Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 26 bis 32 von 32

Thema: RAID erstellen schlägt fehl

  1. #26
    N.A.C.J.A.C.

    (Threadstarter)

    Avatar von alter_Bekannter
    Registriert seit
    Jul 2013
    Ort
    Midgard
    Beiträge
    4.571

    Re: RAID erstellen schlägt fehl

    Ah, okay, danke, war simpel:
    mdadm -A md0 (meldet übrigens zurück wie viele Platten es verwendet!)

    Dann mounten, fertig.

    Meine Config enthält ids, die haben sich scheinbar nicht geändert.

    Da mir das richtige Filesystem und dessen inhalt angezeigt wird hat wohl alles geklappt, RAID5 ist schließlich auf den Einzelplatten nur Kauderwelsch.
    Wichtig: Warum die Installation von Win XP ein Linuxproblem ist.

    Autos töten keine Menschen, sie beschützen sie, vor Menschen mit kleineren Autos.

  2. #27
    N.A.C.J.A.C.

    (Threadstarter)

    Avatar von alter_Bekannter
    Registriert seit
    Jul 2013
    Ort
    Midgard
    Beiträge
    4.571

    Re: RAID erstellen schlägt fehl

    Kleines Update:
    Dazu eine Geschichte was gestern Nacht passiert ist:

    Im Traum erscheint mir die (Porno-)Fee und es ergibt sich folgende Konversation:
    Fee: DU bist krank und hast ein Problem!
    Ich: Krank? Ich fühl mich super, was los?
    Fee: Dein NAS ist voll mit Pornos, du musst was unternehmen!
    Ich: Kapiert, danke für die Mitteilung! Ich bestelle gleich neue Festplatten!
    Fee: Das war nicht was ich dir...

    ...ich wache auf. Keine Ahnung was die mir noch sagen wollte, aber es hatte sicher mit folgendem zu tun:
    md1 : active raid5 sdi1[4] sdh1[2] sdg1[1] sdf1[0]
    23441682432 blocks super 1.2 level 5, 512k chunk, algorithm 2 [4/3] [UUU_]
    [>....................] recovery = 0.5% (41830552/7813894144) finish=1857.4min speed=69737K/sec
    bitmap: 0/59 pages [0KB], 65536KB chunk
    Warum ist da kein 4. U? Beim anderen RAID sind da 4 Us.
    Indiziert das irgendein Problem?

    erstellt wurde es mit:
    mdadm --create /dev/md1 --level=5 --raid-devices=4 /dev/sdf1 /dev/sdg1 /dev/sdh1 /dev/sdi1
    Ich hab jetzt jedenfalls 4 neue 8 TB NAS Platten die gerade mit RAID bauen beschäftigt sind. Ich hhoffe das jhält dann wieder 4 Jahre.

    Und leicht off-topic:
    Warum ist eine Porno-Fee zu klein um Sex mit ihr zu haben? Das macht doch gar keinen Sinn oder?
    Für diesen Beitrag bedankt sich Levron
    Geändert von alter_Bekannter (27.10.18 um 10:57 Uhr)
    Wichtig: Warum die Installation von Win XP ein Linuxproblem ist.

    Autos töten keine Menschen, sie beschützen sie, vor Menschen mit kleineren Autos.

  3. #28
    Defender of Freedom

    Administrator

    Avatar von Metal_Warrior
    Registriert seit
    Aug 2013
    Ort
    /dev/mapper/home
    Beiträge
    3.723
    ngb:news Artikel
    7

    Re: RAID erstellen schlägt fehl

    Zitat Zitat von alter_Bekannter Beitrag anzeigen
    Warum ist da kein 4. U? Beim anderen RAID sind da 4 Us.
    Indiziert das irgendein Problem?
    Die vierte Platte war zwischenzeitlich anscheinend mal weg oder du hast sie ausgetauscht - er ist grade im Rebuild, das wird in einigen Stunden fertig sein, dann hast du wieder vier.

    Ein paar Sachen fallen mir auf:

    RAID5 mit 4 Platten ist ineffizient. 3 oder 5 Platten sind sinniger, weil die Redundanz im ersten Fall eine einzelne XOR-Operation benötigt, im zweiten Fall drei, wovon zwei parallel und eine in Reihe geschaltet ist: 5=XOR(XOR(1+2)+XOR(3+4)). Die Geschwindigkeit ist damit langsamer als mit drei Platten (3=XOR(1+2)), und genauso schnell wie mit vier Platten (XOR(XOR(1+2)+3))), weil die inneren Operationen unabhängig voneinander und die äußere sowieso vom inneren Ergebnis abhängt.

    Du hast ein neues RAID gebaut, statt das alte aufzurüsten? Hättest du nicht machen müssen. Du kannst einzelne Platten in den FAILED-Status setzen, abklemmen, durch neue Platten ersetzen und sie wieder dem RAID zuweisen. Hast du alle Platten dann durch die größeren ersetzt, gibst du ihm "mdadm /dev/md0 --grow --size=max" - er wird dann selbstständig die maximal verfügbare Größe ermitteln und das RAID vergrößern. Am Ende noch ein resize2fs (vorher, falls verschlüsselt, ein cryptsetup resize), dann bist du mit größerem RAID gesegnet. Gleiches gilt übrigens, wenn du zusätzliche Platten einbaust, auch das läuft letztlich genauso. mdadm ist wirklich failsafe, auch wenn immer wieder "BACKUP" geschrien wird. Nur shrinking mach ich nicht, das ist mir zu kritisch (und ich weiß auch nicht, ob mdadm das überhaupt kann - weil wer will das schon).
    Für diesen Beitrag bedankt sich alter_Bekannter
    GCM/IT/S/O d-(--) s+:- a? C++(+++) UL+++(++++)$ P L+++>++++ W++ w@$ M--$ PS+(++) PE(-) Y+(++) PGP++(+++) t+ 5(+) R* !tv b+(++++) DI(++) G++ e+>++++ h(--) y?
    Das Ende ist nahe: Dem Harleyschen Kometen folgt der Gammablitz beim Scheißen.

  4. #29
    N.A.C.J.A.C.

    (Threadstarter)

    Avatar von alter_Bekannter
    Registriert seit
    Jul 2013
    Ort
    Midgard
    Beiträge
    4.571

    Re: RAID erstellen schlägt fehl

    Ist mir bekannt, aber das schien mir aufwändiger und viele Quellen raten zu dem was ich jetzt mache weil einfacher/sicherer:
    Neuen RAID bauen und Inhalt übertragen.

    Die Downtime ist in meinem Fall kein Problem.

    Edit:
    Mal getetstet wo ich jetzt noch nix kaputtmachen konnte:
    -create hat jetzt eine Sicherheitsabfrage wenn ein bestehender RAID erkannt wird.

    Edit2:

    Spoiler: 

    Nach einer Unterbrechung bekomme ich ihn nicht zum fortsetzen.

    Neu partitionieren?

    mdadm --assemble --run --force --update=resync /dev/md1 /dev/sdb1 /dev/sdc1 /dev/sdd1 /dev/sde1
    mdadm: Marking array /dev/md1 as 'clean'
    mdadm: /dev/md1 has been started with 3 drives (out of 4) and 1 rebuilding.
    watch -n1 cat /proc/mdstat
    md1 : active (auto-read-only) raid5 sdb1[0] sde1[4] sdd1[2] sdc1[1]
    23441682432 blocks super 1.2 level 5, 512k chunk, algorithm 2 [4/3] [UUU_]
    bitmap: 0/59 pages [0KB], 65536KB chunk

    unused devices: <none>
    cat /sys/block/md1/md/sync_action
    idle


    Da ich das auch nicht sauber beendet hatt habe ich es jetzt ewinfach komplett neugestartet.
    Es wäre aber für die Zukunft interessant wie man es sauber pausiert. Die Sachen die ich gefunden habe, haben alle nicht funktioniert. Oder braucht das einfach sehr lange? Ich habe nicht viel länger als 30 Sekunden gewartet.

    Es isht nämlich so aus als müsste ich unter umständen nochmal wegen Überhitzung pausieren.

    https://serverfault.com/questions/21...re-raid-resync
    Keinerlei erkennbaren Effekt, nichts davon...

    Am vielversprechenste sah checkarray aus, das hat wenigstens zurückgemeldet das ein cancel eingereiht wurde oder irgendwas in der Richtung, passiert ist aber nichts.
    Geändert von alter_Bekannter (27.10.18 um 16:28 Uhr)
    Wichtig: Warum die Installation von Win XP ein Linuxproblem ist.

    Autos töten keine Menschen, sie beschützen sie, vor Menschen mit kleineren Autos.

  5. #30
    Defender of Freedom

    Administrator

    Avatar von Metal_Warrior
    Registriert seit
    Aug 2013
    Ort
    /dev/mapper/home
    Beiträge
    3.723
    ngb:news Artikel
    7

    Re: RAID erstellen schlägt fehl

    @alter_Bekannter: Da gibts kein Sicherheitsproblem, und ja, ist zwar einfacher, aber gerade bei Cryptodevices musst du nen vollständigen Overwrite machen, das geht IMHO einfacher, wenn man das RAID einfach nur growed und vorher eine einzelne Platte mit Random-Daten vollschreibt. Und nachdem ich Downtimes hasse...

    Ach, du assemblest aber komplex. Normalerweise sollte mdadm -a alles automatisch erkennen und zusammensetzen. Zumal du ihm trotz dass es mitten im Resync war gesagt hast, dass es clean ist (was soweit ich mich erinnern kann KEINE gute Idee ist, weil er dann von vorn anfängt, und das die Platten unnötig stresst). Das auto-read-only bekommst du mit mdadm /dev/md0 --readwrite weg. Pausieren kannst du, indem du es stoppst (mdadm /dev/md0 --stop), das sollte auch während dem Resync kein Problem geben, weil der Superblock ja korrekt geschrieben wird.

    Wenn deine Platten zu heiß werden, würde ich mir ne bessere Kühlung holen. Denn das kann dir im Betrieb dann auch passieren, vor Allem im Sommer.
    Für diesen Beitrag bedankt sich alter_Bekannter
    GCM/IT/S/O d-(--) s+:- a? C++(+++) UL+++(++++)$ P L+++>++++ W++ w@$ M--$ PS+(++) PE(-) Y+(++) PGP++(+++) t+ 5(+) R* !tv b+(++++) DI(++) G++ e+>++++ h(--) y?
    Das Ende ist nahe: Dem Harleyschen Kometen folgt der Gammablitz beim Scheißen.

  6. #31
    N.A.C.J.A.C.

    (Threadstarter)

    Avatar von alter_Bekannter
    Registriert seit
    Jul 2013
    Ort
    Midgard
    Beiträge
    4.571

    Re: RAID erstellen schlägt fehl

    War wohl falscher Alarm, im Wechselrahmen sind sie zwar sehr heiss geworden, aber deswegen ja die erste Unterbrechung. Der HP Microserver scheint die Kühlung erheblich besser zu stemmen.

    Läuft seit fast einer Stunde und ich bin immer noch unter 40 Grad Celsius. Scheint nicht mehr zu steigen(keine Änderung seit ~10 Minuten). 40 Grad sind bei max temp 60 wohl aboslut unbedenklich.

    Also nochmal ein plus für den Microserver.
    Wenns morgen durch ist mach ich wieder einen Speedtest.

    Edit:
    auch nach weiteren 30 Minuten keine Erhöhung der Temperatur, die Kühlung scheint zu reichen.
    Geändert von alter_Bekannter (27.10.18 um 17:52 Uhr)
    Wichtig: Warum die Installation von Win XP ein Linuxproblem ist.

    Autos töten keine Menschen, sie beschützen sie, vor Menschen mit kleineren Autos.

  7. #32
    N.A.C.J.A.C.

    (Threadstarter)

    Avatar von alter_Bekannter
    Registriert seit
    Jul 2013
    Ort
    Midgard
    Beiträge
    4.571

    Re: RAID erstellen schlägt fehl

    RAID lässt sich nicht mehr zussammenbauen. Keine Fehler erkennbar. Config dda, alle Platten da.

    "Assemble" und "scan" geben nichts zurück.

    Spoiler: 

    Spoiler: 

    Disk /dev/sdb: 7,3 TiB, 8001563222016 bytes, 15628053168 sectors
    Units: sectors of 1 * 512 = 512 bytes
    Sector size (logical/physical): 512 bytes / 4096 bytes
    I/O size (minimum/optimal): 4096 bytes / 4096 bytes
    Disklabel type: gpt
    Disk identifier: 58071F56-D366-4740-AD2A-3FFE3E53893A

    Device Start End Sectors Size Type
    /dev/sdb1 2048 15628053134 15628051087 7,3T Linux RAID

    Disk /dev/sdc: 7,3 TiB, 8001563222016 bytes, 15628053168 sectors
    Units: sectors of 1 * 512 = 512 bytes
    Sector size (logical/physical): 512 bytes / 4096 bytes
    I/O size (minimum/optimal): 4096 bytes / 4096 bytes
    Disklabel type: gpt
    Disk identifier: BBC3BAD0-C40B-4D0E-91A7-7EB35F6FD178

    Device Start End Sectors Size Type
    /dev/sdc1 2048 15628053134 15628051087 7,3T Linux RAID

    Disk /dev/sdd: 7,3 TiB, 8001563222016 bytes, 15628053168 sectors
    Units: sectors of 1 * 512 = 512 bytes
    Sector size (logical/physical): 512 bytes / 4096 bytes
    I/O size (minimum/optimal): 4096 bytes / 4096 bytes
    Disklabel type: gpt
    Disk identifier: D39F59DB-638E-44D0-A532-C2C2EE5F40B2

    Device Start End Sectors Size Type
    /dev/sdd1 2048 15628053134 15628051087 7,3T Linux RAID

    Disk /dev/sde: 7,3 TiB, 8001563222016 bytes, 15628053168 sectors
    Units: sectors of 1 * 512 = 512 bytes
    Sector size (logical/physical): 512 bytes / 4096 bytes
    I/O size (minimum/optimal): 4096 bytes / 4096 bytes
    Disklabel type: gpt
    Disk identifier: E86CF359-4DB2-4974-8959-2AC7A52E1492

    Device Start End Sectors Size Type
    /dev/sde1 2048 15628053134 15628051087 7,3T Linux RAID


    cat /etc/mdadm.conf
    ARRAY /dev/md0 metadata=1.2 name=NAS:0 UUID=6443457c:7f4b83fa:585714d9:6c0e08b3
    mount /dev/md0 /media/RAID5/
    mount: special device /dev/md0 does not exist


    Edit:
    Das manuelle angeben der devices hat funktioniert. Aber was lief da schief?
    Geändert von alter_Bekannter (05.12.19 um 12:21 Uhr)
    Wichtig: Warum die Installation von Win XP ein Linuxproblem ist.

    Autos töten keine Menschen, sie beschützen sie, vor Menschen mit kleineren Autos.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •