Ergebnis 1 bis 11 von 11

Thema: Netzsperren ohne richterlichen Beschluss

  1. #1
    Fräulein Troll Avatar von Trolling Stone
    Registriert seit
    Jul 2013
    Ort
    Trollenhagen
    Beiträge
    20.351
    ngb:news Artikel
    9

    Netzsperren ohne richterlichen Beschluss

    Seit neuestem werden von allen großen Internetprovidern (Telekom, vodafone, Telefónica und co.) Seiten, auf welchen überwiegend Urheberrechtsverletzungen stattfinden (z.B. serienstream.xs) ohne richterlichen Beschluss, also nur in Zusammenarbeit mit der Unterhaltungsindustrie, in Fachkreisen auch Content-Mafia genannt, gesperrt. Man wird dank derer hauseigenen DNS Server auf https://notice.cuii.info/ weitergeleitet.



    Kanzlei WBS hat dazu heute auch ein Video veröffentlicht mit einer klaren Meinung dazu:



    Quelle

    Kommentar: Ich hab das nicht mitbekommen, da ich schon seit jeher einen anderen DNS-Server benutze. Aber das ist echt ein Hammer, finde ich. Dass die Provider sich so stark gegen die Netzneutralität stellen, ist einfach ein Unding.
    Für diesen Beitrag bedankt sich kafuka


    Kryptowährungs-Laberthread
    #HODL #noFUD #noFOMO
    Irre ist menschlich. Querdenken ist Kopfsache.

  2. #2
    Board Kater Avatar von Cybercat
    Registriert seit
    Jul 2013
    Ort
    Ruhrpott
    Beiträge
    8.990

    Re: Netzsperren ohne richterlichen Beschluss

    Hab von der Seite noch nie was gehört.

    Die beste Warez-Seite im Netz ist noch immer erreichbar.
    Ob eine schwarze Katze Unglück bringt oder nicht, hängt davon ab, ob man ein Mensch ist oder eine Maus.

  3. #3
    Fräulein Troll

    (Threadstarter)

    Avatar von Trolling Stone
    Registriert seit
    Jul 2013
    Ort
    Trollenhagen
    Beiträge
    20.351
    ngb:news Artikel
    9

    Re: Netzsperren ohne richterlichen Beschluss

    Auch die Seite, die da erwähnt wurde, ist mit anderen DNS-Servern erreichbar.


    Kryptowährungs-Laberthread
    #HODL #noFUD #noFOMO
    Irre ist menschlich. Querdenken ist Kopfsache.

  4. #4
    Para La Santa Muerte Avatar von Propaganda
    Registriert seit
    Oct 2013
    Ort
    OASIS
    Beiträge
    224

    Re: Netzsperren ohne richterlichen Beschluss

    Unter Opera ist die Seite serienstream.sx mit VPN erreichbar. Unter Firefox brauch ich keinen VPN, geht auch so. Scheint also nicht besonders effektiv zu sein. Mein Provider ist O2.
    Das andorianische Bergbaukonsortium rennt vor niemandem davon.

  5. #5
    Fräulein Troll

    (Threadstarter)

    Avatar von Trolling Stone
    Registriert seit
    Jul 2013
    Ort
    Trollenhagen
    Beiträge
    20.351
    ngb:news Artikel
    9

    Re: Netzsperren ohne richterlichen Beschluss

    Es hat was mit dem eingestellten DNS-Server zu tun.

    Und O2 ist nicht aufgelistet als Provider, der sperrt.


    Kryptowährungs-Laberthread
    #HODL #noFUD #noFOMO
    Irre ist menschlich. Querdenken ist Kopfsache.

  6. #6
    Boomer ♪♪♫♪♫♫♪

    News-Redakteur

    Avatar von KaPiTN
    Registriert seit
    Jul 2013
    Beiträge
    24.941
    ngb:news Artikel
    34

    Re: Netzsperren ohne richterlichen Beschluss

    @Trolling Stone:

    O2 gehört doch aber afaik Telefónica Deutschland und die sind Mitglied.

    J'irai pisser sur votre bombes
    You can educate a fool, but you cannot make him think

  7. #7

    Re: Netzsperren ohne richterlichen Beschluss

    Blöd wird das eben nur, wenn der Provider (so wie Vodafone) in den Mietboxen die Änderung des DNS-Servers vor Auslieferung einer neuen Firmware aus dieser rauspatcht. Dann kann muss man den DNS an jedem Gerät einstellen oder sich eben mit einem Raspi oder ähnlichem weiterhelfen. War für mich auch ein Grund gegen eine gemietete Fritte.

    Dass darüber schon wieder breit diskutiert wird, wundert mich aber. s.to ist zum Beispiel schon sehr sehr lange bei z.B. Vodafone per DNS gesperrt. Anders dürfen die Provider ja auch nicht sperren. Ich kanns aus dem Stehgreif nicht genau sagen, aber eine wirkliche Sperre würde ohne Gerichtsbeschluss gegen gewisse Gesetze verstoßen. Darum behilft man sich mit dieser "Möchte-Gern-Sperre", die Konsumenten der betroffenen Seiten eher sowieso nicht juckt. Und seit dem "Stopp-Schild" weiß auch der letzte, wie man eine DNS-Sperre umgeht.

  8. #8
    Boomer ♪♪♫♪♫♫♪

    News-Redakteur

    Avatar von KaPiTN
    Registriert seit
    Jul 2013
    Beiträge
    24.941
    ngb:news Artikel
    34

    Re: Netzsperren ohne richterlichen Beschluss

    @one:

    Dabei wollte Vodafone damals gar nicht sperren, wenn ich mich recht erinnere, sondern haben irgend wann resigniert und hatten keine Lust mehr gegen die Sperrverfügungen der Gema zu klagen oder Vorwürfe Störer zu sein, die mit für den Schaden zu haften hätten.

    J'irai pisser sur votre bombes
    You can educate a fool, but you cannot make him think

  9. #9
    Fräulein Troll

    (Threadstarter)

    Avatar von Trolling Stone
    Registriert seit
    Jul 2013
    Ort
    Trollenhagen
    Beiträge
    20.351
    ngb:news Artikel
    9

    Re: Netzsperren ohne richterlichen Beschluss

    Zitat Zitat von KaPiTN Beitrag anzeigen
    @Trolling Stone:

    O2 gehört doch aber afaik Telefónica Deutschland und die sind Mitglied.
    Ja stimmt.

    Hab ja auch o2 als Anbieter für's Smartphone.
    Und der Test ergibt: Mit WLAN (und damit geändertem DNS) bekomme ich problemlos Zugriff auf die Seite, ohne WLAN nicht mehr (alles andere funktioniert).


    Kryptowährungs-Laberthread
    #HODL #noFUD #noFOMO
    Irre ist menschlich. Querdenken ist Kopfsache.

  10. #10

    Re: Netzsperren ohne richterlichen Beschluss

    @KaPiTN: Ja, stimmt. Irgendwie so war das. Die Telekom war da auch irgendwie mit im Boot. Ist ja auch egal.

  11. #11
    Bot #0384479 Avatar von BurnerR
    Registriert seit
    Jul 2013
    Beiträge
    5.200
    ngb:news Artikel
    3

    Re: Netzsperren ohne richterlichen Beschluss

    SciHub, illegal, aber von integralem Bestandteil für Forschung, wird von sowas auch immer mitbetroffen sein. Der Schaden den eine effektive oder auch nur teileffektive Sperrung anrichten würde, wäre enorm. Unter anderem konnte zuletzt erstmalig ernsthaft mit den großen Verlagen verhandelt werden, diese konnten sonst einfach den "Datenhahn" abdrehen, dank SciHub nicht mehr ganz so problematisch für den regulären Betrieb wie zuvor.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •