Ergebnis 1 bis 10 von 10

Thema: Einfache Strobo/Blinkschaltung mit Transistor, komme nicht weiter

  1. #1

    Einfache Strobo/Blinkschaltung mit Transistor, komme nicht weiter

    Hallo Gul... NGBler,

    nachdem ich früher ab und an an der Zitze der Mutterseite, RIP, zugange war, habe ich nun ein Problem und bin promt hier gelandet.

    Ich möchte eine LED über eine einfache Blink- oder Strobo-Schaltung laufen lassen.
    Sie soll mit ca. 10-30Hz blinken.
    Die leihenhafte Überlegung dazu ist nun folgende:

    12V Stromquelle lädt einen Kondensator auf, dieser erreicht 12V Spannung und ein Transistor schaltet. Die LED verbrät die Energie des Kondensators in einem kurzen Lichtblitz.
    Die Spannung hinter dem Kondensator fällt ab und der Transistor schließt. Das Spiel beginnt von neuem.

    Die Dauer des Lichtblitzes und der Pause zwischen ihnen wird durch die Kapazität des Kondensators bestimmt (Ladezeit) und evtl. durch einen Vorwiderstand (nicht eingezeichnet) der diese verändert.

    Der Widerstand R1 vor der Steuerleitung (IB ?) regelt die Spannung des Steuersignals herunter, irgendetwas um die 0,5-0,7V zum öffnen wenn ich das richtig gelesen habe.


    Ist mein Schaltungsaufbau soweit korrekt?
    Auf was muss ich leistungstechnisch bei dem Transistor achten?
    Kann man vorab die Hz grob berechnen, damit ich mir zum rumprobieren nur eine kleine Auswahl an Widerständen und Kondensatoren kaufen muss.
    Feststoffkondensatoren sind die richtige Wahl für diese Schaltung?

    Über Hilfe bin ich sehr dankbar.



    Gruß
    Hans Ranz
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	SCHALTUNG.png 
Hits:	114 
Größe:	7,0 KB 
ID:	51782  
    Geändert von Hans Ranz (14.07.18 um 12:01 Uhr)

  2. #2

    Re: Einfache Strobo/Blinkschaltung mit Transistor, komme nicht weiter

    Ich hab Blinkschaltungen für LEDs bisher eher in dieser Art aufgebaut:
    https://www.elektronik-kompendium.de...ed-blitzer.htm
    Gruß
    braegler

  3. #3
    Mitglied

    (Threadstarter)


    Registriert seit
    Jul 2018
    Beiträge
    3

    Re: Einfache Strobo/Blinkschaltung mit Transistor, komme nicht weiter

    Danke,

    schaut auch nach einer praktikablen möglichkeit aus wenn auch minimal komplexer.

    Was ich mir auch überlegt habe ist mit einer Z-Diode statt Transistor zu arbeiten und die Durchbruchsspannung zu nutzen.

    Es ist irgendwie immer anstrengend in fremden Gefilden zu wildern, werde wohl einfach etwas rumprobieren müssen und schauen was gut funktioniert.

    Gruß

  4. #4
    offizielles GEZ-Haustier Avatar von Pleitgengeier
    Registriert seit
    Jul 2013
    Ort
    127.0.0.1
    Beiträge
    4.775
    ngb:news Artikel
    4

    Re: Einfache Strobo/Blinkschaltung mit Transistor, komme nicht weiter

    Erstens ist der Kondensator da falsch drin - der gehört hinter den Widerstand (so dass er über den Widerstand geladen wird) und sein anderer Pol auf Masse.
    Dann brauchst du da eine Form der Hysterese damit das funktioniert.

    Wenn es ganz flexibel sein soll, nimm einen ATtiny und einen logic level fet - noch besser eine aktive Stromsenke.
    Geändert von Pleitgengeier (18.07.18 um 23:22 Uhr)
    Ich wähle die Partei - sie ist sehr gut!

  5. #5
    Mitglied
    Registriert seit
    Oct 2013
    Beiträge
    393

    Re: Einfache Strobo/Blinkschaltung mit Transistor, komme nicht weiter

    Oder auch einfach zwei NE555 (oder nen NE556)....

  6. #6
    Board Kater Avatar von Cybercat
    Registriert seit
    Jul 2013
    Ort
    Ruhrpott
    Beiträge
    2.382

    Re: Einfache Strobo/Blinkschaltung mit Transistor, komme nicht weiter

    Für eine einfache Blink und Blitzschaltung mit LED reicht ein NE555.
    Ob eine schwarze Katze Unglück bringt oder nicht, hängt davon ab, ob man ein Mensch ist oder eine Maus.

  7. #7
    SYS64738

    Moderator

    Avatar von thom53281
    Registriert seit
    Jul 2013
    Beiträge
    3.742
    ngb:news Artikel
    41

    Re: Einfache Strobo/Blinkschaltung mit Transistor, komme nicht weiter

    Ich muss jetzt da mal kurz eine ganz doofe Frage platzieren. Gibt es denn einen bestimmten Grund warum die Schaltung unbedingt mit 10-30Hz blinken soll? Weil die Umdrehungszahl nicht mit 50Hz abbildbar ist (z. B. 45RPM)? Weil die Schaltung über Batterie (mobil) laufen soll? Der Hintergedanke ist nämlich, dass man ja 50Hz jederzeit und relativ stabil aus dem Stromnetz beziehen kann ohne dass man eine großartige Schaltung löten muss.

  8. #8
    Mitglied

    (Threadstarter)


    Registriert seit
    Jul 2018
    Beiträge
    3

    Re: Einfache Strobo/Blinkschaltung mit Transistor, komme nicht weiter

    Vielen Dank für den ganzen Imput!

    Ich werde die Tage ausführlicher schreiben, wollte nur kurz vermelden, dass ich mich nicht aus meinem Beitrag verabschiedet habe.
    Es soll mobil mit einem 2S-Lipo und Stepupwandler auf 12V laufen.
    Ja, der Cap ist falsch eingezeichnet, ist mir erst später aufgefallen als ich schon auf dem Sprung war.

  9. #9
    Board Kater Avatar von Cybercat
    Registriert seit
    Jul 2013
    Ort
    Ruhrpott
    Beiträge
    2.382

    Re: Einfache Strobo/Blinkschaltung mit Transistor, komme nicht weiter

    Hab erst Anfang des Monats einen Stepup-Wandler in der Bucht geschossen, der aus 3 Volt noch 35 machen kann. (Über Spindelpoti einstellbar, bleibt bei der Konstallation zwar kaum noch Leistung über, aber es geht.) Platinengröße entspricht einer 9 Volt-Batterie.
    Das ganze für 3,80€ aus China.
    Ich betreibe darüber einen 12 Volt-Verbraucher an einem 18650 Akku.

    Frage mich aber gerade warum man eine LED unbedingt an 12 Volt betreiben will, wenn eine weiße LED an einem 3,6Volt Lipo schon mit maximaler Helligkeit leuchtet?
    Ob eine schwarze Katze Unglück bringt oder nicht, hängt davon ab, ob man ein Mensch ist oder eine Maus.

  10. #10

    Re: Einfache Strobo/Blinkschaltung mit Transistor, komme nicht weiter

    Es soll mobil mit einem 2S-Lipo und Stepupwandler auf 12V laufen.
    Wieso nicht einfach ein Blinkrelais? Nein, ganz ehrlich:
    Schau mal welche Verlustleistung die nötigen Vorwiderstände haben. Bei 7.4V Eingangsspannung würde ich schon eher zum Step-Down greifen.
    Gruß
    braegler

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •