Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 26 bis 28 von 28

Thema: Ethernet über Netzwerk- und Telefonkabel - Praktische Montage und Fehlersuche

  1. #26
    SYS64738

    Moderator

    (Threadstarter)

    Avatar von thom53281
    Registriert seit
    Jul 2013
    Beiträge
    5.865
    ngb:news Artikel
    46

    Re: Ethernet über Netzwerk- und Telefonkabel - Praktische Montage und Fehlersuche

    Wenn Du ein Patchfeld mit richtigen Netzwerkkabeln auflegst und eben jenes Patchfeld auch niederohmig am Potentialausgleich erden kannst, dann ist das Durchverbinden des Schirms auch in Ordnung. Gerade wenn man dann CAT7 hat und irgendwann 10 GBit/s übertragen möchte, ist das auch sinnvoll.

    Wir sprechen hier aber von einem anderen Zweck. Wir bohren eine vorhandene historisch gewachsene Installation aus oft diversen verschiedenen Telefonkabeln auf. Meist kann man hier weder ein Patchfeld sinnvoll am Potentialausgleich erden, noch haben alle Kabel überhaupt einen Schirm. Auch kann es dort unbekannte Zwischendosen geben, wo der Schirm nicht verbunden wurde. Verbindet man den Schirm nun teilweise zwischen den Geräten, er hängt aber erdungstechnisch sonst in der Luft, so kann man auf ganz komische Probleme stoßen.

    Daher isoliere ich in solchen Szenarien grundsätzlich den Schirm. Was nicht heißen soll, dass man das in einer modernen Installation auch so machen soll.

  2. #27

    Re: Ethernet über Netzwerk- und Telefonkabel - Praktische Montage und Fehlersuche

    Zitat Zitat von thom53281 Beitrag anzeigen
    Hast Du dann quasi in der Verbinderbox ein Patchkabel aufgelegt? Durch die flexiblen Adern kann es zu Kontaktproblemen kommen. Selbst wenn Durchgang besteht, kann dieser etwas hochohmig sein. Hast Du die Adern auf Durchgang geprüft?

    Kann man die Accesspoints versuchsweise auch ohne POE betreiben?

    Ich würde hier bevorzugt Dosen montieren. Von Keystone-Modulen würde ich auf jeden Fall abraten. Hier sehe ich immer die Gefahr, dass man leicht die weißen Adern vertauscht. Auch mit modernen Kabeln bin ich kein Fan davon.
    Das J-Y(St)Y 2×2×0,6 Lg habe ich jetzt auch angeschlossen und aufgrund fehlender Alternativen mit keystone Modulen. Die Adern hatten die Farben schwarz, weiß, rot und gelb und waren im Sternvierer angeordnet. Ich habe, wie in deinem ersten Beitrag beschrieben, die gegenüber liegenden Adern Paarweise gruppiert und den Schirm isoliert. Das hat in dieser Kombination eine 1a 100 MBit PoE- Verbindung zustande gebracht. Ich habe einen stresstest mit LANbench gemacht und es gab keine Paketfehler. Den Switchport musste ich allerdings auf Auto 100 MBit festlegen. Auf Auto GBit eingestellt hat es nicht geklappt. Der Switch hat sich nicht von selbst auf 100 MBit eingestellt. Vermutlich lag das am PoE, denn am RJ45 Ports meines Laptops hat die automatische Verhandlung auf 100 MBit geklappt.
    Geändert von Mistaluna (14.06.21 um 18:06 Uhr)

  3. #28
    SYS64738

    Moderator

    (Threadstarter)

    Avatar von thom53281
    Registriert seit
    Jul 2013
    Beiträge
    5.865
    ngb:news Artikel
    46

    Re: Ethernet über Netzwerk- und Telefonkabel - Praktische Montage und Fehlersuche

    Beim 2x2 ist das mit den Farben auch relativ eindeutig. Blöd ist das halt etwas, wenn man ein größeres Kabel hat und entweder mehr Paare und ein dickeres Kabel als in das Modul passen oder die weißen Adern zuordnen muss, wo man sowieso schon genug Probleme hat, weil die Adern wenig verdrillt sind.

    Noch blöder ist es aber mit dem Postfarbcode, also mit Strichen. In den Modulen muss man die Adern ziemlich kurz abschneiden. Macht man einen Fehler, kann man den kaum mehr nachvollziehen. Ich hab auch schon RJ45-Stecker direkt auf ein 2x2 mit Postfarbcode gecrimpt. Es geht, aber ist wie Lotto.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •