Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 25 von 29

Thema: Minimal-NAS Selbstbau oder Fertigsystem

  1. #1
    Mitglied
    Registriert seit
    Dec 2018
    Beiträge
    250

    Minimal-NAS Selbstbau oder Fertigsystem

    Für Datensicherungsaufgaben (rsync, SMB) im lokalen Netzwerk suche ich ein kleines NAS.
    Sollte 2 HDD Slots haben, da ich noch so viele 500GB 3.5" hier liegen hab, würde mir im RAID1 reichen.

    Im Prinzip soll es so günstig wie möglich sein, aber auch vom Gehäuse so, dass man es sauber irgendwo hinstellen kann und auch mal in der Gegend rumtragen.
    Da es nicht die einzige Sicherungsstation ist würde vielleicht sogar eine HDD ohne RAID reichen.
    Gibt es da was in die Richtung raspi aber mit Gbit LAN und SATA?
    Am besten mit Gehäuse.

    Oder halt doch ein kleines, fertiges 1-2 bay NAS. Kann jemand was günstiges empfehlen?
    Die Datenübertragungsrate sollte am besten schon so 40-XXX MB/s sein.

  2. #2

    Re: Minimal-NAS Selbstbau oder Fertigsystem

    der banana Pi hat SATA und GBit, das ist aber finde ich eher eine frickel Lösung, glaube der SATA hat auch nur USB2 Geschwindigkeit.
    Ein Micro ITX Board ist da denke ich schon besser geeignet.
    Für diesen Beitrag bedankt sich der

  3. #3
    THIS CANNOT CONTINUE Avatar von KePa
    Registriert seit
    Aug 2013
    Beiträge
    570

    Re: Minimal-NAS Selbstbau oder Fertigsystem

    Was planst du denn an Budget ein? Wenn es um fertige Lösungen mit gutem Preisleistungsverhältnis geht, kommst du um Synology fast nicht rum. Zu Hause nutze ich selbst eine seit mehreren Jahren als zentrale Ablage und Sicherungssystem. Synology bietet hier eine breite Palette an Produkten selbst für kleinste Anwendungen.

    Schau dir doch mal die DS119J oder DS218J an. Preislich liegt erstere bei 110€, letztere bei 170€. Dafür bekommst du aber ein sauber arbeitendes System, welches wenig Energie braucht und eine umfangreiche Auswahl an Paketen bietet für Anwendungen wie Media Streaming, Videoüberwachung, E-Mail Server, etc. Zudem hat Synology meiner Meinung nach eine recht gute Updatepolitik. Selbst meine 6 Jahre alte DS213J bekommt noch alle Updates.
    Sehr zu empfehlen ist z.B. auch die Hyper Backup App, die sich auf der Synology einrichten lässt. Damit können Backups zu anderen NAS Systemen oder Cloud-Speichern mit clientseitiger Verschlüsselung, Versionierung und konfigurierbaren Warnungen für bestimmte Thresholds (z.B. zu viele Änderungen, Limitüberschreitung, etc).

  4. #4
    Mitglied

    (Threadstarter)


    Registriert seit
    Dec 2018
    Beiträge
    250

    Re: Minimal-NAS Selbstbau oder Fertigsystem

    Zitat Zitat von KePa Beitrag anzeigen
    Was planst du denn an Budget ein? Wenn es um fertige Lösungen mit gutem Preisleistungsverhältnis geht, kommst du um Synology fast nicht rum. ..
    So wenig wie möglich, so viel wie nötig ;-)
    Synology hab ich hier schon eins stehen, ist auch alles top.
    Wollte halt nur diverse wichtige Daten dann auch noch etwas räumlich unabhängiger im Keller sichern. Und eben dafür halt ne kleinere Lösung.
    Soll rein als Datensicherungsziel für die Synology agieren, da wäre mir eine weitere Synology fast zu viel.
    Mal schauen, vielleicht doch was gebrauchtes von Synology.
    Vom Budget hatte ich eher ohne HDDs so an 50-70€ gedacht.

  5. #5
    THIS CANNOT CONTINUE Avatar von KePa
    Registriert seit
    Aug 2013
    Beiträge
    570

    Re: Minimal-NAS Selbstbau oder Fertigsystem

    Wenn du schon eine Synology hast, warum nicht gleich Hyper Backup in Verbindung mit einem Cloud Storage nutzen? Dann wäre es ein richtiges Off-site Backup.
    500GB HiDrive gibt es bei Strato für 5€ im Monat. Derzeit im Angebot gibt es die ersten 6 Monate sogar zusammen für 6€.
    Je nachdem wie viele Daten es sind, reicht sogar ein kleineres Paket?
    Vielleicht ist das auch eine Alternative für dich?

  6. #6
    Mitglied

    (Threadstarter)


    Registriert seit
    Dec 2018
    Beiträge
    250

    Re: Minimal-NAS Selbstbau oder Fertigsystem

    Schau ich mir an. Ich wollte am Anfang zuerst mal eine lokale Lösung. Cloud ist aber parallel auch angedacht. Muss mir dabei aber dann auch mal so Themen wie Verschlüsselung etc. anschauen.

  7. #7
    Zeitreisender

    Administrator

    Avatar von drfuture
    Registriert seit
    Jul 2013
    Ort
    in der Zukunft
    Beiträge
    6.077
    ngb:news Artikel
    17

    Re: Minimal-NAS Selbstbau oder Fertigsystem

    Das ist ja das schöne, synology verschlüsselt hier die Dateien einzeln vor dem Upload mit aes ich glaube es war 256. Entschlüsseln lassen sich die Daten auch ohne die synology mit einem commandline Tool und dem Passwort.
    |_|D *`~{ Ich kenne deine Zukunft }~´* |_|D

  8. #8
    Mitglied

    (Threadstarter)


    Registriert seit
    Dec 2018
    Beiträge
    250

    Re: Minimal-NAS Selbstbau oder Fertigsystem

    Einfach mit hyperbackup auf einen cloudspeicher sichern? Verschlüsselung macht dann hyperbackup? Das hört sich ja ganz gut an!
    Außer strato noch ein cloudspeicher empfehlenswert?

  9. #9
    THIS CANNOT CONTINUE Avatar von KePa
    Registriert seit
    Aug 2013
    Beiträge
    570

    Re: Minimal-NAS Selbstbau oder Fertigsystem

    Korrekt. Hyper Backup verschlüsselt mit AES-256. Dabei erstellt es sogenannte Bucket-Dateien, die jeweils 100 MB gross sind. Das ermöglicht auch ein Pseudo-Block Level Backup. Lediglich jene Bucket-Dateien werden bei der nächsten Sicherung erneut hochgeladen, die auch tatsächliche Änderungen beinhalten. Das hält den Datentransfer schlank. Deduplizierung wird ebenfalls angewandt. Zudem gibt es variable Einstellmöglichkeiten zur Versionierung. Von einer "smarten" mit unterschiedlichen Intervallen je nach Alter der Dateien oder statischeren Methode.

    Sollte die Synology tatsächlich sterben, kannst du das verschlüsselte Backup von deinem Cloud Speicher herunterladen und mit dem Hyper Backup Explorer, ein grafisches Tool und dem passenden Schlüssel (welchen du hoffentlich ausserhalb des NAS abgelegt hast) wieder öffnen. So ist die Wiederherstellung trotz Totalausfall gegeben.

    Folgende Cloud Speicher werden nativ von Hyper Backup unterstützt. Für welchen du dich entscheidest, sollte letztendlich keine grosse Rolle spielen:



    Hyper Backup hat durchaus ein paar professionelle Ansätze. So lassen sich zum Beispiel die Nutzungsstatistiken Anzeigen. Gleichzeitig kann man, wie erwähnt, Schwellwerte für Benachrichtigungen definieren, siehe wie folgt:

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	2019-02-07 22_44_00-Window.jpg 
Hits:	16 
Größe:	38,2 KB 
ID:	53408 Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	2019-02-07 22_46_50-Window.jpg 
Hits:	16 
Größe:	27,5 KB 
ID:	53409 Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	2019-02-07 22_47_34-Window.jpg 
Hits:	20 
Größe:	48,0 KB 
ID:	53410 Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	2019-02-07 22_48_38-Window.jpg 
Hits:	19 
Größe:	21,7 KB 
ID:	53411 Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	2019-02-07 22_49_30-Window.jpg 
Hits:	18 
Größe:	32,8 KB 
ID:	53412 Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	2019-02-07 22_50_14-Window.jpg 
Hits:	19 
Größe:	37,0 KB 
ID:	53413

    https://www.synology.com/de-de/dsm/feature/hyper_backup

  10. #10
    Mitglied

    (Threadstarter)


    Registriert seit
    Dec 2018
    Beiträge
    250

    Re: Minimal-NAS Selbstbau oder Fertigsystem

    Welcher Cloudspeicher der unterstützt wird bietet sich denn von den Kosten und der Sicherheit (Verfügbarkeit) an, wenn man 500-1000GB Datenvolumen braucht?

  11. #11
    THIS CANNOT CONTINUE Avatar von KePa
    Registriert seit
    Aug 2013
    Beiträge
    570

    Re: Minimal-NAS Selbstbau oder Fertigsystem

    @der: Ich nutze seit rund 6 Jahren Strato HiDrive (1TB) und bin recht zufrieden damit. Die Daten liegen in Deutschland, bisher hatte ich keine Ausfälle und auch sonst von keinen gehört. Das Backup läuft selbst mit meinen 2,5 Mbit/s Upload sehr stabil. Über andere Anbieter kann ich nicht viel sagen, wobei sich die bekanntesten gegenseitig vermutlich nicht viel geben werden. Wie bereits genannt, 500GB HiDrive gibt es bei Strato für 5€ im Monat. Derzeit im Angebot gibt es die ersten 6 Monate sogar insgesamt für 6€ und das erweiterte Protokollpaket dazu. Für den Preis meiner Meinung nach völlig ok.

    Edit: Solltest du dich für HiDrive entscheiden und Hyper Backup mit Versioning nutzen, kannst du in der HiDrive Administration die automatischen Backups deaktivieren, sonst legt es ein Backup deines Backups an auf dem selben Cloud Speicher, was bedeutet, dass es von deinem Kontingent abgeht. Sinnvoll ist die Funktion, wenn du direkt Daten auf HiDrive ablegst und sie vor versehentlichen Löschen schützen möchtest, nicht aber wenn du es als Backup Speicher nutzt.

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	2019-02-11 22_34_06-HiDrive.jpg 
Hits:	20 
Größe:	25,9 KB 
ID:	53416

  12. #12
    Mitglied Avatar von phre4k
    Registriert seit
    Mar 2015
    Beiträge
    5.516
    ngb:news Artikel
    4

    Re: Minimal-NAS Selbstbau oder Fertigsystem

    Zitat Zitat von der Beitrag anzeigen
    Vom Budget hatte ich eher ohne HDDs so an 50-70€ gedacht.
    Nö. Das bekommste selbst mit nem Raspberry Pi kaum hin.

    Asrock Deskmini + CPU + SSD = ca. 150€.

    Billiger geht's kaum wenn man sich keinen Frickelschrott kaufen will.

    Die vorgeschlagene DS218J ist auch okay. Beachten: ARM CPU.

    Zu der Storage-Geschichte hatten wir hier schon nen Thread von mir:
    https://ngb.to/threads/28484-Online-...-Rsync-Backups

    Und weitere Threads:
    https://ngb.to/threads/22698-Suche-C...TP-oder-WebDav
    https://ngb.to/threads/35469-F%C3%BC...os-oder-billig
    *mit Linux wäre das natürlich nicht passiert™
    Arguing that you don't care about the right to privacy because you have nothing to hide is no different than saying you don't care about free speech because you have nothing to say. – Edward Snowden
    tilde.fun – dein kostenloser Linux-Account in der Cloud | Inoffizielle ngb-Telegram-Gruppe
    GCM/S/TW d s+:- a-----? C++$ UL+++$ P-- L+++ E---- W++++ !N ?K w- M-- !P[A-Z] Y++ PGP R* tv-- b++>++++ DI++\:\( G+ e+>++++ h*

  13. #13

    Re: Minimal-NAS Selbstbau oder Fertigsystem

    Ich bin gerade zufällig drauf gestoßen: Helios4.
    Sieht finde ich echt gut aus und überlege mir gerade das auch noch schnell zu kaufen. Nachteil ist, dass es erst im Juni/Juli geliefert werden soll.

  14. #14
    Mitglied
    Registriert seit
    Jul 2013
    Ort
    /dev/null
    Beiträge
    2.572

    Re: Minimal-NAS Selbstbau oder Fertigsystem

    Zitat Zitat von Toastbrot Beitrag anzeigen
    Ich bin gerade zufällig drauf gestoßen: Helios4.
    Sieht finde ich echt gut aus und überlege mir gerade das auch noch schnell zu kaufen. Nachteil ist, dass es erst im Juni/Juli geliefert werden soll.
    Klingt gut. Würde meinem Zyxel entsprechen, außer dass das Ding mehr Leistung hat, 4 Platten ansteuern kann und wohl nicht ganz so umständlich zu aktualisieren ist (Devicetree, Reverse Engineering). Und wenn ich das Teil so anseh, kann man bestimmt auch die 2 Lüfter deaktiveren, wenn man die Platten nicht im Dauerstressbetrieb nutzt. Ist durchaus eine Überlegung wert.

  15. #15
    Mitglied

    (Threadstarter)


    Registriert seit
    Dec 2018
    Beiträge
    250

    Re: Minimal-NAS Selbstbau oder Fertigsystem

    Zitat Zitat von Toastbrot Beitrag anzeigen
    Ich bin gerade zufällig drauf gestoßen: Helios4.
    Sieht finde ich echt gut aus und überlege mir gerade das auch noch schnell zu kaufen. Nachteil ist, dass es erst im Juni/Juli geliefert werden soll.
    Mit OMV immerhin. Allerdings für den Preis, wie schnell ist das Teil? Da dürfte man ja bereits ein fertiges 4 bay nas bekommen oder?

    Auch interessant
    https://www.friendlyarm.com/index.ph...product_id=222

    Gibt dort auch was mit 4bays leider ohne Gehäuse.
    Geändert von der (20.02.19 um 23:51 Uhr)

  16. #16
    Mitglied Avatar von phre4k
    Registriert seit
    Mar 2015
    Beiträge
    5.516
    ngb:news Artikel
    4

    Re: Minimal-NAS Selbstbau oder Fertigsystem

    Was diese ARMv7-Frickellösungen (Raspi, Helios4, Nanopi) alle gemeinsam haben: Sie sind verdammt langsam.

    Wie gesagt, Synology oder x86-Barebone, die ARM-Teile <100€ sind echt schwach. Wenn, dann ein Pine64 oder sowas.

    Tut euch das doch nicht an
    *mit Linux wäre das natürlich nicht passiert™
    Arguing that you don't care about the right to privacy because you have nothing to hide is no different than saying you don't care about free speech because you have nothing to say. – Edward Snowden
    tilde.fun – dein kostenloser Linux-Account in der Cloud | Inoffizielle ngb-Telegram-Gruppe
    GCM/S/TW d s+:- a-----? C++$ UL+++$ P-- L+++ E---- W++++ !N ?K w- M-- !P[A-Z] Y++ PGP R* tv-- b++>++++ DI++\:\( G+ e+>++++ h*

  17. #17
    Mitglied
    Registriert seit
    Jul 2013
    Ort
    /dev/null
    Beiträge
    2.572

    Re: Minimal-NAS Selbstbau oder Fertigsystem

    Was meinst du mit langsam?

    Mein Webserver, Oscam, Github usw. laufen alle sehr zufriedenstellend auf dem noch schwächeren Zyxel. Der Helios soll zumindest nach den Angaben Gigabit schaffen und auch die Daten von Festplatte in der Geschwindigkeit liefern können. Würde mir reichen.

  18. #18
    Mitglied

    (Threadstarter)


    Registriert seit
    Dec 2018
    Beiträge
    250

    Re: Minimal-NAS Selbstbau oder Fertigsystem

    Helios4 kenn ich nicht, der wird schon so 90mMB/s über GBit LAN liefern. Beim raspi und nanopi hatte ich in nem test was von 30MB/s gelesen.

  19. #19
    N.A.C.J.A.C. Avatar von alter_Bekannter
    Registriert seit
    Jul 2013
    Ort
    Midgard
    Beiträge
    4.461

    Re: Minimal-NAS Selbstbau oder Fertigsystem

    Ist auch korrekt, denn beim Pi hängt alles an einem USB 2.0.

    Und da ist nach 30MB/s netto einfach Schluss.

    IO ist definitv einer der größten Schachpunkte des Pi, denn das war einfach nie der angedachte Verwendungszweck. Wie war das nochmal mit einen Fisch nach seiner Fähigkeit auf Bäume zu klettern zu bewerten?

    Viele sind halt dazu übergegangen das Pi als ALlheilmittrle zu betrachten nur weil es deutlich über den urpsrünglichen (Plan)Verwendungszweck nützlich ist. Es gibt zum Beispiel kaum was zwischen Mikrocontroller und PI sobald man USB und Netzwerk braucht. Jedenfalls nichts was unter einer Kleinserie(10+ identische Geräte) annähernd (wirtschaftlich) Rentabel ist.
    Geändert von alter_Bekannter (23.02.19 um 12:44 Uhr)
    Wichtig: Warum die Installation von Win XP ein Linuxproblem ist.

    Autos töten keine Menschen, sie beschützen sie, vor Menschen mit kleineren Autos.

  20. #20
    Mitglied Avatar von phre4k
    Registriert seit
    Mar 2015
    Beiträge
    5.516
    ngb:news Artikel
    4

    Re: Minimal-NAS Selbstbau oder Fertigsystem

    Zitat Zitat von alter_Bekannter Beitrag anzeigen
    Es gibt zum Beispiel kaum was zwischen Mikrocontroller und PI sobald man USB und Netzwerk braucht. Jedenfalls nichts was unter einer Kleinserie(10+ identische Geräte) annähernd (wirtschaftlich) Rentabel ist.
    Meinten Sie: NanoPi Neo?
    *mit Linux wäre das natürlich nicht passiert™
    Arguing that you don't care about the right to privacy because you have nothing to hide is no different than saying you don't care about free speech because you have nothing to say. – Edward Snowden
    tilde.fun – dein kostenloser Linux-Account in der Cloud | Inoffizielle ngb-Telegram-Gruppe
    GCM/S/TW d s+:- a-----? C++$ UL+++$ P-- L+++ E---- W++++ !N ?K w- M-- !P[A-Z] Y++ PGP R* tv-- b++>++++ DI++\:\( G+ e+>++++ h*

  21. #21
    N.A.C.J.A.C. Avatar von alter_Bekannter
    Registriert seit
    Jul 2013
    Ort
    Midgard
    Beiträge
    4.461

    Re: Minimal-NAS Selbstbau oder Fertigsystem

    Guter Hinweis, gabs aber noch nicht als ich das letzte Mal exakt dieses Problem hatte. Trotzdem danke.

    Die Asuwahl an Einplatinenrechnern zu sehr niedrigen Preisen ist halt in den letzten Jahren komplett explodiert. Im Bereich mehr Ausstattung gibt's dann noch die OrangePis(unter anderem Mobilfunk!) gesponsort von der chinesischen Regierung vertrieben durch Aliexpress.
    Wichtig: Warum die Installation von Win XP ein Linuxproblem ist.

    Autos töten keine Menschen, sie beschützen sie, vor Menschen mit kleineren Autos.

  22. #22
    Mitglied

    (Threadstarter)


    Registriert seit
    Dec 2018
    Beiträge
    250

    Re: Minimal-NAS Selbstbau oder Fertigsystem

    Ich meine aber der nanopi neo war nur unwesentlich schneller bei der Datenübertragung per Netzwerk. Usb3 oder GBit LAN über nen USB 2 Controller am Prozessor vielleicht oder sowas in der Art.
    Bericht zum nanopi neo hatte ich ja verlinkt. Dort auch den Geschwindigkeitstest.

    https://www.friendlyarm.com/image/ca...2-ST_en_04.jpg

    Da ist der nanopi sogar eher langsamer.
    Ich glaube odroid gibt's was schnelleres.
    Und Helios4 wie erwähnt ist auch schneller.
    Geändert von der (23.02.19 um 14:41 Uhr)

  23. #23
    N.A.C.J.A.C. Avatar von alter_Bekannter
    Registriert seit
    Jul 2013
    Ort
    Midgard
    Beiträge
    4.461

    Re: Minimal-NAS Selbstbau oder Fertigsystem

    Vergiss wenn das nötig ist alles was Pi im Namen hat und unter 70€ für das Board kostet.

    Unter ~200€ wirst da immer eine Menge abstriche machen müssen. Und für die knapp 200€ Marke gsabs früher den HP Microserver gen8, aber wie gesagt früher, jetzt gibts den nur noch gebraucht und teurer. Was denn Sinn für deine Zwecke eliminiert.
    Was noch klappen könnte wäre irgendwas um ein Mini ITX Mainboard mit integrierter CPU herum.

    Alle relevanten Filter die ich aus dem Startpost entnehmen konnte:
    https://geizhals.de/?cat=mbson&xf=12...7089_1x+Gb+LAN

    Also ja, gleich das billigste davon für 55€ bei Mindfactory sollte eine mehr als akzeptable Grundlage bieten, fehlt halt noch Gehäuse/Netzteil, RAM und Festplatten.

    Ich habe allerdings keine Erfahrung damit das Betriebsystem auf dem RAID zu installieren, aber bei RAID1 sollte das gar kein Problem sein. Dann weiss er halt vorm Boot nicht das es ein RAID.
    Für diesen Beitrag bedankt sich phre4k
    Wichtig: Warum die Installation von Win XP ein Linuxproblem ist.

    Autos töten keine Menschen, sie beschützen sie, vor Menschen mit kleineren Autos.

  24. #24
    Mitglied

    (Threadstarter)


    Registriert seit
    Dec 2018
    Beiträge
    250

    Re: Minimal-NAS Selbstbau oder Fertigsystem

    Das wäre eine Möglichkeit, hab ich so auch schon im Einsatz. Als Erweiterung und räumliche Auslagerung wollte ich fast ne kleinere Lösung. Gibt es für nen normalen raspi ein Gehäuse in das zusätzlich noch ne 2.5" hdd passt?

  25. #25
    N.A.C.J.A.C. Avatar von alter_Bekannter
    Registriert seit
    Jul 2013
    Ort
    Midgard
    Beiträge
    4.461

    Re: Minimal-NAS Selbstbau oder Fertigsystem

    Das umgeht den USB Flaschenhals nicht. Ohne zumindest direkt am Chip rumzulötten ist am Raspherry definitiv nicht mehr drin. Und selbst dann weiss ich nicht ob die CPU überhaupt theoretisch die Kapazitäten hat.

    Achja, Netzwerk und USB teilen sich die Bandbreite. Intern hängt der Ethernet Adapter nämlich am selben USB Hub wie die rausgeleiteten USB Ports. Also selbst wenn du da irgendwie einen Gbit Port dranhängst bleibt die realistische Maximalrate bei rund 10-20MB/s.
    Ich bin mir gerde nicht sicher wie es mit der Micro SD aussieht, die hat eventuell eine eigene Anbindung. Sofern du also wider erwarten kein Problem hast mit 100Mbit LAN Dauerleistung solltest du ein Rapsberry ganz aus der Liste der Optionen streichen.

    Und laut Startpost war dein Minimum eher so beim 3-fachen.
    Wichtig: Warum die Installation von Win XP ein Linuxproblem ist.

    Autos töten keine Menschen, sie beschützen sie, vor Menschen mit kleineren Autos.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •