Ergebnis 1 bis 8 von 8

Thema: [Reisebericht] Lapplandrundreise

  1. #1
    in Schwarz

    Moderator

    Avatar von LadyRavenous
    Registriert seit
    Dec 2016
    Ort
    hello world
    Beiträge
    1.700
    ngb:news Artikel
    11

    [Reisebericht] Lapplandrundreise

    Vor einiger Zeit ging es auf eine kurze Lapplandtour. Genauer gesagt starteten wir in Tampere, Südfinnland, mit dem Auto und fuhren über Rovaniemi kurz nach Norwegen, um dann über Schweden und einer Fähre zurück zu kommen. Reisezeit war Herbst. Leider erwischten wir den grauen, regnerischen Herbst und nicht Ruska, den goldenen Herbst. Vor nicht allzulanger Zeit war ich nochmals in Rovaniemi, diesmal im Winter. Die Ausflüge folgen bald.

    Route

    Mittlerweile empfinde ich die Route als Wahnsinn, aber damals wollten wir das unbedingt machen. Natürlich blieb in Anbetracht der kurzen Zeit häufig nicht genug Freizeit, um mehr zu sehen.

    • 1. Tag: von Tampere über Jyväskylä nach Oulu
    • 2. Tag: von Oulu über Kemi, Tornio und der Nachbarstadt Haparanda nach Rovaniemi
    • 3. Tag: Ranua Zoo und Weihnachtsdorf
    • 4. Tag: Martiini Fabrikverkauf, über Kittilä nach Muonio
    • 5. Tag: von Muonio nach Kilpisjärvi
    • 6. Tag: von Kilpisjärvi über Skibotn (Norwegen) nach Kiruna (Schweden)
    • 7. Tag: von Kiruna über einen Elchpark nach Luleå
    • 8. Tag: Kirchenstadt und Wasserfall
    • 9. Tag: von Luleå nach Umeå, mit der Fähre nach Vasa, von dort mit dem Auto nach Tampere


    1. Tag: von Tampere über Jyväskylä nach Oulu

    Bereits vor Jyväskylä fielen uns die vielen Seen auf. Sonst, wenn man in Südfinnland unterwegs ist, sieht man Wald, Wald, Wiese, Haus, See, Wald,... Hier ist es eher See, See, Insel, See, Wald, Wald, Haus. Kein Wunder, denn die Stadt liegt am Rande des Seengebietes. Jyväskylä liegt am Nordufer des Päijänne-Sees in Westfinnland. Sie ist Geburts- und Wirkungsstätte des berühmtesten finnischen Architektes Alvar Aalto. Vielleicht habt ihr ja schon die Aalto-Vasen von Iittala gesehen. Neben der Uni befinden sich unzählige weitere Werke von Aalto rund um die Stadt oder im Stadtzentrum. Daneben hat Jyväskylä noch einzelne alte Holzhäuser in der kleinen Altstadt. Hier legten wir eine kurze Pause ein, bevor es weiter nach Oulu ging.

    Oulu ist die Hauptstadt der Provinz Oulu. Oulu war früher berühmt für Lachs und Holzteer. Inzwischen liegt der Fokus eindeutig auf Hightech und IT. Der Marktplatz ist eine der großen Sehenswürdigkeiten mit den alten roten Hüttchen und der Statue Toripolliisi in Form eines Polizisten. Nachdem wir in unserer Unterkunft waren, schauten wir uns den Marktplatz und den Polizisten an. Bei einem kleinen Spaziergang entdeckten wir weitere Statuen und Figuren, bevor wir uns auf eine Pizzaria einigten, in der ich Rentierpizza probierte. In einem Café musste ich mich anschließend Tervasnapsi versuchen. Der Holzteerlikör schmeckt wie Geräuchertes.

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_0400.jpg 
Hits:	9 
Größe:	347,9 KB 
ID:	50935

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_0411.jpg 
Hits:	10 
Größe:	308,2 KB 
ID:	50936

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_0429-Kopie.jpg 
Hits:	10 
Größe:	292,1 KB 
ID:	50937

    2. Tag: von Oulu über Kemi, Tornio und der Nachbarstadt Haparanda nach Rovaniemi

    Wenn wir schon auf dem Weg von Oulu auf Rovaniemi sind, wollten wir uns unbedingt den Eisbrecher Sampo bei Kemi anschauen. Im Winter kann man eine 4-stündige Fahrt an Board der Sampo machen. Im Sommer sind Besichtigungstouren im Schiff möglich. Sampo wird inzwischen nur noch für Touris verwendet und ist somit der einzige Eisbrecher seiner Art. Wir hatten das Glück, dass wir kurz nach einer russischen Reisegruppe eintrafen und der Kapitän des Schiffs kurzerhand mit dem Reiseleiter sprach und wir kostenlos eine Führung mitmachen durften. Der Eisbrecher ist finde ich definitiv einen Stopp wert.

    Tornio und Haparanda sind Nachbarstädte, nur durch Brücken und einen Fluss getrennt und trotzdem in zwei verschiedenen Ländern: Finnland und Schweden. Eigentlich auf der Suche nach einem Parkplatz landeten wir glatt in Haparanda. Ikea war nicht weit und somit war unser Mittagessen (Fiskbollar) gesichert. Das ist übrigens der nördlichste Ikea der Welt. Nach einer Stärkung gings zurück nach Finnland. Tornio ist die älteste Stadt Lapplands und war zudem der Standort der Brauerei Lapin Kulta, die es inzwischen nicht mehr gibt. Interessant fanden wir die orthodoxe Kirche und eine weiße Kirche mit einer Gedanktafel. Hier sieht man erst einmal, wo überall deutsche Soldaten während des zweiten Weltkriegs waren. Nördlich von Tornio kann man, wenn man Zeit hat, Lachs fischen gehen.

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_0443.jpg 
Hits:	6 
Größe:	1,03 MB 
ID:	50938

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_0464.jpg 
Hits:	6 
Größe:	363,3 KB 
ID:	50939

    Rovaniemi

    Wir hatten wenig Zeit und wollten noch vor Anbruch der Dunkelheit unsere Unterkunft in Rovaniemi erreichen. Das Tor zum Norden ist die wichtigste und größte Stadt im finnischen Teil Lapplands. Sie ist ein idealer Ausgangspunkt für Touren nach Lappland, zumal sie gut angebunden ist. Rovaniemi liegt etwa acht Kilometer südlich des Polarkreises. Direkt am Polarkreis befindet sich ein touristisches, aber trotzdem schönes Weihnachtsdorf.

    Als sich die deutschen Truppen aus der Stadt zurückzogen, zerstörten sie Rovaniemi komplett. Bis auf das alte Bahnhofsgebäude steht kein einziges altes Haus mehr. Folglich wurde die Stadt mit weniger schmeichelhaften Betonbauten wiederaufgebaut. Witzig fand ich den Hauptplatz der Stadt: Lordi-Platz. Erinnert ihr euch an den ESC-Schreck, über dessen Sieg ich mich übrigens riesig freute? In der Nähe befindet sich ein Kino, in dem auch englischsprachige Filme laufen, und der nördlichste Mc Donalds der Welt. Zu der Zeit gab es zufällig Salmiak-Eis

    In und um Rovaniemi schauten wir uns vier Sehenswürdigkeiten an: Arktikum, das Weihnachtsdorf, den Ranua Zoo und den Martiini-Fabrikverkauf. Arktikum ist ein interessantes und informatives Museum über das Leben im Norden, Sami und deren Kunst. Selbst ein zweiter Besuch hat mich erneut begeistert. Das Weihnachtsdorf liegt direkt am Polarkreis und ist damit ein beliebtes Fotomotiv. Die Hütten sind stark touristisch, allerdings schaut alles heimelig aus und man kann das ein oder andere Mitbringsel finden. Ranua Zoo ist ein beliebtes Ziel bei Touris. Hier werden Bewohner des Nordens in weiten Gehegen gehalten. Der*Martiini-Messer-Fabrikverkauf kann sich durchaus lohnen und von meinen beiden Messern bin ich begeistert.
    Nicht weit von Rovaniemi entfernt befindet sich eine Amethystmine, die man besichtigen kann - nur leider fehlte die Zeit.

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_0468.jpg 
Hits:	9 
Größe:	239,0 KB 
ID:	50940

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_0546.jpg 
Hits:	9 
Größe:	269,9 KB 
ID:	50941

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_0549.jpg 
Hits:	9 
Größe:	287,5 KB 
ID:	50942

    4. Tag: von Rovaniemi über Kittilä nach Muonio

    Bei Kittilä befindet sich ein in Finnland beliebtes Ski- und Langlaufgebiet. Während der Fahrt faszinierte mich die Landschaft.

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_0585.jpg 
Hits:	9 
Größe:	304,4 KB 
ID:	50943

    5. Tag: von Muonio nach Kilpisjärvi

    Die Landschaft war für mich auf dieser Strecke wieder das Highlight schlechthin. Kilpisjärvi ist ein kleines Dorf in Enontekiö, am nordwestlichen Arm von Finnland. Wer sich für Geologie begeistern kann, wird hier ein gutes Ziel haben. Altes finnisches Gestein traf hier auf junge skandinavische Berge. Die letzte Schlacht des Lapplandkrieges wurde hier 1945 ausgefochten. In Kilpisjärvi hatten wir ein Holzhaus mit Sauna gebucht, was die beste Unterkunft während der Reise war. Hier kann man im Winter Snowmobil fahren, Skisport betreiben oder im Sommer wandern.

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_0759.jpg 
Hits:	9 
Größe:	420,6 KB 
ID:	50944

    6. Tag: von Kilpisjärvi über Skibotn (Norwegen) nach Kiruna (Schweden)

    Knapp nördlich von Kilpisjärvi liegt die Grenze zu Norwegen und nicht weit davon entfernt ist der*Three Border Point (Kolmen valtakunnan rajapyykki auf Finnisch, Treriksröset in Schwedisch, Treriksrøysa in Norwegisch). Zumindest den Grenzstein zu Norwegen mussten wir fotografieren. Während wir um Rovaniemi rum schon die ersten Rentiere sahen, begegneten wir den Tieren nun am laufenden Band.

    Das nächste Ziel war Skibotn, am Lyngenfjord gelegen, um zumindest einen Fjord zu sehen. Skibotn war ein traditioneller Treffpunkt von Norwegern, Sami und Kven, insbesondere während des jährlichen Marktes.*Über den berühmten Abiskonationalpark ging es nach Kiruna, unserem nächsten Halt.

    Vielleicht habt ihr mitbekommen, dass Kiruna als gesamtes Dorf auf Grund der Minen verlegt wird. Kiruna beherbergt die größte unterirdische Mine (Eisen) der Welt. Teile der Minen reichen unter die Stadt. Zur Sicherheit werden neue Häuser außerhalb des Zentrums, auf sicherem Boden gebaut. Die Kirche von Kiruna ist eine der größten Holzkirchen Schwedens, gebaut in einer Zeltform. Besonders finde ich auch die Farbe: rot. Das kleine Museum über die Sami-Kultur besuchten wir ebenfalls. Für die Mine blieb leider nicht genug Zeit.

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_0898.jpg 
Hits:	9 
Größe:	372,5 KB 
ID:	50945

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_0984.jpg 
Hits:	10 
Größe:	494,5 KB 
ID:	50946

    7. Tag: von Kiruna über einen Elchpark nach Luleå

    Nachdem wir leider Pech hatten und nie einen Elch in freier Wildbahn beobachten konnten, schlugen wir den Weg ein zum Virum Elk Park, einem Park, wo junge Elche aufgepeppelt werden, die man auf geführten Touren dann auch sehen kann. Die vielen Informationen haben mich umgehaun.

    Die nächsten beiden Nächte blieben wir in Luleå, was auch Lule genannt wird. Lule befindet sich am Lule Fluss am Bottnischen Meerbusen.*Die Stadt wurde im späten 19. Jahrhundert, nachdem sie fast vollständig abgebrannt war,wiederaufgebaut. Besonders gut gefiel mir der Dom zu Luleå. Relevant ist Lule vor allem wegen Gammelstad. Die alte Stadt ist ein altes Kirchendorf und zählt zum UNESCO Weltkulturerbe. Die in der Mitte stehende Steinkirche aus dem frühen 15. Jahrhundert ist umgeben von 408 Hütten, die gebaut wurden, um die Kirchenbesucher aus der Umgebung zu beherbergen. Nachdem sich das Land erhob, konnte der Hafen nicht mehr genutzt werden und die Stadt Lule wurde näher an der Ostsee erbaut. Leider konnte ich nicht alle Mitreisenden überreden in das Restaurant der Kirchenstadt zu gehen. Hier wollte ich eigentlich Bär probieren.

    Während mich der Wasserfall Storforsen, der grob zwischen Luleå und Umeå liegt, weniger beeindruckte, fand ich den Spaziergang außen herum angenehm.*Das Gebiet der Stromschnellen ist ein Naturreservat, das durch Wege und Holzstege - besonders interessant - gut erschlossen ist. Im Naturreservat befindet sich auch ein Waldarbeitermuseum, für das wir wieder einmal zu wenig Zeit hatten.

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_1026.jpg 
Hits:	12 
Größe:	759,7 KB 
ID:	50947

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_1054.jpg 
Hits:	8 
Größe:	504,8 KB 
ID:	50948

    8. Tag: nach Umeå, Schifffahrt und zurück

    In Umeå waren wir nur am Hafen. Die Schifffahrt ist bekannt für betrunkene Finnen und Schweden. Bei meiner Fahrt war so hoher Seegang, dass nur 3 Leute neben der Besatzung keine Tüten benötigten... Ich hatte meinen Spaß mit einem Longdrink.

    Fazit

    Landschaftlich traumhaft, gerne wieder, aber dann länger und ich möchte mir noch den Inari-See anschauen.





    Rovaniemi im Winter

    Vor nicht allzu langer Zeit hatte ich das Glück etwa drei Tage Zeit zu haben. Mit dem Zug ging es von Südfinnland nach Rovaniemi über Nacht. Dort verbrachte ich zwei Tage, bevor es mit dem Zug wieder zurück ging. Im Zug Mitten im Nirgendwo in Lappland hatte ich übrigens besseres Netz als in manchen Löchern in München... Im zum Hostel gehörigen Hotel konnten wir unsere Sachen abladen. In dem Hostel war ich schon bereits bei der Lapplandreise und hat ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Einchecken muss man im Hotel, nachdem es keine Rezeption hat. Unten drin gibt es eine Küche, wo man sich selbst auch was kochen kann, was wir ausnutzten. Für Kaffee gings in den nördlichsten McDonalds der Welt. Die Mitarbeiter kannten uns relativ schnell und haben sich köstlich amüsiert. Nach einer kurzen Stadtrunde ging es zum Arktikum. Natürlich machten wir Spaziergänge und hofften das Nordlicht zu sehen, aber bei der Wolkenschicht war es leider unmöglich - dafür hatten wir genügend Schnee. Man kann nicht alles haben.

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	DSC02314.jpg 
Hits:	8 
Größe:	122,3 KB 
ID:	50949

    Weihnachtsdorf

    Mit dem Bus Nr. 8 ging es zum Weihnachtsdorf. Damit der Bus hält, muss man den Arm rausstrecken. Ansonsten wartet man ewig.Die ursprüngliche Heimat des Weihnachtsmanns liegt im geheimnisvollen Korvatunturi („Ohrenberg“) in Lappland, aber das Weihnachtsdorf gilt inzwischen als offizielle Heimatstatt. Entstanden ist es, wenn man es genau nimmt, nach dem zweiten Weltkrieg. 1950 besuchte Eleanor Roosevelt, die Frau des damaligen US-Präsidenten, Rovaniemi, um den Wiederaufbau zu sehen. Sie wollte den Nördlichen Polarkreis besuchen und die Verantwortlichen in der Stadt bauten acht Kilometer nördlich der Stadt eine Hütte. Die Hütte steht noch heute neben dem Postamt des Weihnachtsmanns. Das Dorf ist Heimat des Büros des Weihnachtsmanns, des Hauptpostamts des Weihnachtsmanns, der Snowman World mit Schneevergnügen sowie vieler Souvenirshops und Anbieter von Aktivitäten. Natürlich kann man Fotos mit dem Weihnachtsmann machen oder Briefe abschicken, die dann den Stempel des Weihnachtsmannes tragen. Neben einem Riesenschneemann gab es Schlittenvergnügen für die Kleinen. Direkt beim Weihnachtsdorf stehen einige Rentiere, mit denen man eine Schlittenfahrt machen kann. Das ist ein unvergessenes Erlebnis, zumal wir eine längere Tour machten als bezahlt. Anschließend wurden unsere Fragen beantwortet und der Führer erklärte noch viel außenrum zum Leben mit Rentieren. Daneben sind Husky- und Schneescoutertouren möglich. Sowohl im Weihnachtsdorf als auch im benachbarten Santa Park, der natürlich geschlossen war, kann*man den Polarkreis überqueren.

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	DSC02345.jpg 
Hits:	10 
Größe:	19,6 KB 
ID:	50950

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	2013-02-04-12.54.13.jpg 
Hits:	7 
Größe:	865,1 KB 
ID:	50951

    Schneeschuhtour

    In Rovaniemi selbst werden ebenfalls einige Touren angeboten. Nachdem ich in einem Sportladen neben extrem günstigen Schneehosen auch Schneeschuhe zu vernünftigem Preis entdeckte (Preis von den Schuhen = 2 kleinere Schneeschuhtouren oder eine längere), wurden diese kurzerhand gekauft und nach einem kurzen Versuch am Arktikum ging es mit den Schneeschuhen zum Stadthügel Ounasvaara. Der Aussichtsturm war zwar stark vereist, aber die Aussicht hat mich nach oben getrieben. Genau zu dem Zeitpunkt war auch Sonnenuntergang, wenn man das so bezeichnen will im Winter am Polarkreis, und wir schauten, dass wir noch vor Einbruch der Dunkelheit den Wald verlassen haben.

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	2013-02-05-15.57.52.jpg 
Hits:	11 
Größe:	1,07 MB 
ID:	50952

    Wäre mehr Zeit gewesen, hätte man auch Skifahren oder Langlaufen können. Es war trotzdem ein sagenhaftes Erlebnis!
    Für diesen Beitrag bedanken sich infofilter, musv, War-10-ck, Bruder Mad
    Geändert von LadyRavenous (15.05.18 um 09:45 Uhr)
    "Das Internet? Gibts diesen Blödsinn immer noch?"
    Homer Simpson, Sicherheitsinspektor im Kernkraftwerk Springfield

  2. #2
    Mag nur die alte Dame
    Registriert seit
    Jul 2013
    Beiträge
    406

    Re: [Reisebericht] Lapplandrundreise

    Gab es dort überhaupt Bier?

  3. #3
    in Schwarz

    Moderator

    (Threadstarter)

    Avatar von LadyRavenous
    Registriert seit
    Dec 2016
    Ort
    hello world
    Beiträge
    1.700
    ngb:news Artikel
    11

    Re: [Reisebericht] Lapplandrundreise

    Klar, nur das meiste Bier in Finnland finde ich weniger lecker. Ich habe stattdessen zu Cider gegriffen. Den gibt's in verschiedenen Sorten, die je nachdem eher süß oder trocken sind.
    "Das Internet? Gibts diesen Blödsinn immer noch?"
    Homer Simpson, Sicherheitsinspektor im Kernkraftwerk Springfield

  4. #4
    střelec

    Moderator

    Avatar von War-10-ck
    Registriert seit
    Jul 2013
    Ort
    Schießstand
    Beiträge
    4.581
    ngb:news Artikel
    2

    Re: [Reisebericht] Lapplandrundreise

    Wie sind denn die Preise so für einen solchen Trip? Also Unterkünfte, Züge, Essengehen und sowas. Würde ich auch gerne mal machen, aber für gewöhnlich mache ich eher Budget Urlaub.
    Eigentlich hatte ich mir ja genau dafür auch mal mein Wohnmobil gekauft, hat bis heute aber noch nicht gepasst in den hohen Norden zu fahren - leider.

  5. #5
    in Schwarz

    Moderator

    (Threadstarter)

    Avatar von LadyRavenous
    Registriert seit
    Dec 2016
    Ort
    hello world
    Beiträge
    1.700
    ngb:news Artikel
    11

    Re: [Reisebericht] Lapplandrundreise

    Also günstig würd ich den Norden nicht bezeichnen. Wenn man eher in Appartments, Hütten oder Hostels übernachtet, kommt man finde ich trotzdem gut durch und man muss mit Küche ja nicht täglich Essen gehen. Lidl-Filialen hats inzwischen im ganzen Land und nicht ohne Grund sind sie von den Einheimischen gut besucht.

    Ein paar Preise für dich:
    Übernachtung für 2 Personen pro Nacht etwa 60-120 Euro, wenn man Pech hat auch etwas teurer. Hütten können für 4 Personen im Verhältnis günstiger sein.
    Zugticket Helsinki Rovaniemi etwa 80 Euro, dauert halt etwas. Insgesamt fand ich die Zugfahrten ziemlich angenehm.
    Essengehen ist preislich wie in Großstädten hierzulande bis knapp teurer. Wie überall findest du was günstigeres und was teureres.

    Norwegen ist tendentiell teurer als Finnland. Schweden lag glaube ich in der Mitte oder beim Preisniveau von Finnland.
    Für diesen Beitrag bedankt sich War-10-ck
    "Das Internet? Gibts diesen Blödsinn immer noch?"
    Homer Simpson, Sicherheitsinspektor im Kernkraftwerk Springfield

  6. #6
    in Schwarz

    Moderator

    (Threadstarter)

    Avatar von LadyRavenous
    Registriert seit
    Dec 2016
    Ort
    hello world
    Beiträge
    1.700
    ngb:news Artikel
    11

    Re: [Reisebericht] Lapplandrundreise

    Wenns wen interessiert, kann ich auch ein wenig über Helsinki, Tampere, Turku sowie in Feinschmecker über das Essen und die Getränke oben schreiben.
    "Das Internet? Gibts diesen Blödsinn immer noch?"
    Homer Simpson, Sicherheitsinspektor im Kernkraftwerk Springfield

  7. #7
    střelec

    Moderator

    Avatar von War-10-ck
    Registriert seit
    Jul 2013
    Ort
    Schießstand
    Beiträge
    4.581
    ngb:news Artikel
    2

    Re: [Reisebericht] Lapplandrundreise

    Je mehr desto besser, bin immer interessiert. Hau rein in die Tasten

  8. #8
    in Schwarz

    Moderator

    (Threadstarter)

    Avatar von LadyRavenous
    Registriert seit
    Dec 2016
    Ort
    hello world
    Beiträge
    1.700
    ngb:news Artikel
    11

    Re: [Reisebericht] Lapplandrundreise

    @War-10-ck: Kommt, aber musst ein wenig warten.
    "Das Internet? Gibts diesen Blödsinn immer noch?"
    Homer Simpson, Sicherheitsinspektor im Kernkraftwerk Springfield

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •