Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 26 bis 34 von 34

Thema: Kaufberatung DSLR

  1. #26
    Cenosillicaphobiker

    Veteran

    Avatar von Fhynn
    Registriert seit
    Jul 2013
    Beiträge
    12.359
    ngb:news Artikel
    5

    Re: Kaufberatung DSLR

    @drfuture: Brenne Unwürdiger.

    Ich wurde so geboren, Ich werde so bleiben bis ich sterb,
    Ich wurde so geboren, Antifaschist für immer, für immer


  2. #27
    Zeitreisender

    Administrator

    Avatar von drfuture
    Registriert seit
    Jul 2013
    Ort
    in der Zukunft
    Beiträge
    6.502
    ngb:news Artikel
    17

    Re: Kaufberatung DSLR

    Hihihi
    |_|D *`~{ Ich kenne deine Zukunft }~´* |_|D

  3. #28
    Suchtspielmacher (ehm.) Avatar von werner
    Registriert seit
    Jul 2014
    Ort
    Mannheim
    Beiträge
    700

    Re: Kaufberatung DSLR

    Achwas, Lightroom ist eigentlich recht einfach. Ich kopiere meine Files erst in ein Verzeichnis, geh dann links auf Importieren, wähle den Unterordner aus und klicke nochmal auf Importieren rechts. Dann warte ich, und im Verzeichnisexplorer links gehe ich dann auf mein importiertes Verzeichnis.

    Dann oben in der Leiste auf Entwicklen, ein Bild doppelklicken, und anfangen. Dann unten die Bilder durchscrollen und bei Datei -> Wie vorher exportieren.

  4. #29

    Re: Kaufberatung DSLR

    Woow, na dass ist ja mal ne Ansage. Eine EOS 6D - Vollformat Sensor. Dafür dass Du keinen Plan von der Fotografie hast, ist dies System etwas Oversized und Du wirst mit Problemen konfrontiert werden, die du nichtmal näherungsweise vorstellen kannst.
    Ich bin unsicher ob es eine 6D ist oder eine 6D-MK2. Im zweiten Fall wäre es eine schlechte Wahl denn genau für deinen Zweck ist dieses Gehäuse ungeeignet. Lowlight ist nicht unbedingt das Feld der 6D-MK2 denn sie rauscht etwas mehr. Diese Kamera steht in dem Ruf nicht unbedingt über einen hohen Dynamikumfang zu verfügen.
    Zum anderen noch was zu APS-C Systemen. Diese haben den Vorteile dass die Brennweite der Objektive sich alle auf Kleinbildformat (also Vollformat) beziehen. APS-C Sensoren haben einen Crop-Faktor - einfach gesagt beschreibt dieser Faktor Verhältnis des Bildkreises der Linse auf dem Sensor. Ist der Sensor kleiner als der Bildkreis des Objektivs wird nicht das ganze Bild des Objektivs dargestellt - also nur die Mitte. Um wieviel kleiner der Vollformatsensor ist als der APS-C Sensor, beschreibt der Crop-Faktor. Bei Canon ist es 1.6 und das bedeutet, dass deine Abbildung bereits 1.6 mal größer ist als auf einer Vollformatkamera. Ein kostenlose Vergrößerung des Bildausschnitts, ohne dabei Licht zu verlieren.
    Konsequenz ist, dass ein Teleobjektiv mit 400mm Brennweite an der APS-C angeschraubt, wie ein 640mm Objektiv auf einer Vollformat Kamera aussieht. Natürlich ändert sich nicht die Brennweite aber der Bildkreisausschnitt auf dem kleineren Sensor.
    Noch ein paar Nachteile der Vollformat-Kamera.
    Objektive haben oft ausgeprägte Vinettierung (die Ecken werden dunkler) und Randverzeichnungen (Aberationen). APS-C Sensoren nutzen bei Vollformatfähigen Objektiven nur die Mitte - also hat man mit den radnbereichsverzeichnungen nichts zutun.
    Die Vollformat-Kameras haben eine nicht so große Auswahl an günstigen und passablen Objektiven. Die Auswahl an APS-C Linsen ist deutlich größer und dabei auch noch günstiger.

    Das Handling einer Vollformat-Kamera ist ungleich anspruchsvoller als einer APS-C. Tiefenschärfeebene und Fokussierung muss absolut stimmig sein. Sie verzeiht keine Fehler und zeigt diese gnadenlos.

    Es gibt aber auch gute Gründe für solche VF-Systeme, deshalb gibt es sie und sind in der Regel auch teurer.
    Wenn der Hersteller nichts bei der Konstruktion versaubeutelt hat, ist sie detailreicher und löst besser auf. Dies bezahlt man aber auch mit teureren Linsen. Es ergibt keinen Sinn, schlechte Linsen an einer guten Kamera zu schrauben. Der zeigt dies nicht immer auf.

    Um zu verdeutlichen was ich meine hier ein Beispiel:
    Superweitwinkel - Objektiv von Canon
    - EF 16-35 f/2.8 L IS USM III kostet ca. 2000 Euros und stellt einen guten Kompromiss zwischen Superweitwinkeligkeit, Lichtstärke und Handling dar. Man bekommt für den Preis keine bessere Vollformatfähige Linse für Canon DSLR.

    - EF 16-35 f/2.8 L IS USM II ist derzeit für ca. 800 - 1000 Euros gut-gebraucht zu bekommen. Es ist ebenfalls ein durchaus teueres Objektiv, ist aber bei keiner Blende und Brennweite wirklich gut. Die Randverzeichnung ist schon ausgeprägt - für soviel Geld würde ich mehr erwarten. Es hat mal soviel gekostet wie das neue IIIer.

    - EF 16-35 f/4.0 L IS USM ist sowas um 1000.- Euros gebraucht zu bekommen. Es eine Blende dunkler und man braucht also schon mal mehr Licht. Dafür ist es aber deutlich besser in der Auflösung - ab f/5.6 sehen die Ergebnisse gut aus.


    Zum Schluß ein Beispiel für eine klasse Linse, die wenig kostet und VF-Fähig ist.

    - Sigma 105mm f/2.8 EX DG Makro - es ist ein sehr hochauflösendes Makro-Objektiv, welches gerne mal für Portraits eingesetzt wird. Es hat ein schönes Bokeh und ist stabilisiert.
    Das Beste - es kostet wirklich nur um die 200-250 Euronen auf dem Gebrauchtmarkt. Für Astro wohl weniger geeignet.

    Um die Abbildungsgröße dieser Linse an einer APS-C Kamera auf einer VF-Kamera zu bekommen, müsstest du also 170mm Brennweite bei f/2.8 haben. Es gibt nur ein wirklich gutes Objektiv, welches nicht schlechter wäre und es ist von Canon EF 180 f/3.5 L USM Makro. Der Preis ist allerdings um ein vielfaches teuerer (1200Euro), es hat keinen Stabilisator und nicht ganz so lichtstark.

    Noch einen Hinweis am Rande. Ich nehme an dass dir bekannt ist, dass Verschlüsse verschleißteile sind - also jedes Foto dass du nicht machst, die Kamera länger leben lässt. Gleiches gilt für das Wechseln der Objektive. Weniger ist manchmal mehr. Es ist der Staub der in das System gelangt und den Verschleiß fördert.

    Um sich mit dem System vertraut zu machen, keine Automatik nutzen. Auf "M" stellen und Blende und Belichtungszeit selber bestimmen. Die Abhängigkeiten zwischen Blende, Belichtungszeit, Empfindlichkeit muss man kennen.

    Mit Lightroom nur entwickeln - Linsenkorrektur, Verzeichniskorrektur. Alles andere würde ich erstmal weglassen um die Bilder besser beurteilen zu können, was falsch oder was gut gelaufen ist.

    Finger weg von UV-Filtern. Die machen nur die Konzerne reich.

    Ich benutze eine EOS80D und eine EOS5D-Mark4 in Kombination mit einem Haufen Linsen. Ich beschäftige mich mit Makro- und Landschaftsfotografie. Hin und wieder kommt auch mal Architektur zum Zug.

    Also - nun habe ich Dir mal ein paar (doch viel mehr) Zeilen gewittmet und dabei vieles nicht erwähnt, wie Hürden, die für Anfänger sicherlich nicht einfach zu nehmen sind. Es ist viel zu erlernen und die VF-Kamera macht es nicht einfacher gute Bilder zu machen. Das gute Bild kommt nicht automatisch mit gutem Equipment, sondern es ermöglicht nur noch bessere Bilder zu machen.
    Nun hast Du ein System mit dem Du nun arbeiten kannst. Wenn diese Kamera mal nicht mehr reichen sollte, weißt du längst mehr und kannst besser beurteilen was für Dich geeignet ist und was nicht.

    Die EOS 6D macht schon Freude - es ist halt nun an Dir, was Du raus machst.

    Viel Erfolg beim Fotografieren

    Jupp

  5. #30

    Re: Kaufberatung DSLR

    Eine DSLR würde ich als Einsteiger heute nicht mehr kaufen - Spiegel sind von gestern und machen das System unnötig schwer.
    Kauf Dir eine Mirrorless - die wiegt auch weniger - Du wirst es mir nach einiger Zeit danken !

    Lies Dich erstmal auf https://www.digitalkamera.de ein - gib dann dort Deine "Wünsche" ein und schau Dir an welche Kameras in die Auswahl kommen.

    Für "Lowlight" brauchst Du keine besondere Kamera sondern Erfahrung und ein Stativ.

  6. #31
    Mitten im Ruhrgebiet
    Registriert seit
    Jul 2013
    Beiträge
    484

    Re: Kaufberatung DSLR

    Und dafür wärmt ihr nen Thread auf der seit nem Jahr tot ist?

  7. #32
    Zeitreisender

    Administrator

    Avatar von drfuture
    Registriert seit
    Jul 2013
    Ort
    in der Zukunft
    Beiträge
    6.502
    ngb:news Artikel
    17

    Re: Kaufberatung DSLR

    Das Thema macht schon immer Sinn, kann ja morgen wieder jemand eine Kamera kaufen wollen
    |_|D *`~{ Ich kenne deine Zukunft }~´* |_|D

  8. #33
    gesperrt
    Registriert seit
    Feb 2017
    Ort
    Ostberlin
    Beiträge
    1.379

    Re: Kaufberatung DSLR

    Zitat Zitat von Goetz-Expat Beitrag anzeigen
    Eine DSLR würde ich als Einsteiger heute nicht mehr kaufen - Spiegel sind von gestern und machen das System unnötig schwer.
    Stimmt beides nicht.

    Die neuste Sony DLSR ILCA-99M2 wiegt ca. 849g.
    Die neuste Sony DSLM ILCE-9 wiegt ca. 657g.

    Die A9 wird gern wegen ihrer Verwendung mit Linsen aus analogen Zeiten gekauft.
    Dann kommt noch das Gewicht des Adapters hinzu.



    Zitat Zitat von Goetz-Expat Beitrag anzeigen
    Für "Lowlight" brauchst Du keine besondere Kamera sondern Erfahrung und ein Stativ.
    Für Lowlight empfielt sich die extra dafür entwickelte DSLM Sony ILCE-7SM2.

  9. #34
    Slayer

    (Threadstarter)


    Registriert seit
    Mar 2016
    Ort
    South of Heaven
    Beiträge
    1.220

    Re: Kaufberatung DSLR

    Es wird mal Zeit Bilder hochzuladen

    Ich schaue ob ich am WE dazu komme.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •