Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 26 bis 50 von 90

Thema: Was ist Liebe?

  1. #26
    Bot #0384479 Avatar von BurnerR
    Registriert seit
    Jul 2013
    Beiträge
    4.211
    ngb:news Artikel
    2

    Re: Was ist Liebe?

    Künstliche Emotionen?
    Liebe ist einfach das tiefe Bedürdnis gern zu wollen das es jemanden (allen) anderen gut geht, daraus könnt man vielleicht auch die Bedingungslosigkeit ablesen.
    Klingt gut, wobei das eine relativ unspezifische Form von Liebe ist und Liebe zwischen zwei Menschen noch etwas spezieller ist mMn. Bedingungslos, schwierig. Bedingung im Sinne von "Ich liebe dich, wenn..." vermutlich nicht. Aber kann ich nicht aufhören eine Person zu lieben, wenn diese z.B. jemanden umgebracht hat und ich das erfahre?
    Für diesen Beitrag bedankt sich Narrentum

  2. #27
    Mitglied Avatar von flockenstoffen
    Registriert seit
    Jul 2015
    Ort
    Sol, Terra3
    Beiträge
    48

    Re: Was ist Liebe?

    Zitat Zitat von Opuntia Beitrag anzeigen
    Du liebst nicht wegen dem erhöhten Hormonspiegel:
    Der erhöhte Hormonspiegel IST Liebe, bzw äußerst dich durch das Gefühl der Liebe......
    Wenn der erhöhte Hormonspiegel die Liebe IST, dann müssen auch alle Qualitäten der Liebe auf diesen reduzierbar/abbildbar sein. Liebe ist ja nun immer gerichtet -> auf den Hund, das Kind, den Traumprinzen / -prinzessin. Wo steckt diese Gerichtetheit "auf etwas" diese Intentionalität? Ab wann tritt sie auf. Worin unterscheidet sich der Hormonspiegel der die Liebe zu meinem Hund IST von dem der die Liebe zu meinem Partner repräsentiert?

    Viel wichtiger... wie willst du Liebe (was immer das sein mag) normativ/quantitativ erfassen um es dann auf einen biochemischen Prozess abbilden zu können?
    Reden wir eigentlich von etwas "gleichem" wenn wir über Liebe reden. Wie willst du dein inneres Erleben mit meinem vergleichen / abgleichen?

    Gruß

    Ash...housewares!
    Für diesen Beitrag bedankt sich Narrentum
    Der Brennstoff der flammenden Liebe einer Frau heißt Geld!

  3. #28
    Bot #0384479 Avatar von BurnerR
    Registriert seit
    Jul 2013
    Beiträge
    4.211
    ngb:news Artikel
    2

    Re: Was ist Liebe?

    Liebe wird sich eher nicht auf ein paar mainstream bekannte Hormone beschränken. Wer aufgrund von recht allgemeinen Wissen, z.B. Chemie-Abitur Wissen, zu so einer Einschätzung kommt, überschätzt maßlos sein Wissen auf diesen relevanten Gebieten.
    Für diesen Beitrag bedankt sich Narrentum

  4. #29
    Mitglied
    Registriert seit
    Apr 2015
    Ort
    Global
    Beiträge
    48

    Re: Was ist Liebe?

    Ja in groben Sinne ist das schon sehr unspezifisch. Denke die Liebe im Kontext seiner eigenen subtilen Art etwas/jemanden lieben zu können/zu wollen, engt den Kreis ein. Mit bedingungsloser Liebe ist meiner Meinung nach nur gemeint, für etwas was Liebe ist, nichts verlangen zu dürfen/zu können.

    Ich war früher auch so drauf, das ich meine Art der Liebe immer an Bedingungen geknüpft habe (das und das und das, kann ich nur lieben, wenn es so und so und so ist...) = die Liebe die man zurückhält, ist der Schmerz den man erträgt.

    Mhh eine gute Frage, ob man denjenigen dann noch weiter lieben kann. Ich könnt mir vorstellen das sowas wie niedere Beweggründe (Spass/Wut/Kurzschluss)
    einen definitiv weniger Liebe leben lassen wird, wie wenn man weiss, das der/diejenige aus Notwehr oder zur Abwehr einer akuten Gefahr einen Mitmenschen töten musste.

    Für mich habe ich klar gestellt, das Liebe nur eine Aufgabe hat, Leben zu schützen/sich entwickeln. Egal in welcher Art und Weise. Mag sich für den einen oder anderen kotzig-heroisch lesen, aber wie soll man etwas beschreiben mit was sich alle schwierigen Situationen im Leben meistern lassen?


    Ich denke grad komischerweise an "Täglich grüsst das Murmeltier" wo Bill Murray wahnsinnig geworden ist, weil sich alles ständig wiederholt, dabei ist an diesen Scenen mehr dran wie man glaubt.

    PS:

    Musste mir im Laufe der Zeit diese Texte mehrfach durchlesen/zerdenken, bis ich sie gecheckt habe

    de.wikipedia.org/wiki/Ideenlehre

    de.wikipedia.org/wiki/Ideenlehre#Die_Rolle_der_Idee_des_Guten
    Für diesen Beitrag bedankt sich Narrentum
    Geändert von TimeCode (27.01.16 um 01:35 Uhr)

  5. #30
    The People's Champion Avatar von harvi
    Registriert seit
    Jul 2013
    Beiträge
    699

    Re: Was ist Liebe?

    Liebe ist wenn du zum furzen einfach sitzen bleibst.
    Für diesen Beitrag bedanken sich Narrentum, BurnerR, TimeCode

  6. #31
    Mitglied Avatar von Alero
    Registriert seit
    Mar 2015
    Ort
    Ostthüringen
    Beiträge
    87

    Re: Was ist Liebe?

    Liebe ist ne Abkürzung:

    L ebenslänglicher
    I rrtum
    E ines
    B etrogenen
    E hemannes

  7. #32
    ♪♪♫♪♫♫♪ Avatar von KaPiTN
    Registriert seit
    Jul 2013
    Beiträge
    9.986
    ngb:news Artikel
    10

    Re: Was ist Liebe?

    Zitat Zitat von KaPiTN Beitrag anzeigen
    Die Opferbereitschaft ist auch wieder ein Hinweis auf die Ichbezogenheit von Liebe.
    Wer sich für den Partner ein längeres Leben wünscht, denkt dabei an das eigene, welches er im anderen Falle hätte.
    Und noch ein Beispiel der Ichbezogenheit von Liebe.

    Wenn man von der geliebten Person getrennt ist und einen Brief erhält, was möchte man dann lesen?

    a) Ich vermisse Dich. Ich kann nicht ohne Dich leben. Ich fühle mich krank ohne Dich.
    b) Mir geht es super.

    Für diesen Beitrag bedankt sich Narrentum
    J'irai pisser sur votre bombes
    You can educate a fool, but you cannot make him think

  8. #33
    Bot #0384479 Avatar von BurnerR
    Registriert seit
    Jul 2013
    Beiträge
    4.211
    ngb:news Artikel
    2

    Re: Was ist Liebe?

    Ich hab die Frage erst gar nicht verstanden, der erste Impuls war jedenfalls "b)"
    Gerade die beiden letzten Aussagen aus a) finde ich außerdem äußerst problematisch.

  9. #34
    Hat sich hochgeschlafen-

    Moderator

    Avatar von Chegwidden
    Registriert seit
    Jul 2013
    Ort
    Dortmund
    Beiträge
    6.982
    ngb:news Artikel
    6

    Re: Was ist Liebe?

    Wenn einer verreist ist oder woanders arbeitet finde ich Antwort a) einigermaßen okay. Obwohl ich die letzten beiden auch zu erzwingend finde.
    Wenn die Beziehung auseinander ist, also man so richtig getrennt ist, würde mich das belasten oder nerven oder mich unter Druck setzen.
    Man lässt Menschen nicht absichtlich ertrinken!
    Egal ob kriegsgeflüchtet, armutsgeflüchtet oder Folteropfer!
    Regelt das endlich ordentlich!
    Man lässt Menschen nicht absichtlich ersaufen!

  10. #35
    Haben oder Sein? Avatar von Kaesereibe
    Registriert seit
    Jul 2013
    Ort
    NRW
    Beiträge
    847
    ngb:news Artikel
    2

    Re: Was ist Liebe?

    Ist ne Weile her dass ich mich im Rahmen der Uni mal damit auseinandergesetzt habe, aber beim Durchblättern der Aufzeichnungen blitzen einige Sachen wieder auf. Es kommt wie immer auf die Perspektive an, von der heraus man das Phänomen beschreiben möchte. Es ist wahrscheinlich, das "Liebe" als Gefühl ebenso historischem Wandel unterliegt wie beispielsweise die Ehe. Letztere war bis ins 18. und 19. Jahrhundert vor allem ein ökonomisches Hilfsmittel oder eine Methode des Stand-/Schichterhaltes. Man kann sich also auch die Frage stellen, ob es gesellschaftliche Voraussetzungen für Liebe geben muss und wie diese aussehen. Darauf geht beispielsweise William Goode ein (leider nur mit registriertem Account einsehbarer Artikel).

    Das Jahrhundert davor wird in der akademischen Literatur gern als Zeit der aufkommenden "Romantic Love" gesehen, die gewissermaßen die "Höfische Liebe" ablöst: Das Anbeten von Frauen, die gesellschaftlichen Schranken die das Ausleben von sexuellen Wünschen verbieten werden im Minnesang sublimiert. Die romantische Liebe räumt der Sexualität mehr Platz ein und rutscht aus dem Bereich des Tabus heraus: Eheschließung im Adel ging wie selbstverständlich mit "Affären" beider Ehepartner einher; Beziehungen in denen sexuelle Liebe im Unterschied zur Ehe unterhalten werden konnte. Siehe dazu Hugo Beigel - Romantic Love.

    Die Zunahme des Stellenwertes romantischer Liebe ist deswegen interessant, weil sie heute zumindest in westlichen Kulturen als Grundlage für Eheschließungen bzw. Partnerschaft angesehen wird. Vertritt man die Ansicht, das Moderne mit zunehmender Individualisierung einhergeht, ist die romantische Liebe die ggf. in der Institution Ehe mündet, eine Gegenwelt zu den strukturell unzureichenden sozialen Beziehungen des Alltags. Scheidungen gehen insofern gern darauf zurück, dass die Liebe zwischen den Partnern abgeebbt ist - die unersetzliche Zweisamkeit ist nicht mehr gewährleistet und die lieblose Ehe ist nicht länger die intime Insel im Meer verhältnismäßig oberflächlicher Freundschaften.
    Triebtheoretisch ist das Zusammenleben in der Ehe die gesellschaftlich anerkannte Sphäre für die Triebauslebung der Partner.

    Nach den unvollständigen Ausführungen kann ich dir unabhängig davon nur die Lektüre von Erich Fromms "Die Kunst des Liebens" nahelegen. Der psychoanalytische Schinken hat zwar schon gute 60 Jahre auf dem Buckel, aber nicht an Glaubwürdigkeit und Plausibilität verloren und ist zudem auch in einem sehr einfach zugänglichen Sprachstil verfasst.
    Für diesen Beitrag bedanken sich TimeCode, Narrentum
    "Das einzige, was sich verantworten läßt, ist, den ideologischen Mißbrauch der eigenen Existenz sich zu versagen und im übrigen privat so bescheiden, unscheinbar und unprätentiös sich zu benehmen, wie es längst nicht mehr die gute Erziehung, wohl aber die Scham darüber gebietet, daß einem in der Hölle noch die Luft zum Atmen bleibt." - Theodor W. Adorno

  11. #36
    Mitglied
    Registriert seit
    Apr 2015
    Ort
    Global
    Beiträge
    48

    Re: Was ist Liebe?

    Zitat Zitat von Kaesereibe Beitrag anzeigen
    Man kann sich also auch die Frage stellen, ob es gesellschaftliche Voraussetzungen für Liebe geben muss und wie diese aussehen.
    Also erstens, geiler Beitrag.. Name:  yes-skype-smiley.gif
Hits: 169
Größe:  1,7 KB
    Werd mir wohl auch noch verschiedene Äras/Epochen was "Romantic Love" oder "Barock" etc. reinfahren.
    Doch wenn man (grad mit der hier geschriebenen Sprache) die Wörter, anfängt zu zer-legen, fängt man an, anders zu definieren..
    Man darf sich also erstens durchaus die Frage stellen, ob es gesellschaftliche Vorraussetzung für Liebe geben muss und wie die aussehen müssen.

    Mir kam schlagartig in den Sinn, das viele Menschen (wie ich früher auch), die Liebe mit dem ver-liebt-sein ver-tauschen, wenn man nachschlägt, was die Silbe ver- eigentlich heisst, kommt man darauf das damit fast alles hinunter(-abwärts) führende gemeint ist, in wiefern dies schlimm ist, bleibt jedem überlassen. (bsp. man vermisst=also ist was weg;man verlässt was=also geht man weg;man verweigert was=ich tu das nicht - ihr seht was ich meine)

    Ich find in einer sittlich-denkenden Gesellschaft, die wirklich weiss was zutun ist, um Bestand zu haben, ist die Liebe ansich bewusst gewusst^^ also unumgängliches geistiges Instrument um diese sittliche Gesellschaft zu fairen Anteilen existieren zu lassen. Mit anderen Worten, Liebe ist mehr wie seiner Frau am "MadeMy" Day die von ihr gewünschten Blumen zu kaufen (bzw. daran zu denken).. Was ist an dieser Stelle Liebe?!^^

    -vielleicht JEDEM Hilfebedürftigen (in Not) ein Teil zu geben, den er mir nicht wieder geben brauch. Denn mir war ja nur wichtig das der Moment aufhört in dem er leidet (unabhängig wer er/sie ist) = Liebe

    -vielleicht ALLE Menschen (Lebewesen) mit dem gleichen unschätzbaren Wert, gleich zu begegnen=lernprozess

    -oder vielleicht die Liebe zu sich selbst... sehr ver-kannt, ich rede nicht von Narzismus, sondern von der bewussten Art und Weise, ein Wesen mit 2 Händen, 2 Beinen, einem Gefühl, einem Gehirn zu sein, was sich entscheiden kann. Wahre Liebe fand ich zb. erst als dies Plus/Minus drecksgedenke ver-schwand. Es war keine Frau, wie bei vielen. Sondern eine Erkenntnis.

    -sie ist vielleicht, es nachvollziehen zu können, das ALLE Lebewesen überhaupt nicht stark oder schwach sein können, vielmehr erscheinen sie als überaus empfindlich. Und um dessen Herr zu werden hat jeder seine Tinktur er/ge-funden, die dieses schützt...
    (An dieser Stelle ist der Film(Outro) "Revolver" mit Jason Statham aufschlussreich - bestewogibt -
    Das Outro, welches eigentlich ein Thema für sich ist)

    -vielleicht ist Liebe auch, sich "nur so" glücklich zufühlen, ohne Partner, ohne Ver-mögen, ohne Ruhm, kann ja sein, das Liebe, fliegende Bienen und wachsende Blumen + Programmiersprache(n) ist ^^

    -vielleicht ist Liebe auch nur ein unglaublich logischer Gedanke.

    -das verlassen, von Dualem denken..

    Ach ja, und nach deinem Beitrag lege ich meine Hand dafür ins Feuer, das die komplette wirklich krasse Auslebung der sexualität, der kompletten derzeitig Lebenden, weniger heftig wird. Wenn sie wirklich wüssten, was sie könnten..

    Letztens noch mit nem Kollegen drüber diskutiert, warum in sexueller Handlung 'Gewalt' gewünscht wird, obwohl sie so rigoros negiert wird.. Für mich persönlich sehr Doppelmoralisch, aber verständlich.

    Ich drifte ab^^ Sollte echt nicht klugscheisserisch klingen, da oben das. Jeder hat seine Art und Weise. Das war nur meine Ansicht (verglichen mit meinen bisherigen falschen) und nebenbei sollte jedem Menschen bewusst sein, das man in der Halbwertszeit von 6 Jahren sein Wissen verliert. Demnach ist unaufgefrischt alle 12 Jahre ein menschliches Wissen verblasst.


    PS: sry für Textwand & die, die diesen Text als schwuchteliges pussygelaber abtun, muss ich leider dazu beglückwünschen, Opfer der eigenen Illusion geworden zusein.^^
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken  
    Geändert von TimeCode (28.01.16 um 22:29 Uhr)

  12. #37

    Re: Was ist Liebe?

    ..Liebe ist, wenn aus anfänglicher Freude vor etwas neuem, die Gewohnheit und Bequemlichkeit wird, etwas zu ändern

  13. #38
    Mit Glied

    (Threadstarter)

    Avatar von Narrentum
    Registriert seit
    Oct 2014
    Beiträge
    16

    Re: Was ist Liebe?

    Der andere wird nicht um seiner Selbst willen geliebt, sondern weil er nützlich ist. Klingt irgendwie geistesgestört :/
    Zitat Zitat von KaPiTN Beitrag anzeigen
    Klingt eher wie Natur. Das ergibt Sinn.
    Ich fand mich schon in Beziehungen wieder, in denen ich eine Partnerin durchaus für nützlich hielt oder sie in gewisser Weise gebraucht habe. Nicht falsch verstehen. Gemocht habe ich sie schon, das war ein Geben und Nehmen mit Respekt, Vertrauen und sowas. Trotzdem hatte sie für mich keine herausragende Bedeutung jenseits des Ausfüllens der Rolle Freundin. Auch hier wieder nicht falsch verstehen! Keine herausragende Bedeutung heißt nicht keine Bedeutung. Es war halt nicht mehr an Gefühlen im Spiel als die im Eingangspost genannten, die ich auch für jeden anderen empfinden kann, der mir nahe steht. Kleine Wiederholung im Spoiler, wer will:

    Spoiler: 

    Zuneigung, Wertschätzung, Treue, Respekt, Verständnis, Vertrauen, dies sind alles Wörter für Gefühle, die auch zusammengenommen unabhängig von Liebe bestehen können. Dies trifft ebenfalls für Gewohnheit, Abhängigkeit und Verlustangst zu, und auch für Desinteresse an anderen Frauen. So zumindest meine Wahrnehmung.

    Ein Hammer ist auch nützlich, und wenn er weg ist, dann fahre ich in den Baumarkt und hole mir einen Neuen. Fertig. Nützlichkeit geht für mich eher in die Richtung von Anerkennung bzw. Wertschätzung. Sie gehört zu Liebe zwar bestimmt(?) dazu, aber als alleiniges Kriterium reicht sie nicht.

    Das ist mir gerad viel Gefrickel auf alles sofort einzugehen, ich werde diesen Beitrag darum ein paar mal editieren.


    Edit1

    Zitat Zitat von Statesman Beitrag anzeigen
    Konnte es vielleicht aber auch einfach nicht klar genug von anderen starken Gefühlen abgrenzen, die rückblickend (auch?) passend gewesen sind.
    Welche denn? Woher weißt du, dass es nicht Liebe war, wenn du keine Ahnung hast?
    Ich habe nicht gesagt, das ich weiß, dass es keine Liebe war. Was ich sagte war, dass ich nicht weiß, was es war.

    Spoiler: 


    Ich dachte mal, das ich das empfunden hätte. Konnte es vielleicht aber auch einfach [B]nicht klar genug von anderen starken Gefühlen abgrenzen, die rückblickend (auch?) passend gewesen sind. Letztlich kann ich diesen Begriff nicht mit der Gewissheit verwenden, das ich weiß, wovon ich spreche. Dieses Problem hatte ich bisher bei sonst keinem Gefühl.


    Da waren viele der im Eingangspost beschriebenen Gefühle in einer bis dahin ungekannten Intensität im Spiel. War es Liebe, wenn ich die für mich persönlich höchste Steigerungsform dieser Gefühle erlebt habe? Oder war die Intensität einfach der Langjährigkeit und der Beziehungstiefe geschuldet, hatte also nichts mit Liebe zu tun? Versuche es kognitiv greifbar zu bekommen. Nicht nur der Vergangenheit wegen, sondern auch im Allgemeinen, wie ich an anderer Stelle beschrieb: Das ist für mich halt immer problematisch, mit Liebesbekundungen konfrontiert zu werden. Weiß eben nicht, was genau dieser Mensch darunter versteht und mir sagen möchte. Nach harvi könnte es bedeuten, sie kann sich vorstellen, ungeniert neben mir zu furzen, nach Tomatenpfahl, dass sie für mich sterben würde, nach dem Gedicht von E.Fried sagt sie es, weil sie es halt sagt (hmkay). Es gibt da viele verschiedene Deutungsformen und doch muss sich eine Gemeinsamkeit dahinter verbergen, deren Abgrenzbarkeit von allen anderen Gefühlen sich mir noch nicht erschließt.

    Edit 2:

    Zitat Zitat von TimeCode Beitrag anzeigen
    Für mich habe ich klar gestellt, das Liebe nur eine Aufgabe hat, Leben zu schützen/sich entwickeln. Egal in welcher Art und Weise. Mag sich für den einen oder anderen kotzig-heroisch lesen, aber wie soll man etwas beschreiben mit was sich alle schwierigen Situationen im Leben meistern lassen?
    Das ist Beschützerinstinkt, ein weit verbreitetes Phänomen, das gerade Männer gerne mit Liebe verwechseln. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass das auch nicht unbedingt mit Liebe zu tun hat. Schnell landet man so in einer erschöpfenden Beziehung, die nicht glücklich macht. Wenn der einzige Kitt das Gefühl des Mitleids und der Fürsorgepflicht ist, ist das auf jeden Fall unzureichend. Das reicht höchstens um sich selbst zu beweisen, das man eine Art Held ist.


    Edit 3

    Zitat Zitat von Kaesereibe Beitrag anzeigen
    Es ist wahrscheinlich, das "Liebe" als Gefühl ebenso historischem Wandel unterliegt wie beispielsweise die Ehe.
    Dann ist die Liebe aber kein Gefühl, richtig? Dann ist Liebe etwas rationales, wie auf Seite 1 mit Opuntia diskutiert auf der Erfüllung von individuellen Erwartungen basierendes.
    Das führt zurück zum Thema Nützlichkeit.

    Zitat Zitat von Kaesereibe Beitrag anzeigen
    [...] die Liebe zwischen den Partnern [...] die unersetzliche Zweisamkeit [...]
    Das finde ich auch interessant. Unersetzlich? Wenn das Konstrukt auf der Erfüllung von Erwartungen basiert,
    warum sollte sie nur ein Mensch erfüllen können?

    Zitat Zitat von Kaesereibe Beitrag anzeigen
    "Die Kunst des Liebens"
    Notiert, danke!
    Für diesen Beitrag bedankt sich TimeCode
    Geändert von Narrentum (28.01.16 um 23:14 Uhr)

  14. #39
    Haben oder Sein? Avatar von Kaesereibe
    Registriert seit
    Jul 2013
    Ort
    NRW
    Beiträge
    847
    ngb:news Artikel
    2

    Re: Was ist Liebe?

    Zitat Zitat von TimeCode Beitrag anzeigen
    Mit anderen Worten, Liebe ist mehr wie seiner Frau am "MadeMy" Day die von ihr gewünschten Blumen zu kaufen (bzw. daran zu denken).. Was ist an dieser Stelle Liebe?!^^
    Peter Blau hat als bedeutender Vertreter der soziologischen Tauschtheorie auch das Thema Liebe bzw. intimer Beziehungen behandelt. In dem Artikel "Exkurs über die Liebe" (In: Walter L. Bühl (Hrsg.), Reduktionistische Soziologie, München 1974, S. 110-124) behandelt er die besonderen Bedingungen des sozialen Tausches, die in romantischen Beziehungen vorherrschen. Er führt beispielsweise an, das Verliebte generell mit dem vollen Einsatz ihrer Ressourcen dem Partner symbolisch ihre Hingabe zu verdeutlichen. Andere zwischenmenschliche Beziehungen sind im Vergleich stärker auf einen kalkulierenderen Einsatz der Ressourcen aufgebaut, das sprichwörtliche "Geben und Nehmen" tendiert eher dazu wirklich bewusst abgewogen zu werden. Das "Verliebtsein" verzichtet manchmal auf diese Abwägung, wobei angemerkt bleiben muss das die Hingabe durchaus auch auf der Erwartung fußen kann, das die Bindung zwischeneinander dadurch gestärkt wird. Es wird also nicht nur blind alles was man hat in die (aufkeimende) Beziehung gepumpt, es wird durchaus eine gewisse Gegenleistung erwartet. Blau denkt den Tauschansatz in dem Artikel recht radikal (beispielsweise diskutiert er ausufernd, inwiefern Akteure sich auf dem Partnermarkt als wertvoll darstellen (müssen)). Ist in jedem Fall aber sehr lesenswert. Problem ist nur an den Artikel ran zu kommen. Ich weiß auch nicht inwiefern ich digitale Scans von wissenschaftlichen Schriften teilen darf wenn ich durch die Uni Zugriff drauf bekomme. Ich glaube damit würde ich mich auf dünnes Eis begeben.

    Zu deinen Ausführungen darunter, was man alles als Liebe begreifen könnte: Da kann ich, um meinem Avatar wieder zu huldigen (und nein, ich bin trotzdem kein Experte für seine Schriften) Erich Fromms "Haben oder Sein" empfehlen.

    Und duales Denken verlassen? Uff. Weiß nicht genau inwiefern du das auf Liebe beziehst. Aber mit dem Bestreben identifikatorisch-dualistisches Denken hinter sich zu lassen befasst sich z.B. der Zen-Buddhismus

    Klugscheißerisch will ich übrigens auch nicht klingen und ich hoffe, es kommt für niemanden so rüber.


    Edit 1:

    Sorry Narrentum, mir geht grad die Zeit aus. Ich schau mir später mal deinen Beitrag an :-)
    "Das einzige, was sich verantworten läßt, ist, den ideologischen Mißbrauch der eigenen Existenz sich zu versagen und im übrigen privat so bescheiden, unscheinbar und unprätentiös sich zu benehmen, wie es längst nicht mehr die gute Erziehung, wohl aber die Scham darüber gebietet, daß einem in der Hölle noch die Luft zum Atmen bleibt." - Theodor W. Adorno

  15. #40

    Re: Was ist Liebe?

    Kann man nicht auch schon während des Verliebtseins parallel Liebe empfinden?

  16. #41
    Mitglied Avatar von flockenstoffen
    Registriert seit
    Jul 2015
    Ort
    Sol, Terra3
    Beiträge
    48

    Re: Was ist Liebe?

    Hier die etwas andere Sichtweise auf Liebe und Verliebtsein.

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Schnuckelchen.jpg 
Hits:	95 
Größe:	681,9 KB 
ID:	40297
    Der Brennstoff der flammenden Liebe einer Frau heißt Geld!

  17. #42
    gesperrt
    Registriert seit
    Dec 2015
    Beiträge
    86

    Re: Was ist Liebe?

    Zitat Zitat von o0Julia0o Beitrag anzeigen
    Kann man nicht auch schon während des Verliebtseins parallel Liebe empfinden?
    Das ist eine interessante Frage, ich würde sagen ja. Dürrenmatt beispielsweise beschrieb sogar eine allgemeine Verbesserung der Liebesfähigkeit gegenüber allen Menschen (und nicht nur Menschen) während der Verliebtheit. Er meinte auch, dass Verliebtheit das Vertrauen in die Menschen und die Welt fördert, sogar über die momentane Verliebtheit hinaus.

  18. #43

    Re: Was ist Liebe?

    Zitat Zitat von flockenstoffen Beitrag anzeigen
    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Schnuckelchen.jpg 
Hits:	95 
Größe:	681,9 KB 
ID:	40297
    Und wenn Männer eine Famlie wollen, wenn das ihr eigener Traum ist. Dann brauchen sie doch die Frauen. Und die meisten Frauen gehen heutzutage ja auch arbeiten. Nur während der Schwangerschaft ist das natürlich schlecht. Aber o.k., rein aufs Verliebtsein betrachtet könnte ja etwas dran sein an dem Plakat. Wobei ich nicht glaube, dass sich auch nur 1 Mann in eine solche Comic-Figur verliebt.

  19. #44
    Haben oder Sein? Avatar von Kaesereibe
    Registriert seit
    Jul 2013
    Ort
    NRW
    Beiträge
    847
    ngb:news Artikel
    2

    Re: Was ist Liebe?

    @o0Julia0o: Es tut mir fast schon Leid dich mit der grausamen Realität konfrontieren zu müssen: Dinner with Waifu.
    "Das einzige, was sich verantworten läßt, ist, den ideologischen Mißbrauch der eigenen Existenz sich zu versagen und im übrigen privat so bescheiden, unscheinbar und unprätentiös sich zu benehmen, wie es längst nicht mehr die gute Erziehung, wohl aber die Scham darüber gebietet, daß einem in der Hölle noch die Luft zum Atmen bleibt." - Theodor W. Adorno

  20. #45

    Re: Was ist Liebe?

    omg. Aber doch etwas anders als echte Liebe. Es mag ja ein Ersatz sein, weil man Niemanden hat. Und ja, das ist grausam, dass viele Menschen in der heutigen modernen Computerzeit Niemanden finden. Wir unterhalten uns gerade über ein schönes Thema über irgendwelche Geräte! Hoffentlich verliebe ich mich jetzt nicht in meine Tastatur...

  21. #46
    Mitglied Avatar von flockenstoffen
    Registriert seit
    Jul 2015
    Ort
    Sol, Terra3
    Beiträge
    48

    Re: Was ist Liebe?

    Zitat Zitat von o0Julia0o Beitrag anzeigen
    ....Wobei ich nicht glaube, dass sich auch nur 1 Mann in eine solche Comic-Figur verliebt.
    Natürlich nicht! Es geht um nüchterne Erkenntnis. Sind evolutionär bedingte Mechanismen in einer modernen, arbeitsteiligen Welt mit kompliziertem, kodifiziertem Recht für mich als Mann (oder auch Frau) vorteilhaft oder eher nicht.

    Und bei nüchterner Betrachtung des Sozial- und Paarungsverhaltens humanoider Weibchen in Verbindung mit dem aktuellen Familien- Unterhalts- und Strafrecht ist es höchst fraglich ob eine engere Beziehung mit einer Frau für einen Mann sinnvoll, bereichernd und befriedigend ist (vor allem wenn die 3-Jahresfrist --> 2-Phenylethylamin abgelaufen ist) - Stichwort Hypergamie.
    Verschärfend kommt hinzu, dass...<Achtung! der Inhalt des Spoilers kann auf manche Menschen provozierend wirken>

    Spoiler: 

    ... zumindest im Großraum Rhein/Ruhr das Sahnehäubchen des weiblichen Belohnungssystems für 30/60€ die halbe Stunde/Stunde angeboten wird und zwar AO, mit tiefen Zungenküssen, Zärtlichkeiten und freier Lochwahl


    Gruß

    Ash...housewares!
    Für diesen Beitrag bedankt sich Kirov
    Der Brennstoff der flammenden Liebe einer Frau heißt Geld!

  22. #47

    Re: Was ist Liebe?

    autohide

    für mich wäre das Sahnehäubchen ohne den Rest sinnlos. Außerdem ist ein Sahnehäubchen ja nicht die Hauptsache, die Liebe ausmacht. Sondern das Gefühl für Jemanden da zu sein in dieser Welt - auch im Großraum Rhein/Ruhr

  23. #48
    Mitglied Avatar von Opuntia
    Registriert seit
    Mar 2015
    Beiträge
    574
    ngb:news Artikel
    2

    Re: Was ist Liebe?

    Zu Wissen, dass der Farbverlauf eines Sonnenuntergangs eigentlich nur über den Auftreffwinkel des Sonnenlichts und den Brechindex der Atmosphäre/Luft entsteht, macht ihn nicht weniger Schön, eher ist sogar faszinierend was für relativ einfache Phänomene hinter solch schönen Phänomenen stecken.
    Tut mir das ich so zickig bin, bin einfach allergisch gegen Dummheit.

  24. #49
    Mit Glied

    (Threadstarter)

    Avatar von Narrentum
    Registriert seit
    Oct 2014
    Beiträge
    16

    Re: Was ist Liebe?

    Zitat Zitat von Opuntia Beitrag anzeigen
    Zu Wissen, dass der Farbverlauf eines Sonnenuntergangs eigentlich nur über den Auftreffwinkel des Sonnenlichts und den Brechindex der Atmosphäre/Luft entsteht, macht ihn nicht weniger Schön, eher ist sogar faszinierend was für relativ einfache Phänomene hinter solch schönen Phänomenen stecken.
    Man muss keine Wissenschaft aus einfachen Dingen machen, da gebe ich dir Recht, und ich freue mich für jeden, für den es einfach ist. Für mich jedoch ist das ein echtes zwischenmenschliches Problem. Relativieren bringt mich darum nicht weiter.

  25. #50
    Mitglied Avatar von Opuntia
    Registriert seit
    Mar 2015
    Beiträge
    574
    ngb:news Artikel
    2

    Re: Was ist Liebe?

    @Narrentum:
    Das war auch weniger an dich gerichtet:
    Sollte eigentlich nur heißen, zu wissen wie etwas funktioniert, sollte in der Regel nicht die Faszination dahinter nehmen.

    Du wirst ein zwischenmenschliches Problem nicht mit Biochemie lösen.
    Da würde ich dir eher zu den philosophischen Ansätzen raten...

    Willst du wissen, ob du jemanden liebst.... nun zweifel sind ein gutes Argument dagegen...
    Willst du wissen, ob dich jemand liebt, das kannst du nicht wirklich...
    Tut mir das ich so zickig bin, bin einfach allergisch gegen Dummheit.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •