Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 25 von 43

Thema: Linux Mint 19 Cinnamon...

  1. #1
    Mitglied
    Registriert seit
    Jul 2018
    Beiträge
    21
    ngb:news Artikel
    1

    Linux Mint 19 Cinnamon...

    Moin,

    ich habe mir vor einer Woche Linux Mint als Betriebssystem installiert und bin soweit wirklich begeistert und zufrieden. Hatte Windows 10 und die Jahre vorab Win 7, XP, Win98, Win95, Win3.1

    Jetzt nach so vielen Jahren konnte ich, nachdem ich die Datenschutz Erklärung von Win 10 dass erste mal genau und vollständig erlesen habe, dies System für mich persönlich nicht weiter tragen, die Telemetrie/Biometrie und dass nicht vollständige Abschalten können verliehen ein immer sehr ungutes Gefühl. Also weg damit und bislang bereue ich nichts.

    Was mich ein klein wenig irritiert ist die Tatsache das überall geschrieben wird man benötigt keinen Virenschutz, dennoch habe ich mir aus der Anwendungsverwaltung heraus den ClamTK geladen und installiert ebenso habe ich die Firewall konfiguriert. Im Netz nutze ich Chromium als Browser mit ScriptSafe und einen Antivirus Online Scanner. Sweeper habe ich mir auch noch installiert um Daten im Browser zu löschen.

    Nun Frage ich mich ob dies alles so richtig und ausreichend ist, oder ob ich besser etwas anderes machen sollte/könnte? Vielleicht hat ja der/die eine/andere hier ein paar gute Ratschläge parat über die ich mich sehr freuen würde. Vorab schon mal besten Dank...

  2. #2
    Vereinsheimer Avatar von Laui
    Registriert seit
    Jul 2013
    Beiträge
    3.750
    ngb:news Artikel
    2

    Re: Linux Mint 19 Cinnamon...

    Nein du brauchst keinen Virenschutz, aber wenn du dich dadurch sicher fühlst ist ja clam keine schlechte Wahl. Du hast aber nicht wie bei Windows:"Piep Piep Trojaner Gefahr" Clam kann letztlich nur vorhandene Dateien durchleuchten. Geh Mal auf ubuntuusers.de und les dort im Wiki was über "Sicherheit und Linux", das sollte ausreichen damit du dich sicher fühlst und wie du dich sicher fühlst und das du es auch bist. Befürchte zwar wieder jetzt kommen hier Bla Bla Gegenargumente zu diesem Thema, dann zeigt mir bitte 1 Seite im WWW wo mein PC kompromittiert wird. Gibt's nicht
    Für diesen Beitrag bedankt sich HTL
    aka Steev

  3. #3
    Defender of Freedom

    Administrator

    Avatar von Metal_Warrior
    Registriert seit
    Aug 2013
    Ort
    /dev/mapper/home
    Beiträge
    3.187
    ngb:news Artikel
    6

    Re: Linux Mint 19 Cinnamon...

    Ich kann Laui an der Stelle nur beipflichten (Überraschung!) - Virenscanner für Linux ist meistens "Finde Windows-Viren auf deinem System, die dort als Müll rumliegen könnten". Wirklich Viren gibt es für Linux nur wenige, und die musst du nahezu alle manuell installieren (klingt genauso ineffizient wie es ist). Firewall ist nett, aber eigentlich nicht nötig - Linux macht nen guten Job, die meisten Dienste gar nicht erst von außen erreichbar zu machen, von vornherein. Bei Mint weiß ich nicht, was so rumläuft, aber ich glaub bei Debian sind es ne Handvoll Dienste, die normalerweise von außen erreichbar sind (und die sind meist Netzwerkverwaltung, also normal).

    Wichtig ist hauptsächlich, dass du keine Pakete aus Fremdquellen installierst, also nicht einfach ins Internet und von irgendwo irgendwelche Pakete runterladen und mit dpkg installieren. Nutz deine Softwareverwaltung (Synaptic o. ä.) und zieh dir Software, die du nutzen willst, aus den Repositories.
    Für diesen Beitrag bedanken sich Laui, HTL
    GCM/IT/S/O d-(--) s+:- a? C++(+++) UL+++(++++)$ P L+++>++++ W++ w@$ M--$ PS+(++) PE(-) Y+(++) PGP++(+++) t+ 5(+) R* !tv b+(++++) DI(++) G++ e+>++++ h(--) y?
    Das Ende ist nahe: Dem Harleyschen Kometen folgt der Gammablitz beim Scheißen.

  4. #4
    Vereinsheimer Avatar von Laui
    Registriert seit
    Jul 2013
    Beiträge
    3.750
    ngb:news Artikel
    2

    Re: Linux Mint 19 Cinnamon...

    ja aber auch da muss man mal die Angst nehmen das es verseuchte .DEBs gibt. Das ubuntuusers.de Wiki ist nicht nur für Ubuntu gut. Dort ist fast alle Software hinterlegt die es für Linux gibt. Die Repositories sind ja für Mint gleich und DEBs lassen sich ja auch problemlos installieren. Dort findest du nichts was iwie nicht vertrauenswürdig ist. Und da du fürs Arbeiten keine andere Software brauchst erübrigt sich das auch

    Und selbst wenn ich eine verseuchte DEB installieren möchte kommt immer die (sudo) Passwortabfrage
    aka Steev

  5. #5
    Defender of Freedom

    Administrator

    Avatar von Metal_Warrior
    Registriert seit
    Aug 2013
    Ort
    /dev/mapper/home
    Beiträge
    3.187
    ngb:news Artikel
    6

    Re: Linux Mint 19 Cinnamon...

    @Laui: Ich widerspreche dir da nur ungern - die sudo-Abfrage ist nämlich auch nur ein Feigenblatt, wenn man es mal gewohnt ist, immer und überall sudo zu verwenden (nicht falsch verstehen, ich bin ein großer Befürworter von sudo, es hilft aber auch nur bedingt). Sudo ist nur dann eine Hilfe, wenn man sich bewusst macht, dass die Kennwortabfrage eine explizite Frage an den User ist, ob er

    a) verstanden hat, was er da tut
    b) die möglichen Konsequenzen bedacht hat und
    c) sich sicher ist, dass er es DENNOCH tun möchte

    Abgesehen davon sollte man auch aus dem Ubuntuusers-Wiki, so gut es auch ist, nicht einfach Pakete installieren. Sie können die falsche Version sein, für den falschen Kernel kompilliert worden sein etc. Daher der Hinweis: Auch wenn es im Wiki steht, installier den Scheiß über
    Code (Bash):
    1. sudo apt-get install *wunschpaket*
    Nur so kann man sich sicher sein, dass es verseuchungsfrei ist, zur Architektur passt und auch zur aktuellen Distro-Version.
    GCM/IT/S/O d-(--) s+:- a? C++(+++) UL+++(++++)$ P L+++>++++ W++ w@$ M--$ PS+(++) PE(-) Y+(++) PGP++(+++) t+ 5(+) R* !tv b+(++++) DI(++) G++ e+>++++ h(--) y?
    Das Ende ist nahe: Dem Harleyschen Kometen folgt der Gammablitz beim Scheißen.

  6. #6
    Vereinsheimer Avatar von Laui
    Registriert seit
    Jul 2013
    Beiträge
    3.750
    ngb:news Artikel
    2

    Re: Linux Mint 19 Cinnamon...

    Ich bin ein Freund von Synaptic Paketverwaltung: Man hat den Paketnamen (der einem bei sudo apt-get install vllt nicht ganz geläufig ist) und eine Beschreibung. Auch da ist gewährt dass es (sollte nicht eine neue ppa hinzugefügt worden sein) es aus den offiziellen Quellen installiert wird
    aka Steev

  7. #7
    Defender of Freedom

    Administrator

    Avatar von Metal_Warrior
    Registriert seit
    Aug 2013
    Ort
    /dev/mapper/home
    Beiträge
    3.187
    ngb:news Artikel
    6

    Re: Linux Mint 19 Cinnamon...

    @Laui: Synaptic ist auch nur ein nettes Frontend zu apt, aber ja, solange man nicht einfach irgendwelche Fremdquellen hinzugefügt hat, kann man sich sehr sicher sein.
    GCM/IT/S/O d-(--) s+:- a? C++(+++) UL+++(++++)$ P L+++>++++ W++ w@$ M--$ PS+(++) PE(-) Y+(++) PGP++(+++) t+ 5(+) R* !tv b+(++++) DI(++) G++ e+>++++ h(--) y?
    Das Ende ist nahe: Dem Harleyschen Kometen folgt der Gammablitz beim Scheißen.

  8. #8

    Re: Linux Mint 19 Cinnamon...

    Wobei man bei der Panikmache über Fremdpakete auch noch einmal darauf hinweisen muss, dass man sich gerade einmal auf das Niveau eines üblichen Windows oder macOS begibt: Man vertraut einer Drittanbieter-Quelle. Die allermeisten sind vertrauenswürdig (und darum war ja der Schock so groß mit der Malware im AUR vor kurzem). Um die zu benutzen muss man nicht mehr tun als für jedes Programm oder Plugin unter diesen Systemen (und abgefuckt wirklich jedes kleine Progrämmchen und Plugin aus Mangel einer guten und großen Paketquelle), sprich URL verifizieren, gucken, was man da macht, überlegen, ob man das jetzt wirklich braucht, gucken, ob es Alternativen gibt, ... das übliche Prozedere.

    Von daher braucht man auch bei Fremdpaketen keine Angst zu haben.

  9. #9
    Lone Gunman Avatar von Shodan
    Registriert seit
    Jul 2013
    Ort
    Citadel Station
    Beiträge
    335

    Re: Linux Mint 19 Cinnamon...

    Es gibt durchaus Trojaner für linuxoide Systeme, aber die "Masse" (sofern man davon überhaupt reden kann) zielt auf Router und IoT (Internet of shiT) Geräte mit known vulnerabilities wie z.B. im Trivialfall öffentlich bekannten Standardpasswörtern.

    Aber vielleicht wird 2018 ja doch noch das Jahr der Linux-Desktop-Viren

    Viele Windows-Umsteiger/innen wundern sich über das Fehlen der so beliebten "Security Suits". Lass uns mal ansehen, was die so machen:
    - Processe scannen
    Weil ich einem kompromitiertem System ja auch vertrauen kann korrekte Scanergebnisse zu produzieren

    - Dateien scannen
    Wird auf Mailservern gerne eingesetzt, um die Anhänge zu prüfen.

    - heuristische, cloud gestützte Verhatensmusteranalyse von Prozessen
    Warum bist du umgestiegen? "Telemetrie"?

    - TLS aufbrechen und Traffic scannen
    Bonusfunktion: gib all deine Geheimnisse der Suit und sie warnt dich, wenn sie diese im Datenverkehr sieht

    - Werbung anzeigen um das Premium-Paket zu verkaufen
    Jetzt auch als Open Source!


    --> Die unteren Punkte wollen die meisten Linux-User gar nicht haben. Über den ersten kann man diskutieren, immerhin ist die meiste Malware wahrscheinlich nicht in der Lage sich unsichtbar zu machen.
    Aber: halbe Sachen sind nicht! "Host intrusion detection systems" laufen daher auf deinem lokalen high-security Server und sammeln Daten von den Hosts ein um Anomalien zu finden, wie zum Beispiel Veränderungen an den Systemdateien, die Installation von unbekannten, nicht gewhitelisteten Programmen oder Auffälligkeiten in den Logfiles. Ein "Network intrusion detection system" beobachtet den Datenverkehr an den Knotenpunkten auf Anomalien. Die Idee dahinter: wenn eine Maschine z.B. anfängt tausende fehlschlagende SSH-Logins zu versuchen, dann ist es wahrscheinlich sinnvoll, sie in Quarantäne zu stecken.

    Die Größenordnungen und der Use-Case sind halt ein anderer: wenn man dutzende, oder gar hunderte von Systemen hat, die z.T. von DAUs genutzt werden, wird irgendjemand eines davon schon kaputt bekommen.

    Eigentlich müssten N-IDS Systeme aktuell eine gute Marktposition haben, da mit IoT schwer überschaubare Systeme in Privatwohnungen entstehen, aber die meisten User haben halt nur einen zentralen Knotenpunkt (Home-Router) und der ist nicht stark genug um Snort oder Suricata laufen zu lassen. Und wer kauft sich schon teure Hardware, nur um zu prüfen, ob die 10-Euro-WLAN-Lampe versucht die Hintervorderländischen Wahlen zu manipulieren.

    Für einzelne Maschinen unter voller eigener Kontrolle stellt man sich sowas normalerweise nicht hin: man geht stattdessen davon aus, dass man sich keinen Crap installiert und betreibt keine Services, die von außen erreichbar sind.
    Geändert von Shodan (25.08.18 um 20:12 Uhr)
    Art. 6 der Richtlinie 2006/24 ist mit den Art. 7 und 52 Abs. 1 der Charta der Grundrechte der Europäischen Union unvereinbar, soweit er den Mitgliedstaaten vorschreibt, sicherzustellen, dass die in ihrem Art. 5 genannten Daten für die Dauer von bis zu zwei Jahren auf Vorrat gespeichert werden.
    Generalanwalt Pedro Cruz Villalón - Europäischer Gerichtshof

  10. #10
    Vereinsheimer Avatar von Laui
    Registriert seit
    Jul 2013
    Beiträge
    3.750
    ngb:news Artikel
    2

    Re: Linux Mint 19 Cinnamon...

    Was auch immer du da redest, Anno muss sich ein Linux Desktop User keine Gedanken über Viren machen. Nein.
    aka Steev

  11. #11
    Mitglied
    Registriert seit
    Jul 2013
    Ort
    /dev/null
    Beiträge
    2.223

    Re: Linux Mint 19 Cinnamon...

    Auch wenn ich jetzt in Teilen die anderen wiederhole:

    Zitat Zitat von HTL Beitrag anzeigen
    Jetzt nach so vielen Jahren konnte ich, nachdem ich die Datenschutz Erklärung von Win 10 dass erste mal genau und vollständig erlesen habe, dies System für mich persönlich nicht weiter tragen, die Telemetrie/Biometrie und dass nicht vollständige Abschalten können verliehen ein immer sehr ungutes Gefühl.
    Jetzt echt? Das ist doch vollkommen irrelevant, was in den Datenschutzerklärungen drinsteht. Microsoft ist ein US-Unternehmen und dadurch verpflichtet, die Daten der NSA auszuliefern. Dass sich da alle Welt außerhalb der USA empört, ist nicht neu. Dass aber deswegen tatsächlich eine Privatperson ihr Verhalten ändert, schon.

    Zitat Zitat von HTL Beitrag anzeigen
    dennoch habe ich mir aus der Anwendungsverwaltung heraus den ClamTK geladen
    Schmeiß das wieder runter. ClamAV verwenden wir auf Arbeit auf unserem Mailserver. ClamAV ist nicht schlecht, dient aber in erster Linie dazu, Mailanhänge und Dateien nach Windows-Viren zu scannen. Wenn du unbedingt eine Leistungssenkung auf Deinem Rechner haben willst, dann installier Dir Seti@Home oder eins der anderen Projekte.

    Zitat Zitat von HTL Beitrag anzeigen
    und installiert ebenso habe ich die Firewall konfiguriert.
    Das würde mich jetzt genauer interessieren, was du da konfiguriert hast. Die Firewalls unter Linux sind grundsätzlich nicht mit denen unter Windows zu vergleichen. Unter Windows erlaubst du Anwendungen Zugriff ins Netz. Unter Linux blockst du diverse Ports, damit von außen niemand auf die geöffneten Ports z.B. eines Mail-Servers drauf kann. Eine Firewall kann durchaus sinnvoll sein. Es gibt aber bessere Sicherheitsmaßnahmen, z.B. nicht benötigte Dienste deinstallieren. Aber auch das ist wiederum im Heimbereich nur bedingt sinnvoll, da die Ports der Dienste sowieso über die Fritzbox von außen zugänglich sind.

    Zitat Zitat von HTL Beitrag anzeigen
    Im Netz nutze ich Chromium als Browser mit ScriptSafe und einen Antivirus Online Scanner. Sweeper habe ich mir auch noch installiert um Daten im Browser zu löschen.
    Öhm naja. Script Safe ist sicherlich nicht verkehrt. Der Rest dürfte eher keine Verbesserung bringen. Die Daten kannst du auch direkt vom Browser löschen lassen. Bei Firefox gibt's eine Option, dass alle Cookies, Passwörter und die Historie beim Schließen des Browsers gelöscht werden. Außerdem kann man die Annahme von Cookies von Drittanbietern usw. verweigern lassen. Dazu braucht man kein Addon.

    Zitat Zitat von HTL Beitrag anzeigen
    Nun Frage ich mich ob dies alles so richtig und ausreichend ist, oder ob ich besser etwas anderes machen sollte/könnte?
    Als erstes solltest du aufhören, "in Windows" zu denken.
    Für diesen Beitrag bedanken sich PLanB, HTL

  12. #12
    Mitglied

    (Threadstarter)


    Registriert seit
    Jul 2018
    Beiträge
    21
    ngb:news Artikel
    1

    Re: Linux Mint 19 Cinnamon...

    @musv
    Danke dir, ja ich denke sehr in Windows, werde ich mir abgewöhnen! Firewall nicht konfiguriert nur aktiviert, weil sie aus war. Es macht aber Spaß mit Linux muss ich zugeben und es ist interessant zu sehen und zu lernen wie Linux arbeitet.

  13. #13
    Defender of Freedom

    Administrator

    Avatar von Metal_Warrior
    Registriert seit
    Aug 2013
    Ort
    /dev/mapper/home
    Beiträge
    3.187
    ngb:news Artikel
    6

    Re: Linux Mint 19 Cinnamon...

    @HTL: Die Firewall, so wie sie in Linux implementiert ist, kann nicht "aus" sein, nur unkonfiguriert. Um sie "an" zu schalten, muss man sie mit Regeln füttern, d. h. konfigurieren. Wenn du dir mal hier im Subforum die Suchergebnisse zu iptables anschaust, findest du Beispiele und Erklärungen.
    GCM/IT/S/O d-(--) s+:- a? C++(+++) UL+++(++++)$ P L+++>++++ W++ w@$ M--$ PS+(++) PE(-) Y+(++) PGP++(+++) t+ 5(+) R* !tv b+(++++) DI(++) G++ e+>++++ h(--) y?
    Das Ende ist nahe: Dem Harleyschen Kometen folgt der Gammablitz beim Scheißen.

  14. #14

    Re: Linux Mint 19 Cinnamon...

    Ich nehme an er hat ufw eingeschaltet. In der Standardeinstellung werden damit von außen eingehenden Verbindungen geblockt.

  15. #15
    Mitglied

    (Threadstarter)


    Registriert seit
    Jul 2018
    Beiträge
    21
    ngb:news Artikel
    1

    Re: Linux Mint 19 Cinnamon...

    Eine kleine Sache hätte ich noch.

    Wenn ich meinen Laptop starte dann dauert es zirka 90 Sekunden beim Booten bis Linux Mint endlich da ist. Habe nur 1 System (Linux) und 1T Festplatte (kein HDD) 8GB Arbeitsspeicher. Kann man den Systemstart beschleunigen?

  16. #16
    Vereinsheimer Avatar von Laui
    Registriert seit
    Jul 2013
    Beiträge
    3.750
    ngb:news Artikel
    2

    Re: Linux Mint 19 Cinnamon...

    poste mal die Ausgabe von
    Code:
    sudo lshw -short
    (Terminal maximieren vorher)
    im Codeblock

    Deine PC-Daten
    aka Steev

  17. #17
    Mitglied

    (Threadstarter)


    Registriert seit
    Jul 2018
    Beiträge
    21
    ngb:news Artikel
    1

    Re: Linux Mint 19 Cinnamon...

    Ok ...
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Bildschirmfoto vom 2018-09-13 13-25-04.png 
Hits:	28 
Größe:	246,2 KB 
ID:	52282  

  18. #18

    Re: Linux Mint 19 Cinnamon...

    Ich will nichts zu den Sysstats sagen, aber eventuell hilft es dir, einen Bootchart/Trace anzulegen @ HTL.

    Da Mint ja auf Debian/Ubuntu basiert(?), schau mal ob du das Paket bootchart2 und pybootchartgui installieren kannst bzw. bootchart .

    Damit kannst du deinen Startvorgang profilieren lassen und am Ende sehen welcher Prozess wie viel Zeit in Anspruch nimmt und gegebenenfalls entdecken was ausbremst.

    Ein Guide findet sich hier (ArchWiki): https://wiki.archlinux.de/title/Bootchart (Bootchart2)
    oder hier (UbuntuWiki): https://wiki.ubuntuusers.de/BootChart/ (Bootchart)
    Gruß theSplit
    @ I might be sober. The good things... the bad things... all I ever know is here! @ The past; yesterday, the present; here and now; the future; to be shaped. @
    +++ Pi-Thread +++ IT-Talents Code Competitions +++ NGB-Statistik Opt-Out/Anonymisierung +++ Stonerhead +++ Add-on Flag Cookies +++ Google Image Directlinks +++ dwrox.net

  19. #19
    Defender of Freedom

    Administrator

    Avatar von Metal_Warrior
    Registriert seit
    Aug 2013
    Ort
    /dev/mapper/home
    Beiträge
    3.187
    ngb:news Artikel
    6

    Re: Linux Mint 19 Cinnamon...

    @HTL: Geh mal in /etc/initramfs-tools/conf.d/resume und stell den Wert der Variable auf "none". Danach noch ein

    Code (Bash):
    1. sudo update-initramfs
    und danach ein Reboot. Wenn du nämlich ein verschlüsseltes SWAP-Device hast (was durchaus Sinn macht), dann wartet er darauf, dass es entschlüsselt wird (was nicht geht, weil der Key zufällig beim Start generiert wird und nie irgendwo gespeichert), um den letzten Zustand des Systems wieder zu bekommen (d. h. den RAM). Da nicht entschlüsselt werden kann, wartet er sich zu Tode und bricht das Warten nach ziemlich genau 90 Sekunden ab.

    Obige Einstellung sagt dem Kernel, dass es kein Resume-Device existiert, er damit auch nicht auf die Entschlüsselung warten muss und gleich hochfahren kann.
    GCM/IT/S/O d-(--) s+:- a? C++(+++) UL+++(++++)$ P L+++>++++ W++ w@$ M--$ PS+(++) PE(-) Y+(++) PGP++(+++) t+ 5(+) R* !tv b+(++++) DI(++) G++ e+>++++ h(--) y?
    Das Ende ist nahe: Dem Harleyschen Kometen folgt der Gammablitz beim Scheißen.

  20. #20
    Mitglied

    (Threadstarter)


    Registriert seit
    Jul 2018
    Beiträge
    21
    ngb:news Artikel
    1

    Re: Linux Mint 19 Cinnamon...

    Zitat Zitat von Metal_Warrior Beitrag anzeigen
    @HTL: Geh mal in /etc/initramfs-tools/conf.d/resume und stell den Wert der Variable auf "none". Danach noch ein

    Code (Bash):
    1. sudo update-initramfs
    und danach ein Reboot.
    "Geh mal in /etc/initramfs-tools/conf.d/resume" das verstehe ich nicht? Wie und wo, ich weiß - Anfänger!

  21. #21
    Mitglied
    Registriert seit
    Jul 2013
    Ort
    /dev/null
    Beiträge
    2.223

    Re: Linux Mint 19 Cinnamon...

    Konsole/Terminal öffnen
    Code:
    cd /etc/initramfs-tools/conf.d/
    sudo vi update-initramfs

  22. #22
    Mitglied

    (Threadstarter)


    Registriert seit
    Jul 2018
    Beiträge
    21
    ngb:news Artikel
    1

    Re: Linux Mint 19 Cinnamon...

    Gemacht, leider keine Veränderung bei der Startzeit . . .

  23. #23
    Defender of Freedom

    Administrator

    Avatar von Metal_Warrior
    Registriert seit
    Aug 2013
    Ort
    /dev/mapper/home
    Beiträge
    3.187
    ngb:news Artikel
    6

    Re: Linux Mint 19 Cinnamon...

    @HTL: Weil musv auch was vergessen hat bzw. ihm wohl die Maus ausgekommen ist:

    Code (Bash):
    1. sudo vim /etc/initramfs-tools/conf.d/resume
    2. ### Dort drin jetzt das, was nach dem = steht, durch "none" ersetzen ###
    3. sudo update-initramfs
    4. sudo reboot
    Für diesen Beitrag bedankt sich musv
    GCM/IT/S/O d-(--) s+:- a? C++(+++) UL+++(++++)$ P L+++>++++ W++ w@$ M--$ PS+(++) PE(-) Y+(++) PGP++(+++) t+ 5(+) R* !tv b+(++++) DI(++) G++ e+>++++ h(--) y?
    Das Ende ist nahe: Dem Harleyschen Kometen folgt der Gammablitz beim Scheißen.

  24. #24
    Mitglied

    (Threadstarter)


    Registriert seit
    Jul 2018
    Beiträge
    21
    ngb:news Artikel
    1

    Re: Linux Mint 19 Cinnamon...

    Nein auch nicht.

    --- [2018-09-18 09:19 CEST] Automatisch zusammengeführter Beitrag ---

    Das Terminal zeigte mir an das vim nicht existiert und dies.:

    sudo apt install vim
    sudo apt install vim-gtk3
    sudo apt install vim-tiny
    sudo apt install neovim
    sudo apt install vim-athena
    sudo apt install vim-gtk
    sudo apt install vim-nox

    habe ich nach installiert?!
    Danach sudo vim /etc/initramfs-tools/conf.d/resume
    und es kam dies ...

    --- [2018-09-18 10:13 CEST] Automatisch zusammengeführter Beitrag ---

    Muss vielleicht noch anmerken das mein Linux unverschlüsselt ist, glaube ich, nur eine Passwort Abfrage eingerichtet die vor dem endgültigen Start erscheint. Das ist alles schwerer als ich dachte. Sorry ...
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Bildschirmfoto vom 2018-09-18 09-17-07.png 
Hits:	16 
Größe:	128,0 KB 
ID:	52305   Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Bildschirmfoto vom 2018-09-18 09-22-53.png 
Hits:	11 
Größe:	159,9 KB 
ID:	52306  
    Geändert von HTL (18.09.18 um 09:23 Uhr)

  25. #25

    Re: Linux Mint 19 Cinnamon...

    Vim für Anfänger? Mutig.
    Nimm xed, den Standard-Texteditor in Mint: sudo xed /etc/initramfs-tools/conf.d/resume. Oder falls du auf der Konsole bleiben willst: sudo nano /etc/initramfs-tools/conf.d/resume.

    Danach: sudo update-initramfs -u

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •