an Cutscenes, selbst optionale, und jeder Charakter ist toll animiert. Alles ist total liebevoll gemacht und voller Details.

    Sie spielen ein wenig mit dem Gag von Cartoon Gewalt und dem Kontrast, dass niedliche Cartoon-Tierchen sich böse verhalten. Das Spiel ist voller Wortspiele und Zweideutigkeiten, selbst anzügliche. Sie wollen eindeutig nicht kindgerecht sein.
    Selbst heute noch, obwohl ich sie über alles liebe, muss ich über die Kuh Magatrine und das Schaf Polly-Ester in der Scheune ungläubig meinen Kopf schütteln. (Ihre Namen sind im übrigen das aller beste.)
    An manchen Stellen ist der Humor auch ein wenig "Produkt seiner Zeit".

    Das Gameplay ist in zwei Teile unterteilt.
    Als erstes ist das Hauptziel spezielle Gegenstände für eine Maschine zu sammeln - leider weiß man nicht so wirklich, welche Gegenstände das sind. Das ist die größte Schwierigkeit.
    Teils ist man sich nicht sicher, ob das Item im Inventar für ein Rätsel ist, oder doch schon ein Teil der Maschine. Welche Gegenstände da reingehören basiert auf Wortspielen, Sprichwörtern und Paarbildung. Ich fand das schon immer sehr verwirrend.
    Ein wenig kann man sich zwar auch mit reinem Trial n Error durchwuseln, aber es bleibt wirklich sehr schwer, wenn man nicht drauf kommt, woran das Spiel gerade denkt.
    Ist die Maschine fertig, geht das Gameplay recht "klassisch" weiter.
    Insgesamt ist es eigentlich eher auf der einfachen Seite, mit einigen Ausreißern hier und da.
    Es gibt ein paar wenige Items, mit denen man nur in einem kleinen Zeitfenster interagieren kann. Auch einige Minispiele sind diesbezüglich recht fummelig - allen voran hasse ich die Fische in der Toilette.
    Mal Block wird von seinem Cartoon Freund Flux begleitet, und die beiden sind ein wenig wie Sam und Max - wobei Flux Max ist. Du kannst ihn wie ein Item auf Hotspots anwenden. Manches kann auch mit Block selbst benutzt werden.
    Beide können gerne Mal im Weg stehen und einen Hotspot verdecken, mit dem man eigentlich interagieren will, was etwas nervig sein kann.

    Ich hatte etwas Probleme mit dem Pacing. Das Spiel ist sehr dialoglastig. Die Charaktere können ewig miteinander selbstablaufend reden. Nur eine Unterhaltung zu beenden kann gefühlt eine Minute dauern. Dabei gibt es auch sehr viel optionales.
    Auch wenn das alles sehr lustig sein kann, war es mir doch ein wenig zu ausufernd.
    Ähnliches gilt für die Cutscenes, die recht lang sein können. (In denen es auch leider keine Untertitel gibt.)

    Es kann um 6 Stunden dauern, das Spiel zu beenden.

    Gamebot-Link
    Für diesen Beitrag bedankt sich theSplit
    Auf einer Skala von 1 bis schlau bin ich eher so bei mäßig.

    Und so beginnen die Mühlen des Schicksals zu mahlen - für Menschen, Dämonen und die Männer, die beides sind. \(OДO)/

  15. #40
    Nicht lustig

    (Threadstarter)

    ngb.to-Spielekritiker

    Avatar von Alexiell
    Registriert seit
    Apr 2018
    Ort
    Auf der Durchreise
    Beiträge
    1.860

    Re: User Game Reviews

    Return of the Obra Dinn ist ein puzzleartiges Detektivspiel, das seinesgleichen sucht.
    Das vor einigen Jahren verschollene Schiff Obra Dinn ist plötzlich wieder da, und es ist deine Aufgabe, sämtliche Schicksale an Bord aufzuklären. Dafür hast du eine magische Taschenuhr, die dich zu dem Zeitpunkt des Todes reisen lässt. An Hand von Beobachtungen in diesen Erinnerungen, kombiniert mit Unterlagen über das Schiff und seine Crew, musst du nun schließen, wer wer ist und was mit ihm geschah.
    Nach 5 Minuten glaubt man, einer klassischen Meuterei beizuwohnen. Nach weiteren 2 Minuten jedoch, wird man große Augen machen.

    Die Grafik ist rein zweifarbig gehalten, wie ein schwarz-weiß Bild, ausgedruckt von einem alten Nadeldrucker. (Dabei kann man zwischen verschiedenen Farbschemata wählen.)
    In Egosicht bewegt man sich mit klassischer WASD Steuerung über das Schiff und durch die Erinnerungen.
    Das Kenrstück ist aber das Buch, das man bei sich trägt.
    Es enthält u.a. Fotos der Crew, eine Liste aller Namen und den Aufbau der Decks. Vor allem aber ist die ganze Reise der Obra Dinn hier in Kapiteln unterteilt abgebildet, die es gilt, nach und nach freizuschalten und alle Schicksale darin zu lösen.

    Der Ablauf sieht wie folgt aus:
    An Bord findest du eine Leiche und gehst in die Erinnerung - dies schaltet das Kapitel frei. Danach reagiert deine Uhr und lässt dich eine neue Leiche aus der Erinnerung in die Gegenwart holen - das eröffnet eine weitere Seite innerhalb des Kapitels. So gehst du vor, bis alle Seiten aufgedeckt sind.
    Um dann ein neues Kapitel zu starten, musst du einen neuen Punkt auf dem Schiff finden, an dem deine Uhr reagiert. Das kann eine Leiche sein, später aber auch Gegenstände.
    Durch eine Erinnerung werden oftmals Dinge in der Gegenwart verändert. So öffnen sich Türen, die vorher verschlossen waren, wodurch man nach und nach alle Bereiche des Schiffes offen legt.
    Die Kapitel und Erinnerungen schaltet man übrigens nicht chronologisch frei. Nach dem Tutorial fühlt man sich auch schnell erschlagen von all den Schicksalen, die man freischaltet. Davon sollte man sich aber absolut nicht beirren lassen. Vieles kann man auch erst durch Infos aus späteren Kapiteln lösen. Es bringt also nichts, sich zu schnell an was festbeißen zu wollen. Lieber erstmal alles aufdecken.

    Hat man alle Kapitel auf die Art offen gelegt, wird man von seinem Begleiter gerufen und hat nun die Möglichkeit, das Schiff zu verlassen, egal wieviele Fälle man schon gelöst hat. Das sollte man auch gerne tun, denn das Ende hat zumindest mir einen guten Lacher beschert, und man kann nach dem Abspann wieder aufs Schiff zurückkehren.
    Wobei dies etwas blöd gemacht ist. Geht man auf "Fortsetzen", ist der letzte Checkpoint mitten im Ende, was natürlich total sinnlos ist. Stattdessen muss man auf "Zurückspulen" gehen, was quasi rückgängig macht, dass man die Obra Dinn je verlassen hat. (Die gelösten Fälle bleiben aber natürlich alle gelöst.) Sehr unnötiges System.
    Hat man alle Schicksale richtig, bekommt man noch ein kleines Bonus-Kapitel spendiert.

    Das Schicksal einer Person besteht immer daraus, ihren Namen zu nennen und wie sie ums Leben kam. Z. B.: Harald wurde von Heribert mit einem Messer getötet. Man wählt dazu aus einem Drop Down Menü die passenden Begriffe aus.
    Zuweilen habe ich es als etwas fummelig empfunden, den richtigen Wortlaut zu finden. Und auch wenn das Spiel mehrere Lösungen für ähnliche Umschreibungen akzeptieren soll, hatte ich doch ab und an Probleme, dass das Buch mein Verb nicht akzeptieren wollte. Die Grafik, so stylisch sie auch ist, macht es auch nicht in jeder Situation einfach, Dinge so genau zu erkennen.
    Immer, wenn man 3 Schicksale richtig zusammengepuzzelt hat, meldet sich das Spiel mit Lob und markiert diese als korrekt. Und nichts ist befriedigender!

    Der Schwierigkeitsgrad zieht dabei mit der Zeit enorm an. Das Spiel ist dabei extrem transparent - die Schicksale sind mit Markierungen versehen, um die Schwere zu zeigen, und man bekommt deutlich gesagt, wenn man etwas noch gar nicht lösen kann. Und auch das Gegenteil: Ist jemand lösbar, wird sein Portrait klar.
    Von all dem sollte man sich aber nicht unter Druck setzen lassen, sondern seinem eigenen Tempo folgen.
    Jedes noch so kleine Detail ist wichtig, und es ist wirklich nicht leicht, auf alles zu achten und umzuwandeln. Zumal auch das Bereisen der Erinnerungen etwas umständlich sein kann, da man dafür immer wieder über das Schiff laufen muss.
    Dabei kann die Mechanik, dass bei 3 korrekten das Buch reagiert, benutzt werden, um einige Dinge auch Trial n Error mäßig zu lösen, wenn man den Kreis der möglichen Personen schon stark eingegrenzt hat.
    Man kann sich wirklich super clever fühlen und es ist wirklich faszinierend zu sehen, wie alles ineinander greift und wie wo was an Hinweisen versteckt ist. Leider ist es auch sehr frustrierend, wenn man nicht mehr so recht weiter weiß.
    Bei ein paar wenigen Schicksalen fand ich die Lösung auch etwas doof gemacht, und einen musste ich googlen, den hätte ich nie selbst hinbekommen und empfinde ihn auch als unnötig unfair.

    Das Bonuskapitel kam recht fad daher. Es gibt zwar noch ein winziges bisschen nette Story, aber nichts annähernd so interessantes, wie ich erwartet hätte. Aber hier ist ohnehin der Weg das Ziel.

    Die Steuerung im Buch fühlte sich für mich nie intuitiv an. Das ganze Spiel über habe ich mich immer wieder verklickt, was etwas nervig war.
    Auch die Bookmark Mechanik habe ich nicht gleich verstanden. Man kann eine Person (bzw ihre Erinnerungen) markieren und hat dann Lesezeichen im Buch, über die man verfolgen kann, wo diese Person auftaucht.

    Die Spielzeit kann auf Grund der Struktur stark variieren. Geht man sofort von Bord, so bald alle Kapitel offen gelegt sind, kann man in unter 4 Stunden durch sein. Geht man auf 100%, kann man 8-10 Stunden beschäftigt sein.

    Trotz aller Nitpicks ist Obra Dinn ein einzigartiges Spiel, das einen zu fesseln weiß. (Btw: von dem Macher von Papers, Please.)

    Gamebot-Link
    Auf einer Skala von 1 bis schlau bin ich eher so bei mäßig.

    Und so beginnen die Mühlen des Schicksals zu mahlen - für Menschen, Dämonen und die Männer, die beides sind. \(OДO)/

  16. #41
    Nicht lustig

    (Threadstarter)

    ngb.to-Spielekritiker

    Avatar von Alexiell
    Registriert seit
    Apr 2018
    Ort
    Auf der Durchreise
    Beiträge
    1.860

    Re: User Game Reviews

    Das PnC Adventure Chook & Sosig: Walk the Plank ist perfekt für eine erheiternde Spielsession.
    Der antropomorphe Kater Chook spielt mit seinen Freunden - darunter das Geisterhuhn Sosig - eine Runde Pen & Paper im Piratensetting. In der Metaebene spielen wir dann, was sie spielen.

    Ich bin ja total für handgezeichnetes zu haben, und dieses Spiel sieht einfach unglaublich toll aus! Die Hintergründe sind voller Details und mit schicker Beleuchtung. Als kleines Gimmick kann man auch etwas den Look der Sprechblasen individualisieren. Ich war da schon voll an Bord!

    Darüber hinaus beinhaltet es lustige Charaktere, die einfach ein total knuffiger Haufen Freunde sind, die super harmonieren und mich mehrfach zum lachen gebracht haben.
    Die einzige verpasste Chance ist, dass Chook nicht von Sosig begleitet wird. Stattdessen sitzt sie fest an einem Punkt und fungiert lediglich als internes Hintsystem. (Sie konnte heimlich in die Unterlagen des Gamemasters luschern. :P) Warum sie nicht mit ihm herum laufen lassen und ein paar Kommentare einwerfen? Ähnlich wie Sam & Max, um nur ein Beispiel zu nennen.
    Zwischendurch springt das Spiel zu den Leuten am Tisch zurück, wie sie sich unterhalten. Am Anfang passiert das recht häufig, immer mit einer Ladezeit dazwischen. Zwar ist die sehr kurz, und doch einen Tick zu lang, dass es etwas störend wirkt. Später passiert das aber deutlich seltener und macht dann nichts mehr aus.

    Von zwei oder drei Stellen abgesehen ist das Gameplay recht einfach gehalten. Es gibt sehr wenige Items zum aufheben. Vieles wird rein über Dialog schon gelöst, und man wird sehr viel hin und her geschickt.
    Es ist auch sehr gescripted. Wenn du nicht weiter weißt ist es am besten, die Inseln abzuklappern und mit NPCs zu reden, ob was neues an Dialogen verfügbar ist oder sich sonst irgendwas in der Umgebung geändert hat.
    Wenn ich festhing, lag es meist an einer gescripteten Sache, die ich verpasst hatte, oder weil ich eine kompliziertere Lösung erwartet hatte.
    Ein Feature hat mich sehr überrascht: Man kann die Maustaste gedrückt halten und so Chook flüssig über den ganzen Bildschirm laufen lassen, der automatisch mitscrollt. Nicht das übliche ein Klick, auf die Figur warten, noch ein Klick, wieder warten...

    Das Spiel hat zwei Enden, wobei das eine davon recht abrupt kommt, und ich denke nicht, dass es das überhaupt gebraucht hätte. Das Spiel speichert von selbst und gibt einem einen Checkpoint direkt vor dem Trigger. So kann man später alles andere nachholen.
    Während der Endsequenz kann man seine Freunde verschiedene Dinge fragen, und natürlich möchte man zu allem die Antwort hören, darf aber nur eine davon stellen. Man muss den Spielstand immer wieder laden und jedes Mal eine andere Frage stellen. Das ist irgendwie unnötig blöd.
    Eine etwas genauere Erläuterung des plötzlichen Endes:

    Spoiler: 

    Während du glaubst, nur ein weiteres Item zu erhalten, dass du für die Hauptquest brauchst, siehst du plötzlich sehr schnell die Credits.
    Wenn du den Spielstand immer wieder lädst, für alle Fragen am Ende, sagt Cow dir dann, vielleicht könnte man beim nächsten Mal versuchen, das andere Ende zu erreichen. An der Stelle schoss mir dann wieder in den Kopf, dass ich ja eigentlich noch ein ganz anderes, ungelöstes Rätsel am Start hatte, für das ich dachte, ein Item zu bekommen, stattdessen aber die Credits sah.

    Nach den Credits kann es sein, dass man im Menü nicht auf "Continue" und "Load" klicken kann. Das ist aber nichts ernstes. Es reicht, einmal in die Optionen zu gehen und zurück, dann sollten auch die anderen beiden Punkte wieder anwählbar sein.

    Die Spiellänge beträgt um 3 Stunden.
    Es ist durchaus empfehlenswert, sich die vorherigen Chook & Sosig Spiele anzusehen, die man kostenlos und ohne Account auf itch.io runterladen kann. Bei den ersten beiden handelt es sich um Visual Novels (die ich ausgelassen habe), die anderen beiden - Hit the Club und Long Weekend - sind PnCs. Sie geben einen guten Eindruck von dem einfachen Gameplay und der wunderschönen Optik. Außerdem lernt man dann schon die Charaktere und ihren Humor kennen, was ein guter Hintergrund ist, wenn man sie dann alle in Walk the Plank wiedertrifft.

    Urige Randnotiz:
    In der Taverne gibt es montags einen Fleisch Wettbewerb, aber leider ist es ingame Freitag. Wie der Zufall es so wollte, habe ich das Spiel tatsächlich an einem Freitag Abend gespielt. Natürlich brauchte ich irgendwann Fleisch, und ab einem gewissen Punkt, war ich tatsächlich überzeugt davon, dass es sich womöglich um einen Bruch der 4ten Wand handelt und ich das Datum am PC umstellen muss!
    Am Ende war das natürlich nur ein riesengroßer Zufall - allerdings hat sie diesen Trick tatsächlich bei einem der Visual Novel Spiele eingesetzt!

    Gamebot-Link
    Für diesen Beitrag bedanken sich Losty, theSplit
    Auf einer Skala von 1 bis schlau bin ich eher so bei mäßig.

    Und so beginnen die Mühlen des Schicksals zu mahlen - für Menschen, Dämonen und die Männer, die beides sind. \(OДO)/

  17. #42
    Nicht lustig

    (Threadstarter)

    ngb.to-Spielekritiker

    Avatar von Alexiell
    Registriert seit
    Apr 2018
    Ort
    Auf der Durchreise
    Beiträge
    1.860

    Re: User Game Reviews

    Einen interessanten Genre Mix bekommt man mit Outland geboten.
    Grundsätzlich ein 2D Platformer mit Metroidvania Einschlag, kombiniert dies aber mit Bullet Hell.

    Unser namenlose Held - im nachfolgenden Vante genannt - wird von Visionen geplagt, und begibt sich nun auf die gefahrvolle Reise, das Gleichgewicht der Welt wieder herzustellen.
    Von einem zentralen Hub aus, bereist man die unterschiedlichen Welten, die in sich wieder in Levelabschnitte unterteilt sind. Im Verlauf des Spiels schaltet man eine Schnellreise frei, was natürlich vor allem für das spätere Backtracking existenziell ist.
    Vante ist dabei sehr wendig unterwegs. Am Anfang hatte ich etwas Probleme, sein Sprungverhalten korrekt einzuschätzen, und gerne mal fühlt er sich etwas unruhig an und zieht etwas nach der Landung nach. Grundsätzlich ist die Steuerung aber sehr präzise und responsive.
    Das Kampfsystem ist überschaubar, gibt aber genug Abwechslung, um nicht zu langweilen. Immer wieder kommen auch neue Gegnertypen und Kniffe hinzu.

    Vor allem hebt sich Outland dadurch ab, dass Vante seine Farbe wechseln kann, zwischen Blau und Rot. Im Kampf muss man immer die gegensätzliche Farbe zum Gegner wählen, sonst macht man keinen Schaden.
    Hier kommt nun auch der Bullet Hell Einschlag zum tragen. Kanonen und auch Gegner verschießen Projektile. Haben sie die gleiche Farbe, ist man immun, die Gegenfarbe fügt allerdings Schaden zu. So werden höchst anspruchsvolle Passagen konzipiert, die das ständige Wechseln der Farbe verlangen.
    Kombiniert wird dies mit Plattformen oder auch Stacheln, die ebenfalls auf die gewählte Farbausrichtung reagieren.
    Es dauert zwar überraschend lang, bis man beide Farben freigeschaltet hat, aber ab dann zieht das Spiel mit dem Konzept kontinuierlich an.
    Nach einem Treffer blinkt Vante eine Weile, wobei es mich öfter aus dem Rhytmus brachte, welche Farbausrichtung er jetzt gerade eigentlich hat.

    Die Bossfights haben einen recht puzzeligen Charakter und oft verschiedene Phasen. Sehr fair: Das Spiel setzt dabei Checkpoints, wenn im Kampf Raumwechsel vorkommen.
    So viele Bosse gibt es aber nicht, das Herzstück sind die umfangreichen und langen Level.
    Der finale Boss ist im übrigen super hart und eine richtige Geduldsprobe.

    Der Schwierigkeitsgrad ist insgesamt recht fair. Das Spiel achtet darauf, dich regelmäßig mit Checkpoints und Herzen an heiklen Stellen zu versorgen. Trotzdem gibt es vereinzelt auch Ecken, wo diesbezüglich gegeizt wurde.
    Wenn man stirbt, wird einem die Gesundheit wieder voll aufgefüllt.
    Die Platforming-Passagen gehen gerne in die Höhe. Fallschaden und bodenlose Schluchten gibt es nicht. Verpatzt man einen Sprung, geht es so weit nach unten, wie es nun mal geht. Und das kann durchaus mal frustrierend sein, wenn man dann wieder nach oben kraxeln muss. Ganz zu schweigen davon, dass man dabei auch gerne mal hilflos in ein Meer aus Projektilen oder Gegnern fallen kann.

    Man wird konstant mit Geld zugeschissen. Selbst Herzen (also Gesundheit), die man gerade nicht braucht, können zerschlagen werden, um stattdessen ein paar Münzen zu bekommen. Zwar brauchen sie 3 Schläge, trotzdem kann das auch versehentlich mal passieren, wenn man das Herz eigentlich haben will, aber gerade auch einen Gegner bekämpfen muss.
    Mit diesem Geld kann man an Statuen, die in den Leveln zu finden sind, seine Gesundheit und Mana-Leiste erhöhen. Normal sollte man dafür immer genug Kleingeld in der Tasche parat haben.

    Immer wieder gibt es geheime Wege (die gar nicht so schwer zu erkennen sind) und optionale Abzweigungen, um Collectibles zu sammeln. Da gibt es einmal große Geldvasen, die - nunja - ordentlich Geld geben. Zum anderen die Zeichen der Götter, durch die man Artworks und kleinere Gameplay Goodies freischaltet.
    Natürlich gilt es, mit neuen Fähigkeiten in spätere Level zurückzugehen, um Gebiete zu erreichen, die vorher nicht möglich waren. Zu früh sollte man das allerdings nicht tun, da man sonst schnell wieder vor der nächsten Hürde stehen kann, deren Fähigkeit einem noch fehlt.
    Ich wollte nach dem Boss der Welt, in der ich die finale Fähigkeit bekommen habe, mit dem Backtracking beginnen. Allerdings wirft einen das Spiel an der Stelle automatisch in die letzte Welt, und man muss diese erstmal so weit bereisen, bis man einen Schnellreise Teleport dort freischaltet. Das ist recht blöd gemacht.
    Überhaupt dürften es gerne ein paar mehr Teleporter sein. Viele Abschnitte haben gar keinen, was gerade beim Backtracking für 100% übelst nervig sein kann.

    Das Spiel nimmt einen extrem an die Hand.
    Kaum betritt man ein Level, hat man eine vollständige Karte vorliegen, auf der alles wichtige markiert wird. So kann sie auch schon mal Geheimverstecke verraten.
    Zusätzlich zur Zielmarkierung auf der Karte gibt es noch einen Schwarm glitzernder Schmetterlinge, der einen im Level den Weg weist.

    Die Grafik lässt sich als Limbo in bunt umschreiben. Die ganze Welt ist primär in schwarz gehalten, mit einzelnen leuchtenden Farbakzenten. Bis auf wichtige Objekte ist alles eine pechschwarze Fläche. Vante selbst sieht aus, wie aus Tron entsprungen und hat super flüssige Animationen.
    Die Umgebung ist voll mit teils filigranen Details, und die Hintergründe sind in prächtigen Farben gehalten. Da kann auch mal ein Wasserfall zu sehen sein, oder man kommt in ein Schneegebiet. Auch die tödlichen Bullet Hell Projektile bilden oft sehr schöne Muster.
    Die Kamera zoomt teils sehr weit raus um alles zu zeigen, was auf dem Bildschirm abgeht, was natürlich aber auch die Spielfigur recht klein macht. Manchmal ist es da gar nicht so leicht, bei allen Effekten den Überblick zu bewahren, wo man selbst gerade ist.

    Ohne großes Backtracking sollte man nach ca 8 Stunden vorm Boss stehen. Geht man auf 100%, kann man gut und gerne 10 einplanen.

    Die kräftigen Farben, die Steuerung, der Platformingschwerpunkt, die zu kleine Figur mit zu vielen Effekten um sich rum, die liebevollen Animationen - ich fühlte mich tatsächlich immer wieder an Ori and the Blind Forest erinnert.

    Neben dem hier beschriebenen Story-Modus, gibt es noch den Arcade Mode, der dich in den Leveln unter Zeitdruck auf Punktejagd gehen lässt, um dann den virtuellen Schwanzvergleich zu suchen. Zusätzlich gibt es auch die Möglichkeit, im Coop ausgewählte Level zu bestreiten.

    Outland ist rein digital erhältlich und heutzutage nur noch für Konsolen, seit es im Dezember 2018 bei Steam delisted wurde.
    Für diesen Beitrag bedankt sich Losty
    Auf einer Skala von 1 bis schlau bin ich eher so bei mäßig.

    Und so beginnen die Mühlen des Schicksals zu mahlen - für Menschen, Dämonen und die Männer, die beides sind. \(OДO)/

  18. #43
    Nicht lustig

    (Threadstarter)

    ngb.to-Spielekritiker

    Avatar von Alexiell
    Registriert seit
    Apr 2018
    Ort
    Auf der Durchreise
    Beiträge
    1.860

    Re: User Game Reviews

    Einen Mix aus Twin Peaks mit einem Hauch Akte X bietet The Darkside Detective. Ein Point 'n' Click Adventure im Episoden Format.
    Mit McQueen, eine Art Mulder Verschnitt, klärt man mit seinem trotteligen Polizeikollegen Fälle übernatürlicher Natur auf. Immer wieder geht es dabei um die Darkside, die quasi geisterhafte Paralleldimension zu ihrem Heimatort Twin Lakes.

    Es gibt dabei nicht wirklich eine fortlaufende Geschichte. Vom Hauptmenü aus wählt man schlicht einen Fall aus, bekommt dann eine 2 Sätze Erklärung zur Prämisse, und ist dann auch schon mitten im Geschehen. Auf diese Weise schaltet man nach und nach 6 Fälle frei, sowie 3 Bonus-Fälle. Wobei diese sich eigentlich überhaupt nicht von den restlichen unterscheiden. Alle sind in sich geschlossen, nur der allerletzte endet mit einem Cliffhanger - offenbar ist eine zweite Staffel geplant.

    Optisch bekommt man einen stark vereinfachten Pixellook geboten, der immer wieder mit hübschen Lichteffekten und kräftigen Farben aufgewertet wird. Es wurde auch viel Liebe ins Detail gesteckt. Geht man raus in den Regen, ändert sich entsprechend der Sprite der Figur durch die Nässe in Haar und Mantel.

    Spielerisch ist es extrem einfach gehalten, da muss man selten mal größer nachdenken. Man ist recht eingeschränkt in seinen Möglichkeiten und Items. Man klickt sich einfach durch die Hotspots, und wenn er etwas einstecken kann, macht er das schon von selbst. Einiges ist dabei auch sehr linear und gescriptet.
    Zwischendurch muss man ein kleines Puzzle lösen, ein wenig Professor Layton Style, und die waren tatsächlich so ein wenig mein Highlight. Wobei auch sie nicht wirklich schwer sind.

    Der Schwerpunkt liegt mehr im Humor, der schon in den Optionen deutlich wird, wo man versuchen kann, die Polizeikorruption zu deaktivieren.
    So ziemlich alles auf dem Bildschirm kann für einen Gag untersucht werden, und in jedem Raum kann man auch seinen dümmlichen Partner anquatschen, für optionale Kommentare. Das Spiel ist voller popkultureller Anspielungen, Brüche mit der 4ten Wand, Metagags, Verweise auf vorherige Episoden usw.
    Insgesamt sind die Fälle auch sehr schräg und man hat ständig mit schrägen Figuren zu tun.
    Obwohl ich hier und da Schmunzeln musste, fand ich aber nichts davon wirklich zum Brüllen komisch.

    An einer Stelle gibt es ein Wortspiel, dass sie nicht ins Deutsche übersetzen konnten. Stattdessen erklärt McQeen dann, was der Gag im Englischen ist, und warum sie es nicht umsetzen konnten. Ein NPC meint daraufhin, das sei ziemlich faul. McQueen stimmt zu, "aber manchmal muss man sich einfach geschlagen geben und ins Bett gehen."
    Das fand ich tatsächlich sehr lustig und passt hervorragend in den Gesamthumor des Spiels. Vielleicht sogar die bessere Lösung, als ihn an der Stelle was ganz anderes sagen zu lassen, als im Original.

    Insgesamt konnte das Spiel nur schwer mein Interesse halten. Obwohl alles ganz nett ist, hat da irgendwie immer was gefehlt. Ich denke, es ist eine Mischung aus verschiedenen Aspekten. Die Struktur der einzelnen Fälle, die man direkt anwählt. Die ausufernden Dialoge, die zwar schon lustig sind, aber auch irgendwie blah. Das sehr einfache Gameplay. Auch die Geschichten waren zwar für den Fall so weit ok, aber haben mich nie näher angefixt und reingezogen in die Welt.

    2 der insgesamt 9 Fälle sind recht kurz, mit nur ca 15 Minuten. Die anderen haben eine Länge von 30-45 min. Insgesamt habe ich wohl so 5 Stunden gebraucht, die Staffel durchzuspielen.

    Das episodische Format und der grobe Pixellook erinnert an The Last Door. Wobei das von Gameplay und Geschichte her mich weitaus besser zu unterhalten wusste. (Und vor allem geht die Atmo hier natürlich auch in eine völlig andere Richtung.)
    Was eine zweite Staffel von Darkside Detective angeht, müssten sie da vor allem in Sachen Rätsel nochmal ordentlich anziehen. Ansonsten habe ich momentan nicht das Gefühl, davon wirklich mehr zu brauchen.

    Gamebot-Link
    Für diesen Beitrag bedankt sich theSplit
    Auf einer Skala von 1 bis schlau bin ich eher so bei mäßig.

    Und so beginnen die Mühlen des Schicksals zu mahlen - für Menschen, Dämonen und die Männer, die beides sind. \(OДO)/

  19. #44
    Nicht lustig

    (Threadstarter)

    ngb.to-Spielekritiker

    Avatar von Alexiell
    Registriert seit
    Apr 2018
    Ort
    Auf der Durchreise
    Beiträge
    1.860

    Re: User Game Reviews

    Das Farm Leben mal anders: Slime Rancher lässt dich in die Rolle von Bea schlüpfen, die eine Farm übernimmt, um sich dort Slimes zu halten - putzige Schleimblobs diverser Arten, die man auch miteinander mischen kann.
    Werden sie gefüttert, stellen sie einen Plort her (Sagen wir es, wie es ist: Schleimkacke in Diamantenform), den man verkaufen kann.

    Gespielt wird aus der Egoperspektive mit Knarre im Anschlag. Sie ist das Allroundwerkzeug in dieser Welt und kann Dinge ansaugen, sowie wegschießen.
    An vorgegebenen Bauplätzen auf der Farm kann man Nahrung anbauen und Käfige für die Slimes errichten. Je hungriger ein Slime wird, desto unruhiger wird er, und kann dann aus jedem Käfig entkommen und hinter deinem Rücken die Farm durcheinander bringen. Sie wollen also immer gut versorgt sein.

    Das ist gar nicht so leicht, denn vor deiner Haustür wartet auch noch eine riesige Welt, die erkundet werden will. Nach und nach schaltest du immer mehr Gebiete frei, mit immer neuen Slimearten und anderen Nahrungsquellen.
    Wenn du etwas neues entdeckst, saug es ein - dadurch wird es in deine Slimepedia aufgenommen. Hier serviert dir das Spiel alles Wissenswerte (und mehr), über Slimes, Nahrung, Ressourcen, die Welt und und und...
    In Slime Rancher gibt es generell extrem viel zu lesen (wenn man möchte). Von ein paar Tippfehlern hier und da abgesehen, ist die deutsche Übersetzung dabei völlig in Ordnung.

    Trotz aller Knuffigkeit ist die Welt nicht ungefährlich. Schnell triffst du Slimes, die dir Schaden zufügen können. Oben drauf gibt es noch die bösen Tarr Slimes. Sie spawnen vor allem nachts und greifen dich an. Mit Wasser kannst du dich ihrer erwehren.
    Sinkt deine Lebensenergie auf 0, gehst du KO. In dem Fall verlierst du alles, was du zZ eingesaugt hast und respawnst auf der Farm. Zusätzlich wird die Zeit einige Stunden vorgespult, was dazu führen kann, dass du einige ziemlich vernachlässigte Slimes vorfindest.
    Böse Slimes waren aber nie mein Problem. Die viel größere Gefahr stellt das Meer dar. Das ganze Gebiet besteht aus zerklüfteten Inseln, und jeder Fall ins Wasser bedeutet das sofortige KO. Dumm, wenn man nicht drauf achtet, dass das Jetpack fast leer ist...

    Es gibt auch Nebenaufgaben.
    An einem Terminal können Challenges angenommen werden: Bringe in einer bestimmten Zeit die gewünschten Items und erhalte dafür Items und/oder Geld. Leider kann man vorab nicht sehen, was man bekommt und auch nicht zwischen verschiedenen Aufgaben auswählen, was man gerade machen möchte. Die Kosten / Nutzenrechnung geht hier nicht auf, auf lange Sicht kann man das getrost ignorieren, sollte es zu Beginn aber durchaus im Auge behalten.
    Denn darüber schaltet man noch 3 andere Orte frei, wenn man die Tauschanfrage des jeweiligen Besitzers erfüllt hat. Auf ihrer Ranch gibt es je ein anderes Minispiel, das zunächst super spaßig sein kann, sich leider aber viel zu schnell abnutzt, weil es immer das selbe ist.
    In jedem dieser Minispiele geht es darum, ein spezielles Item einzusammeln, und ab einer bestimmten Menge schaltet man Upgrades für Farmsachen frei. Die sind durchaus attraktiv - zu guter letzt bekommt man sogar vollen Zutritt zur Ranch mit weiteren Bauplätzen - allerdings muss man die Spiele dafür zum erbrechen oft wiederholen.

    Ein anderer wichtiger Punkt ist das Labor.
    Hier kann man gegen Plorts und Ressourcen diverse nützliche Gerätschaften bauen oder auch einfach nur hübsche Deko. Das bringt nochmal ordentlich Schwung rein und einen neuen Sinn darin, Plorts zu sammeln.
    In der ganzen Welt verteilt stolpert man immer wieder über versteckte Schatzkapseln. Einhergehend mit dem Labor kann man die Schlüssel für diese Kapseln freischalten, und somit nochmal die Welt durchstreifen, um nach ihnen zu suchen, für wichtige Ressourcen und Baupläne.

    Jetzt kommt das große ABER.
    Das Erkunden der Welt hat mir den meisten Spaß bereitet. Slimes zu halten war mir da ein nerviger Klotz am Bein, immer mit dem Hintergedanken, Heim kehren zu müssen, damit sie keinen Radau machen. Freilandhaltung war mir da am liebsten, was in abgetrennten Bereichen gut möglich ist.
    Alles ist relativ teuer, was einen immer wieder einschränkt (wenn man sich nicht von Beginn an den Wolf grinden will).
    Sehr ärgerlich: hast du dich verbaut oder möchtest den Platz völlig anders nutzen, kannst du das Gebaute nur zerstören. Damit geht nicht nur alles Geld flöten, dass du darin reingesteckt hast, sondern du musst auch noch 100 Tacken dafür bezahlen!

    Und am schlimmsten: Die unendlich langen Laufwege.
    Es gibt kaum Shortcuts und Portale zur Schnellreise (einige sind auch Einbahnstraßen und bringen dich nur Heim). Es ist die reinste Plackerei und trübt leider den Entdeckerdrang. Mal eben die Kammern der Kanone daheim leeren? Sich Nachschub an Item X holen? Das überlegt man sich schnell drei Mal.
    Erst später mit dem Labor kann man Portale bauen und selbst platzieren. Das kommt aber viel zu spät und die Ressourcen dafür muss man ja auch erstmal grinden.
    Das ist wirklich mein größter Kritikpunkt am Spiel. Vor allem die finalen zwei Welten sind da extrem negative Beispiele. Meine Geduld wurde ein ums andere Mal auf eine harte Probe gestellt.
    Alle Gebiete sehen zwar untereinander sehr unterschiedlich aus, in sich aber extrem gleich, und waren damit teilweise ein Alptraum für meinen Orientierungssinn.

    Die Grafik ist in erster Linie im Cellshade Look gehalten und eher einfach, trotzdem aber hübsch anzusehen. Es gibt immer wieder tolle Glitzereffekte, leuchtende Kristalle, hübsches Wasser usw. Bei Nacht bekommt man eine wunderschöne Skybox geboten.
    Die Ladezeiten sind nur ganz am Anfang recht lang. Im Spiel ist es beeindruckend, wie man ohne Ladebildschirme durch die große Welt flitzt. Die Framerate bricht evt ab und an mal ganz leicht ein, und an kurzen Rucklern beim Autosave merkt man, dass gerade was passiert. Das ist aber schon das höchste der Gefühle. Die Gebiete sind teils mit längeren Tunneln und engen Wegen verbunden, was Ladezeiten wohl auch kaschieren soll. Anonsten merkt man aber wirklich kaum was.

    Ich habe ganz klassisch Egoshooter mäßig mit Maus und Tastatur gespielt (freie Tastenbelegung möglich), Controller werden aber auch unterstützt.
    Am Anfang hatte ich mit Motion Sickness zu kämpfen, mit der Zeit habe ich mich aber daran gewöhnt, und es wurde besser.
    Was schnell auffällt ist ein leichtes Nachziehen beim Laufen. Wenn man die Taste schon losgelassen hat, geht Bea noch einen Schritt weiter. Dadurch fühlt es sich etwas schwammig an, und man sollte an Abgründen rechtzeitig anhalten. Ist aber sonst kein großes Problem.

    Es gibt 3 Spielmodi: Den normalen beschriebenen, dann das gleiche, nur ohne die (etw nervigen) Tarr Slimes, und zuletzt noch eine Art Time Trial Modus.
    Eine Story gibt es auch, die ist aber ziemlich ignorierbar. Hat man alles erkundet, triggert man unter bestimmten Umständen die Credits. Die kommen ziemlich unverhofft und abrupt und wirken irgendwie fehl am Platz. Sind sie durch, ist man auch sofort wieder im Spiel, als sei gar nichts gewesen und kann munter weiter erkunden und noch zig Dinge bauen, freischalten, erkunden...

    Leider ist das Pacing nicht besonders gut. Das Spiel unterteilt sich hart in zwei Teile: zunächst schaltet man primär die Welt frei und erkundet. Und danach ist nur noch Grinden nach Ressourcen für das Labor angesagt und wiederholen der Minispiele.
    Auch mit den Schatzpods ist das so eine Sache. So toll es ist, nach ihnen zu suchen und sie zu öffnen - sie schalten sich nur nach und nach frei, und auch dafür ist schon Grinden nötig, und so renn ich für alle 3 Pod Arten auch mind. 3 Mal durch jede Welt. Erst loszugehen, wenn man auch die letzte Stufe öffnen kann, wäre noch größere Grind-Qual.
    Alles muss einfach zu oft gemacht werden, um die nächste Stufe freizuschalten. Ob nun im Bezug aufs Labor oder den Minispielen.
    So schwankt meine Spielerfahrung immer wieder stark zwischen: "Wie spannend! Wie hübsch! Wie niedlich!" Und: "Boah, nee. Kein Bock mehr. Laaaangweilig."
    Eigentlich wollte ich dieses Review erst schreiben, wenn ich alles freigeschaltet habe - sprich alle Farmerweiterungen über Minispiele, alle Pods geöffnet und alle Dekoitems hergestellt. Aber da es nur noch ein sich ewig wiederholender Grind-Loop ist, bin ich mir nicht sicher, ob und wann ich da mal weiter mache.

    Es ist wirklich ein schönes Farming-Sim-Spiel, das sehr viel bietet, und in dem man etliche Stunden verlieren kann. Die Farm wachsen zu sehen, Upgrades zu erhalten und nach herzenlust Deko zu verteilen ist auch durchaus motivierend, dran zu bleiben.
    Nur darf man mit dem Wiederholen der immer gleichen Aufgaben kein Problem haben.

    Gamebot-Link
    Auf einer Skala von 1 bis schlau bin ich eher so bei mäßig.

    Und so beginnen die Mühlen des Schicksals zu mahlen - für Menschen, Dämonen und die Männer, die beides sind. \(OДO)/

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •