Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: Bundesregierung wirbt für 5 Millionen in sozialen Medien

  1. #1
    Unter dem Radar Avatar von Tarnkappe.info
    Registriert seit
    Sep 2015
    Beiträge
    1.413

    Bundesregierung wirbt für 5 Millionen in sozialen Medien

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Save-Finance-Cash-And-Cash-Equivalents-Money-2632151.jpg 
Hits:	537 
Größe:	118,9 KB 
ID:	49962Die Bundesregierung investiert inzwischen laut Medienberichten Millionenbeträge für Werbung in sozialen Netzwerken wie Facebook, Instagram und Twitter. Der größte Auftraggeber ist dabei die Bundeswehr.


    In vino veritas – Im Wein liegt die Wahrheit – bedeutet soviel wie jemandem klaren / reinen Wein einschenken. Die Wahrheit ist… unser Staat bzw. unsere Politiker verschwenden unsere hart verdienten Steuern für Werbeausgaben.
    Diese Werbung wurde aufgrund spezieller Kundenprofile ausgewählter Nutzergruppen, die sie ansprechen sollte, angelegt. Demnach stiegen die Ausgaben für diese spezielle Form der Werbung, zwischen 2.818 Euro im Jahr 2010 auf insgesamt 4.977.440,32 Millionen Euro im Jahr 2017. Im Wahljahr 2013, in dem die Bedeutung der sozialen Netzwerke noch deutlich niedriger gewesen war, hatte die Bundesregierung für diese Form der Werbung lediglich 156.787,15 Euro bereitgestellt.



    Den größten Batzen für Facebook-Anzeigen hat das Bundesverteidigungsministerium investiert, um mit ihren aufwendigen Kampagnen neues Personal anzulocken. Als Beispiel bewarb Facebook die Bundeswehr Filmchen: „Die Rekruten„, „Bundeswehr Exclusive“ und die Miniserie „#BIWAK – Vier Tage in Eis und Schnee„. Zwischen Dezember 2013 und Februar 2018 gab das Bundesverteidigungsministerium für verschiedene Kampagnen insgesamt 3,34 Millionen Euro aus. Ein Schnäppchen, oder?

    Obwohl die Regierung in der Zeit von Oktober bis Dezember 2017 nur geschäftsführend im Amt war, gab sie weitere 670.000 Euro für Facebook-Werbung und das Bewerben eigener Posts aus. Die neue also jetzige Bundesregierung hat weiterhin Geld in Facebook-Werbung gesteckt: Von Januar 2018 bis zum 26. März, zahlte sie indirekt rund 223.000 Euro an den Zuckerberg-Konzern.

    Facebook möchte zukünftig Werbeanzeigen mit politischen Inhalten strenger kontrollieren. Solche Beiträge müssen als politische Werbung ausgewiesen werden. Ebenso muss dann der Standort und die Identität des Auftraggebers verifiziert werden. So sollen Manipulationsversuche wie die mutmaßliche russische Einflussnahme im US-Präsidentschaftswahlkampf 2016 erschwert werden.



    Quelle Beitragsbild, thx! (CC0 1.0)




    Autor: Mauzi
    Originalbeitrag auf Tarnkappe.info
    Geändert von Lokalrunde (15.04.18 um 16:00 Uhr)

  2. #2
    Mitglied Avatar von Jan_de_Marten
    Registriert seit
    Jul 2013
    Ort
    Tor des Nordens
    Beiträge
    809

    Re: Bundesregierung wirbt für 5 Millionen in sozialen Medien

    Eine Regierung die zahlt ........... was zahlt dann FB um hier in DE werben zu dürfen?

  3. #3
    Bot #0384479 Avatar von BurnerR
    Registriert seit
    Jul 2013
    Beiträge
    3.393

    Re: Bundesregierung wirbt für 5 Millionen in sozialen Medien

    Natürlich muss z.B. die Bundeswehr zahlen, wenn sie Dienstleistungen im Privatsektor in Anspruch nimmt. Was denn sonst?

  4. #4
    A.C.I.D

    Veteran

    Avatar von Seedy
    Registriert seit
    Jul 2013
    Beiträge
    7.023
    ngb:news Artikel
    5

    Re: Bundesregierung wirbt für 5 Millionen in sozialen Medien

    @Jan_de_Marten:
    Ein Beamter mit Gehalt?
    Was bezahlt den der Beamte, dass er hier arbeiten darf?


    Aso, die Antwort wäre eigentlich Steuern, aber das ist ja so ne Geschichte mit Fratzenbuch
    Elitär, bourgeois und amoralisch

  5. #5
    Mitglied Avatar von Chogall
    Registriert seit
    Apr 2018
    Ort
    Bremen
    Beiträge
    22

    Re: Bundesregierung wirbt für 5 Millionen in sozialen Medien

    Die Bundeswehr würde fast alles tun, um noch Dumme zu finden.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •