Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 26 bis 32 von 32

Thema: Die Jukebox und ich

  1. #26
    THIS CANNOT CONTINUE

    (Threadstarter)

    Avatar von KePa
    Registriert seit
    Aug 2013
    Beiträge
    472

    Re: Die Jukebox und ich

    Was nützt es mir die Kamera in die Tasche zu packen, wenn ich die Tasche zu Hause lasse? Das fragte ich mich als ich bei meinem Vater angekommen war. Daher bitte ich im Entschuldigung, wenn diverse Fotos nicht der besten Qualität entsprechen.


    In der Zwischenzeit konnte ich zwei weitere Tage dem Projekt widmen. Im letzten Beitrag ging es hauptsächlich um die Reinigung der oberen Haube. Dabei liess ich sie weitgehend zusammengesetzt, um den Aufwand zu minimieren. Um aber die Teile mit beschädigtem Chrom vernünftig herrichten zu können, musste ich sie nun dennoch zerlegen. Entgegen meiner bisherigen Annahme ist der Chrom der seitlichen Rahmenteile (Zeichnung: 1 & 2) noch gut in Schuss. Lediglich oberflächlicher Schmutz sorgte für die vorherige Annahme, dass dieser ebenfalls erneuert werden muss. Allerdings sind die oberen und unteren Rahmenelemente (Zeichnung: 13) restaurierungsbedürftig. Bei genauerer Betrachtung erschien mir die Materialbeschaffenheit dieser Teile anders als die der seitlichen zu sein, was erklärt warum nur bei ersteren der Chrom Blasen bildet und stark abblättert.

    Zuerst wollte ich die empfindlichen Glasscheiben entfernen. Einerseits möchte ich diese ungern kaputt machen, andererseits kann ich sie so auch besser reinigen. Gemäss obriger Anleitung müssen hierzu die oberen und unteren Rahmenteile aufgeklappt werden. Vorweg müssen lediglich Befestigungsschrauben entfernt werden. Ist das getan, können die Glasscheiben einfach herausgezogen werden.

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	DSC_1000.jpg 
Hits:	7 
Größe:	953,4 KB 
ID:	50425 Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	DSC_1003.jpg 
Hits:	6 
Größe:	950,8 KB 
ID:	50426 Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	DSC_1009.jpg 
Hits:	10 
Größe:	851,1 KB 
ID:	50427 Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	DSC_1002.jpg 
Hits:	7 
Größe:	1.013,2 KB 
ID:	50428

    Als nächstes löste ich die sich in der Mitte befindende "Personalization Bar" mit der Aufschrift "YOUR HOST presents". Gemäss dem Namen kann diese angepasst werden. Dazu können die Karten mit benannter Aufschrift gegen andere getauscht werden. Auch soll es einzelne Buchstaben gegeben haben, die man in diese Leiste einsetzen konnte. Leider konnte ich diese nirgends mehr zum Verkauf finden.
    Wie man auf dem Bild sehr gut erkennen kann, wird der ganze Rahmen durch die Aluminiumleiste in der Mitte, welche ich im Anschluss löste, sowie den Rahmenelementen oben und unten zusammengehalten, wobei die Befestigungsschrauben dieser, wir erinnern uns, bereits entfernt wurden. Um nun die benannten Rahmenteile entfernen zu können, mussten an deren Achsen Sicherungsringe entfernt werden. Diese sorgen dafür, dass der Rahmen bei gelösten Befestigungsschrauben nicht auseinander fällt. Zum Schluss ein paar Kabel für die Beleuchtung entfernen, dann konnte der Rahmen auseinander gezogen werden.

    Betrachtet man die entfernten Teile näher, sieht man den schlechten Zustand der Beschichtung. Entgegen der seitlichen Rahmenteile, bestehen diese aus Aluminium. Vermutlich hat es hiermit zu tun, dass der Chrom nur dieser Teile so schlecht aussieht. Derzeit bin ich mit einem Freund mit Kontakten zur Galvanotechnik im Gespräch. Unter Umständen könnte ich dort Teile neu verchromen lassen. Auch habe ich in den vergangenen Tagen ein Muster einer Chromfolie bekommen. Diese mag die günstigere Alternative sein. Zuerst werde ich die Teile aber noch Schleifen müssen, was ich auf einen anderen Tag verlege.

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	DSC_2210.jpg 
Hits:	10 
Größe:	791,7 KB 
ID:	50429 Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	DSC_2212.jpg 
Hits:	6 
Größe:	840,7 KB 
ID:	50430

    Damit war die Arbeit aber noch nicht zuende. Wir erinnern uns, dass sich die vordere Haube noch im zerlegten Zustand befand, wobei ich diverse Teile noch polierte. Dies setzte sich fort, indem ich den Rahmen der Haube ebenfalls mit Politur behandelte. Auf dem Bild erkennbar, legte sich über die Zeit auch dort viel Schmutz ab, wodurch die Oberfläche wenig ansprechend erschien. Besonders hier ist, dass die eingelassene Fläche um den Münzeinwurf und die Tasten herum ein raues Muster aufweist. Hier kann also nicht einfach mit einem Tuch gearbeitet werden. Mit einer Chrom Reinigungs- und Politurpaste sowie einem Reinigungspinsel hingegen liess sich dieser Bereich gut bearbeiten.

    Der Unterschied ist sichtbar. Auf der linken Seite eine bereits behandelte Stelle, rechts der Originalzustand.

    Weiter ging es mit dem Zusammenbau. Das gebürstete Blech mit den sternförmigen Einlässen wurde wieder zusammengesetzt und montiert, der Lautsprecher wieder eingesetzt und die Elektrik wieder befestigt. Hinzu kamen die neu angefertigten Lichtblenden, welche ich anhand der zerbrochenen Originale zugeschnitten hatte. Im Anschluss setzte ich ebenfalls die Tasten wieder ein, gefolgt von einer abschliessenden Polierung der grösseren Oberflächen. Mit dem Ergebnis bin ich sehr zufrieden. Die Oberflächen sind doch sehr gut erhalten und lassen sich ihr Alter von 54 Jahren nicht ansehen. Ein kleines Erfolgserlebnis.

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	DSC_1018.jpg 
Hits:	13 
Größe:	919,3 KB 
ID:	50432 Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	DSC_1026.jpg 
Hits:	13 
Größe:	1,06 MB 
ID:	50433

  2. #27
    THIS CANNOT CONTINUE

    (Threadstarter)

    Avatar von KePa
    Registriert seit
    Aug 2013
    Beiträge
    472

    Re: Die Jukebox und ich

    Bei meinem letzten Besuch nahm ich die komplette Plattenspielereinheit mit nach Hause.

    Dies ist die Geschichte einer dreitägigen Reinigungsaktion.

    Zu Anfang erwähnte ich, dass ich die Einheit nur so wenig wie möglich zerlegen möchte, um sie zu warten. Nun, diese Aussage musste ich revidieren als ich mir näher ansah wie es um das gute Stück gestellt ist. Natürlich blieb die Mechanik sowie Elektronik nicht von vielen Jahren Zigarettenrauch verschont und wurde damit quasi konserviert.

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_5418.jpg 
Hits:	6 
Größe:	514,8 KB 
ID:	50624 Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_5425.jpg 
Hits:	6 
Größe:	486,5 KB 
ID:	50625 Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_5429.jpg 
Hits:	8 
Größe:	669,4 KB 
ID:	50626 Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_5436.jpg 
Hits:	7 
Größe:	578,6 KB 
ID:	50627

    Alles ist vergilbt und verschmutzt, ein trauriger und dennoch eindrücklicher Anblick, denn ich konnte sie ja trotz allem mit nur kleineren Problemen testen. Dennoch wäre ich nicht damit zufrieden gewesen nur das nötigste zu reparieren. Auch machte sich ein dezent verbliebener Geruch von Zigaretten in meinem Wohnzimmer breit. Ich blätterte durch das Service Handbuch, um mich zu vergewissern, dass die nötigen Informationen enthalten sind und entschied mich dazu die Einheit komplett zu zerlegen und zu säubern.
    Die Einheit misst etwa 55x50x50 cm und ist diverse Kilogramm schwer. Auf einem Rahmen mit einer Spiralfeder an jeder Ecke steht sie gefedert und damit entkoppelt von Vibrationen in der Jukebox. Sie ist Modular aufgebaut, was die Wartung und den Austausch von Teilen vereinfacht. Folgende Zeichnung zeigt die einzelnen Komponenten, welche ich anschliessend näher erläutere.


    Diese Beschreibungen können später für das Verständnis wichtig werden:

    Tone Arm: Tonarm des Plattenspielers.
    Transfer Arm: Auch «Gripper» genannt, greift und bewegt die Platten zwischen dem Record Magazine und dem Turntable.
    Record Magazine: Magazin der Schallplatten. Es fasst bis zu 100 Platten wobei jedes Fach entsprechend mit Buchstabe und Zahl beschriftet ist. Es wird entsprechend gedreht, um die ausgewählte Platte unter dem Transfer Arm zu zentrieren.
    Turntable: Plattenteller, kompatible zu Platten mit kleinem oder grossen Loch.
    Speed Shifter Solenoid: Magnetspule, welche das Antriebsrad des Plattentellers für 33 1/3 oder 45 RPM versetzt.
    Cam Switches And Cam: Eine Antriebswelle mit mehreren Mikroschaltern, welche die Mechanik zugehörig zum Plattenwechseln steuert.
    Transfer Motor: Antrieb für die Mechanik zugehörig zum Plattenwechseln, einschliesslich des Tonarms, Transferarms und Popularity Meter.
    Turntable Motor: Antrieb des Antriebrads des Plattentellers. Die Welle des Motors hat zwei unterschiedliche Stärken, woran das Antriebsrad entweder für 33 1/3 oder 45 RPM positioniert werden kann.
    Transfer Gear Linkage: Antriebsgetriebe für den Transferarm.
    Tone Arm Cam: Welle zur mechanischen Steuerung des Tonarms (heben, senken und schwenken).
    Toggle Shifter Linkage: Antriebsgestänge um die Neigungsrichtung des Transferarms beim Auflegen der Platte zu steuern (A oder B Seite der Platte).
    Popularity Meter: Einheit zur Messung der Beliebtheit der individuellen Platten.
    Pinwheel Assembly: Steuerungseinheit zur Übergabe der Selektion der zu spielenden Platte.
    Search Unit: Steuerungseinheit, welche die Selektion der Tastatur empfängt.
    Stopping Switches, Gears, And Reset Solenoids: Steuerungseinheit, welche die Übergabe des Pin Wheel Assembly liest, mechanisch verbunden mit Scan Control.
    Hub Solenoid Switch: Umschaltmagnetspule zur Wechslung zwischen 33 1/3 und 45 RPM Abspielung.
    Cut-Off Switch: Reedschalter, welcher durch einen Magnet am Tonarm ausgelöst wird, wenn die Platte zu Ende gespielt ist, gibt Signal die Platte wieder im Magazin zu versorgen.
    Detent Solenoid/Switch: Sperrmechanismus zur Fixierung des Magazins
    Magazine Motor: Antrieb des Magazins
    Scan Control: Steuerungseinheit verbunden mit Stopping Switches, Gears, And Reset Solenoids zur Ablesung des Pinwheel Assembly.
    Annunciator: Anzeige der laufenden Platte

    Auf einige dieser Teile werde ich im Verlauf des Beitrags näher eingehen, um ihre genaue Funktion zu erklären.
    Mein neuer Plan bestand daraus sämtliche Teile abzunehmen, mit Lauge zu reinigen, anzubringen und neu zu justieren. Mir war dabei auch klar, dass es einiges an Aufwand bedeutet, allerdings hatte ich den 30. April freigenommen und somit ein langes Wochenende mit viel Zeit.
    Neben der Reinigung waren auch andere technische Probleme zu lösen:

    • Die Mechanik spielte nicht die korrekte Auswahl. Drückte man z.B. «H3», wurde stattdessen «P5» gespielt. Dieser Versatz war über alle Selektionen konstant, was bedeutete, dass die Mechanik einfach nur verstellt war.
    • Sämtliche Schmiermittel sind entweder vertrocknet oder haben sich verflüchtigt.
    • Kabel des Tonarms sind starr (geworden) und üben seitlichen Druck aus, was zum Springen auf der Platte führt.
    • Tonarm muss neu justiert werden (Aufsetzposition, Auflagegewicht,..)
    • Tonabnehmernadel muss ersetzt werden.
    • Stopmechanismus durch Cut-Off Switch scheint nicht richtig zu funktionieren. Abspielen wird nach Auflegen der Platte sofort wieder abgebrochen.
    • Popularity Meter scheint nicht richtig zu funktionieren, lässt sich auch nicht zurücksetzen.


    Um die Operation durchführen zu können, stellte ich die Einheit, wie auf den ersten Bildern schon sichtbar war, auf einen bedeckten Tisch und stellte zwei Tageslichtlampen mit Schirmen für eine bessere Ausleuchtung auf.

    Das Zerlegen

    Mit dem Zerlegen anzufangen kostete mich teilweise etwas Überwindung. Teile der Mechanik sind aufeinander abgestimmt. Zahnräder und andere Teile müssen daher in genauer Position zueinander geführt werden, um ein fehlerhaftes Verhalten und damit vielleicht auch Schäden zu vermeiden. Das Handbuch beinhaltet jedoch detaillierte Anweisungen wie die einzelnen Komponenten für den Zusammenbau ausgerichtet werden. Ich begann mit der Operation.

    Dabei fing ich mit dem Magazin an. Dieses beinhaltet alle Platten in durch gebogene Metallstäbe erzeugte Fächer. An den Bögen sind Kunststoffteile für die genauere Positionierung der Platten befestigt. Auch besitzen diese Beschriftungen, welche der zu durchführenden Selektion entsprechen. Umschlossen wird das Magazin durch einen Gummiriemen, welcher dafür sorgt, dass die Platten nicht zur Seite oder nach unten herausrutschen können. Oben wird dieser Riemen durch Umlenkrollen angehoben. Diese sorgen nicht nur dafür, dass der Riemen unter Spannung steht, sondern auch, dass von oben Platten dem Magazin mechanisch oder händisch hinzugefügt oder entfernt werden können. Die Halterung dieser Rollen als auch das Magazin sind auf einer starren Achse montiert. Um das Magazin zu entfernen, musste ich zuerst die Umlenkrollen lösen, um den Riemen zu entfernen. Dann konnte die Halterung auf der Achse gelöst und entfernt werden. Das Magazin konnte darauf ebenfalls abgezogen werden. Auf der Vorderseite besitzt es ein Zahnrad, welches eine Verbindung mit dem Antrieb herstellt. Dieses und andere Schrauben können entfernt werden, um das Magazin in zwei Hälften zu zerlegen.

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_5429.jpg 
Hits:	8 
Größe:	669,4 KB 
ID:	50626 Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_5441.jpg 
Hits:	7 
Größe:	582,3 KB 
ID:	50632 Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_5444.jpg 
Hits:	6 
Größe:	862,8 KB 
ID:	50633 Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_5573.jpg 
Hits:	7 
Größe:	986,2 KB 
ID:	50634

    Als nächstes kümmerte ich mich um die Search Unit. Diese Einheit nimmt die Eingabe der Selection Unit, also der Tastatur entgegen und gibt ein mechanisches Signal weiter, woran die Plattenspielereinheit erkennt, welche Platte zu spielen ist.

    Die Search Unit besitzt auf der Vorderseite eine beidseitig beschichtete Platine. Diese Platine weist in der Mitte ein Loch und drum herum ringförmige Kontakte auf. Durch das Loch zeigt eine Achse an welcher zwei Kunststoffelemente mit Schleifkontakten (Number / Letter Wipers), jeweils einer für Vorder- und Rückseite, befestigt sind. Besagte Achse wird durch einen Motor angetrieben. Erhält die Search Unit nun das Signal für die Selektion «A5», muss sie die Achse und damit die Schleifkontakte so bewegen, damit ihre Position der Selektion entspricht. Die Position wird dann durch das «Sprag Wheel» und «Sprag Relay Amatures» arretiert. Das ist nichts anderes als eine Kunststoffnase, die in ein Rad mit Vertiefungen einrastet.

    Damit ist die Selektion gefunden aber noch nicht weitergegeben.
    Auf der Rückseite befindet sich das sogenannte «Pin Wheel Assembly». Das sind zwei gleichgrosse Metallplatten im Abstand von ein paar Millimeter welche zwei kreisrunde Anordnungen von Metallstiften hält. Diese Stifte sind etwas länger als beide Metallplatten zusammen wie im unteren Bild erkennbar ist. Sie sind mit leichtem Widerstand beweglich und repräsentieren jeweils eine Selektion. A1 hat einen Pin, A2 hat einen Pin, und so weiter…

    An bereits zuvor erwähnten Achse befindet sich ein sogenannter «Pin Pusher Arm». Dieser Arm besitzt an beiden Enden eine Magnetspule, welche einen Bolzen umschliesst. Es gibt eine Spule für den inneren und eine für den äusseren Pin-Kreis.

    Hat die Search Unit nun eine Selektion arretiert wird wahlweise eine der beiden Spulen aktiviert, um einen entsprechenden Pin nach hinten zu verschieben. Statt auf der Vorderseite, wie alle anderen Pins überzustehen, tut er dies nun alleinig auf der Rückseite. Die Selektion ist mechanisch festgehalten und die Aufgabe der Search Unit ist damit vorerst erledigt.
    Mein Ziel war es zumindest Teile dieser Einheit zu reinigen. Dazu gehörte sowohl die Platine als auch das Pin Wheel Assembly. Auch bestand die Möglichkeit, dass die Search Unit für den Versatz der Selektion verantwortlich war. Sind die Schleifkontakte nicht richtig mit dem Pin Pusher Arm ausgerichtet, könnte dies das fälschliche Abspielen einer anderen Platte erklären. Daher wollte ich sie mit der Reinigung auch neu justieren. Bei genauerer Betrachtung der Schleifkontakte musste ich jedoch etwas Schmerzhaftes sehen.

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_5472.jpg 
Hits:	6 
Größe:	565,4 KB 
ID:	50643 Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_5466.jpg 
Hits:	6 
Größe:	438,7 KB 
ID:	50644

    Wie auf dem linken Bild zu erkennen ist, liegen die Schleifkontakte mit einem Knick auf der Platine auf. Das soll vermutlich das Kratzen durch scharfe Enden vermeiden. Auf dem rechten Bild sieht man die jedoch falsch montierten Schleifkontakte der Rückseite. Diese haben zwar auch den Knick, liegen aber mit der Kannte auf. Das ist weder für die Kontakte, noch für die Platine gut und plante ich zu korrigieren.
    Bevor ich die komplette Search Unit entfernte, trennte ich zuerst die Kabel der vorderen Schleifkontakte und nahm letztere anschliessend ab. Danach konnte die Platine demontiert werden. Auch die Schleifkontakte der Rückseite schraubte ich ab, da ich sie nicht versehentlich beschädigen wollte.

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_5489.jpg 
Hits:	7 
Größe:	712,0 KB 
ID:	50645 Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_5499.jpg 
Hits:	6 
Größe:	786,3 KB 
ID:	50646

    Das Abnehmen der Search Unit selbst ist relativ einfach. Sie ist lediglich mit drei schwarzen Schrauben an den Ecken befestigt und kann problemlos abgenommen werden. Die Vorderseite trägt normalerweise eine Plexiglasabdeckung, welche derzeit aber woanders liegt.

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_5513.jpg 
Hits:	6 
Größe:	855,4 KB 
ID:	50647 Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_5517.jpg 
Hits:	6 
Größe:	679,9 KB 
ID:	50648

    Auf der Rückseite der Search Unit ist klar das Pin Wheel Assembly zu erkennen. Auf dem folgenden Bild ist das entsprechende Gegenstück, in der Zeichnung betitelt als «Stopping Switches, Gears, And Reset Solenoids», zu sehen, welche die verschobenen Pins «liest» und somit erkennt, welche Platte zu spielen ist.

    Wie bereits in einem vorherigen Beitrag behandelte ich die Kontakte der Platine ebenfalls mit Politur, um sie zu reinigen und zu glätten. Anschliessend kümmerte ich mich um die Schleifkontakte der Rückseite. Zuerst nahm ich an, dass diese vielleicht einfach nur falsch herum auf die Achse gesteckt wurden aber wie man auf dem dritten der folgenden Bilder erkennen kann, zeigen die Kontakte in die falsche Richtung, montiert man das Kunststoffteil anders herum. Das bedeutet wiederum, dass die Enden der Kontakte in die falsche Richtung gebogen wurden. Ein Produktionsfehler? Geplante Obsoleszenz?! Mit den Fingernägeln korrigierte ich vorsichtig die Biegung der Kontakte und verhinderte so das weitere Kratzen auf der Platine.

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_5752.jpg 
Hits:	6 
Größe:	700,1 KB 
ID:	50650 Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_5756.jpg 
Hits:	6 
Größe:	541,6 KB 
ID:	50651 Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_5757.jpg 
Hits:	7 
Größe:	579,4 KB 
ID:	50652 Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_5761.jpg 
Hits:	6 
Größe:	550,5 KB 
ID:	50653

    Das Pin Wheel Assembly reinigte ich mit bereits zuvor verwendeter Lauge und polierte die Oberflächen des Metalls um Aufrauhungen durch Korrosion zu entfernen. Danach setzte ich die Search Unit wieder zusammen und begann mit der Justierung der Schleifkontakten. Das Service Handbuch gab dabei genaue Angaben. Gerade den unteren Teil der folgenden Seite empfand ich als sehr ironisch.

    Fertig war die Search Unit.

    Fortsetzung folgt…

    Wenn es Fragen zu einzelnen Komponenten und/oder deren Funktionsweise gibt, nehme ich diese gerne entgegen. Noch steht die ganze Einheit auf meinem Wohnzimmertisch, wo ich einfach Fotos o. ä. machen kann.

  3. #28
    THIS CANNOT CONTINUE

    (Threadstarter)

    Avatar von KePa
    Registriert seit
    Aug 2013
    Beiträge
    472

    Re: Die Jukebox und ich

    Nachdem die Search Unit nun revidiert war, ging es weiter mit dem Zerlegen der restlichen Plattenspielereinheit. Als nächsten Schritt nahm ich mir hierbei den Tonarm vor.

    Um diesen zu entfernen, nahm ich zuerst den Plattenteller ab. Dieser lässt sich einfach nach oben wegziehen, da er nicht zusätzlich befestigt ist.
    Der Tonarm und seine Peripherie sind auf einem abnehmbaren Blech befestigt. Bevor ich dieses löste, entfernte ich zuerst den sogenannten "Cut-Off Switch", ein Reedschalter. Dieser stoppt, wie bereits im vorherigen Beitrag beschrieben, das Abspielen, wenn die Platte zu Ende ist und wird hierfür von einem Magnet unterhalb des Tonarms ausgelöst. Ich entfernte die Kabel, löste die Schrauben des kleinen Winkels und legte ihn zur Seite.

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_5533.JPG 
Hits:	7 
Größe:	536,0 KB 
ID:	50838 Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_5534.jpg 
Hits:	7 
Größe:	625,6 KB 
ID:	50839

    Gut sichtbar ist hier das Ausmass der Verschmutzung. Das Innere des Reedschalters ist kaum sichtbar. Auch hat das Blech einen starken Gelbstich. Auf der Stelle, wo dieses montiert war sieht man abstrakte Übergänge von sauber zu schmutzig.
    Ein kleiner Tipp von mir am Rande: Immer wieder höre ich von Leuten, die selber schrauben, dass sie zum Schluss entweder Schrauben übrighaben oder sie gar vermissen. Dieses Problem umgehe ich, indem ich Schrauben abmontierter Teile immer dort wo ich sie abgenommen habe wieder von Hand etwas reindrehe. Dadurch gehen sie nicht verloren und können auch nicht übrigbleiben. Das ist ein kleines bisschen mehr Aufwand, schont aber deutlich die Nerven.

    Auf dem ersten der folgenden Bilder ist das Antriebsrad des Plattentellers gut erkennbar. Dieses ist ursprünglich durch den Plattenteller selbst verdeckt und läuft entlang der Innenwand dessen. Durch eine Spiralfeder wird es zu dieser Innenwand und der Achse des Motors, welche am unteren Rand des Rads sichtbar ist, gezogen. Bei genaueren Hinsehen ist erkennbar, dass die Achse oben dünner ist als unten. Dies ist für die Umschaltung zwischen 33 1/3 und 45 RPM gedacht. Standardmässig läuft das Rad an der tieferen, dickeren Stelle der Achse, wodurch Platten mit 45 RPM gespielt werden können. Das Gelenk des Antriebrads ist am Bolzen einer Magnetspule befestigt (zweites Bild). Durch Stromzuführung wird der Bolzen und damit das Rad gehoben. Die Position an der Motorachse wird zur dünneren Stelle gewechselt. Die Übersetzung ändert sich und nun können 33 1/3 RPM Platten gespielt werden. Aber woran erkennt die Jukebox nun eine 33 1/3 oder 45 RPM Platte? Das erkläre ich später.

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_5540.jpg 
Hits:	6 
Größe:	818,3 KB 
ID:	50840 Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_5542.jpg 
Hits:	6 
Größe:	655,8 KB 
ID:	50841

    Nachdem ich die Kabel der Magnetspule entfernt habe, konnte ich die Schrauben des Blechs entfernen und die Einheit des Tonarms zur Seite legen. Ein Kabel ist allerdings noch damit verbunden, das des Motors. Dieser hängt unter dem Blech und musste ich noch von der Einheit lösen. Befestigt ist dieser mit drei Bolzen, welche auf Gummilagern mit Sicherungsringen befestigt sind. Durch diese Halterung ist der Motor etwas entkoppelt und kann weniger Vibrationen weitergeben. Letztendlich ist die Tonarmeinheit abmontiert.

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_5545.jpg 
Hits:	6 
Größe:	633,3 KB 
ID:	50842 Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_5547.jpg 
Hits:	6 
Größe:	753,0 KB 
ID:	50843

    Ein genauerer Blick verriet mir, dass eine Ader der ohnehin schon starren Tonarmkabel vom Kontakt der Verbindungsbuchse zum Verstärker abgerissen war. Somit war einer der beiden Stereokanäle tot. Ohnehin wollte ich die Kabel ersetzen. Bevor ich die Teile aber vorerst zur Seite legte, entfernte ich Tonarm und Halterung der Buchse vom sich darunter befindenden Blech.

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_5556.jpg 
Hits:	8 
Größe:	223,7 KB 
ID:	50844 Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_5558.jpg 
Hits:	7 
Größe:	739,7 KB 
ID:	50845

    Am Tonarm selbst entfernte ich zuerst die Nadel, dann den Tonabnehmer. Anders als zuerst angenommen handelt es sich hierbei um einen Shure M44, anstatt eines M77 Abnehmers, was wiederum bedeutet, dass die Nadel, eine N77, die ich zuvor kaufte nicht passte.

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_5577.jpg 
Hits:	7 
Größe:	722,7 KB 
ID:	50846 Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_5580.jpg 
Hits:	7 
Größe:	711,6 KB 
ID:	50847

    In der Zwischenzeit war ich auch neues Werkzeug einkaufen. Dazu gehörten neben Pinsel, Schwamm und Durckgasreiniger für die Reinigung auch Rostlöser, silikonbasierendes Schmiermittel und ein Inbusschlüsselsatz in Zolleinheiten. Ohne letzteres wäre ich nicht sehr weit gekommen.

    Weiter ging es mit der Demontage der Plattenspielereinheit. Als nächstes entfernte ich die Einheit, welche sich laut Service Handbuch "Stopping Switches, Gears, And Reset Solenoids" nennt. Dies ist ein Zahnrad mit mehreren mechanischen Elementen, Magnetspulen und Mikroschaltern. Dieses Element sitzt hinter dem Pin Wheel Assembly der Search Unit und besitzt selbst auf der Rückseite Schleifkontakte in Ringform, wodurch es mit Strom versorgt wird. Wie auf dem zweiten Bild erkennbar ist, liegt es mit den Kunststoffelementen, eine Art Taster am Pin Wheel Assembly an. Wird dieses Zahnrad nun gedreht, befindet sich die Jukebox im Scanvorgang. Dieser Scanvorgang wird ausgelöst, wenn jemand eine Platte zum Abspielen ausgewählt hat. Die Search Unit hielt dabei diese Auswahl durch das Verschieben des entsprechenden Pins fest. Im Scanvorgang dreht sich das Zahnrad bis einer der beiden Taster auf den Pin stösst, somit einen Mikroschalter schliesst und dadurch die Rotation stoppt. Da dieses Zahnrad Bestandteil des Getriebes für das Magazin ist, hat sich letzteres natürlich bis dahin mitgedreht und die ausgewählte Platte befindet sich nun oben im Zentrum unter dem Transferarm.
    Ist die Platte nun gespielt, muss die Selektion und damit der Pin natürlich wieder auf dem Pin Wheel Assembly zurückgesetzt werden. Dazu ist die im zweiten der unteren Bilder ersichtliche Magenspule der linken Bildhälfte zuständig. Sie übt Druck auf das Kunststoffelement, welches durch eine Spiralfeder zurückgehalten wird, aus und schiebt somit den Pin in seine Ursprungsposition.

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_5475.jpg 
Hits:	6 
Größe:	516,0 KB 
ID:	50848 Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_5619.jpg 
Hits:	6 
Größe:	776,9 KB 
ID:	50849

    An der linken Seite der Plattenspielereinheit entfernte ich die Transfer Motor Einheit. Wie im vorherigen Beitrag beschrieben, treibt diese den Teil der Mechanik an, welcher zum Auflegen der Platten benötigt wird. Betrachtet man nun das folgende Bild, kann man auf der oberen Einheit eine kleine Metallplatte mit einem versetzten Bolzen an einer Achse erkennen (1). Besagter Bolzen befindet sich im zusammengesetzten Zustand in der Öffnung des untenliegenden Metallstücks (2) und verschiebt dieses vertikal.

    Im vorherigen Post beschrieb ich auch eine Einheit mit dem Namen "Hub Solenoid Switch". Diese Einheit ist mitunter für das Umschalten zwischen 33 1/3 und 45 RPM Wiedergabe zuständig. Wir erinnern uns, dass die Frage noch offen ist, wie die Jukebox erkennt mit welcher Geschwindigkeit zu spielen ist. Hier kommt die Antwort.

    Im Zentrum des Plattentellers befindet sich die sogenannte Spindel, welche natürlich dafür sorgt, dass die Platte dort liegenbleibt wo sie abgelegt wurde. Nun gibt es jedoch zwei unterschiedliche Grössen der Löcher, die Schallplatten tragen können. 12" LPs haben in der Regel ein kleines Loch. 7" Singles hingegen "meistens" ein grosses. Dann gibt es noch 7" Mini LPs mit kleinem Loch und anders als Singles mit 33 1/3 RPM. So sollte man die beiden 7" Varianten anhand des Lochs unterscheiden können. So auch die Jukebox. Die Spindel der Jukebox besteht aus einem dünnen Teil für das kleine Loch und einem unteren breiten Teil für das grosse Loch.

    Mittig unter dem Plattenteller befindet sich also der "Hub Solenoid", eine Magnetspule, welche einen Bolzen, befestigt an einem vertikalen Blechstück nach oben verschieben kann. Dieses Blechstück kann nun die Spindel anheben oder senken, um sich der Platte anzupassen. Dazu muss die Jukebox aber erkennen können ob die Platte nun ein grosses oder kleines Loch hat. Hierfür dient das in der unteren Grafik sichtbare "Sensing Wire". Dies ist ein Draht, welcher seitlich aus dem oberen Teil der Spindel ragt. Dieser Draht verläuft im Inneren der Spindel nach unten und liegt auf dem Hebel eines Mikroschalters (rechte der folgenden Grafiken) auf. Wird eine Platte mit grossem Loch gespielt, wird der Draht nicht berührt und die Jukebox setzt die Magnetspule standardmässig unter Strom, um die Spindel anzuheben, damit sie zur Platte passt. Wird jedoch eine Platte mit kleinem Loch aufgelegt, wird der Draht durch die Platte nach unten gedrückt und der Mikroschalter umgelegt. Die Spindel bleibt unten und die Magnetspule des zuvor beschriebenen Antriebsrads wird aktiviert, um dieses anzuheben, die Übersetzung zu ändern und somit 33 1/3 RPM zu spielen.

    Warum schrieb ich aber vorhin "meistens" mit Anführungszeichen als ich den Zusammenhang zwischen Platten- und Lochgrösse beschrieb? Weil es hier ab einem gewissen Zeitpunkt nicht mehr wirklich ein einheitliches Vorgehen gab. Die Frage warum es zwei verschiedene Grössen des sogenannten Center Holes gab ist verschiedener Quellen [1] [2] [3] zufolge auf einen Marktkampf zwischen den Herstellern Columbia und RCA zurückzuführen.
    1948 soll Columbia die erste 12" 33 1/3 LP mit kleinem Loch auf den Markt geworfen haben. Etwa ein Jahr später folgte die erste 7" 33 1/3 Single mit ebenfalls kleinem Loch. Letztere wurde aber mehr oder weniger vom Markt verdrängt, denn RCA veröffentlichte etwa zeitgleich das eigene System für Singles mit 45 RPM und grossem Loch und konnte dieses erfolgreich durchsetzen. Nun gab es trotzdem zwei Systeme auf dem Markt mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten. Besitzt man nun eine Jukebox und möchte Singles beider Hersteller spielen, muss die Jukebox natürlich erkennen mit welcher Geschwindigkeit gespielt werden soll, was über den oben beschriebenen Mechanismus in Abhängigkeit der unterschiedlichen Lochgrössen beider Hersteller gelöst wurde. Blicke ich nun auf meine Sammlung an Singles, welche in den 70ern und später veröffentlicht wurden, muss ich nun aber feststellen, dass der starre Zusammenhang zwischen Lochgrösse und Laufgeschwindigkeit irgendwann nicht mehr gegeben war. Während sich die Laufgeschwindigkeit von 45 RPM auf dem Markt konsequent durchgesetzt hatte, gab es nun aber beide Lochgrössen. So habe auch ich einige 45 RPM Singles mit kleinem Loch. Die Jukebox mit ihrem Mechanismus würde diese nun fälschlicherweise mit 33 1/3 RPM abspielen.

    Was lässt sich da machen?

    Nun, ich könnte den Mechanismus der Jukebox irgendwie ausser Betrieb setzen. Dann würde sie konsequent mit 45 RPM spielen. Allerdings habe ich auch eine Mini LP mit 33 1/3 RPM und kleinem Loch, welche ich dann nicht mehr spielen könnte. Zudem will ich die Jukebox nicht unnötigerweise modifizieren müssen. Es gibt aber auch eine andere Möglichkeit, welche etwas grober erscheint. Man spricht im Englischen von einem sogenannten "Record Dinker". Im Prinzip geht es hier nur um einen Lochkreisschneider, mit welchem man das Loch einer Single vergrössern kann. Singles der alten Generationen sind auch heute noch billig und kriegt man für wenig Geld nachgeworfen. Da tut eine solche Modifizierung gar nicht so sehr weh. Wird es richtig gemacht, lässt es sich hinterher sogar gar nicht erkennen.
    Es gibt verschiedene Formen dieses Record Dinkers, vom Aufsatz der Bohrmaschine, bis hin zum spezialangefertigten Werkzeug. Wichtig ist lediglich, dass das Loch die richtige Grösse und Zentrierung aufweist. Auch ich legte mir ein solches Hilfsmittel zu, um die paar Platten passend für die Jukebox zu machen. Meines besteht aus einer Holzplatte in der Grösse einer 7" Platte. In der Mitte befindet sich ein Gewinde. Das Vinyl kann nun auf diese Platte gelegt und mit einem Bolzen, welcher ein kurzes Gewindestück besitzt, befestigt werden. Ein kleiner Metallklotz besitzt nun ein Loch durch welches besagter Bolzen exakt passt. An einer Seite besitzt dieses Stück eine Klinge, dessen Spitze nun auf das Vinyl zeigt. Bewegt man diesen Klotz nun im Uhrzeigersinn, wird Stück für Stück das neue Loch geschnitten. Dieser Prozess dauert zwar ein bisschen aber das Resultat ist dabei so exakt und sauber, dass man nicht annehmen könnte, dass diese Platte zuvor ein kleines Loch besass.

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	DSC_2233.jpg 
Hits:	6 
Größe:	695,9 KB 
ID:	50850 Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	DSC_2230.jpg 
Hits:	6 
Größe:	691,1 KB 
ID:	50851

    Nach dem Hub Solenoid entfernte ich auch den Kabelbaum der ganzen Einheit. Dazu musste ich z.B. auch die Schleifkontakte der Stopping Switches, Gears, And Reset Solenoids Einheit entfernen. In der Mitte des zweiten folgenden Bildes kann man die Transfer Motor Einheit mit dem Kabelbaum erkennen. Linksunterhalb liegt die Stopping Switches, Gears, And Reset Solenoids Einheit, dessen Kontaktringe auf der Rückseite sichtbar sind. Rechts daneben liegt nun der Hub Solenoid.

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_5658.jpg 
Hits:	6 
Größe:	595,9 KB 
ID:	50852 Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_5663.jpg 
Hits:	7 
Größe:	974,5 KB 
ID:	50853

    Als nächstes nahm ich den Antrieb des Popularity Meters ab. Dieser ist direkt mit dem Antrieb des Magazins verbunden, sodass Magazin und Popularity Meter synchron laufen. Auf letzteres werde ich wohl in einem späteren Beitrag nochmal zurückkommen.

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_5667.jpg 
Hits:	6 
Größe:	541,2 KB 
ID:	50854 Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_5671.jpg 
Hits:	6 
Größe:	833,0 KB 
ID:	50855

    Etwas komplizierter gestaltete sich nun das zerlegen des Transfer Arm Antriebs. Hier hatte ich zu Beginn die meisten Bedenken den Antrieb bzw. die Zahnräder in der richtigen Position wieder zusammensetzen zu können. Ein kleiner Versatz um ein Zahn könnte grössere Auswirkungen haben. Auch hier konnte ich mich jedoch, wie bereits zuvor geschrieben, anhand des Service Handbuchs vergewissern.

    Nun, wie funktioniert dieser Antrieb?

    Auf der linken Seite des obigen Bildes kann man ein Zahnradelement (1) erkennen. Wir erinnern uns, dass ich weiter oben den Transfer Motor beschrieb, welcher ein Metallstück vertikal bewegt. Dieses Metallstück ist mit eben genannten Zahnrad verbunden, was man etwas am unteren Rand dessen erkennen kann. Der Transfer Motor treibt also dieses Rad an und bewegt es bis zum Anschlag auf oder ab. In der Ausgangsposition, in der keine Platte aufgelegt ist, befindet sich dieses Zahnradelement in einer, wie zu erkennen, unteren Position. Wird der Transfer Motor aktiv, um eine Platte aufzulegen, wird das Zahnradelement nach oben bewegt. Die Kraft überträgt sich auf sich darüber befindende Achse (2). Links auf der Achse befindet sich die Antriebswelle des Tonarms, rechts ein weiteres Zahnrad, welches mechanisch mit dem Transfer Arm (3) verbunden ist und diesen vom Magazin nach vorne neigt, nachdem er eine Platte gegriffen hat.
    Nun bewegt sich der Transfer Arm nach vorne dem Plattenteller entgegen, muss aber noch zur Seite gedreht werden, damit die Platte horizontal aufgelegt werden kann. Dazu ist das Gestänge, oder aus dem vorherigen Beitrag Toggle Shifter Linkage (4) zuständig. Dies besteht aus zwei horizontal beweglichen Bolzen mit Kugelkopf, welche durch ein Gelenk wahlweise nach links oder rechts verschoben werden können. Grundsätzlich zeigt aber immer einer der beiden Bolzen zur Mitte. Neigt sich nun der Transfer Arm nach vorne, stösst er mit einem seiner Flügel (5) gegen einen der beiden Bolzen und wird damit gezwungen sich zu drehen, wenn er sich weiter zum Plattenteller hinbewegen möchte. Das Gleiche funktioniert auch rückwärts, wenn der Transfer Arm zurück zum Magazin geht. So wird er vom selben Bolzen wieder geradegerichtet, um die Platte wieder im Magazin verstauen zu können.
    Auf der rechten Seite ist eine Magnetspule (6) zu sehen, welche das Toggle Shifter Linkage bewegt. Dies ist dann der Fall, wenn entweder die A oder B Seite der Platte gespielt wird, um die Drehrichtung des Transfer Arms entsprechend anzupassen.

    Bei einem der Tests fiel mir allerdings auf, dass das Toggle Shifter Linkage einmal den Transfer Arm beim Versorgen der Platte nicht richtig ausrichten konnte, wodurch den Transfer Arm sich immer noch leicht zur Seite geneigt zum Magazin hinbewegte und dadurch die Platte zerstörte. Bevor ich das Gelenk entfernte konnte ich auch eine Ursache hierfür ausfindig machen.

    Bei genauerer Betrachtung konnte ich erkennen, dass ein Teil des Gelenks verbogen war. Dies schränkte die Bewegungsfreiheit ein, wodurch der Transfer Arm nicht vollständig gedreht wurde. Warum dies verbogen war konnte ich mir nicht erklären, wusste es aber einfach mit einer Zange zu beheben. Ausserdem liess sich das Gelenk nur schwerfällig bewegen, da keine Schmierung mehr vorhanden war. Ein einfach zu lösendes Problem.
    Zurück zur Demontage. Das Zahnradelement und das Toggle Shifter Linkage war nun entfernt:

    Weiter ging es mit dem Transfer Arm. An den Seiten des Arms befinden sich Führungselemente aus Kunststoff, welche den Arm zentriert halten. Diese liessen sich einfach mit zwei Schrauben entfernen.

    Die Achsen des Transfer Arms sind seitlich eingeschoben und durch Kreuzschrauben gesichert. Werden beide entfernt, kann der Arm entnommen werden.

    Auf diversen Bildern schon sichtbar war die Anzeige "Annunciator" der laufenden Platte. Diese, zusammen mit der Scan Control Einheit, entfernte ich ebenfalls von dem Rahmen.

    Viele Teile blieben nun am Rahmen nicht mehr übrig. Auf den folgenden Bildern erkennbar löste ich auf der linken unteren Seite ein Blech mit Steckplatz für eine Steuerung. Danach und auch auf vielen anderen die vorherigen Bilder ist der Grad der Verschmutzung deutlich sichtbar. Dies bestärkte mich in meinem Vorhaben all diese Teile zu reinigen und sauber herzurichten.

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_5729.jpg 
Hits:	6 
Größe:	594,9 KB 
ID:	50856 Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_5737.jpg 
Hits:	6 
Größe:	437,7 KB 
ID:	50857

    Ein weiteres und eines der letzteren Elemente, welches ich entfernte war die Arretierung des Magazinantriebs (Detent Solenoid/Switch), unten sichtbar im Bild. Bewegt sich das Magazin zu einer bestimmten Position, wird es durch Einrasten des in der Mitte befindenden Zahnrads arretiert.

    Übrig blieb nur noch der zusammengebaute Rahmen der Plattenspielereinheit. Mein Tisch lag voll mit Einzelteilen, welche ich versuchte in Gruppen anzuordnen, um die Übersicht nicht zu verlieren.

    Dieser Beitrag ist voll mit technischen Aspekten und Referenzen. Ich hoffe dennoch, dass er verständlich ist und euch interessante Informationen bietet.

  4. #29
    SYS64738

    Moderator

    Avatar von thom53281
    Registriert seit
    Jul 2013
    Beiträge
    3.551
    ngb:news Artikel
    40

    Re: Die Jukebox und ich

    Mit kleinen Änderungen am Plastikeinschub (Feile) sollte auch die N77 in das M44 passen. Allerdings stimmt der Winkel dann nicht, da beide Tonabnehmer einen unterschiedlichen Winkel beim Nadeleinschub haben. Du müsstest dann das M44 leicht anwinkeln. Dann sollte auch die N77 funktionieren.

    Zitat Zitat von KePa Beitrag anzeigen
    Dieser Beitrag ist voll mit technischen Aspekten und Referenzen. Ich hoffe dennoch, dass er verständlich ist und euch interessante Informationen bietet.
    Nur weiter so!

  5. #30
    THIS CANNOT CONTINUE

    (Threadstarter)

    Avatar von KePa
    Registriert seit
    Aug 2013
    Beiträge
    472

    Re: Die Jukebox und ich

    @thom53281: Dadurch wäre es vielleicht auch möglich gewesen. Ich habe stattdessen einer deiner vorherigen Tipps befolgt und beim eBay-Händler Cleorec eine Ersatznadel bestellt. Wie diese klingt wird sich noch zeigen aber die Rezessionen scheinen dafür zu sprechen. Danke nochmals für den Tipp! Rechts das Original, links das Replika:


  6. #31
    THIS CANNOT CONTINUE

    (Threadstarter)

    Avatar von KePa
    Registriert seit
    Aug 2013
    Beiträge
    472

    Re: Die Jukebox und ich

    Da folgender Beitrag ziemlich lang ist und viele Bilder enthält, musste ich es auf zwei Beiträge aufteilen. Der zweite Teil wird folgen.

    Upps...

    Eine halbe Stunde liess ich dieses Rahmenteil in der Lauge einweichen, um den Dreck wegzubekommen. Mit dem Pulver war ich dabei nicht gerade zimperlich. Zwischendurch mal wenden und immer wieder mit dem Pinsel drüberfahren. Das Ergebnis kann sich sehen lassen:

    Von Nikotin war keine Spur mehr zu sehen. Auch konnte ich die Teile anfassen ohne gleich wieder ein Ekel zu verspüren.
    Das stellte ich natürlich nicht nur mit diesem Stück, sondern auch mit jedem anderen waschbaren Teil an. Jedes Teil einzeln zu waschen dauerte zwar etwas Zeit, dafür wurde ich umso mehr belohnt.
    Ein Beispiel ist hierbei auch das Magazin. Die jeweiligen Hälften wusch ich nacheinander. Auf dem folgenden Bild ist links eine schmutzige sowie rechts eine saubere Hälfte zu sehen:

    Den Cut-Off Switch für den Tonarm legte ich für 5 Minuten ins Laugenbad. Ohne weiteres Zutun, wie etwaiges Abreiben oder Bürsten, kam das Teil blitzblank wieder heraus. Wie man auf dem zweiten der folgenden Bilder erkennen kann, ist auch das Innere dessen wieder sichtbar.

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_5533.jpg 
Hits:	1 
Größe:	536,0 KB 
ID:	51091 Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_5603.jpg 
Hits:	1 
Größe:	622,9 KB 
ID:	51092

    Auch die Platte der Tonarmeinheit kam nicht ungeschoren davon. Bis auf ein paar kleinere Korrosionsstellen liess sich der Dreck vollständig entfernen. Folgend ein altes Bild links ebenfalls zum Vergleich.

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_5545.jpg 
Hits:	1 
Größe:	633,3 KB 
ID:	51093 Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_5597.jpg 
Hits:	1 
Größe:	628,2 KB 
ID:	51094

    Letztendlich waren alle Teile, die ich eintauchen oder zumindest mit Tüchern und Pinseln reinigen konnte, wieder sauber. Ich merkte dabei auch, dass der dezente Geruch nach Zigaretten in meinem Wohnzimmer langsam wieder nachliess. Es folgte der Zusammenbau. Zuerst setzte ich den Rahmen wieder zusammen und verschraubte dessen Elemente.

    Von hieran konnte ich alle anderen Teile Stück für Stück dem Rahmen wieder zufügen. Dabei fing ich mit einfachen Sachen wie dem Antriebszahnrad des Magazins an.

    Weiter ging es mit dem Blech mit Steckverbindungen und der Vormontierung des Antriebs für den Popularity Meter. Ebenso wurde der Hub Solenoid wieder befestig.

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_5819.jpg 
Hits:	1 
Größe:	782,9 KB 
ID:	51095 Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_5827.jpg 
Hits:	2 
Größe:	511,5 KB 
ID:	51096

    Gut erkennbar an diesen Bildern ist, dass die Bleche wieder in ihrer ursprünglichen Farbe erstrahlen. Auch Teile wie die Kunststoffrolle des Popuplarity Meter-Antriebs haben den starken Gelbstich verloren.
    Als nächstes setzte ich den Antrieb des Transferarms wieder zusammen. Das schloss auch die Montage des Toggle Shifter Linkage mit ein. Man beachte den klaren Grauton des Rahmens und das nun lesbare Typenschild.

    Ein vorheriges Bild zum Vergleich:

    Der Transferarmantrieb funktioniert natürlich nicht ohne den Transfer Motor. Die Einheit hierfür setzte ich ebenfalls wieder zusammen und montierte sie seitlich an.

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_5835.jpg 
Hits:	2 
Größe:	784,4 KB 
ID:	51097 Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_5841.jpg 
Hits:	1 
Größe:	648,2 KB 
ID:	51098

    Im gleichen Zug spannte ich nun auch den Riemen des Popularity Meter-Antriebs.
    Folgende Zeichnung gibt noch etwas mehr Aufschluss auf die Zusammensetzung des Transferarmantriebs:

    Zu sehen sind beide Achsen mit Zahnradelementen sowie das Toggle Shifter Linkage. Das Metallstück, welches durch den Transfer Motor gehoben und gesenkt wird, um das Getriebe anzutreiben, trägt die Nummer 15. Bei der Zusammensetzung des Getriebes muss auf die Position der Zahnräder geachtet werden, damit Tonarm und Transferarm später zum richtigen Zeitpunkt in die richtige Richtung bewegt werden.
    Hierbei hilft die entsprechende Anleitung aus dem Service Handbuch.

    Zuerst wird der Transfer Motor in eine Grundposition gebracht, welches durch das Ansetzen eines Inbusschlüssels an dessen Welle erreicht werden kann. Das verbundene Zahnradelement wird dabei in die unterste Position bewegt. Danach kann die Antriebswelle des Tonarms eingestellt werden. In der folgenden Seite wird die Justierung des Transferarmantriebs beschrieben. Dabei muss das entsprechende Zahnrad in die richtige Ausgangsposition gedreht und dann mit Madenschrauben fixiert werden:

    Da der Motor nun eingesetzt und mit dem Transferarmantrieb wieder verbunden war, konnte ich nun auch den Transferarm wieder befestigen.

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_5847.jpg 
Hits:	1 
Größe:	586,0 KB 
ID:	51099 Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_5852.jpg 
Hits:	1 
Größe:	606,5 KB 
ID:	51100


  7. #32
    THIS CANNOT CONTINUE

    (Threadstarter)

    Avatar von KePa
    Registriert seit
    Aug 2013
    Beiträge
    472

    Re: Die Jukebox und ich

    Die nächste Einheit war der Annunciator zusammen mit der Scan Control Einheit. Da ich zur Reinigung elektrische Elemente wie Magnetspulen abmontierte, musste ich diese erst wieder anbringen. Danach konnte die komplette Einheit seitlich am Rahmen wieder verschraubt werden.

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_5855.jpg 
Hits:	0 
Größe:	821,5 KB 
ID:	51101 Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_5857.jpg 
Hits:	1 
Größe:	571,0 KB 
ID:	51121

    Nachdem diese Einheit montiert war, konnte auch der Kabelbaum, welcher sich an der Transfer Motor Einheit zentriert, erneut verlegt werden.

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_5862.jpg 
Hits:	0 
Größe:	558,3 KB 
ID:	51103 Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_5865.jpg 
Hits:	1 
Größe:	530,3 KB 
ID:	51102

    Auch die Tonarmeinheit wurde wieder zusammengesetzt. Gerade diese machte nach der Reinigung einen deutlich besseren Eindruck.

    Wie in einem vorherigen Post bereits erwähnt, erwarb ich eine Ersatznadel für den Tonabnehmer. Originalnadeln für solch alte Abnehmersysteme sind meist schwerer zu finden. Viele werden jedoch von Drittherstellern nachproduziert, so auch diese:

    Rechts das Replikat, links das Original.

    Bereits im Startpost erwähnte ich, dass ich das Tonarmkabel ersetzen möchte. Das Original ist ziemlich steif und kurz geraten. Bewegt sich der Tonarm über die Platte hinweg, übt es seitlichen Zug aus, was dazu führen kann, dass die Nadel über die Rillen springt. Es hat ein bisschen gedauert aber letztendlich konnte ich ein geeignetes Kabel, welches trotz der vier Adern und Schirmung sehr flexibel ist. Zuerst löste ich die Steckverbindungen von den alten Kabeln und setzte das neue Kabel anschliessend ein.

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_6112.jpg 
Hits:	1 
Größe:	973,9 KB 
ID:	51104 Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_6115.jpg 
Hits:	2 
Größe:	594,0 KB 
ID:	51105 Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_6120.jpg 
Hits:	2 
Größe:	723,5 KB 
ID:	51106

    Nachdem die Tonarmeinheit nun wieder montiert war, musste diese natürlich auch eingestellt werden. Wer sich heute einen halbwegs vernünftigen Plattenspieler kauft kann eine Menge einstellen:

    Tonarmhöhe: Die grundsätzliche Höhe des Tonarms im Verhältnis zur Platte. Bei vielen Plattenspielern gilt es den Tonarm parallel zur Plattenoberfläche auszurichten.
    Azimut: Beschreibt die vertikale Ausrichtung der Nadel zur Platte. Die Nadel sollte frontal betrachtet keine seitliche Neigung aufweisen.
    Auflagegewicht: Beschreibt den Druck der Nadel auf der Platte. Dies ist abhängig vom verwendeten Tonabnehmersystem. Gemessen in Gramm oder Millinewton (mN).
    Anti-Skating: Wirkt der Kraft entgegen, die versucht, den Tonarm zum Plattenzentrum zu ziehen. Dies kann entweder durch ein kleines Rad mit einer Skala oder z.B. einem kleinen Gewicht, welches umgehängt werden muss, eingestellt werden.

    Das klingt nach ziemlich viel Arbeit, kann es auch werden ohne entsprechende Hilfsmittel, ist aber bei der Jukebox ziemlich trivial, denn:
    - Tonarmhöhe fällt weg.
    - Azimut fällt weg.
    - Anti-Skating fällt weg.

    Bleibt also nur noch das Auflagegewicht. Der Tonarm besitzt am hinteren Ende ein Gegengewicht. Dieses ist verschraubt, kann durch Drehen verschoben und anschliessend mit einer Madenschraube fixiert werden. Mit einer Tonarmwaage lässt sich nun das Auflagegewicht messen und entsprechend einstellen. Dabei wird die Nadel auf der Waage aufgesetzt.
    Wie bereits erwähnt ist das Auflagegewicht von System zu System unterschiedlich und richtet sich an den Herstellerangaben.
    Nadeln gewöhnlicher Plattenspieler haben oft eine niedrige Auflagekraft von etwa 1-2g. Die hier verwendete Shure N44 Nadel arbeitet mit 3-5g. Entsprechend stellte ich das Gegengewicht ein um einen Wert innerhalb der Vorgaben zu erzielen.

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_5980.jpg 
Hits:	2 
Größe:	460,0 KB 
ID:	51107 Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_6126.jpg 
Hits:	3 
Größe:	734,1 KB 
ID:	51108

    Jedoch blieb es nicht nur beim Auflagegewicht. Die Jukebox setzt natürlich den Tonarm selbstständig auf die Platte. Natürlich ist wichtig, dass die Nadel auf der richtigen Stelle der Platte, der Einlaufspur abgesetzt wird. Man bedenke, dass diese Stelle gerade mal rund 3-4 mm bemisst. Einstellen lässt sich die Absetzposition über das in der unteren Grafik beschriebenen "Cam Follower Plate". Dies ist eine Platte am hinteren Ende des Tonarms, welche die Tonarmantriebswelle mit zwei senkrechten Bolzen umschliesst. Der horizontale Winkel dieser Platte und damit die Verschiebung der Absetzposition kann durch Lösen einer Schraube eingestellt werden.

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_5973.jpg 
Hits:	1 
Größe:	639,3 KB 
ID:	51109 Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_5970.jpg 
Hits:	2 
Größe:	659,3 KB 
ID:	51110

    Auch in der oberen Anleitung beschrieben ist die Positionierung des Cut-Off Switch. Dieser kann bei gelösten Schrauben verschoben werden, um die Position zu verschieben, wann er durch den Magnet unterhalb des Tonarms ausgelöst wird. Interessant finde ich hier, dass gemäss Schaltplan bei Auslösung des Schalters der Verstärker stummgeschalten wird.
    Um den Magazinantrieb langsam zu vervollständigen, montierte ich nun die Stopping Switches, Gears, And Reset Solenoids Einheit. Hier war nun wichtig diese in der richtigen Position anzubringen. Das Service Handbuch schreibt hierfür vor, dass eine eingravierte Markierung auf dem Zahnrad mit einer Blechkannte des Rahmens rechts davon eben sein muss. Diese Markierung ist auf dem zweiten Bild leicht durch die Gravur "200 –" sichtbar.

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_5874.jpg 
Hits:	0 
Größe:	613,0 KB 
ID:	51111 Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_5872.jpg 
Hits:	1 
Größe:	501,8 KB 
ID:	51112

    Wurde diese Einheit nun gemäss dieser Markierung montiert, ist der Antrieb damit auf Position "A1" ausgerichtet. Das Bedeutet, dass nun alle folgenden Einheiten wie das Magazin, der Popularity Meter auf Position "A1" stehen müssen. Auch den bereits montierten Annunciator stellte ich auf diese Position ein. Ich hatte nun also einen Referenzwert, an dem ich mich Richten konnte.
    Um den Antrieb des Popularity Meters zu justieren, setzte ich den Popularity Meter auf, löste wie in der folgenden Anleitung beschrieben die Madenschrauben des Antriebszahnrads und konnte dieses auf der fixierten Achse verschieben bis der Popularity Meter sich die Position "A1" oben vor dem sogenannten "Pin Actuator" befand.

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_5868.jpg 
Hits:	0 
Größe:	539,2 KB 
ID:	51113 Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_5878.jpg 
Hits:	2 
Größe:	788,8 KB 
ID:	51114

    Als nächstes folgte die Montage des Magazins. Dessen Hälften setzte ich wieder zusammen und setzte es wieder auf die Achse. Dabei achtete ich, dass die Position "A1" ebenfalls zentriert unter dem Transferarm steht. Zum Schluss wurden bewegliche Teile geschmiert und geölt. Damit war die Montage beendet.

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_5893.jpg 
Hits:	3 
Größe:	805,4 KB 
ID:	51115 Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_5911.jpg 
Hits:	5 
Größe:	664,3 KB 
ID:	51116
    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_5913.jpg 
Hits:	3 
Größe:	582,3 KB 
ID:	51117 Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_5917.jpg 
Hits:	3 
Größe:	813,2 KB 
ID:	51118
    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_5926.jpg 
Hits:	4 
Größe:	1,01 MB 
ID:	51119 Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_5946.jpg 
Hits:	3 
Größe:	651,6 KB 
ID:	51120

    Das Zerlegen und wieder Zusammensetzen dieser Einheit machte mir ziemlich Spass. Vorallem aber auch gab es mir einen tiefen Einblick wie einzelne Komponenten funktionieren und miteinander arbeiten. Das wird mir, im Falle eines Falles, bei der Fehlersuche helfen. Auch ist es erstaunlich wie mechanische Herausforderungen gelöst wurden. Betrachtet man die Funktionsweise näher, kommt man automatisch zum Schluss, dass jemand viel Zeit damit verbrachte sich das auszudenken. Generell war die Mechanik, wie angenommen, gut in Schuss. Sie musste hauptsächlich gereinigt und neu justiert werden. Mit dem Ergebnis bin ich dabei sehr zufrieden. Zum Schluss habe ich noch zwei Videos für euch (leider kann ich diese hier nicht einbetten). Diese zeigen wie die Mechanik eine Platte auflegt. Hierfür kann der Transfer Motor durch einen Inbusschlüssel o. ä. bewegt werden. Somit kann auch überprüft werden ob alle Einheiten sauber aufeinander abgestimmt sind und sich flüssig bewegen.


Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •