Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Augenschmerzen von LED-Leuchtmitteln?

  1. #1
    gelöschter Benutzer

    Augenschmerzen von LED-Leuchtmitteln?

    Hallo Leute,

    Wusste nicht, wo das sonst hingehört. Ich fasse mich kurz: 40W Wolframbirne (390lm) durch 6,3W LED (400lm) von IKEA (war für 5€ im Angebot) getauscht. Am Anfang nahm ich noch ein leichtes Flimmern wahr (schätze mal ~50Hz), nach 2 Tagen geht das mittlerweile.
    Allerdings bekomme ich jetzt Augen- und darauf folgend Kopfschmerzen, wenn ich lange aufbleibe. Kann das von den LEDs kommen?

    Beim Googlen habe ich das nur im Zusammenhang mit Displays mit LED-Backlight gesehen. Mein Notebook hat auch eine LED-Hintergrundbeleuchtung und da bekomme ich eigentlich auch keine Kopfschmerzen davon, jetzt im Vergleich mit CCFL.

  2. #2
    offizielles GEZ-Haustier Avatar von Pleitgengeier
    Registriert seit
    Jul 2013
    Ort
    127.0.0.1
    Beiträge
    5.020
    ngb:news Artikel
    4

    Re: Augenschmerzen von LED-Leuchtmitteln?

    Es ist äußerst unwahrscheinlich dass eine LED mit 50Hz flimmert - im Gegensatz zu Glühbirnen, die flimmern und zwar mit 100Hz weil P=U^2/R... - weil LEDs Stromgeregelt betrieben werden müssen um nicht sofor durchzufackeln.
    Dafür ist ein Schaltnetzteil nötig, und die arbeiten mit einigen 10KHz

    Die Ursache würde ich eher in der Lichtfarbe suchen, einige Menschen können mit kaltweiß nichts anfangen...
    Wer Funk kennt nimmt Kabel

  3. #3
    gelöschter Benutzer

    Re: Augenschmerzen von LED-Leuchtmitteln?

    Sind 2700K, das ist ja jetzt nicht unbedingt kaltweiß, oder? Subjektiv finde ich das Licht übrigens angenehmer als die Glühbirnen vorher.

  4. #4

    Re: Augenschmerzen von LED-Leuchtmitteln?

    Moin

    Zitat Zitat von phre4k Beitrag anzeigen
    Sind 2700K, das ist ja jetzt nicht unbedingt kaltweiß, oder? Subjektiv finde ich das Licht übrigens angenehmer als die Glühbirnen vorher.
    Das Problem ist, dass bei den LEDs einiges beim sichtbaren Spektrum fehlt. Die Farbtemperatur (bezeichnet bei LEDs den recht schmalbandigen Peak) mag zwar passen, aber "links und rechts" vom Spektrum fehlt halt einiges, darum kann das Licht als "unnatürlich" empfunden werden.
    Eine Beziehung ist kein Debattierclub. (BurnerR)
    Es ist immer das Fällige, was einem zufällt. (jomsn)
    Das Wort ist der Schatten der Tat. (Demokrit; grich. Philosoph; ca. 400 v. Chr.)

  5. #5
    gelöschter Benutzer

    Re: Augenschmerzen von LED-Leuchtmitteln?

    Das ist doch dann die Farbtreue, sehe ich das richtig? Da schneiden die IKEA-Lämpchen, die ich da habe, anscheinend ganz gut ab.

    Mittlerweile scheine ich mich dran gewöhnt zu haben. Kann nicht mal mehr sagen, ob das wirklich an den LEDs lag. Besser als bei meiner Oma zu Hause (überall Energiesparlampen -,-) geht's mir zu Hause auf jeden Fall.

  6. #6

    Re: Augenschmerzen von LED-Leuchtmitteln?

    Als wir in der Bude alle Lampen auf LED umgerüstet haben, hatten wir ebenfalls das Problem, dass man in Räumen mit wenigen Leuchten (Bad, etc.) ein Flackern vernahm. Grund dafür war, dass die Birnen nicht genug Mindestlast an Watt für den Trafo verbraucht haben. Also eine Birne wieder durch Halogen getauscht und dann ging es wieder.

    Ansonsten bin ich vor langer Zeit mal auf diese Seite gestoßen: http://led-flimmern.blog.de/

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •