Ergebnis 1 bis 14 von 14

Thema: Erfahrung mit Nebenkostenabrechnungen? Eure Meinung.

  1. #1

    Erfahrung mit Nebenkostenabrechnungen? Eure Meinung.

    Hallo liebe Experten,


    Ich bin im Dezember 2017 aus gesundheitlichen Gründen umgezogen. Als ich umgezogen bin, habe ich mich bewusst für eine etwas teuere Wohnung entschieden um so mehr Lebensqualität zu haben. Ich zahle aus eigener Tasche drauf. Aber wenn jetzt auch noch die Nachzahlung drauf kommt, muss ich dafür eine Lösung finden. Jetzt erstmal weiß ich nicht weiter um brauche mehr Informationen.

    Ich überweise 500€ an meine Vermieter (Eigentümer der Wohnung) und 185€ Nebenkosten an die Hausverwaltung.

    Das Gebäude besteht aus 8 Eigentumswohnungen. In jeder Partei lebt eine Person.
    Weil ein Eigentümer in Belgien leben, ist eine Wohnung sogar nur wenige Wochen im Jahr bewohnt.

    Nun finde ich meine Nebenkostenabrechnung sehr hoch.

    Was sagt ihr? Stimmt das alles so?

    Fotos: https://imgur.com/a/bNA33Fn


    Fragen:
    1. Kann ich herausfinden, wie viel meine Nachbarn an Nebenkosten zahlen?

    2. Wie ich hörte, sind viele mit der Hausverwaltung unzufrieden. Wie schwer ist es eine neue Hausverwaltung zu finden? Kann ich mit dieser Abrechnung zu einer Hausverwaltung gehen und können diese daran abschätzen ob die es günstiger hinbekommen?

    3. Ist das Legal, dass ich eigentlich alles selber zahle? Versicherung? Türklingelschild? Wenn man ein Handwerker wegen Mäusen auf dem Dach gerufen wird, wird auch dies wieder umgelegt.

    4. Soll ich zu einem Vermieterschutzverein gehen?

    Über eure Unterstützung würde ich mich sehr freuen.

  2. #2
    Bot #0384479 Avatar von BurnerR
    Registriert seit
    Jul 2013
    Beiträge
    3.614

    Re: Erfahrung mit Nebenkostenabrechnungen? Eure Meinung.

    Ich checke da was nicht so ganz:
    Ich zahle aus eigener Tasche drauf.
    Drauf auf was? Beziehst du Arbeitslosengeld?

    Weil ein Eigentümer in Belgien leben, ist eine Wohnung sogar nur wenige Wochen im Jahr bewohnt.
    Gut für dich. Er erzeugt dann keine eigenen Kosten, aber muss anteilig das mitzahlen, was du und die anderen regulären Mieter an kosten verursachen.

    Kurzes Googlen der Dinge, die mir neu waren ergab, dass diese umlagefähig sind auf die Nebenkosten: Grundsteuer, Versicherungen, Gartenpflege.
    Rest müsstest du bei Zweifel selber Googlen.


    Kann ich mit dieser Abrechnung zu einer Hausverwaltung gehen und können diese daran abschätzen ob die es günstiger hinbekommen?
    Die werden dir sagen "kommt auf das Haus an und wie viel Arbeit das macht", denke ich mal.

    1. Kann ich herausfinden, wie viel meine Nachbarn an Nebenkosten zahlen?
    Frag sie halt? Aber denkst du wirklich, dein Vermieter verarscht dich und führt Kosten auf, die so nicht stimmen? Den größten Anteil haben übrigens die Heizkosten, die ja abgelesen werden.

    3. Ist das Legal, dass ich eigentlich alles selber zahle? Versicherung? Türklingelschild? Wenn man ein Handwerker wegen Mäusen auf dem Dach gerufen wird, wird auch dies wieder umgelegt.
    Schonmal Google bemüht? Deinen Mietvertrag gelesen?
    Kosten können soweit ich mich erinnere in aller Regel bis X Euro (= 150 Euro oder so) pro Jahr auf den Mieter abgewälzt werden.

    4. Soll ich zu einem Vermieterschutzverein gehen?
    Du meinst den Mieterschutzbund. Zum Vermieterschutzbund geht dann nacher dein Vermieter um sich zu erkundigen, was er gegen einen Mieter tun kann, der sich die Wohnung offenbar gar nicht leisten kann.
    Aber ja, warum nicht, geht zum Mieterschutzbund und frag die. Die können dir das vermutlich sehr gut beantworten, Mietrecht ist ziemlich konkret und man kann bei sowas eigentlich ganz gut sagen, was erlaubt ist und was nicht.


    Tipp fürs nächste mal: Letzte vorhandene Betriebskostenabrechnung vom Vermieter mal zeigen lassen. Mehr zu heizen als der Vormieter, davor kann einen allerdings nichts bewahren. Vllt mal den Anbieter wechseln?

  3. #3
    Miesepeter Avatar von ichdererste
    Registriert seit
    Apr 2015
    Ort
    Schwaben
    Beiträge
    228

    Re: Erfahrung mit Nebenkostenabrechnungen? Eure Meinung.

    Da du dich verbessert hast. 500€ warm,wo gibt es diese Wohnung? Lesefehler, 500 kalt!
    Hausmeisterkosten kann man bei der Lohnsteuer geltend machen, denke mal das sind Fenstputzen,Treppenreinigung,Gartenpflege usw.
    Wasser finde ich jetzt mal sehr günstig.
    Wegen der Nebenkosten der anderen, wie schon geschrieben, fragen.
    Die Hausverwaltung sucht nicht der Mieter sondern der Vermieter. Eine andere Hausverwaltung kann z.B. deine Heizkosten,Kabelfernsehen usw. auch nicht senken.
    Geändert von ichdererste (23.07.18 um 04:43 Uhr)

  4. #4
    Hat sich hochgeschlafen

    Moderator

    Avatar von Chegwidden
    Registriert seit
    Jul 2013
    Ort
    Dortmund
    Beiträge
    5.776

    Re: Erfahrung mit Nebenkostenabrechnungen? Eure Meinung.

    Ein wenig seltsam ist das schon:
    dein Vermieter ist der Eigentümer der Wohnung und du überweist die Nebenkosten an die, von den Eigentümern bestellte, Hausverwaltung?
    Das heißt, dein Vermieter drückt sich um den Papierkram, also um die Abrechnung mit dir, für den er eigentlich zuständig ist.

    Du hast als Mieter das Recht, alle Unterlagen bezüglich der Kosten einzusehen, wenn die Abrechnung kommt.
    Die können dir natürlich Kopien zur Verfügung stellen oder sie dich in ihrem Büro einsehen lassen.
    Bei einer Eigentümergemeinschaft werden die Kosten gesammt und dann einzeln je Wohnung gelistet.
    Somit hättest du die Möglichkeit Kosten anderer Bewohner zu sehen.

    Wie ich das irgendwie rauslese, bezahlst du 500€ bitterkalt und an Neben- und Heizkosten 185€
    Für die paar Monate eine so hohe Nachzahlung ist schon seltsam und ich vermute, die haben sich bei der Erstpauschale mit den Heizkosten verschätzt.
    Es kann natürlich sein, dass sich das bei der nächsten Abrechnung ausgleicht, da du ja im Sommer nicht heizt. Muss aber nicht.

    Das meiste an Nebenkosten kann der Vermieter (in deinem Falle Eigentümer) umlegen.
    Er selber zahlt ja noch in den Topf der Rücklagen ein. Das darf er dir nicht umlegen.
    Also auch Mäusejagd und Klingelschilder werden eigentlich aus der Rücklage genommen.

    Die Hausverwaltung bewirbt sich bei den Eigentümern um den Auftrag der Verwaltung.
    So was wird dann in den Eigentümerversammlungen beschlossen. Sind sie nicht zufrieden, wird eine andere bestellt.
    Soviel zum Thema unzufrieden. Die Wohnungseigentümer haben es selber in der Hand.

    Die Mitgliedschaft im Mieterverein kostet etwa 60-80€ im Jahr und ist steuerlich absetzbar. Lohnt sich als Mieter immer
    Für diesen Beitrag bedankt sich saddy
    Ich wähle die PARTEI!
    Weil gute Ärzte gebraucht werden!

  5. #5
    Bot #0384479 Avatar von BurnerR
    Registriert seit
    Jul 2013
    Beiträge
    3.614

    Re: Erfahrung mit Nebenkostenabrechnungen? Eure Meinung.

    So beim zweiten hinsehen:
    Ich verstehe da verschiedene Punkte nicht. Warum steht da bei Verteiler "1.000,00"?
    Einheiten/Personen ist klar.
    125 Euro pro Monat heizen? What? Sieht in der Tabelle aus als wenn das zu zahlende durch Dreisatz aus den Jahreskosten errechnet wurde. Das wäre natürlich falsch, es muss neu abgelesen werden bei einem neuen Mieter ein klarer Cut gemacht werden und dann wird 1:1 nur bezahlt, was man selber auch wirklich verbraucht hat.

  6. #6

    Re: Erfahrung mit Nebenkostenabrechnungen? Eure Meinung.

    Sieht aber danach aus als wurde nur das berechnet was verheizt wurde. Wenn man die Grundlage 8 Parteien und 1/3 Jahr nimmt, wäre bei den Heizkosten eigentlich weniger (etwa 265€) raus gekommen, was ja nicht stimmen kann. Im Durchschnitt wären es etwa 74€ pro Monat gewesen, da über die Sommermonate aber nicht die Wintermonate mitfinanziert wurden, sind die realen Kosten eben höher. Ändert sich ja für die nächste Periode. Fixkosten, die üblicherweise gleich sind, können natürlich durch 8 und dann 1/3 Jahre gerechnet werden, daher kommt ja unter "Ihr Anteil" die 0,33.
    Für diesen Beitrag bedankt sich BurnerR

  7. #7

    Re: Erfahrung mit Nebenkostenabrechnungen? Eure Meinung.

    Wie Abul es schon sagt, die Abrechnung ist völlig intransparent.
    Die Verteilschlüssel sind NICHT aufgelistet - die Angabe "lt. Ext. Abrechnung" ist unzulässig da nicht nachvollziehbar.

    Müllentsorgung und Tonnendienst ? Was ist ein Tonnendienst - entweder Hausmeisterkosten ? Was erfinden die da ?
    Was ist mit Treppenreinigung und Treppenfensterreinigung ? Bei mir hat das damals der Hausmeister mit erledigt und daher gab es nur die Abrechnung der Hausmeisterkosten.
    Ist die Kabelgebühr korrekt - sprich was kostet Dich ein Kabelanschluß alleine ? Wie teuer ist zB Telekom Entertain - das kostet doch gerademal 20 EUR im Monat - melde den Kabelanschluss ab und spare.
    WAS BITTE IST "Miete stationäres Gateway" und was nützt Dir das als Mieter dass DU es bezahlst ?

    Die Abrechnung ist mir sehr suspekt - vor allem da Hausverwaltungen gerne GELD machen wollen und daher vieles erstmal erfinden oder abrechnen das nicht zulässig ist - denn Mieter schlucken meistens alles oder wagen es nicht zu klagen.

    Da Du Dein Geld aber auch vom Amt bekommst - geh damit zu Deinem Sachbearbeiter - die Sachbearbeiter sind nicht wirklich so schlecht wie immer gesagt wird. Die können Dir da sicher auch jemanden nennen der Dir weiterhelfen kann.

  8. #8
    Mitglied Avatar von cokeZ
    Registriert seit
    Jul 2013
    Beiträge
    3.705
    ngb:news Artikel
    2

    Re: Erfahrung mit Nebenkostenabrechnungen? Eure Meinung.

    @Goetz-Expat: Man merkt das du im TakaTuka Land lebst.

    Erstmal hat nicht jedes Haus einen Hausmeister, deshalb kann auch die Treppen- und Hausflurreinigung auf die Nebenkosten umgelegt werden, wenn dafür eine Firma kommt. Ebenso Gartenpflege etc.
    Es sei denn die Mieter teilen sich das untereinander auf.

    Desweiteren gehe ich davon aus, ist bei manch Gebäiden so, dass schon ein Internetanschluss besteht. Plug and Play, ohne selbst einen Vertrag abzuschliessen.
    Geändert von cokeZ (23.07.18 um 09:42 Uhr)
    I have lived under the threat of death for a year now, and because of that, I've made choices. I alone should suffer the consequences of those choices, no one else.

  9. #9
    Mitglied Avatar von darksider3
    Registriert seit
    Sep 2013
    Ort
    /dev/sda
    Beiträge
    201

    Re: Erfahrung mit Nebenkostenabrechnungen? Eure Meinung.

    @cokeZ: Tatsächlich gibt es "gefühlt" immer mehr Wohnungen, bei denen der Vertrag mit dem ISP über die Nebenkostenabrechnung schon besteht. Also geben tut's...^^
    Effiziens ist, wenn ich ein Loch bohre und mein Nachbar auch ein Bild aufhängen kann. ;)
    Redundanz macht wiederholen unnötig. | quod erat expectandum - Unbekannt|Veni, vidi,vici - Iulius Caesar

  10. #10
    Board Kater Avatar von Cybercat
    Registriert seit
    Jul 2013
    Ort
    Ruhrpott
    Beiträge
    2.354

    Re: Erfahrung mit Nebenkostenabrechnungen? Eure Meinung.

    Zitat Zitat von Goetz-Expat Beitrag anzeigen
    Müllentsorgung und Tonnendienst ? Was ist ein Tonnendienst
    Mülltonnen laufen nicht von alleine an die Straße.
    In einigen Städten muss man die selber an den Straßenrand stellen, sonst werden die nicht abgeholt. Ich wohnte mal in so einer Stadt und hatte das öfters mal verpennt. Hatte dann eine eine volle Tonne rumstehen.
    Jetzt wohne ich in einer Stadt in der das Entsorgungsunternehmen die Tonnen am Abfuhrtag selber aus dem Hof, oder auch Keller holt. Ich liebe den Tonnendienst.
    Ist aber hier Bestandteil der Entsorgungskosten und wird nicht separat aufgelistet.



    Was ist mit Treppenreinigung und Treppenfensterreinigung ?
    Teppen sind die Teile wo man in ein Haus hoch und runter gehen kann. Findet man in Treppenhäusern. Müssen wöchentlich gereinigt werden.
    Treppenfenster sind meinst so beschissen angebrachte Fenster in Treppenhäusern wo man nicht dran kommt ohne 3 Leitern und 2 Bretter mit Panzertape zusammen zu kleben. Das ist dann halt die Reinigung von den Teilen.
    Sind die Eigentümer dazu zu faul wird das halt von externen Dienstleistern gemacht. Gibt es nur Mieter in einem Haus und da wird geschludert so das sich andere beschweren und die Miete kürzen, werden auch Firmen beauftragt.
    Dann zahlt jeder seinen Obulus und keiner braucht mehr den Schrubber zu schwingen.

    WAS BITTE IST "Miete stationäres Gateway" und was nützt Dir das als Mieter dass DU es bezahlst ?
    Hat mit den Rauchmeldern/Brandmeldeanlage zu tun.
    Ankopplung der Brandmeldezentrale über LAN/WLAN und/oder zum Mobilfunknetz. Wenn Metal-Warrior hier aufschlägt hätte der genaue Infos was das ist und was das macht.
    Für diesen Beitrag bedankt sich Chegwidden
    Ob eine schwarze Katze Unglück bringt oder nicht, hängt davon ab, ob man ein Mensch ist oder eine Maus.

  11. #11
    Bot #0384479 Avatar von BurnerR
    Registriert seit
    Jul 2013
    Beiträge
    3.614

    Re: Erfahrung mit Nebenkostenabrechnungen? Eure Meinung.

    Ok, verstehe.
    Sind dann die 36,13 die m² und insgesamt soll das Haus genau(!) 1.000m² haben?
    Scheinen die Heizkosten allerdings sehr hoch, wenn es nicht gerade ein wirklich altes Haus ist. Oder es wurde dauerhaft auf 23 Grad hochgeheizt.

  12. #12
    Zeitreisender

    Administrator

    Avatar von drfuture
    Registriert seit
    Jul 2013
    Ort
    in der Zukunft
    Beiträge
    5.369
    ngb:news Artikel
    16

    Re: Erfahrung mit Nebenkostenabrechnungen? Eure Meinung.

    Die Heizkostenabrechnung und der Schlüssel ist dort ja auch angehängt... nur sind die Kosten für 3 Monate und Erdgas echt hoch.
    Vor allem ist dort auch ein Montagsschlüssel vermerkt - leider finde ich den Scan an der Stelle etwas unscharf und kann nun nicht erkennen ob der Umrechnungsschlüssel auf anwendet wird - dann währe hier auch der Sommer in gleicher höhe zu erwarten.

    An den anderen Posten finde ich nur noch diesen Tonnendienst recht teuer - für ca.8x Tonnen raus stellen über 300€? Den Job übernehme ich dann auch
    |_|D *`~{ Ich kenne deine Zukunft }~´* |_|D

  13. #13

    Re: Erfahrung mit Nebenkostenabrechnungen? Eure Meinung.

    Zitat Zitat von BurnerR Beitrag anzeigen
    Sind dann die 36,13 die m² und insgesamt soll das Haus genau(!) 1.000m² haben?
    Meine Vermutung:

    Gesamtnutzfläche des Hauses: 523,23 m2
    Wohnfläche der Wohnung: 57,12 m2
    Nutzungsdauer: 121 Tage

    Hochrechnen der Gesamtnutzfläche auf 1000: 523,23 x 1,9112 = 1000
    Umrechnen der Wohnfläche auf Einheiten: 57,12 x 1,9112 = 109,1680

    Faktor für die Nutzungsdauer: 365 / 121 = 3,0165

    Errechnen Anteil für Abrechnung: 109,1680 / 3,0165 = 36,19

    Kommt durch evtl. abweichende Rundungen nicht ganz hin.
    Für diesen Beitrag bedankt sich BurnerR

  14. #14
    ♪♪♫♪♫♫♪ Avatar von KaPiTN
    Registriert seit
    Jul 2013
    Beiträge
    8.465
    ngb:news Artikel
    7

    Re: Erfahrung mit Nebenkostenabrechnungen? Eure Meinung.

    Der Verteilerschlüssel Miteigentumsanteil ist in der Abrechnung angegeben.
    Für diesen Beitrag bedankt sich BurnerR
    J'irai pisser sur votre bombes
    You can educate a fool, but you cannot make him think

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •