Ergebnis 1 bis 8 von 8

Thema: Bundesverfassungsgericht: IP-Adressen müssen von E-Mail-Anbietern gespeichert werden

  1. #1
    SYS64738

    Moderator

    Avatar von thom53281
    Registriert seit
    Jul 2013
    Beiträge
    4.004
    ngb:news Artikel
    42

    Bundesverfassungsgericht: IP-Adressen müssen von E-Mail-Anbietern gespeichert werden

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	email.jpg 
Hits:	1363 
Größe:	55,9 KB 
ID:	53368Bei einer ordnungsgemäß veranlassten Telekommunikationsüberwachung muss ein E-Mail-Anbieter neben sämtlichen gespeicherten Daten auch die IP-Adresse des Nutzers übermitteln. Mit der Begründung, dass die IP-Adresse einer Telefonnummer entspräche, wies die 3. Kammer des zweiten Senats des Bundesverfassungsgerichts die Verfassungsbeschwerde eines E-Mail-Anbieters ab, welcher durch Nichterheben der IP-Adresse mit einem besonders hohen Schutz der Kundendaten warb.

    In einem Verfahren um Verstöße gegen das Betäubungsmittel- und das Kriegswaffenkontrollgesetz konnte der Anbieter nach einer amtsgerichtlichen Anordnung zwar sämtliche mit der E-Mail-Adresse verbundenen Daten an die Behörden übermitteln. Die IP-Adresse fehlte aber, da sie nicht gespeichert wurde, sondern bereits beim Eingang anonymisiert wurde. Amts- und Landgericht Stuttgart verpflichteten den Betreiber daraufhin, zukünftig IP-Adressen zu speichern und setzten ein Ordnungsgeld fest. Mit der Begründung, dass der damit verbundene Eingriff in das Grundrecht der Berufsfreiheit im Interesse einer effektiven Strafverfolgung gerechtfertigt sei, bestätigte das Bundesverfassungsgericht nun dieses Urteil.

    So wie Telekommunikationsunternehmen bei einer Telekommunkationsüberwachung die damit verbundenen Rufnummern liefern müssten, seien auch beim E-Mail-Verkehr laut Gesetz die näheren Umstände der Telekommunikation relevant, unter anderem die IP-Adresse. Zwar verpflichte das Gesetz, nur vorhandene Daten den Behörden auszuliefern, allerdings muss zum Abwickeln des Datenverkehrs zumindest temporär die IP-Adresse aus technischen Gründen gespeichert werden und daher auch weiterhin für die Behörden zugänglich sein - so weiter die Urteilsbegründung.


    Quelle: Zeit.de
    Bild: Email by Nick Youngson CC BY-SA 3.0

  2. #2
    Bot #0384479 Avatar von BurnerR
    Registriert seit
    Jul 2013
    Beiträge
    3.895
    ngb:news Artikel
    1

    Re: Bundesverfassungsgericht: IP-Adressen müssen von E-Mail-Anbietern gespeichert werden

    Ich würde ja hingehen und irgendwo - sagen wir Russland - eine Firma gründen, die Anonymisierungsdienstleistungen anbietet und die nichts anderes macht, als den Traffic anzunehmen und umzuleiten.
    Sicherlich halbwegs kostenintensiv. Andererseits könnte man diese quasi-eigene ausländische Firma ja bezahlen und dadurch die Steuerlast deutlich senken, also Steuern sparen.

  3. #3
    ♪♪♫♪♫♫♪ Avatar von KaPiTN
    Registriert seit
    Jul 2013
    Beiträge
    9.072
    ngb:news Artikel
    9

    Re: Bundesverfassungsgericht: IP-Adressen müssen von E-Mail-Anbietern gespeichert werden

    Zitat Zitat von thom53281 Beitrag anzeigen
    Die IP-Adresse fehlte aber, da sie nicht gespeichert wurde, sondern bereits beim Eingang anonymisiert wurde. Amts- und Landgericht Stuttgart verpflichteten den Betreiber daraufhin, zukünftig IP-Adressen zu speichern und setzten ein Ordnungsgeld fest.
    Nur um das klar zu stellen, der Anbieter muß jetzt nicht anfangen die IPs seiner Nutzer zu loggen, sondern nur für den Einzelfall einer angeordneten Überwachung auch diese erheben.
    Für diesen Beitrag bedanken sich Goetz-Expat, BurnerR, Kokser
    J'irai pisser sur votre bombes
    You can educate a fool, but you cannot make him think

  4. #4
    Board Kater Avatar von Cybercat
    Registriert seit
    Jul 2013
    Ort
    Ruhrpott
    Beiträge
    2.487

    Re: Bundesverfassungsgericht: IP-Adressen müssen von E-Mail-Anbietern gespeichert werden

    Der E-Mail Anbieter kann ja den Zeitstempel weg lassen. Somit wäre die IP-Adresse zimlich nutzlos.
    Für diesen Beitrag bedankt sich BurnerR
    Ob eine schwarze Katze Unglück bringt oder nicht, hängt davon ab, ob man ein Mensch ist oder eine Maus.

  5. #5
    Defender of Freedom

    Administrator

    Avatar von Metal_Warrior
    Registriert seit
    Aug 2013
    Ort
    /dev/mapper/home
    Beiträge
    3.414
    ngb:news Artikel
    7

    Re: Bundesverfassungsgericht: IP-Adressen müssen von E-Mail-Anbietern gespeichert werden

    @Cybercat: Das wäre eigentlich ein ziemlich lustiges System. Und am Ende noch sort -nu drüberlaufen lassen, damit sie alle hübsch sortiert und einmalig sind
    GCM/IT/S/O d-(--) s+:- a? C++(+++) UL+++(++++)$ P L+++>++++ W++ w@$ M--$ PS+(++) PE(-) Y+(++) PGP++(+++) t+ 5(+) R* !tv b+(++++) DI(++) G++ e+>++++ h(--) y?
    Das Ende ist nahe: Dem Harleyschen Kometen folgt der Gammablitz beim Scheißen.

  6. #6

    Re: Bundesverfassungsgericht: IP-Adressen müssen von E-Mail-Anbietern gespeichert werden

    Missgönnt, nein, kann man nicht. Wenn du über den Webmailer deines Anbieters eine Mail schreibst, ist deine IP-Adresse nicht zwingend Teil des Headers.

    Spannend finde ich, was Posteo dazu sagt (https://posteo.de/blog/erster-kommen...ungsgerichts):
    Nutzer-Verkehrsdaten dürfen wir nach § 96 TKG nur dann erheben, wenn wir sie für betriebliche Zwecke benötigen.
    Wir benötigen solche Daten aber nicht – deshalb dürfen wir sie aus unserer Sicht auch nicht erheben.
    Auch durch eine TKÜ werden die IP-Adressen nicht für betriebliche Zwecke benötigt... seltsames Urteil in meinen Augen.

    Auch der Vergleich mit Telefonnummern hinkt aus dem selben Grund...
    make world.

  7. #7
    Bot #0384479 Avatar von BurnerR
    Registriert seit
    Jul 2013
    Beiträge
    3.895
    ngb:news Artikel
    1

    Re: Bundesverfassungsgericht: IP-Adressen müssen von E-Mail-Anbietern gespeichert werden

    Plottwist: Posteo schickt jedem regelmäßig die DSGVO-Auskunft zu. Die enthält dann natürlich auch die gespeicherten IP-Adressen. Falls vorhanden.

  8. #8
    Der ohne Avatar
    Registriert seit
    Jul 2013
    Beiträge
    938
    ngb:news Artikel
    1

    Re: Bundesverfassungsgericht: IP-Adressen müssen von E-Mail-Anbietern gespeichert werden

    @Cybercat: Unseren Behörden traue ich zu, dass die kurzerhand alle Wohnungen stürmen lassen, von denen sie die IP haben. Getreu dem Motto: "Der Richtige wird schon dabei sein".

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •